Skip to main content

Full text of "Nach Russland wollen wir reiten!"

See other formats


Cibraro 



;ut» Rummel 



Ijßnnccton ITntfreraüu 




Digitized by Google 



\ 



Digitized by Goo;; 



9tuf?lan& 

»ollen nrir reiten! 




Son ©etfjlet erfcfytenen ferner tm 

gleichen SBerfage: 

©ie SerrgottStotege. Vornan. 5. Sauf. geb. SR. 5.— 
©a$ fyotye £id)t. Stoman. 6. £auf. geb. SR. 5.— 
Briefe o« meine $tau 1903—1913 . geb. SR. 5 — 
Slnt 0onnenh)irbet. Vornan. 4. 2lufl. geb. IR. 5 — 
©aö 5jetbejat>r. Vornan. 7. Saufenb. geb. SR. 5 — 
©ö$9Jloorboef. Äulturroman. lO.Sauf. geb. SR. 6.— 
©o« fe$fite ©ebot. Vornan. 5. £auf. geb. SR. 5.— 
©er ©rUdnig* Vornan. 7. £aufenb . geb. SR. «.— 
©ieölocfenron^obbenfiel. Dioman. 

7. £aufenb geb. SR. 4.50 

©iegotbenen$ttrme. Vornan. 7.?«uf. geb. SR. 4 — 
©ie SKufifantenftabt. Vornan, 5. ©auf. geb. SR. 5.— 
$Uttenim$od)iattb. JRomatt. 7. ©auf. geb. SR. 5.— 
Snfetn im SStnbe. 9toman. 8. Qluff. . geb. SR. 4.— 
©om bet Reimer. 9toman. 2. Slufl. . geb. SR. 5.— 
©ieSemfteinbege. Sdjaufpiel. 2. ©auf. geb. SR. 3.— 
©a$ ©riftanlieb. Dichtung. 2. ©auf. geb. SR. 5.— 
©ie Stofe non 0d>ottlanb. Grine 

®id)tung mit OStlbern. 3. ©aufenb . geb. SR. 6.50 
@ebi$te. SSoIföauögabe. 8. kaufen b . fart.SR.i.— 

— SuEUöauegabe in Seber SR. 7.50 

Solbotenbattaben. 10. ©aufenb . .fart.SR.i — 
©ie neuen ©ebtdjte. 5. ©aufenb . . fart. SR. 1 — 
'Sie t<$ ©testet tourbe. ©er neuen 

Ausgabe 20. ©aufenb brofd). ‘SR- — 20 



Digitized by Google 



9Jac(> giuBlanti 
roollen mit tcitcn! 

Vornan 

Don 

SOlay ©eifjler " 






(£rfte$ biö b rittet ?«uffnb 

£etpjtg / ißerlag öoit £. ©taarfmamt / 1915 



Sille Rechte oorbeljatten. 



Copyright 1915 by L. Staacknwnn, Leipzig. 







SUtcnbura, @.*W. 
©icrrrfdir JjofbudtDrucffm 
(Stepban ©eibtl 8c (So. 



Digitized by Google 




1 . 



n einem ber tiefen göhtenwälber am wefb= 
liefen Ufer ber Siawfa mahlte ein mit zwei 
braunen bekannter "^tutfebwagen bureb ©anb 
unb ^Dämmerung. 

(£ö war an einem SKarjnacbmittage. 

Sicht unb fflußnebel waren um biefe ©tunbe 
fd^on zäh, aber in ben ©eiben ber moorigen 
ftteberungen unb im (ütrlengebüfcb regte ficb ein 
für baö polnifcbe Sanb unzeitgemäßer grübling. 

2)er ©ebnee lag nur nod) in ©infein herum unb 
fab auö wie naffer ©cbafpelj. 

S3or bem 3u0bbäufe hielt ber ©agen. 

2)er $utfcber 2lntef rührte fich nicf>t, ben 
©chlag ju öffnen. 

„2luöfpannen!" befahl ihm #err 3aftef oon ' f 
Sanböberg, ber juerffc bem ©agen entflieg, unb 
reichte bem Sföann im guchöpelz bie ©cblüffel 
auf ben 23ocf. „Gunter, 2lntef ! £ür unb gäben 
auf!" 









<& 



JUL 161915 33790^ 



\ 



Digiiized by Google 




6 



„ 3 a, J^err," fagte SlntcF ; aber bie ©orte 
ertranfen faß in feinem (frßaunen. 

Dann micfelte er fid^ aud ^elj unb Detfen, 
marf bem 0 atteIpferbc ben @trang auf ben 
9?ucfen unb ßapfte bie paar J£>oljßufen 3 U ber 
Stur bed 3oßb^ufeö empor. 

Drei Jrjerren ßtegen naef) bem Söaron 3 afieF 
oon Sanbdberg aud bem ÜSSagen: jtoei polnifdje 
€belleute unb ber Heine DoHor Jtafiol mit einer 
Stafdje, bie er nidbt ju bem Heinen ©epätf auf 
bem .ftutfcfybotf gegeben fjatte. 

Die Herren traten ft'cf) bie lange Jaljrt aud 
ben güfjen; 2 tnteF ßt'efj bie gäben bed S3Iocfs 
Ijaufcd auf unb murmelte baju wie ein SBalbs 
quell, ber unter bem Sife bad Söraufen bed Sföär^ 
ßurmd oernimmt. 9tätfelf>after ald bie gabrt 311 
bem toalboerlorenen 3 agbf>aufc mar il>m ber 35e? 
fef>l, audjufpannen. 

„Der 23irH)af>n baljt ttocf> n id?t, unb nicf>t ber 
Urljafm. (£d finb auef> Feine ©etoe^re in bem 
alten ühtlenneße/' fpracf> er oor fief) l)in. Da 
flog mieber ein gaben auf. „9tur ber Drilling 
bed jungen J^erm liegt im fBerßecfc unter ber 
Diele. Unb bennod) audfpannen? Die Seiten 
finb niefß fyergertcfßet für Herren, ©ott ßef> mir 
bei — unb bennod) audfpannen ?" 



Digitized by Google 




7 



Sährenb bic brau§en bie wenigen ©epdcfs 
fhücfe unter bem ©chu£leber bes ÄutfchbocEes 
heroorwühtten, hatte ftcf) ber fchlanFe 23aron 
SotfeF bem 23locFhaufe genähert — SotjeF war 
ber mit bem fc!)war$en 23ottbart unb bem gofc 
benen Kneifer — unb fuchte ©ebälF, genfler 
unb £ür mit neugierigen Slugen ab. 

Dem Keinen DoFtor $aftoI lag bie tiefe Quart 
nacf) ber märjFühten gahrt b(au wie ein ©tücF 
©tahl in ber Sange. 

„Sieber 23aron/' fagte er ju SotjeF, „©ie 
[eben hier einen Raufen behauener ©tämme im 
Sierecf aufeinanbergefchichtet, ungeheuer oiel 
©pinneweben unb ringsherum Salb. SaS 
fuchen ©ie ba nach Sunbern?" 

„Xeufel auch, DoFtor, baS Ding fieht oer* 
beifjungSnott aus ! Sarum foflen bie ©efchicbten 
nicht wahr fein, bie man fich non biefern 9tcfl 
erzählt?" 

Der DoFtor fcho§ ein gewaltiges Sachen aus 
feinem Sflunbe: „SDieine Herren, 23aron SotjeF 
rüftet fich ju einem ©teltbicf>ein mit ©efpens 
ftern l" 

Dem $utfeher 2tnteF, ber gerabe ben lebten 
Sabcn unb baS Jenjter bahtnter aufflief}, gefror 
bas Jr>er$ bei ben ocrmeffenen Sorten DoFtor 



Digitized by Google 




s 



$afiol$. Sftit roett offenen 2lugen flarrte et bin* 
au$ t'n bte bitter toebenbe Dämmerung. 

©eine Sföärcbenfeele erfcbauerte in gurcbt unb 
Ermattung eineö ©unberbaren, baö burcb ben 
$obn beö DoFtorö auftoacben müßte. Unb feine 
2lugen faben weit bin tn baö oerfponnene Stc^t 
beö ©albeö. Dort jtanben bte ©acbolberbüfcbc 
tote ein *£eer flummer ©eftalten unb rüfieten 
ftcf> ju einer nächtlichen ©anberung ooll ge* 
beimntöreicben 2eben6. 

„SSaron fttnböbetg," rief DoFtor ßaftol ju 
bem ©agen hinüber, ,,©t'e alö S3eftf3er beö 
Sagbbuufeö muffen boeb jum minbejlen Slugen« 
jeuge einer ber ©puFgefcbtcbten getoefen fein, bte 
ft'ch hier jugetragen buben follen ! 9ta, wie fleht 
baö ?" 

Sanböberg fuchte noch jerftreut am ©agen. 
Sr fiwhtc f icb f erb ft — 

,,©puF? 9ta, jo. Daö b^ißt, icb müßte toobl 
jünger fein, um nächtelang allein in btefet ©alb* 
einfamFett $u oerbrtngen. $ubem war «b/ tote 
©ie roiffen, nie oon ^agbleibenfcbaft befallen. 
3f«b bube einigemal in ©efellfcbaft nach« b^* 
jugebraebt; eö mürbe gefptelt unb getrunFen, 
unb nicht ber ©chatten et'neö ©puF$ ift mäbrenb 
btefer 3**t um bte ©cbroelle geftricben." 



Digitized by Google 




9 



„2lber bte ©erüchte erhalten ficf> boef)," fagte 
23aron SÖotjeP. „@ie finb fchon in meiner 
Sfugenbjeit weit fnnübergefiefert ju unferem 
(Schlöffe, unb barum tji eö für mich eine ©es 
nugtuung, bafj eö mir gelungen tft, ben alten 
33aläpta£ tn ber 9täfjc btefeö $aufeö für baö 
morgige 2>uell ju beftimmen." 

Sie Jperren [praßen <polnifcf>, unb ber laus 
fdjenbe Slntef am genfter wudfjö auö f^auernber 
23angntö tn erftarrenbe Söerwunberung. 

„3ie£t wollen fie ftcfy totfdf>iefjen/' backte er. 
„20er will wen totfehiefjen ? Unb warum? 
eö nicht, alö wären fte etnanber alle gut 
Jreunb ?" 

Da fuhr ber ^ornruf Sanböbergö auf ihn wie 
ber Sfagbfpeer auf ben ©ber — 

„#olla, 2lnteP, btfl bu betrunPen ober bt’ft 
bu ju ©tetn geworben?" 

„Zehnten wir an, eö fet ihm beibeö wtbers 
fahren," fagte 2)oPtor Äaftol. 

„Jpolla, 2lnteP, brennt baö geuer im $amin ? 
Sollen ftc^ bte $)ferbe Prüfen botot? 2öarum 
Pommft bu nicht, baö ©epäcf tnö $auö ju tras 
gen, bte Äonferoenbücbfen $u öffnen, baö Sföabl 
ju bereiten? 25tft bu oon ©innen? — 3$™ 
ftnb alle ©puPgefcbicbten geläufig, bt'e über baö 



Digitized by Google 




— to — 

Jpauß umlaufen/' fegte 2anbßberg erftärenb 
bt'nju. 

,,©o fott er fymtt nodf) ersten, biß t'bm bie 
2lugen im $opfc fielen wie 3rrtt$ter/' fagte 
23aron SBotjeP unb fegte ben Kneifer oergnügt 
fefter. 

„Dann machen @ie oottenbß einen harten 
auß ibm, unb @ie fönnen ibn ^eut abenb ju 
ficb inß $8ett nehmen mie babeim 3bf«t Sagte 
bunb! Sr ijl abergtäubtfeber alß ein atteß SBcib. 
$etn S3efe^t mirb ibn baju bringen, im Stalle 
bei ben ^ferben ju febtafen, wenn @te alte @e; 
fpcnflergefc^icf>ten in ibm aufrütteln." 

Über biefen SBorten Sanbßbcrgß mürbe auch 
DoPtor Äafiol lebhafter. Sß mar ganj nach 
feinem @inne, ben fäuerlid^ buftenben gttbrs 
fned^t auß einem bunPetn SSinfet berauß erjagen 
ju taffen, mäbrenb bie Herren bei einer ^tgarrc 
im roten Siebte beß Äaminfeuerß taufebten. 

$ber er befann ftcb- 

„@cbabe," fagte er, „Sanbßberg muff biefe 
Stacbt fcf)Iafen ; benn er mufj morgen früh flareß 
9fuge, Patte ß Jperj unb ruhige Jpanb b^en. 
Sieben mir atfo nicht mehr oon biefen Dingen," 
ftüfterte er Söotjef ju. 

Sr flieg bie ©tufen empor unb fegte ben 



Digitized by Google 




— u — 

9 >iftolenfaften auf ber 25ortfante bes Jtaminö 
ab. 

2 lntef lief; ftcb über feiner 2 lrbett oon gurebt 
unb beugter quälen tute nie auoor. Sr 509 bic 
l pferbe in ben «Stall, fd)üttete Jpafer unb flecftc 
#eu auf. 

„Xotfcbiefjen ! Da^u machen fic noch alle 
böfen ©eifiter lebenbigl S 8 ift fehlest, e 6 ift 
febr fehlest/' murmelte er. 

Sr legte ben 33ranb in ben Äämin unb fieferne 
Scheite. Sr rücfte ben Xifd) in ben Schein beö 
geuer 8 unb jünbetc Ä’erjen an. Sr tat Heller 
unb 23ejlecte au$ bem Sptnb unb richtete auö 
ben Gingen, bie man mttgebraebt hotte, ein 
Nachtmahl. 

2 ln ben Jpoljwänben hingen ein paar minber? 
wertige ©eweibe, ein .ftetlerfopf, ein paar auö* 
geftopfte galten unb warfen in bem juefenben 
Scheine ber gTammen ihre Sdhatten. S 8 hing 
auch ein atteö 9leiterfcbwert bort jwifeben 2 Bolfö= 
feilen. S 8 fah auö wie ein $reuj unb hatte einen 
febönen eingelegten $nauf. 2 lber man wu§tc 
nicht, wa 8 e 8 bort ju fueben hatte. 

2118 bie Herren apen, nahm 2 lnteE feinen 
Sofien an ber £ür ein ; benn wo foltte er fonft 
bleiben, um befehle ju erwarten? 



Digitized by Google 




12 



„Du btfl bumm unb jung, 9flenfdj/' fagte 
Sanböberg 3 « ihm. „ 2 eg btcb fcblafen. borgen 
früh um £alb fiebcn Uhr ftebt ber Sagen bereit." 

A £ert." 

Dann ging er binaud. 2tUe feine Sinne bür* 
ffceten oor Neugier, aber fein ©efiebt fab boeb 
grau unb ftumpf aud. Sfluffifcb. 

2ttd er in ben Statt getreten mar, fyattt bic 
Stranflamme in bet Stnblampe bad @ttad »er* 
fcbmelt. 

„(£d ift fehlest," fagte er, „ed ift febr fehlest. 
2 lber eö gibt SDienfcben, bie noch übler baran ftnb 
— fo 3 um 23etfptel btefe $ 8 arone, bie ficb tot * 
fließen, mitten in ihre mitben Jperjen f>mcttt, 
wenn ihnen ber Spuf in biefer SJtacbt nid^t bie 
Jpälfe abbrebt," 

Dabei lugte er eine Seile mit »erhaltenem 
2 ltem bureb ben £ürfpalt in bie s Jtacbt. 

6 ö lag ein fümmerttd^eö Sföonblicbt in Rieden 
an etlichen göbrenftämmen unb auf ben horten 
Sflacbanbefbüfcben. (£d lag bort roie Stugen, bie 
in ber gfaffarniö flanben. 

Da 30 g er bie Statttüre 3 U unb frod? auf bad 
Stroh tn bie $o£e. — 

Die Sinterfälte hing in otten Stnfcln beö 
großen Sogbäimmerö unb roottte nicht auftauen. 



Digitized by Google 




13 



Darüber gefroren bte ©efpräcbe beim 9tacbts 
mabl. Sö gefror felbffc bte FedPe SftunterFeit beö 
Slrjteö. 

Daran war aber aud? bie ^ugefnbpftbett 
beö j^errn oon Stiburjp fc^ulb. Daö mar 
ber bettte 95egTetter Sanböbergö unb, wie 
SSaron SßotjeF, fein ©eFunbant bei ber mors 
gigen ©ebteferei. 

Stiburjt) batte weber ben DoFtor $afiol noch 
ben SSaron SEBotjeF oor biefem Stage gefeben. 
SO lag ibm im ©runb autb wenig an Sanbös 
berg unb feinem ©ebteffate. 2anböberg fotlte bie 
©efätttgFett, bie er ibm bureb feine ritterliche 
SSereitminigFeit erwtefen, Fetneöwegö auf ein ©es 
fübl warmherziger greunbfebaft beuten. 9tein, 
nein, ber mittionenfebmere ©cb(o§berr oon 
Stiburjp wollte in 2anböberg nicht bte Meinung 
erwedFen, ba§ biefer über ben heutigen Stag bin* 
auö in j'ebem ^alle mit ibm unb feiner $Üfe 
rechnen Fönnte. 

StSibur ^9 batte ficb beute bei bem Furien 2tufs 
enthalt auf frmböbergö 23eftf3 ©afcbeF überzeugt, 
bag auf biefem ©eböft nicht mit ber nötigen 
Steube unb ©orgfalt gearbeitet würbe. 

9hm ja, eö lagen ba bunbert Jpeftar fcblagbare 
^orflen. Daö SÖtntergetreibe ftanb gut. Slber 



Digitized by Google 




bent #errenhaufe, ben ©tallgebäuben unb 
«Scheunen, bcn Snßhäufern war bocf> anjufehen : 
man lief} auf ©afchef fünf gerabe fein. 

SSerfall begann in aller Ji?eimlichfeit ftcb bort 
einjuniften. 

Unb auf bie bunbert Jpeftar «Schlagfwlj hält* 
©tbeon Sßlaffow in SBarfd^au wohl fchon feit 
Sfafjren geliehen. 

Sttburj^, ber fefweigfame, mar mähtenb ber 
gahrt obenbretn burch ben burfchenhaften Über? 
mut beö «Doftorö öerjltmmt worben. 

Über 5£ifcf) ermähnte er Sanböberg faft föub 
metfterltch jur balbigen Nachtruhe. 

„<Ste haben einen gefürchteten ©egner, lieber 
SJanböberg/' fagte er. „Diefer Sftuprccht oon 
J^ohenhorfl gilt alö einer ber befien g>tftolen= 
fchü^en" 

„(Sagen (Sie: als ber befte!" antwortete 
£anböberg. 

„Sin unmöglicher Sftenfch, biefer beutfdhe 
23auer, ganj unmöglicher SÄenfch!" näfelte 
Xiburjp »oll Jpafj. „galten «Sie fcharf bin 
morgen früh, Sanböberg — (Sie leijlen $>olen, 
«Sie letfien Olufjlanb einen Sienji, wenn (Sie 
btefen ftrohbärttgen Dftyteufjen jur Strecfe 
bringen/' 



15 



fciburjp richtete ftdj am geuer feine«! Jpaffes! 
auf unb mürbe gefpräcbtg. 

Softor $afiol, ber ihn auf ber gabrt faum 
$u einem ©orte Tratte bewegen fönnen, täfelte 
feinen Reifet über ben £ifcf> unb erhob fein 
©laö. 

fagte er bann, „bae Hingt ja, alö 
müßte 9lußlanb oor einem einzigen bcutfcben 
dauern jtttern!" 

Xibur^i; fab ben 2lrjt an. Die 33licfc ber 
beiben fuhren gegeneinanber wie gefcbliffene 
klingen. 

,,©ott weiß, welcbeö meiner ©orte 3btten 
folcbe Jurcbt oerriet," fagte Xiburjp. „3cb 
habe bie (übre, ©ie erft feit ein paar ©tunben 
3 U fennen, aber baö barf ich wof>l behaupten: 
oon ber polnifcben Sanbwirtfcbaft hoben (Sie alo 
2Irjt feine 2lfmung." 

„Sticbtig!" fagte ber Heine Doftor. „2lber 
ich bin mi^begterig, auch bartn, wao Düngung 
unb 25obenHaffen betrifft/' 

Da«! bleiche ©eficbt beö Muffen warb afchfahl. 

„üföir fcheint, biefeö ©tßoerfteben if* grunfc 
faßlich!... 25aron," manbte er ftch an fcrnbös 
berg, „tfl biefer Jpobenborft baö ©ufter beö 
beutfchen Söauern, ber auo bem ©anb £>jfe 



Digitized by Google 




16 



preugenO fcerüberfcfytelt nach bcn SBeiben unb 
Äorngrünben $)olenö ? (Er tfi bcr $£pp, fog’ ich ; 
beö^alb ift er leiber nicht ber einjige. 3Diefe 
^reugen fd^ieben fett Sohren ihre 9>often gegen 
bie SBeicbfel oor. 3t entfinne mtd; auö meiner 
«ftinberjeit, bag fie bie SGBarta Übertritten, ©ie 
näherten ft ber ^ilica, fie nähern ft ber 
SlamEa — halb tränfen fie ihre $)ferbe im großen 
©trome! Sanböberg, eö fliegt oon irgenbeinem 
2lbnen f)tv nod; ein Xropfen preugtfcbeö 23lut 
in 3ib*en 2lbern — nun fef unbieren ©ie jur 
2lbmecb$lung einmal mir unb betätigen ©ie: 
biefc heimliche Siebe be$ preugifchen dauern unb 
3>unferö für bie gturen SBeftruglanbö, biefe 
heimliche Siebe für baö grüne Steich Junten 
SEBarta unb SBetfel — ift fie etma bie fijre 
3bee uon einem etnjelnen flachöbärtigen ©erne* 
grog? Olein, nein, fie ift ©emeinbefi§ beö ge* 
famten Sunferm unb ©rogbauerntumö im 
beutfeben Sflen! ©ie ifl baö feit jmet 3tob* s 
jebnten. ©ie mäcbfi mit jeber Sluöfaat unb 
(Ernte. 91a, wie ftebt baö, Sanböberg?" 

Sanböberg oerfebmieg, bag nicht oon irgend 
einem 2lbuen f;et beutfebeö 25lut in ihm flog, 
fonbem bag noch feine SDZutter eine Deutfche 
gemefen mar. (Er mürbe geteilt, menn man 



Digilized by Google 




17 



ihn boron erinnerte. 9iun fagte er naebbenf* 
lieb: 

„3cb glaube nicht, bafj @ie in allen ©tücfen 
recht ^>aben, Söaron." 

„2lber bie ^äbigfeit, mit ber bet preuffifebe 
2lbel, mit ber baö preu^ifefje Bauerntum in unfer 
?anb oorbringt . . ." 

„2lcb, maö l" unterbrach ihn ber Doftor. ,,©o 
weit fenn’ ich beutfebe 2lrt auch. gätlt ben 
Deutfd^en ja gar nic^t ein! SBiffen @ie, bafj 
bie „polnifcbe SSirtfcbaft" bem ^reufjen ein 
©reuet ift ? fSiffen @ie, bafj er ^)oten für ein 
©tue? — na, fagen mir mal: für ein @tüc£ 
Jpalbafien hält, oertauft, faul unb oertottert ?" 

„3uft beömegen ! SERag ber £)eutfcf>e im Steife 
über 9tu§lanb biefet Stnfi^t fein — ber 23auer 
an ber Oflgtenje bat baju oiet ju ftare 2Iugen ! 
Unb menn febon — unfer ©runb unb 23oben ift 
nicht oertauft; unb btefe Seutfcben miffen nur 
iu gut: Sßeijen unb Stoggen tragen Körner auö 
©otb, mo beutfebeö ©elb unb beutfetjer Sifer über 
bie polntfcbe Schotte Eomrnt." 

Raffen @ie ficb nicht auölacben, 23aron," 
fagte Softor ßaftol bitter. 

Sr unb Xtburip erhoben ficb. 

2)ie Dtüftern beö Muffen bebten. 

®riftler, SRa* Diti&lanfc raoUtn wir rritrn. 2 



Digitized by Google 




18 



„<£$ tft noch früh, Sanböberg, aber e$ 
ift beinahe fchon $u fpät für Sie. 3$ bitte Sie 
als 2 Crjt: brechen wir bas ©efpräch ab unb bc* 
geben Sie fich jur 9tuhe. 3«h bebaute, ben 2ln* 
ftofj |u biefer erregten 2luSeinanberfe£ung ge* 
geben ju höben. Ponnte nicht ahnen, baf; 
ich bamit an einen PranPen Sftero rührte." 

Xiburjp burchma§ mit langen, höllenben 
Schritten ben Saal. 

2llS er fah, ba§ fich bie beiben Herren oer* 
abfehiebeten, um ben einen ber Schlafraume auf* 
3 ufuchen, erhob er nod) einmal marnenb bie 
Stimme : 

„Jjperr SoPtor $afiol, hinter ben preufjtfchen 
SSauern flehen am dnbe einmal bie beutfefjen 
Solbaten l" 

„^a, fo märten Sie meinetmegen auch <*uf 
bie beutfehen Kanonen l Sich münfehe gute 
ftacht." 

2achenb legte ber £)oPtor feinen 2lrm in ben 
SanbSbergS. 

Sie gingen hinaus. 

SBotjeP 90 p ftch noch «in ©fas Slotmein ein 
unb lief? ben Schein beS ÄaminfeuerS barin 
fpielen. 

Slach einer SBeilc beutete er gegen bie anbere 



Digitized by Google 




19 



Xür unb fagte : „ 3 dj werbe 3 ^ncn heute nacht 
betbe 25ettcn überlaffen, oerehrter 33aron." 

„2tya, id) errate : ©te warten auf eine Df fern 
barung auö ber anberen SGöelt I" 

„kennen ©ie eö immerhin fo l" lachte 2 Botjef. 
„Sä) fürchtete fchon, btefer gänjttch unmpftifche 
Doftor $afiol würbe mir ©efellfchaft leiften 
wollen. Dann wäre baö ©piet im oorhinein »er* 
loren gewefen. 2 öär’ eö nicht luffctg, wenn ich 
einer ber oielen ©pufgefchichten auf bie ©put 
färne ? Da finb Zigarren, ba ift 2 Bein, Jpofy . . 

„Unb ba nehmen ©ie auch noch bie Stählung 
oon Äorolenfo , 3 n fc^lecf>ter ©efeUfchaff," fagte 
£tbur 39 mit leidster Ironie. Sr warf baö 23uch 
auf ben Xtfcf). „©ute üftacht. Unb rufen ©ie 
mich, wenn ©ie in SSebrängniö f ommen l" 

Die gehetmniöttoUe ©tunbe, in ber eö im 
Sfagbfcauö an ber Stawfa 3 U ber wunberlich benfc 
würbigen Begegnung 3 wifchen einem Sebenben 
unb einem tängft 2 lbgefcf)iebenen fam, fchlug in 
biefer 9tacht noch nic^t. 

23aron SBotjef fegte [ich 3 U mannhaftem 
Xrunfe nteber. Sö war nahe am geuer. Sr laö 
unb warf hin unb wieber ein ©chett in bie ©lut. 

Manchmal trachte baö ©ebälf, wenn fich bie 
2 Bärme 00 m $amin her hineinbrängte. 

2* 



Digitized by Google 




20 



5Diancf>mal rief braunen ein $au 3 einen Ha* 
genben 3fluf, ba§ ber SGBalb biö tnö Jperj er* 
(dauerte. 

Sa roiefette fid) 33aron SBotj'ef ein Söolfö* 
fett um bie Änie, lernte ficty in ben breiten @tubl 
mit ben Slrmraften unb fcf>lief ein. 



Digitized by Google 




2 . 



e c erroacbte, roeil er braunen eine ©timme 
börte. 

Grö war 2tntef. Ser 30g bte spferbe auö bem 
©toll unb rebete mit ihnen. 

„Sa febt ihr nun, rote roir brei eö gut haben ! 
Sie tn ihren 23 etten haben ficberltd) bte ganse 
9 tacbt bin&urcb oon sptfMen geträumt. Saö 
roäre mir auch ein ©cblafen! (£ö Fommt aber 
baber: fie haben entroeber 3U oiel ©elb, ober 
fte haben 3U roentg für baö gtoffe Üteicb, bas 
fte regieren. Unb fte haben brtttenö ihre (£bre, 
bte ba3u ba tft, baf; man erotg auf ber Sauer 
liegt, ob (br jemanb 3U nabe tritt, ©te btirfen 
fidb untereinanber nicht einmal 2laö nennen. So 
iffc fcblecbt, eö ift febr fehlest." 

Ser Äutfcber SlnteF, ber ben gucböpefy in ber 
flacht nicht auöge3ogen batte, befanb ftcb in 
einem ^uflanbe rounfcblofen ©lücFö unb rebete 
beöbalb an btefern borgen für alle. Sann flieg 
er auf feinen ©i§, rotcFelte ftcb in bie SecFen, 



Digitized by Google 



22 



ergriff 3figcl unb 9>eitfd)e unb nahm fid^> rafcf) 
noch ein paar 2lugen ooll ©cblummer. 

Ser Reine SoFtor trat juerfl auö bem J^aufc 
unb gucFte in ben bleiernen Jrn'mmel. 

Sann fliegen fie alle oier in ben Sagen. 

„Saljplaf? l" rief ?anböberg bem SlnteF auf 
ben SocF ^tnauf. Setter fiel Fein Sort. 

Sö war, alö hätte baö graue Automobil oon 
#obenborjl an ber lebten Segbiegung oor ber 
Salj gewartet, biö ber Sagen mit ben Staunen 
in ©idf)t Farne. 

©leid) einem ©Ratten glitt eö ben Surcbbau 
lang auö bem Sücbfenltcbt. 

^uerfl [prang Jpobenbotfl auö bem Sagen. 

„Sie flawtfdbe ©efabr ifl febon jur ©teile 1 " 
flüflerte er läcbelnb [einen Segleitern ju. Sabei 
leuchtete [ein ©cfmurrbart bureb baö oerfcbleterte 
2id)t, alö war’ er auö ©olb gefcblagen. 

2luf jeber ©eite beö Slngetö [lanben alöbalb 
öier Herren, 2luf einmal fab ber $utfcf>er 2lnteF 
einen tn gemäßigten ©pröngen über bte 9lu 
Rupfen. <?r batte brüben ein wcifjcö £ucb auf 
ben wintergrauen Olafen gelegt. Sei jebem 
©prunge rief er eine -fobl, unb nad) bem 
3 Wanjigflen legte er abermalö ein £ucfi tnö 
©raö. 



Digitized by Google 




23 



Darauf trat er in bte ©itte ber ©albwiefe 
unb fpracb taut ein paar beutfebe ©orte; bie 
wieberbolte SSaron Stibur^ ruffifcb, unb 2lnteE 
oerftanb nun: eö war eine formet, bie ©egner 
ju oer^nen. 

2T6er beibe biteben fhtmnt tute göbrenftämme. 

Die ©affen würben gelaben unb gereift, unb 
ber Unpartenfdbe, ber mit ben ©eEunbanten unb 
bem 2lrjt btö an ben ©albranb jurüefgetreten 
war, oerfünbigte mit lauter ©timme: 

„©eine Jperren, in ber $t\t, in ber tcf> eins 
— jwei — bret jable, b<*&*n 3 U febiefjen. 
Achtung ! <SinS..." 

2Öie aus einem Saufe Erachten bie ©d)üffe. 
Äetne bw n ^ cirt f^ c t ©eEunbe Etappte SanbSberg 
nach. 2lber wäbrenb noch bas <£cf>o im ©alb 
umirrte unb nach einem ©ege fuebte, fanE febon 
ber rechte 2lrm beö 23aronö nteber an ben Körper, 
unb bie ©affe entfiel feiner $anb. 

DoEtor $afiol mit bem SSerbanbsEaften fprattg 
aus bem ©ebftfcb. ©an rtfi bem Serwunbeten 
ben 9locf herab, rifj ihm ©efte unb Jpemb auf, 
unb ber 2tr$t ffopfte ihm einen ©attebaufcb in 
bie ©unbe. 

Die $uget batte baS rechte ©cblüffelbein jer? 
fcblagen unb war nach oben gebrängt worben. 



Digilized by Google 




24 



Ser Sluöfchufj auf bet 2lchfel bitbetc etne ftarP 
blutenbe gletfchmunbe. 

9tufe, häftenbeö Surchetnanber. Sann ftum* 
meö Sltüffen. Unb baö Automobil J^ohenhorftö 
lief tn rauchenbem J£>afbFretö über ben $nger 
unb oerfchmanb auf bet Salbfchneife. 

2ln btefem 5£age fuhr 2lnteF bte Söarone SBotjef 
unb Xtbur^ $ut SSahnjlelle. Sö mürbe bäm* 
mettg, ehe er heünFam. 

2lm brüten borgen mecfte ihn baö fcftarfe 
SBiehern fetneö $anbpferbeö auö bem (Schlafe. 

Staunen Hangen Auftritte. Unb alö er burch 
ben £ürfpalt lugte, rauchten bte betben 2lcfer» 
fchtmmel non ©afcheF oorüber unb fdf)noben nach 
fcharfent @ang tn bte frofthelle §rühluft 

2tuf bem 23ocF fafj SBaffilt ÄraFomtaF, ber 
2lcFerFned)t, unb tat fo bocbmüttg, alö mär’ er 
über 9kd)t JperrfchaftöFutfcher gemorben. 

„Saö tft ber $teufel, ber btr bte (Seele oer* 
führen mtll, Söafftltl" fagte 2lnteF unb fd)lug 
ben fragen beö ffuchöpeljeö nteber, um beffer 
ju hüten. 

„#alt’ö SÜtaul ober bet 23ofe foll btch quälen 1 
2Bo habt thr unfern Jpetrn htngetan? Sr tft 
tot" 

„Sö fleht fehlest mit btr, fehr fehlest/ 2Boff»li 



Digitized by Google 




25 



JlraFowiaF. Du biß wahrhaftig oerrücFt ge* 
worben." 

Darüber fafite 2lnteF ben ©chimmel auf ber 
©attelfette an ber ÄinnFette unb leitete baö ©es 
fährt oor bie £ürftiege. 

Da fprang g3eter oon Sanböberg auö bem 
Sagen. 

„So bafl bu ihn bingelegt?" fragte ber Seut* 
nant. Sr trug bie Uniform ber Sarfd)auer ©ap* 
peure. 

2tnteF prefjte ben btcFen fragen mit beiben 
J^änben fcfter gegen bie ©chultern unb fafite 
ftch an bie ©tim. 

„$err, wen fotl ich wohin gelegt haben?" 

Sö war eine (Eigenart 2lnteFö, ber SSequem* 
(idhfeit unb ber ©ewohnfjeit wegen ftetö mehrere 
fragen jufammen^uFoppeln. 

„Die Leitung ,9tjetfch‘ berietet: Söaton SafteF 
oon Sanböberg auf ©afcheF ifl am Freitag früh 
im DueU gefallen. Sarum erfährt auf ©afcheF 
Fein SDienfch baoon? Unb warum bi|t bu hier* 
geblieben, SlnteF, unb fürchtejl bich?" 

„Sö ifl fchlecht, eO ift fehr fchlecht, Spm 
23aron. Sö ift ber reine Unfinn. Sie Fann eine 
Leitung wiffen, waö im SlawFawalbe gefchieht? 
Der Jperr 95aron finb oom $errn oon .Jpohen* 



Digilized by Google 




26 



fjorft fner btnetngefcboffen worben, unb ft'nb 
geftern mit bem SoFtor -ftafiol bereits wieber 
in ben ^orjten f pariert/' 

„58on Jpobenborfl ?" ?)eter Sanböberg er* 
fdjraF. „£>a — ein Stubel für bie gute 58ot« 
febaft," fagte er, „unb nun trollt euebl" 

Sr trat in ben ©aal. 

Dämmerung lag barin. Stief unb angftooll 
ferner wie bie Btätfel, bie ben Leutnant ums 
fingen. 

Unb oor ber ©liege braunen jlanben bie SSurs 
fdf>en tn ben speljen, ungefüge wie junge 23ären, 
unb wollten ftcb bie Slugen an bem S^ubelftücfe 
auöfkunen. Söaffili ÄcaFomiaE legte bem 2lnteF 
bie 2lrme auf bie ©c^ultern, unb betbc tappten 
in urwalbmäfjtgen ©iegefebritten oon binnen. 
Sabet plärrte ©affilt bie ©etfc beö £an 3 e$, 
beffen tarnen er trug. Sö war ein ^erriffener, 
Flirrenber ©efang, in bem bie SeudfjtFugeln närris 
fd)er ©innenluft fliegen. — 

„@ott jum ©ru§e, lieber Söaronl" 

SoFtor $afiol, ganj ooll oom jungen £age, 
ftreefte ^)eter oon Sanböberg betbe jpänbe ent= 
gegen. 

ft'eben ©orten warb bie 2age für beibe 

Flar. 



Digitized by Googl 




27 



„Unb bie Urfacbe bcö ^eiPampfö fragte 
bet Leutnant. 

„3a, lieber ©ott, bte Ucfacf>e ! 3$ glaube, 
23aron Xibur^p bat auf bet gorberung beftanben, 
bte 3br Jperr Später an jjjoftenfiorft fanbte. 0t'c 
wtffen ja: bte alte ©efcbtcbte oon ber (*tferfucbt 
auf bte beutfd^e Sanbwirtfcbaft ! So bte oon 
brühen einen Sofien nach ^olen bereinfcbieben, 
werben 35teb unb 0cbolle blanf. Daö iffc nun 
letber mal nicht anberö. Unb Jp obenborft bat in 
feinem vollblütigen 0etbftbewufjtfein auf bie 
©ottoergeffenbeit beö polnifcben 23auerntumö 
gefcbtmpft. Unfere fRübenbatone tuen bann 
immer gleich, alö wacfele baö ganje heilige fRufc 
lanb, wenn ein preufjifd)er 3«nPer einem polnt 
fcben dauern feine Älttfcbe abPauft ober auch 
nur lächerlich macht. 3$ felbfl bin an einem 
ber lebten Slbenbe mit fnapper 9tot bem ^orne 
Xtburjpö entgangen. Der SRann hält jeben §ufp 
breit oorwärtöfcbteitenber beutfcber 23obenPultur 
in 9>olen für einen 0taatöffreicb gegen Sftufjlanb. 
58errücft, waö? Sieben wir oon etwaö Sicbtü 
gerem, reben wir oon 3b n en, lieber Sanböberg ! 
35ier Soeben Urlaub? ©ro^artig l" 

„Die in bem 2lugenbltcPe aber febon au (£nbe 
ftnb, in bem fich bie Nachricht ber ,9ijetfch‘ jum 



Digitized by Google 




28 



©lücf alö fatfd) ^crauöfieltt. 3cf) mu§ natürlich 
heut in meine ©arnifon jurücFFehren. — © afs 
ftli ! ©afftli Äta— Fo— rotaf l" 

2anböberg mar in bie £üt getreten. 

©affüi ftapfte heran. 

,,©enn bie ^fetbe gefüttert finb, fahren wir 
ungefäumt jurücF jur 23ahn!" 

„3a, Jr)err." 

Ser Leutnant Fonnte ben «Sturm nid^t oer* 
bergen, ber in ihm tobte. 

„3ch mag mit meinem Später nicht barüber 
fprechen. 2tm wenigften in btefer Stunbe. %üv 
fpäter wirb fich baö ja nicht oermetben taffen. 
3ch Fann 3fmen nicht fagen, SoFtor, wie peinlich 
eö ift, bafj #err oon Jpohenhorft ber Suettgegner 
eineö 2anböberg war. SSanbe h^ 3 ^cf>cr greunbs 
fchaft oerFnüpfen mich mit bem $aufe fchon feit 
meiner ^abettenjeit, wo ich burch SSarbeF unb 
3aFob SSorpna eingeführt würbe..." 

„Sth," machte ber SoFtor, „SBarbeF 25orpna, 
ber 2Frtitterieof fixier ! heift ja, 23arbeF 23o* 

rtjna trage fich mit ber Slbfidjt, ben Sienfl ju 
quittieren, um bie btonbe SJiaja oon ohenhorft 
heimführen ju Fönnen." 

„Quatfch 1" 

$)eter oon Sanböberg fpte feinen $rger auö. 



Digitized by Google 




29 



„inwiefern ? 3ft eö ntd)t ganj natürlich, ba§ 
ein Wlann nicht im ruffifeben #eereöbienfte fteben 
Fann, ber eine Siebe jur fcoc^ter beö #errn oon 
Jpobenborft im Jperjen trägt?" 

„Dtieberträcbtigeö ©efebwäg ! 3Jian bot meinen 
greunb SSarbeF auf btefeö ©erüebt bin fogar £>e* 
rettö ber Spionage gegeben. SawobU ©egen 
feineö SSerfebrö im Stoffe beö beutfeben (Jbels 
manneö ! $8or einem SÄonat ift er oon ©arfebau 
in ben ÄauFafuö oerfe<3t worben. Jetge, anos 
npme ^wfdbriftcn an baö Stegimentöfommanbo ! 
Unb babei ift SSarbef 95otpna einer unferer be* 
fäbigtften Offiziere, Solbat oom Scheitel jur 
Sohle l 2lber webet Jperr oon Jpobenborft noch 
23orpna waren töricht genug, perfönltcbe 3 Us 
neigung unb ©ertfehägung einfach auöju* 
ftreteben, weil zufällig ein beutfeber 25aron unb 
ein ruffifeber Offizier fidb barein teilten. Jpaben 
Sie ein @laö ©ein, 2>oFtor?" 

$afiol fcbenFte ein unb lachte : 

„SDtir febeint, bie Suft ift eleFtrifcb febwül in 
ben Greifen beö polnifcben ©rofjgrunbbefitjeö." 

,,©aö baber Fommt, bafj man Feinen ©eg 
fiebt in biefem spolen." 

„#ie SKufjlanb, bie 9)olen — unb auö bern 
unb jenem ©albwinFel fcballt eö fogar: bie 



Digitized by Google 




30 



^reufjen! £>ad Ereifdf)t wie roftige Sturmfabnen 
int ©türm unb feilt an ben Heroen." 

„Unb feit brei Monaten befcen bie Leitungen, 
ald würben fte bafür befahlt," warf Sanbdberg 
ein. 

„Söerben fie benn nicht?" 

„3cb faß’ Sbnen, £>oftor, wir ft^en auf einem 
*Pult>erfa§. Grd flüflert aud allen Scfen: in 
$)etetdburg brauchen fie $rieg! Steufel auch! 
ßinen Ärieg mit SDeutfcblanb freoelbaft beraub 
befcbwßren, beifj t nicbtd weniger ald : bad ^eilige 
SKu§lanb banferott machen. 2)ocb — ich höbe 
jefet meinen alten Jperrn $u beglüefwünfeben. 
.ftommt er?" 

„25er Jperr 25aron muff fofort hier fein." 

„©eit man mir geftern abenb bad oerrücfl 
geworbene ^eitungdblatt auf ben Sttfcb legte, wei§ 
ich, baff ich Heroen ba&e. 2Bad meinen ©ie — 
ich werbe um einen (Jrbolungdurlaub einfommen. 
©ebreiben ©ie, lieber Softor Äaft'ol, unb »er* 
orbnen ©ie mir minbeftend jwei Sßocben 2Öalb? 
rubel 31b, biefer SBorfrüblingdobem, btefe heilige 
SßbteneinfamEett, bied jaucbjjenbe Grrwacben bed 
gluffed unb Jpimmeld — ich bürffce, Doftor! 
2)ann will idb mich üierjebn Stage in biefem 
28albbaud einbauen, totallein, ©^reiben ©ie!" 



Digitized by Google 




31 



23aron 3aftef oon Sanböberg trat herein. 

Sr trug ben 2lrm tn ber Sötnbe. 

„3aja, Doftor," fagte ber Leutnant, „fc^tei* 
ben @ie nur. bin, mei§ ©ott, am Snbe 
meiner $raft." 

Sö mar ntc^t bie burcfymacfjte 9tacf)t; eö mar 
niefrt einmal bie $unbe, ba§ Safief oon Sanbö* 
berg ben SHafen im Siamfamalbe mit feinem 
25lute rotgefärbt fjätte, bie ben Leutnant in einen 
fo milben ©türm feilte. ^tein, nein, eö mar bie 
Iäcfyelnb oorgetragene 23otfcf>aft: $etn anberer 
alö 9lupted)t oon Jpofjenfiorf ift ber Duellgegner 
beö S3aronö gemefen. 

©te Sföeffer Ratten fiel) bie ©orte bcö .ftnedffo 
ibm inö $ev$ geflogen. 

„Du äfmenblonbeö, bu liebeö beutfe^eö SERäb* 
cfyen — Sflafa oon Jpotyenfmrf, roeifjt bu, bafj 
ber 93ater beö, ber btcf> lieb ^at, ben Sauf ber 
9)ifole gegen baö J£>erj betneö flogen, alten 
Jperrn gerichtet l>at ? Unb menn eö bir oerborgen 
blieb btö jur @tunbe beö grauen SDZärjmorgenö 
— je£t meifjt bu: auf ©afctyef, mo ber ©inb 
beö ©tnterö bie ©c^eunenbäcfjer burdfrat, ober 
in bem füllen Sragbbauö an ber SiamFa, oon 
bem bir $)eter Sanböberg fo traulid) er$äf>lte . . . 
auf ©afdjef ober im ©albljaufe liegt ein Sanbö* 



Digitized by Google 




32 



berg bornicbcr an her SBunbe, bie ihm bie $ugel 
beö Jpaffeö fcbtug . . /' 

SBunfcb unb SÖilte brängten bcn ©obn jum 
Steter. 

Unb hoch ftanb er ihm jum erflenmat im 
Men gegenüber atö ein gtember. 

©ebanfen liefen ©türm in Jpeeren unb bräng* 
ten ficb jmifeben beibe. 

©ie brängten ben Sitten: bu mufft jefct 
Slecbenfcbaft ablegen — SRed^enfc^aft oor beinern 
©ohne! 

Unb in bem Srungen fianb ein ©türm auf, 
ber fcfyric : „greiberr später oon Sanböberg, bein 
eigen 25Iut tegt ©trom unb Jpüget jmifeben bief; 
unb bein ©lücf! Sein Steter brängt bicb fort 
oon ben Steinen beiner ©e^nfud^t I Sr b<*t bir 
ben ruffifeben SßaffenrocE angejogen, unb bu 
trägfl ibn. Sr bot bir alö Knaben unb Jüngling 
befohlen, unb bu biffc geborfam gemefen alle 3eit. 
Slber nun, <Peter oon Sanböberg, nun bifl bu 
ein SDiann geworben toie er, unb bein Jper^ unb 
Sßünfcben gehört bir felber 1" 

Sö mar ein ©türm auf alten S3ergen. Set 
rif? ihm bie ©inne auf. Unb atö bet Sunge bem 
Sitten bie Jpanb reichte, fpracb fein SDlunb SBorte, 
Sßorte. Slber fein Jg>er^ hörte nicht barauf. 



Digitized by Google 




33 



Unb wäbtenb er febon nach ber £üre flaute, 
ob ©affili Ärafowtaf bereit märe, fpracb 3aftef 
oon Sanböberg baö SBort auö, oor bern fich ber 
©obn gefürchtet batte wie oor einem feinblicben 
9lacbbar — 

„Sb wirb ein Snbe haben barnit." 

„2ßaö wtllfl bu mir fagen, SJater?" 

„3cb meine: ein Snbe bamtt, baff wir Sbel* 
leute jur ^Jifiole greifen muffen, um unö ben 
geinb unfeteö Steicbeö oom jpalfe ju halten. 
2Äöge ber £ag halb Eommen, an bem fich bie 
Jpocbflut beb ruffifeben $eereö gegen bie beutfdhe 
©renje wä^t." 

„@eit wann macht fich ein Sanböberg ^um 
(Sprachrohre biefeö Jperrn Xiburjp V* fragte ber 
Leutnant unb richtete fich fetnbfelig auf. „Sie 
Sffijiere Stufflanbö benfen anberö." 

„Senfcn anberö?" 

„jawohl; benn fie wtffen: SRufflanb fchlüge 
SKuhm unb Sbre in bie ©ebanje bei biefem 
freolen Ärieg." 

„Unb bu glaubfi, ein -Iroetbunbertmillionens 
ool? fönne fich nicht bie 2Belt erobern? Su 
glaubfi . . 

„Shal" ^eter oon Sanböberg lachte bitter. 
„Sure falfd^e Rechnung ! Sure taufenbmal falfche 

örijHer, ’Jiacti '.RuBlanS moUrn wir rritrn. 3 



Digilized by Google 




34 



Sledmung! Der jüngftc Leutnant roetffc btr bie 
Storfteit bicfcö ©ebanfenß an ben Ringern nad>! 
v^unbertfteb^g SDiitttonen, bie ntcf>t toiffen, woj 
für ftc tyre @ßpne in ben .tfampf fdbiefen! 
@Iawifcf>e SReerftut, Dampfwalze! fettiger 
Jpimmel, mir ftnb ber tönenben Sßorte mübe, 
ebe ber Söranb entfacht tfl. SBenigftenß wir, bei 
ber ülrmee." 

Doftor «ftaftol legte bte gebet fort unb fefjob 
bem alten $errn einen @tubl jurn ^amin. 

Dann wartete er auf ben 21ugenbltcf, ber tym 
gebot, baß erregte ©efprad) abjubre^en. 

21ber: über ber Grrfenntntß oon bem Hingen* 
feftarfen ©egenfa^e jwtfcben SSater unb @ofm 
30 g er bie ©rennen ber spf(tcf>t beß 2 lr$teß weiter, 
alß er oerantworten fonnte. 

3?ielleicf)t oerriet if>m biefc @tunbe baß ©e* 
beimniß, baß er oon ben testen Stagen nicht b<*tte 
erfragen fönnen. 

25aron Stiburzp |>attc in oeräcbtlicbem Stone 
gefagt, cß flßffe oon irgenbeinem Sinnen ^er 
beutfepeß 23Iut in ben Slbern Siafiefß oon 2anbß* 
berg. Der D'lame bezeugte baß. Unb nun ftanb 
baß beutfebe 231ut in bem ©ofme gegen ben 
Söater. Deutfcfte 21rt umleuc^tete baß junge, 
Hare ©efiebt. 



Digitized by Google 




35 



Softor $oftol mü§te ftumpf an alten ©innen 
geroefen fein, roettn er nicht erfannt f>ättc ; eS 
fleh* ^ter ntc^jt nur Meinung gegen Meinung, 
nicht baS Jper^ gegen ben SSerftanb, nicht eine 
©eneration gegen bie anbere — nein, nein, hier 
ftanb 9iaffe gegen 9taffe! 

©S fab aus, als hätte ber ©obn ben SRuf 
ber 2lltt>orberen vernommen unb roare jum 
Siächer gerufen bafür, ba§ ein SanbSberg an 
feinem ©efcblecht unb SSaterlanbe treulos gefehlt 
batte. 

2lber roober biefer bittere flaroifche £orn in 
bem Sitten gegen alles, roaS beutfd) roar? 

2)ie ©tunbe gab bem Softor feine SluSfunft. 



3* 



Digitized by Googl 



3 



JJfm 2lbenbc biefeö Xageö fam speter oon 
Sanböberg auö bent Äaftno in 2öarf0au. 
(Eg mar gegen gehn Ubr. 

(Et f>atte ft0 non feinen Äameroben oerab* 
fliehet oor bem 3roetroö0igen Urlaub unb f0ritt 
über ben ÄraftnfEiplaj} gegen bie 2lle;anber* 
brücfe. 

3m Dtebel bog er um eine (Ecfe... 

„3afob 23orpna !" 

„greunb, 23ruberberj! Siebter Sanböberg! 
3# bin f>eute oon 3ftan>a berübergefommen !" 

„Unb t0 beöglei0en," fagte ber Seutnant. 

„3a ? . . . Unb . . . (Eigentli0 bin <0 crflaunt, 
bi0 f>ter ju treffen, roenn au0 ... i0 . . . D'lun, 
bie 9ta0ri0t ber ,9ljetfcf)‘ ift ja jum ©lücf blauer 
Dunfl geroefen." 

Der Leutnant oerlor barüber feine frobe Un* 
befangenbeit . . . 

„2Bober roeifjt bu?" 

„30 traf Jpobenborft unb baö gnäbige gräti= 
lein." 



Digitized by Google 




37 



„ 3 n Staroa?" 

„Sbenbort." 

„'tofalltg ?" 

„©ans jufälltg. ttnb braute baö ©efprad) 
natürltd) fofort auf bte ©drnefjeret." 

„ÄanntefF bu bte ©egner?" formte 2 anb$s 
berg. 

„ 3 $ war aljnungöloö rote bte 2 Bolfe! 3 ul » 
©lücF fjatte td) mir jebe Sntrüftung oerEntffen. 
Sttaja öon JpoftenljorfF lachte mtr tnö ©eftdjt, roetl 
tefy auf bte ^eitungönottj fjtnetnge fallen roar uttb 
glaubte, S3aron Sanböberg fei gefallen, 9ta, unb 
unter tljrer @onne frob fiel) ja ber 9tebel, ben 
bte ,9tjetfcf>‘ um bte 2 lffäre gebrettet fjatte. 
petnlt'dje ©efcfncljte, fag’ td) btrl 3 d) glaube, 
id) roar tm beften ^uge, mtd) oor tf>r batternb 
läd)erltd) ju machen." 

„Unb je^t V' 

3afob 25orpna 30 g ben OtocfFragen noeft Ijöljer 
hinauf. 

„ 3 e|t uerfpür’ td) ©efmfucftt nad) einem auö* 
gtebtgen 9tacf)tmaf)le. $omm mit — trinFen rotr 
eine glafd)e Söetn !" 

Sr naf>m ben 2 lrm beö öfftjterö, unb fte 
fdjrttten tm fünfte ber 9tad)t bte @tra§e jurtlcf 
btö jum .ftraftnfFi'plajje. 



Digitized by Google 




38 



Die winterlichen 23äume beö großen ©ortenö 
brüten fknben fcbattenbaft in bem meinen @e* 
fptnne ber mietet. 

„3cb ^attc ©efcbäfte, weift bu," begann 
SSorpna nach einer SÖet'le zaghaft. 

„SEBann batte 3afob 23orpna je etwaö ju 
tun?" fragte Sanböberg ladjenb. 

„(■Ein Stebeöbienft für meinen 35ruber SSarbeF 
bet... nun... bet ©tbeon SBlaffow. Du weift 
ja: bem armen SöarbeP reichte eö nicht immer 
recht . ♦ /' 

23orpna rieb bte ©pij3en beö Dautnettö unb 
^etgeftngerö gegeneinanber. 

sticht lange, unb fte fafen in einer SBetttfhtbe 
am .ftrafinfFiptajje. 

9>eter Sanböberg batte ficb über Xag müh* 
fam zur Sftube gerungen. 3m Äafino mar er 
fogar luftig gewefen unb ooll jener befcbwittgten 
©orglofigFett, bte ben SKenfcben zu beginn oier* 
zehntägiger SGBalbferien erfaßt. 

9hm batte tbm baö äußerlich gleichgültig ge* 
führte ©efpräcb bie 9teroen wteber biö zum $er; 
fpringen gefpannt. 

Dtefer 3uFob 95orpna, ber Jpalbbruber von 
Sanböbergö beftem greunbe, mar in alten 
©tücFen ber @egenfa§ ju SöarbeF. <Sr mar oon 



Digitized by Google 




39 



einer gefährlichen Unburchfid)tigfeit. „greunb", 
„iBruberherj", Umarmung, $ufj bet jebem 
SBteberfehen ! Unb boch oermochte über allen S3es 
teuerungen feiner Zuneigung fein Sßefen nies 
malö in Jperjenöh^l'gfctt aufjublühen. 

„Ser ärmfte, bet allerärmfte Söarbef!" bes 
bauerte Siafob 23orpna. „33erpflichtungen, wei§t 
bu, liebfiter Sanböberg! ©ein plöjjlicheö Ji'oms 
manbo ba hinauf auf bas gelfenneft im $aus 
fafuö hat hi* unb ba beunruhigt. Wlan fängt an, 
fich ju fragen, ob man ihm fürber .ftrebit ges 
mähten fönne. Xumpige jweitaufenb 9tubel im 
ganjen, Ija, unb beöhalb macht man ein 2lufs 
heben! Sa hat er mich gebeten, bie ©ache in 
bie Jpanb ju nehmen. 3ch bin nun gegenwärtig 
auch nicht getabe jum heften bei Äaffe, na, unb 
fo muffte ©ibeon SBlaffom helfen/' 

„©tbeon üffilafforo ?" 

„Übrtgenö, SBrnberherj, bu ftehfi bei bern 
(üblen tn föniglichem Slnfehen ! bringen ©ie mir 
einen SSürgen, $err 23aron!‘ hat er gefügt. 
/Bringen ©ie mir etwa ben Jperrn 25aron oon 
Sanböberg, ber ein Sffijier bei ben ©appeuren 
ifi. (ür ift nicht reich ; aber er ift ein Ehrenmann 
unb tfi einer jener gefcheiten Seute, bie wenigs 
ftenö einmal im Sehen baö groffe Soö ges 



Digitized by Google 




40 



winnen. ©o ober fo... ©ie werben feben, ber 
J£>err oon ganböberg gewinnt ! 2lbcr bringen ©ie 
mir nicht ben Jperrn SaficP oon Sanböberg l 3ftb 
fenne ©afebef. Stt fenne ©ebeunen, Sieb unb 
$cfer unb fenne fein Jpolj. 2lber ber junge Jperr 
oon fttnböberg, ber baö alleö nicht befi^t, ift 
boeb reicher alö er. 4 " 

Sie waren bie einzigen ©äfte in bem fleinen, 
fauberen Sofal, unb bod) führte Sorpna baö Eie« 
fpräcf) fafl im glüftertone. 

„©ibeon SBtaffow... Jpm... Draußen in 
ber Söolpnffa, wo man nach &eni Sroniplafce 
geht..." fagte ber Seutnant. Eö war fein 
Zweifel: er mufste nach ben Erinnerungen an 
ben Sföafler in balboerftaubtcn guebern fetneö Qfe* 
bäcbtntffeö fuchen. „Stt habe mit ihm einmal 
in einer SIngelcgenheit metneö Saterö oerbanbelt. 
2lber — waö weif? ©ibeon Sßlaffow oon mir? 
Eö finb bret Sabre oergangen feitbem, unb ich 
habe bamalö faum eine hatte ©tunbe mit ihm 
gefproeben." 

SSorpna hatte betbe jpänbe um ben gufj beö 
Söeinglafeö gelegt. Er beobachtete Sanböberg über 
baö ©laö hi«toeg febarf. 

„Sßte fann ©ibeon SBlaffow auf mich oer* 
fallen?" fagte £anböbcrg nad) einer SÖeile. 



Digitized by Google 




41 



„91Q, lieber @ott, eö macht bocfi ein 3Wenfcf> 
ouf ben anberen einmal einen befonberö fiarFen 
Sinbrucf. £>ber 25arbeF bat mit ihm öon bir ge* 
fprocfyen. 25u weift, er batte bin unb wieber 
mit ihm ju tun. 3cf> bcnFe mir, SÖlaffow wirb 
bamalö jäh geworben fein, unb 23arbeF fiat ficb 
bann auf feine greunbfebaft mit bir berufen. 
Ober er fiat eucfi oft jufammen gefeben. 25aö 
ifi bocf> ntd)t eine @acfie, über ber man fiel) bie 
gute 2aune jergrübeln mufl SSielletcfit fiat er 
auch nur erfahren wollen, ob ich in eurem 23unbe 
ber britte bin." 

(£r fpracfi baö fo leidet bin unb lenFte un* 
merFlicb ab. 

2lber baö unbehagliche ©efübt ^Jeter Sanbö* 
bergö blieb beflefien. 

@r hörte nur mit falbem £>bre bin unb backte : 
eö ift immer baö gleiche — in biefem $9?enfcben 
liegen brei anbere im Hinterhalte. 

Einmal batten Sanböberg unb SSarbeF 23orpna, 
alö fic 00 m $9?aröfelbe bcreinFamen, in ber 
gleichen SÖeinfhtbe gefeffen. Sielleicfit an bem 
gleichen £ifcbe. 

2)a batten fie oon 3aFob 23orpna gefproeben ; 
unb 23arbeF war traurig gewefen. 2lucb barüber, 
baff er nicht wie fein J£>albbruber SaFob oon 



Digitized by Google 




42 



feiner Butter her ein (Erbteil gelobt hotte, baö 
ihn leiblich unabhängig machte — ihn unb feine 
(Schwerer 2üjona. 

2lber SfaFob 23orpna hotte oornehme ©elüfie, 
unb trog beö (Erbteilö wufte man nicht recht, 
wooon er eigentlich lebte. (Er mar oon weiten 
Steifen heintgeEehrt, unb eö htef, er märe ju* 
jetten eine befannte (Erfdjeinung in ben Spiel* 
fälen oon Djlenbe unb Sflonte (Earlo ge* 
mefen. 

SOtan wollte auch wiffen, er höbe „gute 33e* 
3 tehungen" unb Farne baburch oft in bie Sage, 
wichtige politifche Vorgänge ju „ahnen" unb in 
bie treffe ju bringen, wenn fie Faum für bie 
ÖffentlichFett reif geworben waren. 

Daö trüge ihm eine umfängliche Stente. 

Slnbere fagten: btefer 3aFob 23ort;na oer* 
fchmäht eö nicht, ber ^olijet gelegentlich einen 
gutbejahlten ©eheimbienft ju letften. 

(Er war unburchfichttg wie ein SÖaffer im 
Sfloor. 

Der 23erFchr mit if;m oerfHmmte ben jungen 
Sanböberg. So jegt wie eh. «Schon feit Rohren. 

„2Baö weift bu oon 23arbeF?" fragte er 
Sanböberg, um ihn wieber in bie Sonne ju 
Riehen. 



Digitized by Google 




43 



„2>a§ ec fcf>roer über ben Schlag hinweg« 
fommt, ben ihm [ein <Sc^tcffal »erfc^t hat... 
®ag mal, ahnft bu melleicht, rote @tbeon SBlaf« 
[oro barauf oerfältt, mich alö Bürgen für einen 
betrag ju ftellen, ben b u bet ihm aufnimmft ? 

„SSruberher j," lachte 23ort;na, „barüber haben 
mir ja fchon eine gtafche SBein getrunfen!" 

„3ch habe mich aber baran uerbiffen rote ein 
gifch am Jpafen ." 

„jpabe ich m*ht S c f a 9t/ ka§ eö ^ unl 
jroeitaufenb Stubet für meinen »ruber banbeit, 
unb nicht für mich?" 

„Sich ja, richtig." 

.„Unb baff ber 9tame SSarbefö ben Sitten ohne* 
bieö an euren greunbfcbaftöbunb erinnerte?" 

„Sarooht. anfo »arbef. @r hat mir ge* 
fdjrteben — " 

„SBieotel 3eit ifl barüber uerftoffen?" 
„SSierjehn £age. ©efchrieben: Stuf irgenb* 
einem SBege möchte tch tn bie Sage fomrnen, 
bie Slnjetgen gegen ihn etnjufehen. SSteKeicht, baff 
bte Jpanbfchrift, bie jroar oerfteUt fein roürbe, 
einen Slnhalt jur (Sntbecfung beö Schürfen gäbe. 
Ober auch bie Slrt ber Slbfaffung." 

^afob »ortjna 30g mit ber Sptfce beö gtn* 
gerö Figuren auf ^ cm meinen Xifcbtucbe. 



Digitized by Google 



44 



<£r füllte bie Söli'cfc 2anböbergö auf feinem 
©efiebt. 

b^be mkf) mof)I im ^acf)benFen »er? 
foren," fagte er nach einer SBeile. „25u, bie 
Sbee mit bem 9tacbforfcben \)<xt ibm bie 33er? 
jweiflung eingegeben! 25er ärmfte 23arbeF! 
©onfl hätte er fief) gefagt, bag 2lFtenflücFe in 
biefer ^eit unb nun gar für bicb, ^)eter Sanbö? 
berg, an jener ©teile taufenbfacb oerfcbloffen 
liegen." 

„gut mich?" 

Sanböberg juefte jufammen, alö batte 33or»;na 
mit einem Ootcbe nach ibm geflogen. 

„3cb habe beut abenb UnglücF in ber 2BabI 
meiner SÖorte," fagte SBorpna. „Ober bu bift 
bureb 23arbeFö 33erbannung, burdb bie ©ebiegerei 
im SlawFawalbe, unb weig ©ott bureb waö fonft, 
beiner eigenen leuebtenben 2lrt auffaffig gewor? 
ben" 

„3n biefer $ei t? 28aö foll baö beigen?" 
©eine SBorte waren febarf wie Stteffer. 

„Säuffl bu nun oor SDligtrauen ober oor 
$inbbaftigFeit über, SSruberberj ?" fragte 33o? 
rpna erflaunt. 

„2)u fiebfb ja, bag bu mich folterft. 2Ufo er? 
Fläre biebl" 



Digitized by Google 




45 



„3n biefer ■Jett — waö !ann baö anberö 
beigen alö : in bcm 2lugenblic!e, in bcm 3 «nfdjen 
Snglanb, granfreicb unb Sluglanb gäben ge* 
[plagen werben, bie jum minbefien jebem 
25eutfcben unfiebtbar bleiben follen! darüber 
folltefl bu boeb atö ruffifeber Offizier feine Sr? 
flärung forbern." 

„Unb bu fagteft, biefe 2lften feien auch »er* 
fcbloffen für mtd?. SBarum?" 

„Sanböberg l Sanböberg ! ! 2>u bifl baö onbere 
3cb Söarbef 25ort;naö gewefen. @ein greunb von 
$tnb an. 25u btfl bureb ihn ©afi auf Jpobenborjl 
geworben — — ja, bilbeft bu bir benn ein, 
man hält nur ben einen oon eud) für nicht ganj 
farbeneebt ?" 

25er Leutnant prallte oon feinem (Stuhl empor. 

„Unerhört!" fnirfebte er. 

„giebfter 3unge, bleib bei bir!" mahnte 
Söorpna. „2>u bifl noch immer ber quellenbelle 
kleine oon bajumal unb ber getnb aller gin; 
fterniö ! 2lber mit einem ^inberber^en lägt ficb 
febwer bauöbalten im geben. 25aö ift eine Sr; 
fenntniö, ber bu bicb enblid^ auffcbliegen mugt. 
Unb ich bin auch ber Meinung : bu follteft betne 
^Beziehungen ju (Sdfüog Jpobenborft wenigjlenö 
für eine 3«<t aufgeben." 



Digitized by Google 




46 



„3fafob 23orpna!" 

„S 0 tfl nicht nötig, bafj bu meinen tarnen 
burch baO ganje Jpauö Iciuteft." 

bu bich bt'efeO 9tamen0 $u fchämen?" 

„S'itein. 2 lber bu folltejl bebenfen, ba§ ©es 
rückte burchfiefern wie SSaffcr." 

„ 2 ÖaO für ©erüchtc?" 

„9tun, eo ift ein 2 lrtillerieleutnant Söorpna 
oor oier SBochen in ben .SlaufafuO oerfe£t mors 
ben! ©trafmeife. 2 luf Berbachtögrünbe hin. 
9flan mirb fich in SBarfchau feine ©ebanfen bar* 
über gemacht haben." 

„Doö auch noch!" 

//Sa," fogte 23orpna unb 30 g bie Siegeln. „(Jo 
brennt unter £ag. So brennt unter bem ganjen 
heiligen Stufjlanb." 

2)o bochte SonbOberg an 2>oEtor Äafiol unb 
an bie SBorte beO SSaronO Xiburjt?, bie ber ihm 
berietet hatte. 

2 >ie maren auch oon allerlei ©eheimmiffens 
fchaft erfüllt gemefen. 

2 )er Offt 3 ier in ihm laufchte auf... 

„Unb mir in ber 2lrmee miffen oon biefen 
2 )ingen nid^to, nichto?" 

„£j’a," lachte SSorpna fpt§, „bie ^>olitif mirb 
nicht oon ©olbaten gemacht. 2 lber tch fage bir : 



Digitized by Google 




47 



ber poütiftfK SBebfluf»! tfl im ©ange mie nie 
juoor! Unb meinft bu, bie @d^ie§erei 2anbö* 
bergsjpobenhorft märe möglich gemefen, menn 
nicht grofje (Eretgniffe ihre @d)atten Darauf 
mörf en ?" 

2anböberg mar gefpannt jum 23erften... 

„©iehfl bu tn ber SSerfe^ung SJarbefö etma 
auch einen btefer ©chatten?" 

„SDZeine Jpanb leg’ id> bafür inö Jeuer!" 
fchmur ber 

„Jpaft bu 23arbef barüber gefchrieben V 4 

„£>afj icf; ein 9latr märe! SDZan mirb 23riefe, 
bie er empfängt, im 2luge begatten/' 

2)em 2eutnant glühte ber @tuh! unter bem 
2eibe. 

Söorpna heftete feine 2lugen mit jeber Minute 
bur erbring enber auf ihn. 2üö moHte er ihn gar 
merben laffen an bem S3ranbe, ben er in ihm 
entfalt. 

2lb unb ^u flach er mit flingenfeharfen SÖorten 
auf ihn ein. 

Unb bocf> führte er bieö ©efpräch mit äufjer* 
lieber ©leichgültigPeit. (Eine $unfl, in ber ihm 
fchmerlich jemanb gletd)fam. (Er hatte babei fein 
9)faf>t »erwehrt, unb eö fehlen, a!ö entginge ihm 
bie (Erregtheit be$ 3ugenbfreunbeö uoflflänbig. 



Digitized by Google 




48 



9iun rauchte er ficf> eine an unb 

reichte bem Leutnant baö golbenc (£tui... 

„25a! ©ege bir einen Kämpfer auf/' fagte 
er unb blieö auö gefertigtem 2 Sof>lbef>agen eine 
SBolfe blauen 9laucf)0 gegen bie niebere Secfe. 

„ 2 Öann rt>irflr bu reifen?" fragte 25orpna. 

„Um fünf Ul>r. (£ö gibt feinen 2luffd>ub. Saö 
©efcfnrr erwartet mtef). bleibe gefefylagene 
öierjefm Stage im 3agb(>aufe." 

@o erfuhr Söorpna audf) baö, of>ne ben leifes 
ften 33erbadf)t in Sanböberg $u roeefen. 

märe mir lieber, icf) muffte bteft auf 
©afdjef." 

„Sßarum?" 

23orpna lief; tyn niefü loö. 

(5r muffte oon ben gleiclfgültigften 25ingen 3 U 
reben unb wtef) bocf> nicf>t einen fingerbreit oom 
fZBege nad? feinem 

„9tun," begann er wieber, „eö finb oon bem 
$auö an ber Stawfa fwdjfienö jmei ©tunben 
Sfttt naef) Jpof>enf>orfL" 

„3Baö rotllfi: bu bamit fagen ?" 

„Sag man oon jebem Shtte Söarbefö naef) 
©cfyloff Jpof>enf>orft beim Regiment Äenntniö ge* 
fcabt ftat. Sein Slufent^alt in biefem 3agbf>aufe 
fönnte fhigig machen." 



Digitized by Google 




49 



£>a lachte Sanbbberg böbntftb auf . . . 

„Der 2)oEtor Äafiol bat gefagt, eb mache ben 
(Einbruch, alb fürste ficb in biefer 3eit SJiütter* 
eben Stufjlanb oor einem einigen beutfeben 
dauern." 

„bliebt übet/' fagte Söorpna. „21ber mei§t bu : 
man mag barüber einer 21nficbt fein, meiner man 
null — eb liegt ©pftem in bet Arbeit biefeb 
Jperrn oon Jpobenborft." 

„©pftem? inwiefern?" 

„9tun, er fyat auf alle polnifcben ©üter btb 
binab jur $pilica, auf beren Herren er Einfluß 
bat, beutfebe Vermalter ober üjnfpeftoren ge* 
fefct." 

Sanbbberg mürbe oergnügt... 

„Jpetltgcö Sftufilanb! Nehmen mir an, eb 
banbele ficb um b>unbert polnifcbe 23efi§e, fo 
bat ^»obenborft etma $u einem Su^enb $8e* 
Übungen." 

„Xja, lieber 3unge, fo reebnefi b u V ' 

„Unb bu?" 

„SD?icb perfbnlicb berührt bein Krempel über* 
baupt nicht." 

„21b er?" 

„fftun, fo nehmen mir einmal Xiburji; 
an." 

Sri 6 Irr, 9iadi <8u(Manfc roolicit wir rrtten. 4 



Digitized by Google 




50 



„Sin SJtonn, ber bcn bewirtet, wenn 
er in «polen ifi" 

„SEtbur#) regnet: $ehn beutfehe Verwalter! 
Seber jt efyt in ein paar 3tob«n jwei preufjifche 
Kleinbauern nach. Ober biefe beutfehen ©utß* 
infpePtoren Paufen, wenn fie ber SlbhängigPeit 
ntübe finb, eine polnifcfje Klitfche, faffen baß 
©teinchen unb machen ein 23ijou barauß." 

„9la, unb ?" 

„Da tfl aber noch ein britter gall : bie @üter 
unter beutfeher SSehanblung beffern ftch jufehenbß 
im S3ieh unb im Ertrag. Dabutch werben bie 
*polen gezwungen, fich nach beutfehen Kräften 
umjufehen — fie mögen wollen ober nicht." 

„«Jia, unb ? Sß nehmen bie 2äufe ab unb bie 
@ümpfe unb baß Dblanb. Unb bie Kreife um 
jenen J^errn 5£iburjp fchüren baß geuer ihw* 
Jg>affeö unb freien um #ilfc oor ber beutfehen 
Kultur." 

Sanbßberg fd^lug feine SBorte wie eine 9teif;e 
oon Trümpfen oor S3orpna auf ben Xifch. 

Da horchte ber auf. 

Sr beugte fich über ben Xifch unb warb nod) 
letfer . . . 

„Siecht h«i* bu, Sanbßberg! Donnerwetter, 
oon biefen Dingen oerftehft bu etwaß ! 2lber fag 



Digitized by Google 



5 \ 



baö nicht fo laut, fonfl ^öct man’O ^>ü6cn über 
ber Sßetchfel; bcnn baä tft ^olittF, tffc beutfd)e 
93otttif, unb bu bift Säterchenö Öfftjtec." 

„Sprach ich nicht §utn g;reunb <mö meiner 
Äinbbett?" 

„Unb alö (£rbe oon ©afcheF," fagte Sorpna. 
„2llfo in eigener Sache. 5lber ^3olitiH bletbt’ö 
trofcbem. Unb td) toeifj, toenn bu beinen alten 
Jperrn ju einem beutfehen SnfpeFtor bereben 
Fonnteft, ftünben ben (Scheunen an ber DfatoFa 
je£t ntc^t bie Jpaare ju Serge/' 

„Sraoo !" lachte 2anböberg. 2lber fein Sachen 
Flang bitter. 

„Unb b e n n o ch fträubt man fiel) bagegen," 
fuhr Sorpna fort. ,,9)?an fürstet eben auch fner 
— mie auf anberen ©ebieten — ben Seginn 
einer toirtfchaftlichen Sergetoaltigung burch bie 
Deutfchen. Unb bie Fann unb will man fiel; nicht 
gefallen laffen." 

SanbOberg flürjte ein ©laö 2Öein hinunter, 
fcfmallte ben Sabel ab unb hing ihn an bie 2Sanb. 

„Du fiebfi mich in oollem ©ange, 3aFob 
Sorpna, in oollem ©ange, ben Dienfttag bici 
halb fünf Uhr ju oerlängern! 3$ bnbe bem 
alten Jperrn auf ©afcfyeF in ber Xat fcfyon halbe 
Mächte lang jugefe^t. 2lber er ift nicht ^u einem 

4 * 



Digitized by Google 




52 



beutfdjen ^nfpeftor ju bewegen. Unb eö gebt 
für mich um ben 23efi§ metneö SJefcblecbtö, 
23orpna l" 

9)eter oon Sanböberg unterbrich jebeö feiner 
©orte. 

23orpna lief ficb nic^t uon feinem ©ege 
brängen. (Sr fcfjtug gefebteft bie 23rüden wteber, 
bie ber affigier abgebrochen butte... 

„Sflan weif baö, Sanböbergl Unb wenn bu 
nicht beinen SJater bütteft, bem ein gut polni* 
febeö Jperj in ber Söruft fcblägt, fo hätte bid) 
ftatt 25arbef baö ^ommanbo, weit hinter an bie 
©renjen ber Xürfei, getroffen/' 

Diefe ©orte legten ficb über ftmböbergs 
SOiunb alö ein bretfacbeö @cblof. 

25er ^)ole fab baö jähe 33erfhnnmen unb 
beugte ficb w>iebcr herüber über ben Xtfcb . . . 

„25u bift ju jung unb bell, JÖruberberj! £>u 
fiebft bie ©efabren nicht, bie bicb umlauern. 
Unb bu giltffc alä einer ber genialen jungen 
©appeure. 2lber hüte bid;, $peter Sanböberg!" 

„#üten? 33or wem?" 

„33or Jjobenborfi" 

„Sr ijl ein Sbelmann bom (Scheitel biö $ut 
(Sohle." 

„Sr ift ein $)reufel Unb jener £tbur$p ifl 



Digilized by Google 




53 



t>on einflußreichem 2lbel. Gütnes $£ageö — man 
fönnte eineö Xageö furzen ^Prozeß machen, mit 
altem, maö beutfeh tft in spolen, mit allem, ma$ 
beutfc^) ift biö hinauf nach Litauen !" 

„kurzen Prozeß? 2Bie benPfl bu bir baö?" 

„S'tun — nehmen mir an: ber $rteg fäme, 
um ben fich (Jngtanb fo fm§ bemüht, baß eö 
plöfjlich feine urgemaltige ©eele für baö <Sla? 
mentum entbeeft . . . nehmen mir an, er 
fäme . . /' 

23orpna faßte ihn inö 2luge mie ein Stt'ger 
bie S5eute unb fniff bie Stber laurig zufammen... 

„Dtun?" fragte Sanböberg in fjeifjer (ürrnar* 
tung. 

„2>ann faffiert man furjerfjanb allen beut* 
fchen 25efil3 tn Sftußlanb." 

„lächerlich !" 

„Unb bann märe baö ©lücf oon Jpohenhorft 
zertrümmert/ 7 

„SSeißt bu nicht noch mehr?" fragte ?anb^ 
berg fmfmtfcf). 

„£> ja. Unb bann nimmt man gleich nocf> 
etliches baju, als ba tfh £)ftpreußen, 2öefb 
preußen, Sommern, ©cbleften, ^ofen. SBäre 
nic^t bie Ober eine recht natürliche ©renje für 
SRußlanb ?" 



Digitized by Google 




54 



„J)a§ t ntt lach’! 2faFoh 23ort;na, fpinnt 
biefen Unfinn ber @eifl beö ©eins aus bir her* 
auS?" 

„# m," fagte bet, „Seutfchlanb fi§t in einer 
gatte, fobalb bie Äette ^Petersburg, Sonbon, 
9>aris gefchmiebet ifi." 

Qx lernte in feinem Stuhle wie ein (Sieger 
unb ftiefj ben 9?auch ber Zigarette herauSforbernb 
ü6er ben Slifd). 

?anbSberg fann in bie SSolFe hinein. 

2tber es war, atö hätte ihn SSorpna in gernen 
geleitet, in benen für fein 2luge noch olle Umriffe 
oerfdf) Wammen. 

<£r Fonnte ihm in btefcn fftebel nicht folgen, 
ober: bie oorige 9iebe, baf) man Jrjohenhorfl aus 
feinem Fletnen Königreiche oon SKeid^ö wegen eins 
fach »erjagen würbe, hielt ihn ün 23ann. 

@S war ihm, als müffe er nach einem $5ferbe 
rufen, fid) in ben Sattel fchwtngen unb burch 
SBalber unb Obacht bahinjagen, bis ber @aul oov 
ben Stören oon Jpohenhorft fdjnaufte. 

Ungeheuer, brohenb brängten ftch bie Silber 
burdh feine Seele, bie Sotpna gemalt hatte. So 
ungeheuer, baf? er ihm nur ein einiges SDfal 
mit einem Flügen SBorte hotte bienen Fönnen. 

2llS ein gewaltiger Scheinwerfer hotten bie 



Digitized by Google 




55 



©orte b«J $)olen ouf ihn gemirft unb ihn mit 
einem unheimlichen Sicht erfüllt. 

Unb ati hätte bt'e Klugheit SSorpnaö fchon im 
oorhtnein geahnt, wie Sanböberg bon biefer 
©tunbe bur^leuchtet mürbe, hotte er ihn jubor 
gewarnt: hüte bt'ch bor bem SSerfehr mit Jpohem 
horfh 

9hin jlanb bieö 2 öort flammengleich in ihm. 

25er junge Dffijier mar nicht erfahren genug, 
in ben ©efprächen btefeö 2 lbenbö einen planbollen 
Sntwurf 3 U erfennen. 

Sr ahnte auch nicht, baf Safob 23orpna ihm 
nicht nur bon ungefähr in ben 2 Öeg getreten mar, 
fonbern baf er ihn auf ben ©trafen jmifchen 
bem $aftno unb feiner SÖohnung feit einer 
©tunbe erwartet hotte. 

S$ fiel ihm auch barüber nichtö ein, baf bie 
-Bolpnöfa, in ber er im J^aufe ©ibeon SBtafs 
fomö ©efefjäfte gehabt, ja weit im korben beö 
©tabtteileö lag. 

Sr mar bt'el ju leuchtenb burchfchienen bon 
heller beutfdher 2 lrt unb forglofer 3 >ugenb, alö 
baf er für bie Sinfel biefer ©pi^elfeele auch 
nur einen SSltcf gehabt hätte. 

©elbfl baran bachte er nicht, baf ihm 23arbef, 
ber Verbannte, bor 3 tohr unb Xag baö fröhlich? 



Digitized by Google 




56 



©ebeimniö anocrtraut batte: [ein $albbruber 
SaFob mache ftrf) Jpoffnung auf 9Äaja oon 
^obenborft. S3or 3abr unb £ag, alö ^>ctcr t>on 
&mböberg noch gäbnricb mar, unb er mit 23arbeF 
23orpna Faum eine 2tbuung (>atte, bafj ^rotfe^en 
^>of>en^orft unb Siufjlanb eine 3Beft ber SBiber* 
fprücbe lag. 

SDZit einem SDiafe — 

Sö batte ihn oor biefem Rolfen eine bumpfe 
23ebrängnid erfaßt gehabt. Unb nun jubelte e$ 
in if>m mt'e Befreiung. 

Sie SSebrängniö mar ihm geFommen oon 
ber UnburcbftcbtigFeit 95orpnaö unb ber meft* 
männtfeb überlegenen .Klugheit. Sie Befreiung 
aber Fam ihm autf bem 23emufjtfcin: er mar tn 
btefen jmei ©tunben metfer gemorbeit. 

Sö batten ficb meitbin ©cbfeier oor feinen 
Slugen gehoben. 

Sr batte £ifl, Men unb ©efabren gefeben, in 
bie er oorbem nie geflaut batte. 

Sr mar in biefen jmei ©tunben jmei 3?abte 
älter gemorben. 

Sö fiel t'bm nun fogar ein, marunt er 23on;na 
juft in biefe -SBeinflubc geführt batte, oon ber 
er mufjte, bafj in ber oorgefebrittenen ©tunbe 
Faum anberc ©äfie bort maren. 



Digitized by Google 




57 



Unb er fam fi<^> t>or wie einer, ber oor bunbert 
angelernten £oren fle^t. Sr brauchte fie nur 
aufjuffoffen unb fab bunbert f)tlk 2Öege. 

2)aö roar’ö, roaö i’bn freimaebte unb uon 
neuem befebroingte unter ben ©eroiebten, bie ficb 
tbm an bie @cele gebangt bitten. 

„@ute Dtacbt, 23orpn a," fagte er plö^ltcb unb 
febnalltc ficb ben ©äbel um. ,,3rf) freue mid; 
barauf, btcb balb wieberjufeben/' Unb nun 
ftreefte er ibm bie #anb bin, unb roaö er fagte, 
mar ohne galfcb. ,,3rd) nehme bt'efc jroei <Stum 
ben mit in mein ^agbbauö — unb teb roerbe 
mtcb nicht langweilen mit ihnen burd) jwei 
Soeben l" 



Digilized by Google 




4 



e ö geben Xage, eö geben unb feb*n 

etnanber ähnlich rote ginbenblätter. 

Unb bann roteber — alö befänne ficb baö 
geben, baö fiarPe, urgeroaltige, baö bie ©onne 
jroifc^en borgen «nb Slbenb über ben SBelten* 
btmmel roirft — , bann roerben auö ©tunben 
Sfltefen «nb jagen et'nanber im Ungeftüm ihrer 
gülle. 

^rotfdjen 2D?xtternac^>t unb Sttorgenbunfel lag 
für 9)eter oon Sanböberg ein brunnentiefer 
©cftlaf. 

2llö er, tm Sfagban^uge, bie Sftcitpeitfcbe er* 
griff unb ber rifcbe $lang ber ©poren um feine 
©eftritte feftroirrte — ^>cija, roaö roar baö für 
ein gefegneter ©ebanfe geroefen, in ben auffltm 
genben SJZärjmorgen hinein jureiten ! 

Sr batte auf bem Jpeimroegc t>om 23ronipla£e 
feinen 23urfcben auö bem ©cblafe getrommelt, 
unb nun hörte er braufjen unter bem genfter ben 
©cf)lag ber Stfen feineö gjferbeö auf ben 
©trafjenfteinen. 



Digitized by Google 




59 



(Jr fcbroang ficb in ben Sattel. 

war tbnt jumute rote bem jungen 2lblet, 
ber bie Schwingen jum gluge fpreitet. 

Daö erotge ßinertet beö Dienfteö lag roteber 
einmal hinter ihm, roett bahnten! ^ein $lang 
ber aufgeregten $tit roar f>tnetngebrungen. 9lun 
aber Ratten ficb bte Sieben btefeö Sfafob Söorpna 
über ihn geroorfen — göbn über bte SBtnter* 
erbe—, unb nun ftanb brüben über ben gorflen 
bte Sonne fetneö ©lücfö. 

Sie Siebter unb Käufer fanfen hinter ihm in 
bte ginfterniö. 

Der SKorgenroinb lief ihm entgegen. 

Unb unter ihm feblugen bte #u fe, unb feblugen 
ihn bureb gelb unb SÖalb btnauö tnö Kammern 
beö 5tage0, ^inauö inö Sicht. 

2ln ber SSabnftelle trotteten bte braunen unter 
2lntefö läfftger gübrung ben Sanbroeg auö bem 
Stangenholz ^ernieber. So jrotfeben Xraum 
unb SBacben baö gan$e ©efäbrt, unb juft fo rote 
©afebef, roenn man baö ©eböft fab um bie 
Jpabnenfräbe. 

„Du follft nicht bet mir fern im ^agbbaufe 
in biefen sroei SBocben, 2lntefl" 

„Slein, Jperr." 

„$örft bu unb merfft bu, roaö idf> bir fage V ' 



Digitized by Google 




60 



„3a, Jperr ." 

„Su bift aber in bret Stunben bortl" 

„3a, Spet r ." 

„Unb bringft mir Äonferoen, Spirituö, ^)a* 
troncn unb Zigaretten." 

„3fl. alles bort, Jpcrr ! Z^eitaufenb Ziga* 
retten. Sie grofje .ftanne ooll Spiritus. 5llfeS 
feit jenem Stage, feit jenem fdjlecfjten Stage . . 

„3ft ber 23aron nacfi ©afcbef jurücfge* 
fahren ?" 

„©cftern abenb, #err." 

„Sßte getyt es ifjm?" 

„3$ roeifj nic^t, Jperr. 2lber Softor Äafiol 
ifl geftern abenb ttneber nacfi 2Barfcf>au gereift." 

„2Hfo! — ©rüfie ben SSaron." 

Ser ^ucfyS, ein Sflpreufje, ber aus bem ©es 
flute Jpoftenfjorft flammte, nahm baS ©ebifj unb 
fcfjlug ben Sanb bcö anjletgenben 2BegeS hinter 

W- 

Sie g;öf>renftämme ftanben blutrot im auf* 
gefjenben Stage. Sic (Jrbe bampfte, unb fjodf) 
im 2icf>t fdjlugen bie Ralfen tfjre S8af>n. 

Ser #engfl fcfmob, unb feinem Leiter mar mie 
bem ^rüfjlinge, roenn er in Sölanffjeit herüber* 
fiegt über (Strom unb 33crge. 

„3afob 23orpna!" fagte er. „£s ift fein 



Digilized by Google 




61 



SRaum für feineögfetcben in biefem SBalbfönig* 
reiche ©otteöl" 

Sic lejjte 9lacbt war jur 2üge geworben. Unb 
jur 2üge bie 2SeIt, auö ber er im Dunfel beö 
^rü^morgenö geflogen. 2llleö hing in febwerer 
ginflerniö, waö bort brühen lag. 

€r tackte ficb auö wegen ber Unbeweglicbfeit, 
mit ber er ben 2tften 58ort>naö gegenübergefeffen 
batte. 9hm fiel ibm ein, waö er bem Sßelt« 
funbtgen hätte fagen muffen. 2lber in ber starbt 
batte er ibm mit SDZübe baö Rittern feineö 2ltemö 
»erborgen. 

Unb boeb war’ö wunberlicb! 

2Bar eö nicht gewefen, alö fcblöffe ber Söruber 
23atbefö alle ©chatten in ftch ein, bie wohl in 
einer nacbbenflicben ©tunbe übet 2anböbergö 
©eelc geftricben waren? 2Ule mit einem SDfale 
loögelaffen auö ihm 1 Unb er hatte bem 33on;na 
fogar beteuert: „2rcb wiU biefe ©tunben ber 
Xiefe mit in ben Shtwfawalb nehmen alö @e* 
noffen meiner (StnfamPeit." SSerrürft! Dann 
hätte er ja auch bie ©tumpfbett »on geftern unb 
»orgefletn ficb jum Geleite bitten fönnen . . . 

„4?olla, 9>eter 2anböberg, je£t reiteft bu burcf; 
baö Königreich ©otteö; benn irgenbwo ba== 
herum mufj ber golbene ©tubt flehen, uon 



Digitized by Google 




62 



bcm auö bte himmelblaue SBeltenuhr aufge* 
3 ogen wirb!" 

Set 2Beg, ben er auö ber 9latf)t biö 3 U ben 
göhrenhügeln ber 9tamfa geritten, mar in oter 
©tunben burchmeffen. ©eine ©ebanfen burcf^ 
flogen ihn im taufenbften £eile ber ©chnelligfett 
beö 23li£eö. 2 lber bafj er fich jene 2Belt beä 
Stenfteö unb unbefchmingten Safetnö jemals 
mteber jurücferobern follte — baö mar in biefer 
©tunbe mählicher SBeltmunber ein unmärbiger 
©ebanfe. Unb lag fo himmelfern oon ihm. 

Ser rote Jpengfl trat auf Sttorgenfonne. 2lber 
biefer fltngenbe 5£ag brach für Sanböberg nicht 
oom Sften herüber, unb brach nicht über ben 
©trom, ber je§t in hoher ©lut auö Purpur unb 
©olb unter ber 2 l(ej:anberbrütfe 2 BarfchauS ba* 
hinrollte. ÜKein, biefer fltngenbe £ag fam oon 
Jrjohenhorfl. (Sit hatte Sturm unb Sacher bort 
mit fßnigltchem ©charlach umfponnen, hatte ben 
Straum beö fchönften (Ebelfräuleinö geltebfofi, 
unb unter feinen fachten Ringern hatten ihre Siber 
gewittert oor bem £rmachen. 

Sähet bie$ munbertättge Feuchten, bas alle 
Stüren aufftiefj an Jptmmel unb Srbe. 

„Jpm. Söunberlich roar’ö hoch!" 

2 llö ber ©ohn geftern um biefe ©tunbe feinem 



Digitized by Google 




63 



SSater gegenübergepanben fyattt, ben noch bie 
2Bunbe bcr beutfcben Äuget brannte, butte « ge« 
bacbt: ich bin bir geborfam gewefen alö Äinb 
unb Jüngling. 3<b bube ben 9iocf beö ruffifcben 
©uppeurö angejogen, weit eö betn SSitte war . . . 

(Jö war eine witbe Empörung fcineö Jperjenö 
gewefen. 

2lber er Eonnte ficb in jener peilen ©tunbe oon 
gePern nid^t benEen, wie baö auöfäbe, baö einp 
Eornmen muffe, tbn ju befreien. 

9tun war eö ba. Über tbn geEontmen wie ein 
SBunber. Unb bie merjebn £uge, bie oor ihm 
tagen, bebnten ft'cb, bebnten ftcb ju unerme^ticber 
<£wtgf eft . . . 

@o lang tp baö ©IticE, ebe e$ gelebt tp! 

Unb ip eö oorbet, becEt eö Eaum ben 23oben 
einer ©eEunbe. 

@o ritt er babtn tn bem bocbb^rltcbeit f<bur s 
lach* unb pertgejierten Sföärjwalbe. 

2)er ©onnenfcbein jog burcb ferne @eele. Unb 
mit btefer liebten, jauebjenben @eete Eam et in 
ber SDittte beö SSormtttagö auf einmal in ben 
@cbfo§bof non Jpobenborp. 

(äüS war bie richtige Sföärcbenfreube. 

Unb atö ein richtiger SDZätcbenprtnj fuf? er ju 
spferbe unb fuebte fd)on non weither alte ^em 



Digitized by Google 




64 



fter beö Scbtoffeö ab nach bcc fdjönfUn *Prin* 
jcffin. 

2tber atfe genfter waren üott @otb, unb er fab 
nicht ein einjigeö, baö teuebtenber gewefen wäre 
nor ben anberen, weit fie ihre S3licfe binbureb* 
febeinen tiefj. 

Um ben Jpof bitbeten bic SBirtfcbaftögebäube 
ein geräumiges S3ierecF. Saö war fo weit, bafi 
eine gute Stimme baju gehörte, einen 23efebt 
uerjlänbttcb auö einer <£cFe in bie anbere ju 
rufen. 

Sie SWagb, bie ficb um baö ©eftügel ju 
febaffen machte, unb bie anbere an ber Statttür, 
bie gerabe ben SMFjuber am 23runnenflein bfanF 
machen wottte, Friegten baö Staunen unb 
bauten: „2Baö if! baö für ein frember, junger 
Leiter, ber ben guebö alte Seiten beS Jpofeö 
abfebreiten täfft unb boeb immerju nach bem 
jperrenbaufe febaut?" 

speter oon Sanböberg fagte auö feinem freu; 
bigen Jperjen b«*<*uö guten SJforgen unb ritt 
immerju um alte ©renjen beö Jpofeö. 

(Sö Farn ein Staltj'unge. Sem waren bie fit* 
bernen ^Hatten auf bem Btiemenjeuge eine 5Ber* 
beifjung. Unb weit er bem f^uebö b,c *^o^cn^orfter 
Stbftammung anfab, fpuefte er fijc einmal in bie 



Digitized by Google 




65 



J£>änbe, fuhr ft<h über baö ftraefe Jpaar unb bot 
gttnfenb feine Sienfte an. 

„£a§ nur!" fagte ^)cter ganbäberg, wanbte 
bie 25ltcfe nicht oon oben unb backte : „2öenn id) 
biefeö Schaufptel längere $eit aufführe, werbe 
ich ganj Jpo^en^orft rebellifch machen." 

@o ritt er tmmerju, unb ber §uch$ nicfte in 
einem fort unb fchnob (Sonne auö ben Lüftern. 

Saran merfte fein Leiter: eö war eine fehr 
fcbnelle ga^rt burtf; ben 2Balb gewefen. 23on fo 
verliebter Sile unb ungeftümer Jperjenöbebrängs 
nt'ö, ba§ ber (Schaum bem $>ferbe oom ©eftänge 
floefte. 

Sr ritt fiebenmal um ben Jpof. 

Sie Jpengfte in ben Ställen wieherten, alö 
fie ben Sinbrtngltng braunen ben Söoben fchlagen 
hörten. Sie Xauben flatterten, unb bie 9Mer 
fchlugen baö 9iab unb Polierten unter ben SBagen 
heroor. 

Ser 9)ferbejunge aber führte bie fdf>tanfe, falbe 
Stute unb ben fchwarjer XraPehner mit bem 
Stern auö bem Stalle oor bie Stufen bee 
Schloffed unb fagte: „Sie Jperrfdjaften werben 
gleich ba fein!" Senn er badete nid)t anberö, 
alö ba§ eö ftd; um einen oerabrebeten Borgens 
ritt hunbele. 

©fi§ler, 9?act» Wufjlant 1 »ollrn «vir rrften. 5 



Digitized by Google 




66 



„Donnerwetter !" fagte Jpotyenborfl, alö er 
berauötrat. (Jr tat bte 2lrme wett auöeinanber. 
„’morgen, lieber 23aron." 

216er bte iütötcljenpttnjeffin fagte niefjt .Donners 
wettet*, fonbern machte mit ber Jpanb ein Däc6* 
lein über ben 2lugcn, weit fie bem funPelnben 
Sidjte nicf)t traute. Dann fagte fie: „Daö tfl 
fein I Daö ifl ein unerhört bebeutenber Einfall, 
Jperr 25aron !" 

Über allem ftatte ftcfj Sanböberg fdjon auö bem 
Sattel gezwungen, trat tf>r auf ber kreppe ent* 
gegen unb Püfjte tf>r bte #anb. 

„SDtir ifl jumute wie ber Sonne an Dflern, 
wo fie bePanntlidf) mit brei Sprüngen über ben 
23erg Pommt!" beteuerte Sanböberg. 

3$r war eö genau fo. 2lber eine ^rinjeffin 
barf baö nic^t »erraten. 

„3$ bin fiebenmal um alle £ore geritten ; ic$ 
burfte bod^ ntcfjt ben SSurgfrieben brecf;en, fo — 
fo im ©rauen beö Xageö," fe§te er funju. 

Der Plingenbe SDZärjtag legte feine 2lrme um 
bie bet'ben jungen Sftenfcfjen. Unb auö jebet 
Stelle beö Jjnmmelö, an ber gegen borgen f>in 
ein Stern »erficPert war, brad) eine Sercfye f>e r* 
oor. 

So war eö an biefem £ag. 



Digitized by Google 




67 



Unb fo war eö am ^wetten. 

3mmer ftanb bte SöeltenglocFe auö blauem 
@laö über ber ©onnenfreubigFeit ber Srbe. 

Sinmal, alö SD?aja oon Jjjwfjenfwrft feitab bie 
falbe ©tute jwtfdjen ben .ftntcfö tummelte, 
fpradjen bie Männer oon bcm ^wetFampf 
unb oon $£tbur$) unb oon ben SSrübern 
SSorpna. 

£>a fagte Jpofjenfwrft in feiner weitoffenen 
2trt: 

„23aron 2anböberg befinbet ftd) in einer @e= 
fellfcfyaft oon Jjjalbnarren. Unb jener 3>aEob 
Söorpna, ber mir ja erft Fürjltd^ bie zweifelhafte 
@(>re fcineö 25efuc^o gönnte, ijl mir einfach 
wtberwärtig. glaube, ber $erl ift ein an? 
gefjenber Jpochftapler." 

Sanböberg wunberte ficfj längft nicht meftr über 
bie Förnige ©pracf;e Jpofrenfwrftö. 

SBeil er fcfjwieg, fagte ber 23aron: 

,,%d) weif, @ie benFen: mit biefent Sp ofjem 
horft müfte fich oon 9led)tö wegen jeben Xag 
einer fdjiefen." 

„Olein/' antwortete Sanböberg nacf>benFlicf), 
„icfy badete an SaFob 25orpna. bin f>eute 
na^t mit if>m jufammengewefen. 2Bir liefen uns 
an einer ©trafenbiegung in bie 2lrme. Unb audj 

5 * 



Digitized by Google 




68 



id) habe erfannt, wie frernb mir unö geworben 
finb." 

„ 3 cb fann ben $erl nicht leiben." 

Jpobenborfi fpie feinen 2irger feitlicb in ben 
©raben. ©ein leuebtenbes Ojtpreufjengeficbt 
warb finfter. 

„Sr war bei 3 bnen?" fragte Sanböberg. 
„ 2 öann?" 

„©onntag 25al3pla§..." rechnete #obenborft... 
„na, am Freitag juoor. Staucht auf wie ber 
Steufel unb ifl wiberwärtig wie eine ©cblange. 
3d? fann ben Äert nicht leiben, bajla ! Unb wiffen 
©ie — im Vertrauen — , 9flaja meint: biefer 
^afob SSorpna habe bie ©efebtebte in bie gei* 
tung gefegt, ©an 3 feine 2 lrt 3 U reben..." 

„©eftatten ©ie, ba§ icb ibn not biefern Söcr* 
badfjte febü^e, Jperr 23aron!" warf Sanböberg 
ein. 

„9la j ia, icb will ja auch nichts gefagt haben ! 
2lber nehmen ©ie mtr’S nicht übel: er ift oon 
ber ©orte ber bunflen (Ehrenmänner. Zweimal 
bab’ ich ib« abweifen laffen. 2 lm Jreitag lief 
ich ihm in bie Jpänbe, wie ©ie ihm gefiern. 9Äir 
febeint, er fängt es barauf an, bafj man ihm 
nicht entwtfcben fann." 

„SBiffen ©ie übrigens, bafj es SSaron Stiburjp 



Digitized by Google 




69 



gewefen ift, ber auf bcr gprberung beftanb, btc 
3hnen mein Sßater febiefte ?" 

„Äann ich mir benfen. tiefer Xiburgn leibet 
an einer fiten Sftce/' 

„<Jr iffc spanflawift." 

„ . . . feibet an ber fiten 3bee, baf bie J^anb* 
soll beutfd)er 25auern in <polen auögemergt wer* 
ben muffe! 2lm heften t>on ©taatö wegen, wtffen 
©ie. ^um Donnerwetter, warum fotl nun gerabe 
ber 2$auer auöeffen, wooor ben Jperrf<^aften fo 
bange ift? 3n 2obj fif3en oiete 5£aufenbe non 
Deutfchen in $anbel unb Stobuffrie — ©pinne* 
reien, lanbwtrtfcbaftlicbe SD?afrf>tnen, waö weiß 
ic^> ! SDftr febeint, fein Jpahn fräljt nach benen! 
2lber ben paar preuftfeben 9)?aulwürfen, bie 
ihnen t’br Sanb oerbeffern unb ihnen geigen, wte’ö 
gemalt wirb, benen werfen fie ©töcfe gwtfchen 
bie 23etne unb freien fie an alö bie beutfebe 
©efahr. £tburgn in @bren, wiffen ©ie! Daö 
finb Staffengegenfäfje. 2fber biefer 33orpna, ber 
ift nicht weif unb nicht febwarg, unb fobalb ich 
SBttterung oon ihm fmbe, mein’ ich, er fame, 
mich auf geheimen 93efebl auf #erg unb Öfteren 
gu prüfen." 

Sanböberg röcfte im ©attel. 

Diefeö ©efpräch war ihm peinlich. 



Digitized by Google 




70 



Sr war ibm am erften Stage auagetotcben, aber 
fcbfiefjficb muffte feinerfeitö ein 2Bort über ben 
^toet'Fampf fallen. Sie Sache ftejj ftd) für ben 
Sobn bocb nid^t einfach ungesehen machen . . . 

Sa bocFte ber galbe Sftajaö brüben im Sonnen* 
fd^etnc oor einem ÄnicF. Sie nahm ihn jurücf 
unb galoppierte oon neuem an. 2fcf3t nahm er 
baö Jpinbernt'ö, aber mit ficbtlicber UnlufL Sr 
flolperte unb brach nieber. Sftaja raffte ibn auf 
unb Farn habet nicht einmal aus bem Sattel. 

„SSraoo!" rief Sanböberg unb jagte oon ber 
«Seite Jpobenborftö quer über bie SBiefe. 

„Sie Stute fpringt fonft tabelfoö," fagte 
SOTaja. „Saö befte ^agbpferb, baö bte Jpoben* 
borget jtocb* berborgebrad)t f>at. 2lber über 
SBtnter oertiegt fie ftcf) immer ein wenig." 

Stiebt lange banacf) oerabfcfiiebete man ftcb am 
Söafbfaume. 

„2fuf borgen!" 

Saö ©lücf bat fffügef. 9tun »oar fdfwn ber 
zweite Stag oorbet. Ser Leutnant batte für biefen 
2tbenb mit einer Stnlabung geregnet! Sfber 
Jpobenborft muffte über £anb retten unb Fonnte 
erffc am anberen Mittag jurücf fein. 

Sanböberg batte ficb oon 5D?aja jebocb bte fon* 
nigften unb oerfcbwtegenften 9tettwege oerraten 



Digitized by Google 




71 



taffen. SfÖenn if>r $er 3 fwrte, mufjte er tyr 
morgen frülj begegnen — aucf) ofme S3erafc 
rebung. 

Üftun ntcfte ber gucfjö ben 2 Bafbfaum entlang, 
unb Sanböberg fonnte SSater unb £ocf>ter nocf> 
lange, lange fef>en. 

drnbftd) fähigen bie bfauen £üren beö Jrn’ms 
rnetö hinter t^nen 3 «. — 

2 )er Leutnant fannte bie 2 lnfd)läge unb SDZet* 
nungen Jpofjenfwrflö. (ürr fannte feinen ef)rlicf>en 
3 orn auf bie (£iferfud)t ber ftawifcf)en SSarone. 
<£in $ovn, ber tfw nid)t blinb machte unb ber 
ifmt baö freubige ©eftänbniö julief): Xiburjt) 
ein (Styrenmann — 9 iaffengegenfäi 3 e ! 

£)eol>aIb backte er aucf) nicfjt weiter an baö 
oftpreufjifd)e ©ewtttcr, baö fo neben if>m fun* 
gebonnert fjatte. 

2 ld), btefe tickte 2 frt ju wettern, bie wirfte 
bocf> erfrifcfyenb ! Unb fie war ed)t ^oljenfwrftifcfy. 

2 UIe f>a§ten fie ifm, bie ffawtfdjen (EbeUeute. 
@ogar Saftef oon Sanböberg würgte feine S3et* 
bttterung nur müfjfam fnttab, fo oft oon 
9tuprecf>t oon Jpof>enf>orft bie Siebe war; benn 
ber @ofm oermieb eö burcfyauö nid)t, auf ©afcfyef 
biefen Flamen auöjufpred^en. Sftan fottte ficfy an 
ifm gewönnen. 



Digitized by Google 




72 



2lber fo frafWoll ber (Jrbe nad) ber anbcrn 
©eite brängte — bcr 2llte bereit feinen $opf 
für fiefj. 

Unb weit boefy enbltcfy bie fornmen muffte, 
in ber baö Regiment in bie jüngeren $änbe ge* 
legt würbe, wäre biefe blinbwütige ^igfeit un* 
erflärlicty gewefen, wenn ba nidjt ©elboerfwlt* 
niffe fnneinfpielten. 

©ibeon SBlaffow f>atte geliehen. 2luf baö 
fcfylagbate 

SBarum nidjt auef) auf bie ©ebäube? 

©$ lag barüber ein ©Bieter, unter ben fidf> 
ber alte 58aron nieftf blinden lief}. 

2öar üielleicfjt audj S3aron Stburjp ©laubiger ? 
Unb tyatte er mit feinem ©elbe auef> bie ©es 
f innung Sanböbergö getauft? J^atte er bie 
9ftöglicf>feit, baf} ber alte, prächtige ©belftf} je 
unter beutfdjen Sinflufj tarne, mit Jjjppotfyefen 
»erbaut? Unb wollte man biefe j£>ppotfjefen fün* 
bigen, wenn ber £ob ben jefcigen #errn auf 
©afdjef abrief ? ©tanb »ielleicfyt gar bte ©dfjicfjerei 
bamit im ^fantmen^ange ? Jpppotfjeten in 
folcf>er Jpölje, baff oon bem ©rben teine Dedfung 
^u erbringen war? 

©o jagten fidj bie ©ebanfen in ^Jeter non 
Sanböberg. 



Digilized by Google 




73 



2lber fie flogen wte fturmeitige 2öoIfcn über 
ben §rüf»ltngöf>tmmel feiner Seele. jr>a, bie jwet 
Sßodfjen waren ju Eurj, ald bafj er an Gingen 
herumtaflen wollte, bte ftch in biefer £eit oon 
ihm boch nicht änbern tiefen! 

Schon ^telt er wieber bte Sonne in ben Jpäm 
ben unb flaute ftch um, ob nod) ein «Scheinen 
am Jptmmel wäre bort bruben, wohin er bad 
©lücf feined Jperjend jule^t gegrüßt f>attc. 



Digilized by Google 




5 



Qeutnant Sanböberg toar an jenem borgen, 
& an bem er meinte, er eite an baö Stotenp 
tager feineö 23aterö, non einer «nmberltcben 
Saune beö ©dfjicffalö geführt toorben. 

2tucb biefe ©tunbe glich einem jäfjen Grrioacben. 

Ser Stag brachte t'bm bie naebbenftiebe Stücfs 
reife in feine ©arnifon, ber 2lbcnb bie 5°^ cr 
burd) 23orpna. Segt erfannte er: er batte in 
btefer furjen $t\t mit SD?ögttd^>Feiten rechnen ge* 
lernt, an bie ifm bie ©orgtofigfeit ber ^ugenb 
unb feine eifernbe ^olbatenpflicfjt juoor nicht 
benfen liefen. 

9tun trennte ihn nur noch eine einzige 9iacbt 
eon bem fyotyn $iek feiner Sträume, bie er biö 
jur 25efeligung geliebFoft batte. 

2Uö eine febroarje Sörucfe tag biefe legte 9iacbt 
ättufeben ibm unb SMaja oon Jpobenborft. Unb 
bie gtage, ob fie ben b^ifen 9luf feineö Jperjenö 
oernommen habe, flürmte in ibm. Dlicbt alö 
25angbeit unb ^roetfel, fonbern atö j'aucbjenbeö 
(Erwarten. 



Digitized by Google 




75 



St erreichte baö Sölocffcauö, Räumte ben ^ucfm 
ab unb tat alte Arbeit um t^n. 

Sö war Pöf>l im ©talle. Deöfjalb gab er bem 
9 >fetbe reichlich ©treu unb marf itym eine DecEc 
über. 

(5t legte aud) geuer in ben $amin. 

Sö maren überbieö no$ fntnbert Eieine Dinge 
ju tun, mit benen 2lnteE feinen Stag bebäd)tig 
auögefüllt f>aben mürbe. Sanböberg erlebigte tyrer 
etliche mit fomifc^et Unbeljtlflicf)Eeit. St brauchte 
jmanjig ©änge unb ©riffe für ein 23emüf)en, 
baö bem Söurfcfjen öetblüffenb einfach erfdjienen 
märe. 

Sö mar, alö molle et ben Stag burefy feine 
©efctyäftigEeit raffet hinter fic^ merfen. 

Sr naf>m ben Drilling t>om ©erneif) unb 30 g 
baö ©erneut noef) einmal auö. 

Sr raubte. Sr rauchte eine Unmenge 
retten. Darüber mürbe eö bämmerig. 

©eftern tyatte er fiel) um biefe Jpüfmetfhmbe 
3 U Wette gelegt, ben nerfäumten 6 tf>laf ber lebten 
gtäd^te etnjufmlen. 2lber biefe, bie nun Eam, lag 
oor tym mie ein enbloö langer, finfterer, fcfyman* 
Eenber ©ang. 

Über ben Eieinen Dingen, auö benen für tim 
ber 9latf>mittag beftanben, fcatte er feine tutye? 



Digitized by Google 




76 



lofen ©ebanFen fortgefponnen. Sr falte halb 
hierhin, Salb bortbin gewonnen unb war bocf) 
mit Fernem ju Snbe geFommen. Sd war, ald 
hätte er oiele g;äben in ben #änben gehalten; 
jeber lief aud einem anberett Knäuel, unb er 50g 
biefe $äben auf atfen ©ängen hinter fiel) bretn. 
9htn, ba er ftdj tn ben Stuhl mit ben 2lrmraften 
am Äamtne warf, fafj er tn einem wt'lben §i£ 
öon ©ebanFen unb fing an, fidP> felber barin 
ju fueften, bad borgen unb bie Fünftige 
mit bem bofan Siebe fetneö ©lücFd. 

2lber fyxi unb Jptrn gingen in Sprüngen . . . 
SOtoja unb ifa ^al6e, Jfafanborft, SSorpna, ber 
arme SSarbeF, Xiburjp unb bte peinliche 2lfmung : 
bad Slawentum laure auf ©afcbeF unb b<*be 
ben Sbelft§ berer oon Sanbdberg ald S3eute 
rettungdlod in ben Jfanben... 

Sd webte in ihm wie fnmbert faefaejogene 
Jahnen tm Sturm. 

Sr jünbete bie .fterjen auf bem bretarmigen 
Seucfaer an, unb cd uberFam ihn bad ©efftbl 
bed SÄicbtatleinfeind. Unb boeb flanben Stnfam* 
Fett unb 9la^tfHlle um tbn fat wie dauern. 

Sr 30g bte Säben 3U unb oerfcblofj bie $£ür. 

9hm wollte er ftcb ganj ju SWaja oon Jpofan* 
borfl unb ihrer blonben 4?elligFeit ftnbcn. 



Digitized by Google 




77 



2Tt>er gleich am 2lnfang beö SBegeö ju tbr 
ftanb Safob SSortjna. 

SBarum b<*tt* bet ihm »erfcbmiegen, bafj er 
in ben lebten Sagen auf bem ©cbloffe gemefen 
mar? 

Jperr non Jpobenborjl: machte ficb närrifebe ©es 
banfen über feinen Sßefucb, unb Sanböberg butte 
ibn beute rittertrdb gefebü^t not einem argen 83er« 
baebte. 

9hm lachte er faffc oergnügt in ficb hütet« . . . 
jrjatte bie ©ebnfuebt $8ort)naö nad) bem leuch* 
tenben SÄäbcben benn alle feine Klugheit banfes 
rott gemalt? £>ber traute er ficb ju, baö un« 
gnäbtge SBefen beö S3aronö gegen ihn boeb noch 
oon ©runb auö umjuftimmen? 

Sanböbetg burebmafj ben @aal mit gro§en 
©^»ritten. 

Sen ftürmenben ©ebanfen aber entlief er 
nicht. 

©leicb ben ©liebem einer Äette hingen fie ficb 
ineinanber, unb immer fehlerer mürbe bie Saft, 
an ber er jerrte. 

2Öie mar baö boeb mit ben bunbert Soren 
gemefen, bie er nach bem 2lbfcbieb oon 23on;na 
aufauftofjen gebadete, um bunbert 2Öege inö Sicht 
ju feben? 



Digitized by Google 




78 



„borgen, ad) morgen um tiefe Stunbe!" 
jaulte eö in tym. 

Sr fcfileuberte bie 3tgarette in baö S cucr unb 
griff boef) ^erftreut nacf> einer neuen. 

„2öenn Sttafa oon $of>enf)orft fjören wollte, 
fo ift biefer Urlaub ofme Snbe," fagte er fid). 
„Sann gef> id) ben 2Öeg nad> SBarfdjau ntcf)t 
rne^r jurüd! alö Offizier beö %aun." 

Unb bann? 

Sö fann einer bod> ntdjt nur ber Bräutigam 
beö ^räuletnö t>on Jg>ol?enfwrfl fein! Sr mugte 
bem 25aron wenigftenö mit einem Sebenöplan 
unter bie Slugen treten. 

Stagen, bie suoor nie auf ifm gewartet Ratten, 
fließen tyeran in Kolonnen, Slebanfen an eine 
Saufbafm, bie für ben Offizier einfach bie $tit 
erlebigte — Leutnant, Oberleutnant, Jpaupt= 
mann unb fo fort — , forberten i(>n plöi 3 ltcf> 
auf ben $>fon. 

Sie Qual forgenooller Stoßente ftärjte fidj 
in tfm... 

Sa brüben in ben Söälbern lag @afcf>ef... 

Jpatte man t'fm, ben einigen Srben, wof>l* 
berechnet oon ber ©d)olle gebrängt, i^n nidfjt 
lernen $u laffen, waö er baju fönnen mußte, 
um einft bort ju fehlten? 9U3>t erlernen, ba== 



Digitized by Google 




79 



mit er ofme Sufi unb Stete au bem Sbelfitje blieb ? 
2luf bö§ btefer um fo fixerer bert ©lawen »er* 
fiel? 

iöor bet ©raufamfeit btefeö ©ebanfenö fcfjraf 
er jufammen. 

„9tein, SrafteE oon Sanböberg mag f^wadj 
werben, wenn bie Siecfmung eineö 3M>teö nic^t 
flimmt, unb baö 3af>r tn feinem Ertrage niefü 
hielt, waö eö t>erfprad^>* Sr mag jum ©djulbner 
geworben fein — aber jum Verbrecher an feinem 
©efcf)lecht? 9lein! Sßenn er baö Srbe morfeh 
werben fah, bann haben ihm ©orge unb Siebe 
geboten, bie Vachfahten auf ein anbereö ©es 
teife gu leiten, ehe fte oon entehrenbem 3«>9ngc 
gebrängt werben." 

©o f)tng fich biefe jerguälte Sftacht an ihn. 
©ie warf ©Ratten über feine ©eele... 

Unb bamit wollte er burch baö golbene $£or 
treten, unter bem ihn Sftafa oon Jpohenhorfl er« 
wartete ? 

©eftern hatte er biefe atmenbe Stnfamfeit alö 
baö Königreich ©otteö gegrüßt. 

9hm war biefe ©ttlle ooll Kampf unb uners 
porter ^errtffen^eit. 

Slber — wufite benn Jjwhenhorfl: ntc^t beffer 
alö er felbft, wie eö um ©afchef ftanb? Unb 



Digitized by Google 




80 



hatte er ihn nicht bennoch geftern früh an fein 
#er$ gezogen rote ein Später ben ©ohn? 

Saroohl, Jpohenhorftd männliche $raft unb 
fein roeitfichtiger SBille fonnten roeiterhelfen, roo 
3ugenb unb Unerfahrenst feinen 2Beg faf>. 

Sr lief ju bem Söortbrett, auf bem einige ©es 
fäfe ftanben. 

SKit 35arbef 23orpna, bem ©etreuen, h>atte er 
barauö manchen greunbfchaftötrunf getan, roenn 
fie gemeinfam eine flüchtige stacht jur SSirfhahn* 
balj in bem 23locf häufe oerbrachten. 

Sr nahm einen hefchlagenen 23ed)er auä altem 
©Über bwtb, brehte ihn in ben Jpänben unb 
fchirfte bem fernen, ungliicflichen greunb einen 
©ruf. 

Sä lagen auch ein paar 25ücher bort. 

Sr nahm fie herab. 

Zehnmal hatte er fie getefen — oielleicht 
oerlief ftd? barüber ber ©türm, ber tn ihm 
tobte. 

Sr trug fie jum £ifch unb fanb habet ein 
bünned Jpeft mit Sluffä^en über Dffultiämuä. 
2)er fftame Söotjefä flanb barauf gefchrieben. 
SBotjef hatte bic fleine ©chrift offenbar neulich 
liegen laffen... 

2lcf) ja, eä roaren ba bie oerriidften ©erüchte 



Digitized by Google 




81 



im Umlauf über baö 3agbl?auö oon @afd?eE! 
Da§ eö barin ganj geheuer märe. 

Sr begann ju Iefen, mäfjrenb er nod? ftef>enb 
gegen ben £ifcf> lernte: 

„3pn bem Dorfe $pbeöoiIfe in 91otbameriFa 
ereigneten fi<^> in ben oiet^iget Sauren beö oon* 
gen 3al)tf>unbert3 fmcDfit merFmürbtge Dinge, bic 
man alö 2luögangöpunFte beö mobernen @ptris 
ttömuö bejei^nen Fann. 

Sineö ^acfytö mürbe heftig an bie £ür eineö 
Jpaufeö geFlopft. 

Der SDiann, ber baö #auö bemofjnte, mar be* 
reitö 93ett gegangen unb mürbe burd) baö 
heftige Klopfen gemecFt. 

Sr erlmb fief) unb ging $ur Jpauötür, um nacf>* 
jufefjen, mer ju fo fpäter ©tunbe norf) um Sim 
laf? bäte. 

Sr Fonnte jeboef) memanben oot ber Jpauötür 
entbeefen. 

Da er annafmi, ba§ et fiel? getäufefjt fjabe, 
legte er ftd? mieber ju 83 ett. Sr mürbe aber 
Furj barauf oon neuem burd? baö merFmürbige 
Klopfen auö bem (Strafe gefctyrecFt. 

2lucf) bieömal faf> er Feinen 20fenfd?en auf ber 
©trafje. 

@o fefm er fiel? bemühte, eine SrFlärung ju 

@ei§ler, 3?adi 9tu#Ianb meliert wie reiten. 6 



Digitized by Google 




82 



finben, fonnte er bocf> nirgenbö eine Urfacfye be$ 
2ärmö entbecfen, ber t$n fo oft auö bem 0d)lafc 
r i§, alö er fid) Umlegte. 

Um SJZitternacfyt fcfjrecfte tyn ein gellenber 
0cfyrei auf, ben fern Xöd)terd)en auöftiefj . . ." 

0o laö ^eter oon ftmböberg unb lief? fid^ 
oon bem S3erid)te bermaffen feffeln, baf? er fkfy 
mit ber 0cf>rift in ben 0tuf)l am Kamine fe£te. 
Sie trauliche Sßärme beö geuerö umfpann ibn. 
Unb er laö: baö $inb Ijätte eine etöfalte Jpanb 
»erfpürt, bie ftc^> tym aufö ©eficljt legte. 

35alb nacfy biefem Sreigntö »erlief? bie gamilie 
baö Jpauö für immer, unb ein SJIetyobijl, 5Kr. 
gox, mit feinen brei £öd)tern be^og eö. 

Dtidjt lange, fo mürbe baö Hopfen roieber 
»erneljmbar, unb jroar jur großen greube ber 
SRabcfjen, bie if>ren 0paf? mit bem gehemmtes 
»ollen SBefen trieben. 

2ftr. gox aber naf>m bie 0ad>e ernft unb 
fragte: „23ift bu ein Sflenfd), fo Hopfe einmal. 
SSift bu aber ein ©eifl, fo jeige baö burcf) jwei* 
maligeö Klopfen an." 

9tatürlid) Hopfte eö jweimal. 

3ttr. gox, ber fid) auf berlei Singe »erfianb, 
lief? fid) auf ein ©efpracty mit bem ©eifl ein, 
unb ber er^afüte if>m: ,,3d) »or langer 



Digitized by Google 




83 



3« t in biefem Jpmife gewohnt. 3<h würbe er« 
morbet. SStteine geiche hot man im Jfeller eins 
gefrfjarrt/' 

Daraufhin lief; 2J?r. gojr ben $ellergrunb ums 
wühlen, unb man fanb in ber Xat Knochen unb 
9)?enfcf)ent)aare. 

Die ©efchichte warb ruchbar, unb bie gamilie 
warb bermafjen ©egenfianb beö jubringlich 5 
ften öffentlichen Sntereffeö, bafj fie oor^og, ihren 
SÖohnft^ oon Jppbeööille nach 9iocf>efter ju oer* 
legen. 

Dort ging ber (Spuf öon neuem loö . . . 

„SSerfchiebene befannte <perfönlichfeiten," be* 
richtete bie (Schrift beö SSaronö SSotjteE weiter, 
„oerfuchten nun gemeinfam, baö feltfame tyfyfc 
nomen ju ergrünben. Die S3orgänge in Boches 
fler malten natürlich grofjeö 2luffehen, unb baö 
gojrfche Jpauö würbe nicht mehr leer t>on üfteu* 
gierigen. Die Xifche, um bie fich bie ©äfte 
gruppierten, begannen ju Köpfen unb in ber 
(Stube httutnäutanjen. f> a j5 «)utbe baö 
Xtfchrücfen in gang 2lmeriFa geübt . . 

Über allem hotte fich ber (Sturm ber ©ebanEen 
in ^eter ganböberg jur Stuhe gekauft. 

(Sein (Sinnen ging in heimlicher ^reube auf 
ber neuen S5ahn weiter. 

«* 



Digitized by Google 




84 



<£ö war eine 6cfcf>aultcf>smoF>Itätigc ©anberung 
nach bem petnigenben ©irrfal ber »origen ©tun* 
ben, ber er fich nun gan$ fnngab. 

2luf einmal !am »on braugen ein bumpfeö 
Dröhnen. 

(Sr fegte fich fleil im ©tuhl. 

©eine ©inne richteten fich auf. 

Der gucbö im ©talle flampfte, fchnob unb 
fchlug gegen bie SSohlen. 

Der Seutnant laufchte einige $tit. 

2ÖeiI fich bas Xter nicht beruhigte, lub er baö 
©ewehr unb trat bamit hinaus in bie üftacht. 

Der ©onb ftanb, eine blanfe ©ichel, hoch 
über bem ©alb, unb ber Jpimmet war »oller 
©terne. 

Die ©talttür war gefchloffen. 

„2llleö in Drbnung," fagte Sanbsberg, flieg 
bie £ür auf unb fab, bag er »ergeffen hotte, bie 
©inblantpe anjubrennen. 

(Sr holte baö SSerfäumniS nach, Hopfte bem 
9>ferbe ben J^als unb rebete mit ihm. 

2lber ber guchö blähte bie 9lüflern unb hotte 
bie Slugen »oll ©chrecf. 

(Sr tränfte ihn, er blieb eine $eit bei ihm 
unb leuchtete in alle ©infei, ob »ielleicht ein 
ÜÜttarber fich howngefchlichen unb fich über 



Digitized by Google 




85 



I 



2Bmter hier oerfdhlafen habe. Ober ob eine (Jule 
fich oerflogen hätte. 

<£r beriet fich fogar, ob er tn ber $o£e beö 
Slntef fchlafen folle, unb bacf>te baran, tn btefem 
$alle bie Secfen oon fernem 2ager 
tragen. 

Stber ber legte ftch nun nteber unb hatte, 
nachbem baö 2t'cht brannte, offenbar nicht metter 
baö SSebürfntö nach ©efellfchaft. 

Sanböberg oerfcblojj ben Stall unb fchlog auch 
bie Xüre beö «Saate hinter ft'ch ju. ^roetmal. 
@r muffte baö h^nach ganj genau, meil ber 
rofttge «Schlöffet fid) im Schloff fperrte. 

Qte mar in^oifcben elf Uhr gemorben, unb meil 
er noch nicht an «Schlummer badete, braute er 
ftch ein ©laö ©rühmein unb feljte ftdh lieber 
rauchenb $u ber «Schrift, bie thm fo behaglich 
gemacht hotte. 

Samohl. ßr griff mit 58egierbe banadh. 2llö 
marteten ©eheimtriffe barin auf ihn, ratfeloolle 
Sahrheiten, bie fich — mie fachteö, mitleibigeö 
Schneien über bie <£rbe — um fein Jperj legten, 
drrlöfungen. 

2luf einmal gefdf;ah etmaö Sßunberbared : 

25arbef S5orpna fchritt burch ben Saal. 58on 
rechtö nach Knft quer burcf> ben Saal. 



Digitized by Google 




86 



(Schritt bem ©tuhl an bet anberen ©eite beö 
Äaminö entgegen unb fef 3 te ftch barauf. 

Glicht etn bilbgemorbener ©ebanFe. 

Üflicht eine biö gu lebensvoller ©reifbarFett 
verbichtete ©ehnfucht nach bem verbannten 
greunbe. 

Sftein, nein — ber leibhaftige 23arbeF SSorpna ! 
3fn ber graugrünen Uniform feines Regiments. 

@S mar ganj beutltch ju [eben: bie Reibung 
mar vertragen mie unter ©türmen im ©ebirgS? 
tvalb. 

Slber feine ©dritte gaben Feinen $lang. 

©ein ©eficht mar bleicher gemorben, unb ber 
SSart mar ihm gemachfen. 

(Er trug Feine ü9tü§e. 

(Es mar, als hätte fie ihm braunen einer vom 
$opfe gefchlagen. Unb bie Jpaare mären an einer 
©teile über bie ©tirne h^feingeftridhen. 

9>eter fcmbSberg fühlte einen ©chauer übet 
ben SftücFen rinnen, ba§ thm bie $innlaben er? 
flarrten. 

Das 2öort gefror ihm im Sftunbe. 

<Er flierte in einem fort auf $8arbeF 23orpna. 

Da glitt bas Jpeft, in bem er gelefen h atte, 
von feinem Änie $u Söoben unb fchlug breit auf 
bie Diele. 



Digitized by Google 




87 



Daran merEte er: er war wacf), unb rings* 
herum war aUeä SBabrhrit- 

Unb er fagte: 

„3ft bir Ealt, mein greunb 23arbeE?" 

„Stein," antwortete SSorpna. 

„Jr>aft bu junger ober Dürft?" 

„Stein." 

„$aft bu mir getrieben, baf} bu Eommen 
wollteft?" 

„Stein." 

„SSarum fiebft bu mich fo fremb an, 23ars 
beE?" 

„Du bauerft mich!" fagte SSorpna. 

„Sßarum?" 

Da würbe SSarbeES ©eficht noch ftymersenö* 
reicher . . . 

würbe ftumm, f obalb ich mit bir bars 
über reben wollte." 

„Sßie bift bu hereingeEommen, ba hoch Xüren 
unb ftenfter gefcfyloffen ftnb?" 

„3d) bin geftorben, 9>eter ganbSberg." 

„2Bann?" 

„2$or einer SSocfye." 

„deswegen bift bu geftorben ?" 

„Gefallen. S8ei einem S3anbenEampf im ©es 
birge." , 



Digitized by Google 




88 



Sanböberg flrecfte betbe J£>änbe nacf> tf>m auö, 
baö 9tätfe( 311 fügten, mit biefen Jpänben ju 
galten. 

Sa jccrann cö oor tyrn rote ber ©d>etn etneö 
Stcffteö verrinnt, roo man tfm faffen roitf. 

Sr fmete t>or bem ©tuftf, auf bem 23arbef 
23orpna gefeffen f>atte. Sr taftete mtt feinen 
Jpänben. 

2 Tber eö roar ntct>tö ba. $ein SBeben, fern 
Suft, feine $übte. alö Sautloftgfett unb 

Sommerung, tn benen ber ©df>etn ber flamme 
fpielte rote jutror. 

Sr flarrte eine 2Betle tn baö fjalfce Sunfet. 
Sann fprang er empor unb rifj ben ©c^töffet 
t>ot ber £ür ^erum unb bte £ür auf unb fdffm 
tn bte Dlacbt: 

,,23arbef 58orpna! 23arbef S3o— rp— na, bu 
mufft mtr fagen, roarum bu gefommen btffcl" 

2lber eö roar ntdjtö braunen alö gfaöbfaue 
SÄärjnac^t, oben an ben Jjjnmmel gefd)lagen mit 
golbenen 9lägeln unb unten ru^enb auf ben firn 
fteren SÖtpfeln ber göbren. 

Webt einmal ber ©Ratten einer Sule 30 g an 
ber Sftonbficbel oorüber. 

Sa fcblo§ er bte £üre roteber unb breite ben 
rofttgen ©c^tüffel 3 roetmal (terum. 



Digitized by Google 




89 



Dann griff er an alle Dinge, an bie er ge; 
langen fotmte ; beim er mollte ficb oergerot'ffern, 
ob er nicht ben SSerftanb oerloren hätte. 

(£r füllte «nb nannte, maö er erfaßte, bei 
Flamen: bieö ifi ein 25ucb, ein Jell, ein ©Ia$, 
eine Zigarette. 

@:r oermünfebte barüber feinen (Jinfall, ganj 
allein in biefem Jpaufe geblieben ju fein. 

SBenn jetjt ber 23urfcf>e 21nte? bagemefen mate, 
batte er ibn berbetrufen unb ibn fragen fönnen : 
„@iebfl bu, bafj bort einer fit3t? Sage, fage 
mir, maö bu ftebft, 2lnteP, bamit icb meifj, bafj 
icb nicht närrtfeb bin!" 

Dann fing er an, mit SSarbef 25orpna ju 
reben, alö ftünbe ber braunen unb lege baö £>b* 
an eine Sfti£e im ©ebalf. 

@r b«tte bunbert fragen für ibn, unb feine 
21ugen fugten in allen SBinfeln, ob er noch ein; 
mal berauötreten mürbe. 

<£r nahm einen 21rmüoll ©cbeite auf unb marf 
fte in ben ^amin. 

Dann fafj er eine ©tunbe um bie anbere unb 
fann munbetltcbe ©ebanfen auö feinem gemar; 
terten ©ebirn. £iefe unb milbe ©ebanPen auö 
Cluellen, bie nie juoot in ihm gefprungen maren. 

„28te ift mir benn?" fragte er ficb. 



Digitized by Googl 




90 



„SJtir ijt, alo dritte ich in einer monblofen 
9lad)t. 3$ gehe in einem tiefen, tiefen Xale 
mit roeitauögebreiteten 2lrmen unb rühre hüben 
unb brüten an bie Grtoigfeit — an ftnftere, um 
erforfd)licb enblofe Stotgfeit. 3$ böte glammen 
im Jpirn unb <£iö in ben Knochen . . . ©ott, teilt* 
ger ©ott, toaö ift baö? Söolltefl bu mtr ein 
Reichen geben, bu Slbgrunbjtummer ? SBarum 
— wenn bu rebeft — rebefi bu in Otätfeln? 
SBarum ruffl bu bie Xoten unb gibft ihnen 
Sprache? Unb warum legft bu ihnen ben hei li* 
gen ginger auf bie Sippen, wenn fie unö oorlefen 
wollen non ber ©eite bet'neö SBeltenbucheö, bie 
heute noch morgen i{H" 

Unb alö er bachte, bafj nun ber Xag über 
ben SBalb bämmern müfjte, hüllte er fich in etn 
Seil. 

2luf bem Stuhle beim geuer fanf er in tiefen 
Schlaf. 



Digitized by Google 




6 



0 eftern auf bem Jpeimritt, ber i^n querfelbein 
führte, batte bet Leutnant ganj in bet 9iabe 
beö ^ogb^unfeö, inmitten eineö lichten gobten* 
beftanbeö, ju feinet SBernmnberung einen Sucb^ 
bau entbeeft. 9Äit bret (Einfahrten. deinen 
<5teinmutf roeit oor tbm f^nütte grau (Ernte* 
tine mit roebenber Sunte fofett inö Unterbot, 
hinter ibr btein ein 9tübe oot einem fcfyroäcfyeten 
Sitoalen, ben et auö bem $elbe 3 U beigen »er* 
fudjte. ‘ 

25et fteife groft, ber ben ganzen Jebtuatmonat 
binburd? auf ben SSBälbern gelegen, war an biefer 
SSerfpätung beö SJiinnebienfteö fcbulb. 

2)arum fang auch ber ©ptelfjaljn ^eute feine 
25aljatie noch nicht. 

Slber febon morgen oielleicbt ; benn bte Quellen 
feefetten nun feit bret £agen froh unter ben 
SÖurjeln ^eroor. Unb geftem war um fonnige 
Sßinfel unb Mittag im SJeilcbenbufte baö liebe* 
Delle Stftmen beö S^^l^gö geflogen. 

2luf ben guebö wollte 9)eter oon Sanböberg 



Digitized by Google 




92 



morgen anflehen, unb heute mollte er ben Schirm 
bet ber SSalj auöbeffern, um bahinter auf ben 
Jpafcn m paffen. 

Einmal ermatte er. 

216 er eö mar flacht, unb baö Jpirn mar ihm 
gelähmt. 

Unb mteber ermatte er; ba fühlte er, ba§ 
ihm Sßangen unb Sippen mel! maren mie 
SBtnterlauh, unb er bachte an bte jugefperrten 
gäben unb ben $ampf, ben er mit btefer Diacht 
auögefochten hatte. 

Sr fHe§ bte gäben auf — ba mar ber ftag 
fchon lehenbig unb fpa^ierte mit flingenbem 
Spiele burch ben 2Balb. 

216er erfl alö Sanböberg tm «Sattel fa§ unb 
fein Juchö ben Sanb unter hafKgen Sp ufen her* 
oorfchlug, fielen bte Stunben ber ^tnfternte oon 
feinem Leiter ah. 

Die Sonne, bte ihm geftern in aller grübe 
gleich mitten in$ Jperj gefprungen mar, bemühte 
ft'dh heute um hunberttaufenb anbere Dinge otel 
inniger atö um t'hu. 

^>eter oon Sanbtfberg fprengte gegen biefen 
£ag an alö gegen einen getnb. 

Sr lief; ben guebö laufen, biö ihm bte Raufen 
flogen. 



Digitized by Google 




93 



Slber alö er ben Jalben SDiajaö auf bem 
SuttbfKtu in ben tyofytn gölten babertraben 
f ab/ b<* f^roenfte er ben Jjmt boeb über einem 
berrlteb ungebänbtgten ^auebjen. Unb alö fie 
bewarb Seite an Seite ritten, bafj bie 23ügel 
in $tung einanber trafen, ba fyatte er 

baö liebte beutfebe 9)?äbd)en berüberjieben mögen 
in feinen Sattel. 3fn feine Strme. Sin fein 
£er$. 

„Sie werben ^eute abenb in Jpobenborfl: fein, 
lieber Seutnant?" fragte Sfftaja. 

„SBenn Sie befehlen!" lad^tc er. 

„SBtffen Sie übrigenö, bafj ftd^ ©ibeon SBlaf* 
fow erfdfjoffen fyat¥' 

(£ö war, alö wolle fie biefe Stage allem oor* 
wegnebmen. 

„©ibeon SSIaffow erhoffen ? Saö tft ja — 
baö tfl ja unmöglich l" 

„Sie ,9ijetfc^‘ bat ein Telegramm. Stilein bie 

„SBor^na erjagte mir borf>, er t;abe am Siettö* 
tag abenb ein ©efebäft mit ibm eingeleitet. Saö 
follte am Sföittwocb erlebtgt werben/' 

„Sie ,9tjetfcl/ fagt, ber £ob muffe in ber 
9lad)t oom Stenötag |um Sttittwod) ober am 
Sftittwocb morgen eingetreten fein." 



Digitized by Google 




94 



„Sö tfl mieber einmal unglaublich Die Stage 
finb närrtfeb geworben," fagte Sanböberg ganj 
abwefenb. ,,3eber oolt biö jurn Sianb an Übers 
rafcfyungen, fogar in biefer Sßalbftille! Unb ich 
badete f>icr nic^tö anbereö ju hören, alö baö Srs 
machen ber 9?atur unb 3wifcben 9lad)t unb Sich 
ben $nall meines ©ewebrö." 

„Unb babei tfl bie Nachricht febon all; benn 
bie ruffifeben Teilungen Eommen immer um einen 
Stag oerfpätet ju unö." 

„Sine ftnffccre (Sache," fagte SanbSberg. 
„©anj unerflärlid) ! SSebenfen Sie: ein SCRann, 
ber mit Staufenbrubelfcbetnen umgebt wie mir 
mit ÄopeEenflücfen l Sin Sttann in ben georbs 
netßen SBerbältniffen, bie ficb benfen laffen, unb 
er lebte wie ber febtiebtefte SSürger. 2lcb, eö ift 
ja ein 9??ärcben ! SSenn einer — fo b<*t ©ibeon 
SBlaffom ben SSorfa§ gefaxt gehabt, buntort 
3fab re alt 3U werben/' 

„Sie buben ben 9)fann geEannt, Jperr Seut* 
nant?" 

„Natürlich 2Ber Eennt ©ibeon SBlaffow 
nicht?" 

„©efebäfte mit ihm gehabt?" 

„3m Aufträge meines SBaterS, jawohl. 3cb 
oerfebweig’ es 3bnen nicht..." 



Digitized by Google 




95 



„gaffen wir tf)n fcfjlafen l" oerfuebte SÄaja baö 
©efpräd) abjubreeben. „ 2 lber ich backte, teb 
muffte S^nen baö fagen, für ben galt, baff @te 
beöwegen nach ©afebef reiten moflten unb mit 
bem 23aron barüber $u fpredjen wünfebten." 

„Sieb tege Sbnen 3 U günftigerer $eit meinen 
2 kmf 3 U gupen!" lächelte ganböberg. 

2lber cö war ihm, atö ergebe fief; ber (Sturm 
ber Sftacbt oon neuem. 

2 Öie fie ihn fo in ©ebanfen fab, fagte SDZaja 
oon Jpobenborft: 

„Ubrtgenö, oerebrter föaron, (Sie wiffen bod? : 
wenn (Sie je einen 9iat brauchen — auf Jpobem 
borft fdftägt ein SÄanneOber^ in ehrlicher greunb« 
föaft für <Ste." 

Sr fdfjaute Sflaja mit oolien 231kfen an. 

„Sfawofjl, 23aron, tro§ ber <Scbtejferet 00 m 
(Sonntag! 3cb wüffte nicht, baff mein fßater je 
wärmer oon einem 50?enfd)en gefproeben b<*t alö 
oon 3 b»cn/' 

„@te flürjen mich immer tiefer in £5anfe$s 
febulb, Sftajal" fagte er. 

Sr nannte fie 3 um erften Sföale fo fcbmucfloö 
unb bmgegeben bei ihrem tarnen. 

„£)aö fofl (Sie nicht im geringften befümntern, 
23aron." 



Digitized by Google 




96 



„3cb twgc nod) immer ben 3tocf beö 2Bar* 
flauer ©appeurö . . /' 

„Deö geinbeö!" lad^tc 5föaja b«tt auf. „3(1 
baö ntc^t ju Fomifcb?" 

„3n ber £at. 3cb merbe ben 9lat 3b*eö 
Jperrn 23aterd metletcfyt früher brauchen, alö ©ie 
glauben. SSteUeic^t febon beute abenb." 

„Um fo beffer, Söaron. SSegen ©afcbeF ober 
©ibeon ©laffom?" 

„9tetn!" fagte er befHmmt. 

„©ie Ratten mich für aufbringlicb." 

„3cb bcnFe nicht baran." 

„SBarum bann bieö ftrafenbe ,9 f lein‘? // 

„Sö mar nicht jlrafenb. Sö mar oiel eher 
ein ,9lein‘ ber 23ebrangniö. 3$ fa&e fa ber 
flacht geFämpft btö ju J^allujinationen. 3ch 
habe eine Srfcbeinung oon oerblüffenber (Sinn* 
fälligFeit gehabt." 

Sr fdhilberte ihr bie 9lacht, ©tunbe nach 
©tunbe. 

Da flieg fie auö bem ©attel... 

„Daö ifl ja rafenb intereffant, 23aron, Foim 
men ©ie, (gingen mir bie 9Jferbc an! ©ie 
(eben, id) mill Fein 2Bort oerlieren — rechnen 
©ie rnir’ö ^ugute, SSaron ! Sä gefehlt fo menig 
in ber SinfamFeit unferer SSälber. Unb ©ie 



Digitized by Google 




97 



bürfen ftdj batet auch bie ©eele fretreben. (£ö 
mufj ja grufeltg geroefen fern in 3ty«nt 23locfr 
baufei" 

9hm febritten fie an bern SBalbfaum entlang, 
ganj in ©onne, unb SDlaja ftatte bie 2Iugen ooller 
©lan^. Sanböberg füllte, rote ftcb ihre 23Itcfe 
ju tbm brängten, rote fie teilbaben roollte an 
ibm. 

„2Öar eö nicht etn feltfamer 3ufall," fragte 
er, „bajj @te mtr gerate an biefem borgen ben 
2öeg nach Jrrobenborft roiefen, roenn teb einen 
3lat traute? 2ln btefem SÄorgen, an bem teb 
erroaebte mit bem ©ebanf en : ber greunb beiner 
3ugenb, ber einzige Sföenfd), bem bu bicb ganj 
auffcbltefjen fonnteft, ber ift nun tot 7^ 

„@agen roir, eö roar eine glüefliebe (Eingebung, 
33aron." 

„Dhcbt immer btefeö frembe ,$8aron‘!" bat 
er. „SBt'r ftnb Dhtcbbaröfinber . . . 9htcbbar* 
fd^aften, rote fie bieö weitläufige polntfcbe göbrem 
unb SBeibelanb nun einmal mit ficb bringt : jroei 
Shitfhtnben liegen jroif^en ©afebef unb Jpobero 
borfh" 

„Unb bie Später f!eben ficb gegenüber mit ge* 
Rogener spifiolel" fe§te fte febr ernftyaft bi^ä«- 

Sftfjlfr, JWatt) Wuflanb »ollen mir rritrn. 7 



Digitized by Google 




98 



„2lber — waö geht baö unö on ? 3»ifchen uns 
unb unsren SJätetn liegt ein SDienfchenalter. 
©agen ©ie mir lieber : wad Ratten ©ie oon ber 
©efchichte aud ber Dtacht?" 

„9iichtd weiter, ald baff ich mich bid jur Uns 
finnigfeit gequält höbe. Daff ich meinen ©es 
banfen nachgelaufen bin bis in bie ©ebirgdöbe 
bed Äaufafud. Unb ich »erbe »ahrfcheinlich nach 
bem ffreunbe gerufen hoben." 

„3tber bad ift boch ein himmelweiter 2Beg, 
lieber Sanbdberg! meine: wenn einer feinen 
greunb ruft, fo crfcheint er hoch nicht gleich, 
unb am allerwenigfien aud bem ©rab fwoud, 
wie er behauptet hot." 

Der Leutnant fchritt neben ihr mit gefenfter 
©tim . . . 

„Sowohl, bied £otfetn!" fagte er. „2Öäh ; 
renb ich ouf bem Sßege $u Shnett oorhin mich 
felbfl fcholt, wahrenb ich mit mir rong, ob ich 
3h«en geftehen feilte, in welch unfinniger €rs 
regung ich m ber 9tacht gewefen bin, ba ftanb 
mir bad 25ilb noch immer in ber Jämmerlichen 
23leichheit t>or bem 2luge. ©tanb oor mir in 
feiner ganzen ©reifbarJeit unb SJerforgtheit." 

„Unb wenn man an einen greunb benft," 
warf 9)?aja ein, „felbft an einen toten greunb, 



Digitized by Google 




99 



bann gefriert einem bocf) nicht gleich bie 3 unge 
im SDhtnbe." 

Sttaja legte ihm in oerfonnener SSertrauli^ 
Feit bie Jpanb auf ben 2lrm. Sann 30 g fie eine 
Fleine Scbreibtafel jwtfcben ben knöpfen beö 
SfJeitfletbeö betoor... 

„Sa, fcbreiben Sie mir ein Telegramm an 
SSarbeF 23orpna auf! Saö fcbicFen mir brim 
genb unb mit SRücfantroort gleich bemach an ihn 
ab. 3 cb faffc eö aufgeben, fobalb ich beim* 
Fomme." 

Unb Sanböberg fdf>rieb : 

„Sag un$, wie Str’ö gebt unb meld)e SEBün* 
fcb>e Su baft. 3n tiefem ©lücFe tyetet." 

„gamoö ! 2Bir hoben beute abenb, wenn Sie 
bet unö finb, hoffentlich fchon bie Slntmort!" 

Ser rafcbe Sinfall unb bie SringticbFeit ber 
gorberung SDfajaö batten Sanböberg einfach über* 
rumpelt. 

<£r laö bie Söorte noch einmal unb merFte 
nicht, tote ber mobnrote Sttunb unb bie 
frohen 2 lugen neben ihm über bie «Schrift ba* 
binlä^elten. 

Sann trafen ftcb ihre SSlicFe, unb er erFannte 
bie oergnügte JpeimltcbFeit, bie um baö geliebte 
S 0 ?äbcben fpielte. 

7* 



Digitized by Google 




100 



„9ta?" fragte er. „föefe^ten @ie etwa 
anbetö ?" 

„2lcb, feine @purl 2Baö getrieben ifl, ifl 
getrieben." 

(Jt laö jum brüten SOZale; ba entriß fie ihm 
baö STäftetn, föob eö in baö gutteral unb barg 
eö im [teueren SSerftecf beö $leibeö. 

@o einig mar er mit bem ©lüefe feiner @ebn* 
fuefyt febon geworben, baf er ben SSerrat gar nicht 
fühlte, ben ber 23leifKft in feiner £anb begangen 
batte. Da flanb bieö beutfame „unö" unb ju* 
le£t bieö „tiefe ©lücf". 

(Jö f>atte ficb im 2lugenblicf, in bem er biefe 
©orte febrieb, ein gteunb oertraulicb mit feinem 
greunbe befproeben. Unb wenn biefer Vertraute 
auch über ©tromen unb 25ergen, wenn et felbfi 
jenfeitö ber bunflen Pforte beö £obeö fap, fo- 
follte er boeb noch teilboben an bem ©lücf, baö 
er im Jperjen beö polntfcben 2Öalbeö hätte ent* 
jünben belfert. 

9tein, ber junge £>ffijier fühlte nicht, bafj ihm 
fein Jperj oerräterifcb in ber SSruffc gejaucht 
batte, aber baö wufjte er: SOtoja oon £obem 
borft hotte f$m mit $ X(X ® celc n * c 3 UOOC f° 
nabegeflanben. 

Sie foll ich ibt begegnen? — 2ln feinem 



Digitized by Google 




— 101 — 

anbercn £age fcätte ficb ihm biefe Jtage aufge* 
brängt. 2lber alö er Ijeute bureb ben borgen 
fprengte, ber mit all feinem ©onnenfebein, 
feinem gfunfeltau, feinem bompfenben 2eben unb 
feinen Sogein oom Jpimmel auf bie @rbe loä* 
gelaffen mar unb ficb bennoeb nicht in fein Jperj 
fanb — ba mar ifjm gemefen, alö mär’ er fiel; 
felber auö ben jpänben gefallen. 

Unb nun? 

Satbef Sorpna fyittt ihm in biefer ©tunbe 
ben lebten Stebeöbienjl: ermiefen. 2llle Jrembs 
bett, alte fietfe ^örmttc^Feit mar butcb t’b n oon 
bem Serfebre ber betben genommen. £>ie ©orge 
um Sarbef Sorpna mar bie ihre gemorben. 2)aö 
glettenbe Silb auö ber Mternacbt erfüllte fte, 
mie eö ihn erfüllt batte* Unb in bem @tu§e, 
ben Sanböberg bem fernen binrief, tat er SJaj'a 
oon ^obenborfl fein Jpcr^ auf unb mufjte eö 
ni<bt. 

£arum rebete fie nun anberO ju ibm alö 
gefiern. 

©te batte auch nicht nur fo beiläufig ber 
^reunbfebaft ibreö Saterö gebaut, bie brüben 
in Jpobenborft auf ibn matte; benn 9>eter oon 
2anböberg ftanb an einer SÖegmenbe. Ober er 
ftanb oor einem ©trome mit gefährlichen liefen. 



Digitized by Google 




102 



I 

23om onberen Ufer grüfte Sttaja oon Jpobenborfi, 
unb menn er ju ihr fcbmamm, fo lief? er am 
bieöfeittgen ben ruffifcben Seutnant unb bie Sauf* 
bahn bed Offijierd, oon ber man fagte, ba§ fie 
glänjenb fern mürbe; er lief? üielfetdfjt ben 
<Stammfif3 fetned ©efcblccbted, unb jmifcben 
3afieF oon Sanbdberg unb feinem (Sohne Fonnte 
hinfort Feine ©emeinfcbaft fein. 

Jpobenborfl hotte geftern beim Jpeimritt mit 
Sföaja über biefe Singe gefprocben; benn er 
batte gefeben, baff bie (Sorge mit bem Seutnant 
im (Sattel faff. (Sein Ftareö ©eftcbt mar nicht 
fo burcbftcbtig gemefen mie eb, unb in feiner 
(Stimme mar ein frember Älang. Sad mar ge« 
morben, meil er bie ©egenfäfje jmifcben (Slamen* 
tum unb Seutfcbtum in ben testen Stagen in 
einem brobenben @rnft empfinben gelernt hotte. 

3n allen (Ecfen fpracb man baoon. $mat nod? 
mie oon einem ©ebeimnid, bad man ficb nur 
erft juraunen bürfe, aber man fpracb baoon. 
SoFtor Äaftol mar ber einige gemefen, ber oor 
biefer flirnfaltenben 23ebenFltcbFeit laut beraub 
gelacht hotte. 

Unb boeb fühlte Sftaja: $)eter oon Sanbdberg 
mar an biefem borgen freier ald geftern. 

SEöeil er allein mit ihr mar? 



Digitized by Google 




1 



103 



Sber weil fie fo h^iboft tu ihn gebrungen 
unb nun teilhotte an bcm wunberfamen (Eteigs 
niffe ber 9tacht im Sogbhoufe? 

,,2Bie benEen ©te eigentlich weiter über bie 
ßrfcheinung Sh**ö greunbeö 25arbeE?" fragte 
fie, weil fie merEte, baß er ben ©ebanfen an 
ben gteunb immer noch nacbgtng. 

„2Ötr wollen auf beut abenb warten/' fagte 
er. ,/8iö babin wollen wir glauben: eö war 
eine — Suftfpiegelung, ober eö war eine Stau* 
fchung ber ©tnne. Erregte ©inne mögen fo 
etwaö juwege bringen, baju bie SÖalbftille, bie 
9iacht, baö braufenbe ©eheimniö beö grühlingö 
unb — bie 23angigEeit oor Sh«enl" 

©eine ©timme h ob ficb» @r hotte 2Jiaj'oö 
4?änbe erfaßt, unb bie lebten SBorte brachen auö 
feinem Sftunbe wie ein Saucen. 

„Unb fo etwaö nennen ©ie 25angigf eit ?" 
lachte fie. 

„SDZaja, SSÄaja, liebfte Sföoja! S*f 3 t bin ich 
bei bt'r! Jpimmel, fall nicht ein ! 2D?aja, je| 3 t 
habe ich SRußlanb oerloren, höbe ©afd)eE oerloren 
unb höbe meinen Segen oerloren. Sie <£rbe 
unter meinen güßen gleitet fort... Saß mirf; 
Enien oor bir, Sttaja, bu üÜÄaienfchöne, bu Sichte, 
unb laß mir beine Jpänbe! Sch bin ein Bettler, 



Digitized by Google 




104 



3flafa oon jpohenhorft. Unb biefem Bettler millft 
bu bich fchenfen?" 

Sr butte btc 2lrme um ihre #üften geklungen 
unb rief fein Sflücf empor gu ihr auö einer 5£iefe, 
bie wieber an ben Jptmmel glauben wollte, ber 
über t'bm ba^injubelte. 

Dann fprang er auf... 

„Äomrn," fagte er, „mir wollen oernünftig 
fein." 

Da nahm er ihren ^opf jwifcben feine Jpänbe 
unb fügte fie auf ben 2ftunb. 

„2llfo baö nennft bu oernünftig ?" 

„jawohl," fagte er, „benn ich rebete juoot 
wie ein $öm'g unb bin ein 23ettelmann. $$ 
breche in btch hinein — unb waö fyah' ich Mt 
ju geben ?" 

//Dieb, bid), beine ^ugenb unb beine Jreube," 
fagte fie, „unb betnen feefen 2flut." 

Dafür Fügte er fie. Unb fie fagte: 

„Sefct bifl bu fdfwn jum ^weiten Sföale 
nünftig gewefen." 

„Darf ich’3 noch einmal fein?" 

„SBenn bu willfl I" fagte fie ooll £im 
gäbe. 

Da ftrßmte er ben grüblingöquell feiner tfüffe 
über fie. ©ein heigeö, entfeffelteö ©lücf. Unb 



Digitized by Google 




— 105 — 

fie fjörte fein Blut rauften rote bie SBälber raus 
fchen tm fyoüfottxXifytn ©türm, uttb ^örte ihre 
Jperjen gehen, einanber fo nahe, fo nahe rote 
©locfen, bte eifern tm föntglichen ©onntagös 
morgenfehroung. 

„9htn frag’ ich nic^t mehr — nun bifl bu 
mein!" jubelte er. „Sfletn btefer blütenrote 
3Kunb, mein biefe roeiffe ©ttrn, mein biefer 
golbene ©Ian$, ber fie umroeht." 

„Unb nun ?" 

„Du blufft rote bte ©tunbe, liebeö Pönigs 
licheö Stäbchen." 

„Unb nun, tiebfter Bettelmann," nedPte fie, 
„nun fiel)’ id) fo über unb über in Blüten, bafj 
fich ganj Jpohenhorf* oerrounbert bt'e 2lugen bas 
»or reiben rottb. 2a§t ftd) benn fo etroaö oers 
bergen, fo etroaö unglaublich Sßilbeö unb 
Siebeö?" 

,,©o fag’ö ihnen bocf>! Söenn fie fragen: 

„SJfaja, roarum ifl bein ÜJtunb fo rot?" 

„93eter Sanböberg hat ihn gefügt l" 

„SDfaja, roarum ifl betn #er$ fo hei§?" 

„speter Sanbäberg hat eö gefügt!" 

„2D?aja, roarum ifl betn Jpaar fo oon 
©olb?" 

„9>eter Sanböberg hat eö gefüfjtl" 



Digitized by Google 




106 



Sr legte ihr bt'e £anb unter ben gup, alö 
fte bte falbe ©tute mieber beflieg, unb füpte 
ihren ©cf>ub... 

„9)?aja, was leuchtet, maö leuchtet bein 
©chuh ?" 

,/peter Sanböberg hot ihn gefüptl" 

Sr hotte ben 2lrm auf ben J£alö beö ^ferbeö 
gelegt unb ben anberen um ihre Jpüfte . . . 

„SBann !ommft bu?" fragte fte. 

„Um fieben Uhr/' 

„2Baö tuft bu fo lange?" 

„3ch benf an btch." 

„SSaö foll ich meinem Später bon bir fagen 
unb meiner Sföutter?" 

„Sap ich &ich taufenb unb einige SERale ge* 
füpt höbe." 

Sann flob fie bahnt in mtlber glucht. 

2lber fte fehrte jurücf unb rief: „$otnm, fei 
noch einmal oernünftig!" 

Sa bog er ftch auö bem ©attel $u ihr hinüber 
unb füpte fte. 

S$ mar eine munberliche Eingebung, bte ihr 
baö riet. 2llö fte fo meti bon ihm fort mar, 
bap fein Saueren ftch um fie her berlor, erfchraf 
fie bot biefem feefen Sinfall. 

„Sc h mill eö thm abbttten," bachte fte. „Sö 



Digitized by Google 




107 



tft feljr nett, wenn man ftdf> et»aö abjubitten 
l>at — unb nun gar eine fo übermütige 23er* 
liebt^eit." 

Sann lie§ fie bi'e ©tute traben, bamit bic 
Sepefdje ju 23arbeF 23orpna Farne, unb backte 
an ben Slbenb . . . 

„3$> werbe baö (jettblaue Äleib anjtefyen — 
»aö meinft bu, mein braoeö spferb? Unb icf; 
»erbe bem ©artner fagen: bu mu§t fjeute affe 
Sttumen im @e»äcb$bauö opfern, benn eö 
Fommt ein $önig 3U ©afte. Unb SWutter? Sie 
fwt ben jungen Äönig nocf) Faum gefe^en, feit 
er ein $9knn tfl. Jj>a, üOhitter, bie fo graufam 
oornefun tun Fann unb ebelfraulid) ! $tnb, $inb, 
»irb fie fagen, fo et»aö mad?t man bocfj nt'cfjt 

im SBalb ab 2lber, $?ama, nun ifl’ö 

bocfj mal gefcfjefjen! Übrigenö: »aö bu an ber 
23erfcf>»iegenf>eit ber polnifdjen gorften auöju* 
fe£en ijt mtr unFIar..." 

©0 befprad) fie mit ftdj ben fronen, fefKic^en 
£ag unb ben ganjen $riegöplan. 

„3rcf> »erbe baö aber bodj erfl mal mit 23ater 
bereben," fagte fie. „23ater ifl eine ft'cfjere 
©adfje." 

©0 ritt fie in ben ©d)(of$of ein. 

Um biefe ©tunbe oernafmt Sanböberg, ber in 



Digitized by Googl 




108 



bte Rabe beö 23locFbaufeö geFommen war, 
9 )ferbegetrapp unb ©timmen. 

©eltfam. 

SRcnfcben in btefer ©egenb? 

Dte ftnb bter rar wte bte 23lumen am brttten 
©onnentage beö Sfobreö. 

(ürr gab bem $ucf)ö bte ©poren unb fab t>on 
ferne Offiziere bet bem J£>aufe. Offiziere ber 
Sarfcbauer Regimenter. Den Jpauptmann ©er« 
geitfcb non ben ©appeuren. (sfr Fannte t'bn an 
bem roten ©cfmurrbart, ben er 31 t betben ©eiten 
lang auögcjogen trug, wie bie ©ewinbe eineö 
58obrerö . . . Der anbere, mit bem bunFlen 
(üftrifhtöbarte, war Dberleutnant Raffarptfcb, ber 
SÄrtitlerift. Den batte er beim testen Siebet 
mable Fennen gelernt . . . Unb Jpauptmann R|a* 
bowöFp. Unb anbere. 

3n Fudern ©alopp fprengte ?anböberg heran 
unb febwang ben J£wt. 

Die Jpänbe glitten an bie SRügen unb glitten 
berab. ; 

$etn Ruf ber greube Farn tbm entgegen. Fein 
frober 33ltcF, ben er über einer Begegnung in 
btefen ^orften erwarten Fonnte. 

Über allem, fo ftanb ber gücbö oor einer 2lbs 
teilung oon Offizieren in Reib unb ©lieb. 



Digitized by Google 




109 



(JiöFalt fcfylug eö Sanböberg tnö Jperj. 

2>ann ritt Jpauptmann ©ergeitfcfy not unb 
legte bie Jpanb an bte SMüfce : 

Leutnant non ganböberg — tm tarnen 
©einet SDJajeftat beö Äaifetö: ©ie ftnb f)in* 
retcfyenb üerbcicfytig, ben SJtoFler ©ibeon 2 BIaffort> 
in 2öarfcfyau in bet ^tacfyt oom Sienötog 311m 
3 ) 2 itttt>octy erhoffen 311 M>en. ©eben ©ie biefen 
Haftbefehl. erfläre ©ie alö ©efangenen 1" 



Digitized by Google 




7 




uf ©cblof? Jpo^en^orft war an biefem 2lbenb 
©efellfcbaft. 



Sö waren baju an jwanjig Einlabungen er* 



gangen. 

^wei ober brei Vertreter betf in ^Dolen bes 
güterten unb anfäffigen beutfe^en 2lbelö waren 
gefommen; baju einige Familien oon ber 
©renje, auö Söeflpreupen unb $>ofen. 

9?2an fanb ficf> wegen ber weiten Entfernungen 
nur einmal im 3afwe auf J£>ofjen£orft jufammen, 
belieb, freubig unb angeregt, unb bebnte baö 
^ufammenfetn auf jwet £age auö. 

Sie Herren pflegten am näcbften 2lbenb in 
einen ber tiefen gorften ^u fahren, in benen nod) 
ber 2luerljafm um biefe $eit mit bem einbreeben« 
ben Sunfet aufbaumte, um am borgen baö 
*#«5 beö SBalbeö mit feinem follernben SSalj« 
ruf ju erfc^uttern. 



@o würben bie üDZärjtage auf Jpobenborft all* 
jährlich ju Xagen ^ober Sägerlufl. 



Digitized by Google 




— 111 — t 

ülber bteömal focfte aufjet ben SBeinen, bem 
bärtigen Urbabn, ben weitoffenen Jperjen bet 
Seute oon Jpobenbotfl noch bie gebeimniöooUe 
politifebe Sage. 

fatte ber Stag fein „Deffin", bem man 
mit Ungebutb entgegenwartete. Sö tiefen ja ©es 
rücbtc um in ber 2Öelt wie 2Bä ff erlern, bie ber 
grübting auö ben Hainen fd)Iägt, unb t>erbtcb ; 
teten ficb. Der SSeltfrteg fing an, ein begriff 
ju werben, mit bem man ficb auöeinanberfegen 
muffte : ber groffe S3ranb, ber auö bem SSalfan* 
berbe berauö ju einem feurigen 23raufen werben 
foUte. Sr febwette wettet auö ben fletnen San* 
bem beö (Slawentums ba unten, unb 1916 
würbe er über Suropa breeben! 

Unb um ben Sßorpoften be$ Deutfcbtumö im 
.Sperren beö polnifcben SanbeS, ben ©cbloff 
Jpobenborffc bilbete, mußten bie fommenben 
Dinge ja ^u aflererjl ©eftalt gewinnen. — 

SSaron 3luprecbt oon J^obenborft batte febon 
furj nach Mittag feine SBagen JU ben entfernter 
liegenben Jpalteftellen gefanbt. 

9^un aber batte er ftcb «tne 23iertelftunbe uns 
gehörten Sllletnfeinö erbeten ; benn er wollte bie 
Verlobung feineö Äinbeö ben gteunben b*ut 
abenb als Überrafcbung befanntgeben, unb baö 



Digitized by Google 




U2 



forderte eine Siebe, eine richtige, helläugige gtfi* 
rebe. 

i 

2llö er SDlaja über bem sprioatiffimum, baö 
fie oon ihm forberte, an fern #er 3 gezogen, batte 
ihm bieö 4?erj im Überfcbwunge beö ©lücfö oer* 
raten, baf} eö gar nicht abgeneigt wäre, furzet* 
banb mit ihm burebaugeben, wenn er bei btefer 
feierlicbsfreubtgen 33erfünbigung allein auf feine 
©tegreiftücbtigfeit oertraue. 

£)eöbalb börte bie S3arontn, wäbrenb fie mit 
ben ©ärtnern ben ©petfefaal $u einem grub* 
lingögarten wanbeite, ben befebwingten ©ebritt 
ibreö ©atten bureb ^wei oerfcbloffene £üren, unb 
fie börte bie Siebe, bie er hinter biefen £üren 
betfjfcbmiebenb auö ficb ^crauöfcbtuö. 

Sr batte offenbar oor, baö auf ber Jpö^e beö 
2lbenbö abjubrennen alö ein rebnerifebeö geuers 
wer? auöerlefenfter 2lrt. 

Sie greube barüber, bafj er ben prächtigen, 
jungen Sanböberg oor feinen ©äften beut abenb 
in feine oäterlicben 2lrme fcbliefjen wollte, unb 
baö geheime ©lüdf, ihm auö feinem gefieberten 
Sletcbtume bie Mittel gewähren ju Eönnen, bie 
ihm oon #auö auö oerfagt waren — biefe greube 
unb bieö ©lücf lagen jutieffl in bem SBefen beö 
beutfeben Sbelmanneö. 



Digitized by Google 




U3 



3awobt, er brachte an biefem Söcrfprud^ ber 
Ätttbet aud? ein gut Xeil auf Stecfynung eigenen 
SSerbienfteö. 

Sr wollte btefen 2lbenb feiern taffen alö einen 
Steg beutfcfyer 2lrt unb Jperrlidjfeit, unb eö fiet 
ifjm habet gar nt$t ein, baff er in ben Sieben* 
metlenfiiefeln feineö väterlichen Stoljeö ein btff* 
chen junferlicfr unbebaut übet bie 35une fe§te. 

konnte er benn niefit in ganzem Umfange üot 
ber 2Belt oertreten, maö fo jubelnb auö ifun fier* 
vorblühte ? 

Unb mar eö nid^t ein 5£riumpf> beö Seutfd)* 
turnö, wenn ftch ber £e§te etneö SJefcfilecfitö, baö 
feit einem falben 3af>rf>unbert unmäefttig »er* 
fteferte im flawifcfyen 23oben, aurücffanb ju ben 
ftarfen Quellen feinet Äraft? 

Ruprecht üon #of)enljorj* lief} bie geuer feiner 
Seele brennen. — 

Sie SBagen rollten wiebet in ben Jj?of unb 
brachten bie ©äfte. 

Sa war 23aron SSergner mit bem SBrangel* 
barte. 

Sr war fiebjtg unb hatte fübltcfj ber preuffi* 
fchen Seen, über SDflawa f>in, ein 2eben lang 
f>ellt;örtg auf ber SBadjt nacf> bem Sften ge* 
fianben. 

ÖeitHcr, SRact) 9tu#!anb wollen wir reiten. 8 



Digitized by Google 




— UA — 

9hm batte er btefe 2öacbt feinem Sohne $urt 
oon 23ergner übertragen. 

SSetbe traten 2lrm tn 2(rm in ben Saal. 

Da mar ber junge Freiherr t>on 2Burmb mit 
feiner ©attin, einet grettn Xrecfenborf. €tn 
ranfeö, bob«ä 9>aat tmn ber SSartbe. 

Da fam auch £ann oon fZBtnter, ber frühere 
©arbeoffijier, mit feiner ^rau, ber jugenb* 
fcblanfen Jg>eibe oon SSranbt. 

So farnen fie alle, hob*/ blonbe beutfcbe ©es 
ftalten, beten 9tamen fcljon einen guten Älang 
gehabt Ratten in Kämpfen oor taufenb bubten. 

Ste burebf^ritten ©eboft unb Ställe, faßen 
im SÖintergarten unb plauberten ben Slbenb 
heran. 

2lber $)eter non Sanböberg mar noch nicht ba. 

S9?aja oon ^obenborft trennte ficb oon ben 
Damen unb eilte an bte b 0 b«n gfenfier gegen 
2Öeflen, in benen ber blutrote Schein einer febr 
hoben 2Bolfe oerlöfcbte. 

Die Sonne mar längf} hinab, unb in ben 
2ötefen fianben bte SEBäffer unb hielten noc^ ein 
fümmerltcbeö Steht oom oerglimmenben £ag. 

Sföajaö 2lugen fuebten t'm rinnenben Dunfel, 
fugten auf ben oerfiefernben spfaben. 

^)eter oon Sanböberg jagte auf feinem heran. 



Digitized by Google 




115 



3m S3orf>aufe batte ber $)oftbote bte Rettungen 
abgelegt 

@ie lief barati »orüber, bretmal, üiermat 
Dann ergriff fte bte „Elijetfcb", bie obenauf 
lag, unb marf einen ftürmenben Söltcf hinein, 
alö Eönne fte bie ©efunben bamtt oorüber* 
peitfeben, bie fte noeb oon Sanböberg trennten. 
Der 23aron Eam nicht 
2luf einmal mürben ihr bie 2lugen ftarr. 

@ie trat btcf>t unter baö Siebt, baö auö ber 
SBanb glühte, unb taö mit fliegenbem 2ltem: 
3u unferer geftrigen 9lacbricbt, ber bekannte 
9)?aHer ©tbeon SBIaffom in 2Barfcfjau ^>abe 
bureb ©elbflmorb geenbet, ift nacbjutragen, 
baff btefe 2tnnabme ficb alö falfd^ beraub 
gefiellt bat Umflänbe beuten barauf bin, baff 
©tbeon Sßlaffom baö Opfer etneö SDiorbeö ge« 
morben ift 3n ber inneren SÄocf tafele beö 
£oten fanb ftcb nämlich ein Schreiben, baö 
ben Slnfcbetn ermeefen fottte, eö banbele ftcb 
habet um bte 9iieberfcbrtft eineö lebten 
Sßtllenö. Diefeö ©cbrtftftücf mürbe bie ltr* 
facbe ju ber erften g;eftftellung, SÖlaffom habe 
feinem Seben bureb eigene J^anb ein $iel ge* 
fegt 3njmifcben bat ftcb aber berauögefteHt, 
baff baö ©ebriftfttief gefällt ifi, offenbar $u 

8 • 



Digitized by Google 




116 



bcm ben SSerbacbt eineö Sttorbeö nicht 

aufFommen $u laffen ober auf falfcf>e 23abnen 
ju lenFen. 8 ^t baö ©cbreiben bte 

2lbficbt Funb, bafj ber Softer in biefer 9lad)t 
freiwillig auö bem Seben $u fcf)etben ge* 
benFe; bann fc^t eö einen beFannten jungen 
£>fft 3 ter beutfcber SlbfFammung, ber übrigenö 
feit einiger $eit oerbäcbtig gewefen fein foll, 
einer fremben SO^ac^t milttärifcbe ©ebeimniffe 
ju übermitteln, jum alleinigen (Erben feineö 
bebeutenben 58ermogenö ein. Saö SDfanöoer 
ifi fo plump, baf; man ftcb wunbern muff, 
bafj ber ©taatöanwalt nid^t im 2lugenblicF 
feineö (Erfcbetnenö auf bte ©pur beö SSer» 
brecbenö Farn. Ser Sffijier bat in ber Stforb* 
nacht einen Urlaub angetreten, bat aber nicht 
ben morgenö halb fünf Uhr abgebenben 3 U 8 
benü^t, wie eö juerjl in feinem Söillen lag, 
fonbern er bat Furj oor rner Ubr in ber 9tacbt 
SBarfcbau 3 U $)ferbe oerlaffen. ©eine SBer* 
baftung mürbe befcbloffen. 

Saö ^eitungöblatt glitt auf bie ^liefen. 

SÄaja prefjte beibe Jpänbe gegen ibr Jper 3 unb 
hielt mit 2lnfpannung aller ÜReroenFraft ben 
©cbrei beö ©dbmerjeö 3 urücF, ber ihre Sippen 
fprengen wollte. 



Digitized by Google 




— Ul — : 

Dann richtete fie fich fyoä) auf... 

„(5:$ »fl nicht wahr !" fagte fie. „2lber eö »fl 
furchtbar, eö »fl über atleö (Jrfaffen entfe^Itcb l" 

©te fehiefte beit Diener 3« $8aron Jpohenhorft 
unb befahl ihm : 

„Bitten ©te meinen SSater einen 2lugenblicf 
auf mein ^immer. ©agen ©ie, eö wäre fehr 
bringenb, aber fagen ©ie eö »hm teife, unb oer* 
meiben ©ie jebeö 2tuffehen. Danach nehmen ©ie 
baö ©ebeef für Leutnant oon Sanböberg non ber 
Xafel. #err non ftmböberg ifl im lebten Slugen? 
blief am Srfchetnen oerhinbert worben." 

©ie eilte bie kreppe empor. 

^wei Minuten fpäter trat jpohenhorfl bei ihr 
ein. 

„Du fiehfl mich nicht weinen, $8ater," fagte 
fte, „aber mache btch auf baö ©räfjlichfle ge? 
fafjt: ©ibeon SBlaffow ifl ermorbet, unb $>eter, 
speter non Sanböberg tfl biefeö SOlorbeö oer* 
bächttg. Sr ifl oerhaftet." 

Jpohenhorfl rtfj ihr bie auö ber Jpanb. 

SÄaja fuchte fich injwifchen wteber ju faffen. 

„3$ will mich frühzeitig jurüefziehen," fagte 
fie; „benn eö ifl zuerfl hoch an mir, bteö 2lb* 
fcheulid^e z u überwtnben . . . ^t*r! ^cter l" 
fc^rie fie, „fchulblofer an biefer Xat alö bie 



Digitized by Google 




118 



@onne ewiger @ott, wo ift betne Seiös 

beit?" 

@ie ergriff bie Jpänbc beö 23aronö... 

„Sein armer SSater ! 216er ich will midf; nicht 
felbft oerlierenl Sir muffen ju £ifcb. Sir 
müffen unfern ©cbmerj in Äetten legen in btefer 
sftadfjt unb oor ben <5Jäfien ein ©cfjaufpiel aufs 
fuhren, baö über Senfcbenfraft gebt. Sein 
armer 23aterl" 

„£>u Itebeö, bu allerärmftcö .ftinb!" fagte 
J^obenborfl unb ftreicbelte ihr bie Sangen, 
„^ornrn, lafj btef) führen. (£ö muff nun alleö 
feinen Sauf nehmen — ein Xag, bem feine 
tone in ben ©ebrnug gefallen ift." 



Saja lief? ficb febon fur$ nach Sable 
entfchulbigen. 

2)er 23aronin hotte man baö ©ebreefliebfte oers 
fchwiegen unb hotte ihr gegenüber eine Sluöflucht 
gefunben, bei ber fie ficb beruhigen muffte. 

21m fchwerfien trug Jpobenborfit, er ber eins 
jige, ber boö ©efebebniö feinem ganzen Umfange 
nach überfebaute, unb er allein boeb mitten unter 
ben lachenben, ftrahlenben Säften. 

9tacb Sitternacht faff er mit ben Jperren im 
3ftauch3tmmer unb oerbarg bie ^ttnffenheit feiner 



Digitized by Google 




119 



©eele. <£r mufte fid) audf) morgen ben Jperr* 
fcfjaften wibrnen, oon benen einige oor dftnbrucf) 
ber folgenben 9tacf)t an £)rt unb ©teile fein 
wollten, wenn ber 2luerbafm einfiel. 

3um ©piele Farn eö bieömal ntcftf. ^olitif^e 
@efprädf>e feffetten bie Herren. 2ftan tranf 
unb rauchte unb erörterte bie Sage bis $ur Sr* 
regung. 

„SBeltftieg l" f>iep bie gebetmniöoolle Sofung. 

25aron oon 23ergner fa§ letö oornübergebeugt 
auf feinem ©tuljle, wäfjrenb er fptacl). 

3ebeö feiner SÖorte festen erwogen, leiben* 
fc^aftöloö. Unb oor bem Klange feiner 9tebe 
oerftummten $om unb ©pott ber jüngeren. 

SBeltFrieg ! 

„SBann foll bie ©adf)e loögeljen ?" fiatte gret* 
f)err oon SBtnter gefragt. 

„1916." 

„2>aö tfl oiel ju früh." 

,,9tatürltd) oiel ju früh l" 

„2lber es wirb nietyt fo lange metyr bauern/ 7 

„Sftein," fagte SSaron 23etgner, „1916 if} oiel 
$u fpät." 

„Maroni" riefen iljm etliche wie auö einem 
SKunb entgegen. 

„2Baö fällt Sbnen ein?" 



Digitized by Google 




120 



„SJieinen ©ie, Seutfcblanb Bönne einen 
tfrteg mit SRufjlanb führen — mit tiefen ßfl* 
grenzen ?" 

„©ollen ©ie an btefen offenen £oren ein 
üDJillionenbeer aufbalten ?" 

„2ötr brauchen gefhmgen gegen Often, ober 
Seutfcblanb ifl oerloren l" 

„2llfo tjl 1916 otel 3 U früh." 

2)ie 2lnftcbten flatterten burebeinanber wie ein 
©cbwarrn aufgefcbrecBter Gräben. 

95aron 95ergner fab mit feinen fiablblauen 
Stugen Bühle (ümtfcbloffenbeit über ben erregten 
Äreiö. Sann begann er wteber: 

„Srjlenö, meine Herren, wirb man 3 bnen bte 
gewünfebten Heftungen nicht bauen — überhaupt 
nicht, unb ganj unb gar nicht an btefen ©teUen. 
^weitenö wate bie $eit biö 1916 ein wenig Burj; 
unb brtttenö werben Heftungen übet bet (£rbe 
in einem Bünftigen Kriege böcbfienö eine unter* 
georbnete 9tolle fpielen." 

^unbert fragen flogen btefen ©orten nach 
unb beBunbeten, einen wie empfinbltcben S'tero 
ber Bluge alte $etr berührt batte. 

2111 bie weiten 23efi§e im beutfdben £)ften 
febtenen mit einem SKale ju fperrangeloffenen 
(Jinfallötoren beö geintes geworben $u fein. 



Digitized by Google 




— 121 — 

25aron 23ergner wartete, baß ber ©türm ein 
wenig abflaue. 

,,©ie regnen mit unmöglichen ober mit um 
julängltchen Maßregeln, meine Jperren! ©t'e 
fehen ben entfeffelten SÖeltbranb, auf ben fich 
unfer ©eneralftab unb bie Regierung fd)on feit 
ein paar Sauren eingerichtet hoben . . 

(Eö würbe ganj füll um ihn. SÜfan hörte faum 
baö leife Staufdfjen beö £abafraud)ö, baö 3 Wi* 
fchen ein paar erregten Sippen hcroorbrach. 

„Unb man befefügt bennoch nicht?" rief eine 
©timme in bie ©tille biefer (Erwartung. 

„Stein/' fagte 23aron 25ergner; „benn eö gibt 
etwaö ot'el (Einfachere^, baö bem brohenben Übel 
t>on ©runb auö beifommt." 

„2)aö wäre ?" 

„Stad? Siußlanb wollen wir reiten !" fagte ber 
alte #err, unb er erhob ftd). 

„25raoo !" rief Jpohenborft. 

„ 2 Ötr hoben feine beutfche öftgren^e, meine 
Jperren," fuhr S5ergner im ©tehen fort, „baö 
ifi eö, waö ©ie in biefer ^rit ber ferne fich 3 m 
fammenjiehenben ©ewitter hoppelt peinlich 
empfinben. ©o muffen wir unö alfo eine 
fchoffen." 

„Seichter gefagt alö getan!" 



Digitized by Google 




122 



„Sßohtn fielen ©te, 23aron ?" 

„Üfcein, nein," fagte bcr. „Güö tjl auch leidster 
getan, alö ©ie glauben. ifl wentgftenö nicht 
fchwerer, alö bte otelen hunbert Nitometer ©teim 
unb ©tahlbefefltgungen ju errichten, bte ©ie öor* 
btn geforbert ^Ktben. 2lber wir bürfen nicht 
warten biö 1916, btd ein 9te§ oon Sifenfchienen 
unb fahrbaren ©tragen jwifchen SBarta unb 
2Beichfet gewoben worben tft." 
olla l" rief einer ber Herren. 

„©oll Seutfchlanb gar bte SSermeffenfjett be* 
fi£en, baö groge geuer ju entfachen ?" 

wirb ftch fmte n," fagte Jpo^enfjorft, 
„aber eö foll bereit fein, nach 9iuglanb $u retten, 
wenn ber flawifc^e $olog fein herauöforbernbeö 
©ebrurnm anhebt." 

„jawohl, nach 9iuglanb wollen wtr reiten! 
23iö an bie 2Beic^fet;benn bte ©eichfei foll gut 
beutf^en ©renje werben. Unb im 9lorben oor 
Sftpreugen ber fernen." 

drtliche ber Jperren erhoben ihr ©laö unb 
tranfen bem S5aron ju. 

erhob fi<h aber auch eine ©timrne beö 
^wetfelö unb fprach mit fpöttifchem 2lnfluge: 
„Sa hätten ©ie und alfo in btefer ©tunbe 
bte Suoertuvc ju ber grogen £>per ,Ser 2öelt- 



Digitized by Google 




123 



Frieg 1914‘ Fontpontett, oielöerebrter 33aron; 
bcnn 1916 läge ja 311 weit Inttauö. @ie feben, 
bie Zuhörer applaubieren unb finb gefpannt auf 
baö $ommenbe." 

33aron 23ergner breite bie Upmann mit über* 
legenem Sabeln jmtfcfjen ben Ringern,.. 

„Qm," fagte er, „td? fmte @ie immer oon 
einem SöeltFrtege reben. Siebet ©ott, maö benFen 
mir unö barunter? Sch mette, in jebem oon 
Sbnen fleht bet biefem SBort ein cfnxotifcheö 25i(b, 
baö an SSermirrung nichts ju münfrf;en (äfft. 
Nehmen mir a(fo an : granfreief), Stufjlanb unb 
Snglanb »erbänben ficb . . 

„Jpaben ficb fdjon oerbunben!" 

„2Ser mtU mtffen, ob jut Sßaffengemein* 
föaft?" 

„Sie ganje SBett mirb gegen Seutfcblanb auf* 
flehen!" 

„Um fo beffer," fagte ber alte 23aron mit un* 
erfdhütterltehem ©(eichmut. „Sann merben mir 
unö um fo tiefer auf unö fetbfl befinnen." 

Ser alte Jg>ert, ber baflanb mie ein auö ber 
©cbetbe geflogener Segen, merFte, baff er ben 
Äteiö mit feiner 2(ntmort überrumpelt hätte . . . 

„©'eben «Sie, meine Jperren," fuhr er fort, 
„unb menn bte ganje 2 öelt gegen un$ aufflünbe. 



Digitized by Google 




124 



wir muffen unterfchetben jwifchen Jetnb unb 
© e f a h r 1" 

„©ehr fpi^ftnbtg auögebacht !" rief einer. 

„3in SBahrheit hat Deutfchlanb einen einzigen 
g'einb, bet fyiftt (Jnglanb unb fjafit unö, na, 
fagen wir einmal feit jwan^ig fahren. ©te wum 
bern ftch wieber über bie nätrifche 2Seiöh«it, bie 
man 3>fmen ^umutet, mir ju glauben. 2lbet 
geben ©ie acht, überö Srahr benPen ©ie anberö ! 
2llfo: einen einzigen geinb — aber bie einzige 
©efabc, ber Deutfchlanb entgegenwächfi, ift 
bie flawifchel Darum: SßeltPrieg ober nicht, 
Ärieg gegen ©in^elmä^te ober nicht — ben 
g e t n b werben wir ju fragen wiffen mit ber 
©chärfe unfereö guten ©chwertä, wo unb mit 
wem immer er im 2ln$uge fei! Diefer ©ieg ift 
baö 2BerP einiger Monate einer abfehbaren 
Funft. Unb biefer $rieg mit bem ^etnbe ift für 
Deutfchlanb Peine Dafetnöfrage. 3lber bie 
ftawifche @efaf>t ifl eO. SSerbünbet fie 
fid^ mit (ümglanb unb ^tanFreid), nun, fo werben 
(ürnglanb unb ^ranPreich unfchäblich gemalt 
werben Pönnen; benn biefc beiben finb nach ifcwt 
Sftaffe ober nach ihrer 9>olitiF alt geworben. Unb 
waö alt ifl, geht halb fterben. 2lber ber (Schlag 
gegen 0lu§lanb, meine Herren, ben wir ju führen 



Digitized by Google 




125 



t’mftonbe wären, ber bringt Faum burdf) baö getl 
beö rufftfcfien 23ären! Die flawifcfie ©efafjr 
bleibt unb wäcfift, wäcfjfl: oon einem Satwjrijnt 
in baö onbere — aud) nad) einem für und ft'egs 
retten SBeltFriege — , wäcfyji ind Ungeheuerliche, 
Söettenfrefferifche I Dad (Slawentum ift nicht 
nieberjufchmettern burd) einen ©ieg wie GSings 
tanb unb granFretd? — gegen bie ftawifc^e ©e? 
fahr Fönnen wir am (£nbe ntchtd tun, ald baff 
wir ihr eine ©ren^e gieren, bie und ^itft, ge* 
wattig ju fein. beucht: man fieht geinbe 
gegen 2)eutfcf)lanb, aber bie ©djrecFniffe ber 
flawifchen ©efahr oerFennen wir." 

SSaron 23ergner wuffte, baff er nicht ju tauben 
Jper^en rebete, aber er wuffte auch, baff ed ihm 
Faum getingen würbe, eine SJtehrhrit für feine 
2lnfichten ju gewinnen, unb baff ed noch ju früh 
fei für feine beutenbe #anb. Unb nun erFannte 
er mit ©enugtuung, baff man über feine 2lw 
fickten in bie Debatte trat. 

Jpohenhorft war in biefer Dtacftf nicht fo 
Fampffreubtg wie fonfl. Sticht fo taut unb teud)* 
tenb. 9tur ben einen Sftuf f>atte er mit ber atten 
gteubigFeit aufgegriffen : 

„9ta d) Slufflanb wollen wir reiten I" 



Digitized by Google 




$. 

e inige Stage barauf waren 23aron «nb 
23aronin jpohenborfi nach Berlin gereift. 
3ftaj’a erftärte fich aufserftanbe, ihre Eltern $u 
begleiten, ©te wollte weber ^erftreuung noch 
SHblenfung oon ihren ©ebanPen, bie fief) unauö* 
gefegt mit bem ©chicffate Sanböberg befchäf* 
tigten. 

war nicht fo, bafj fie oon bem ©chmerje 
ber SSerjweiflung auf baö Säger geworfen wor; 
ben wäre. 

©ie bämmte auch nicht baö Sicht oon ihren 
gSenftern, wett ihre 2lugen entjünbet gewefen 
wären oon ot'elem -©einen, ober weit fie bie 
©onne eineö Jjnmmelö nicht fe^en wollte, ber 
baö (Sntfeglt'che hotte gefchehen taffen unb bie 
Grrbe bennoch mit ben ©tromen feineö oerfrüh 2 
ten, trügertfehen ©tanjeö überfchüttete. 

Sttem. 9flaja trug ben Jammer biefer Stage 
mit ber Raffung, bie ber ©taube an ben ©e* 
liebten unb baö Vertrauen ihrer 3ugenb jum 



Digitized by Google 




127 



geben unb ber göttlichen ©eredjtigfeit t'br ge« 
wahrten. 

9tur bte erfte 9ta«bt, in ber unter ibr bte ©äle 
beö ©djloffeö oon Jpettigfeit unb feffcli'ch geflet* 
beten Sflenfcben erfüllt waren, litt fte unfagbar. 

23alb fiel tljr in jener 9tad^t ein, fte wollte 
ftch bte ©tute fatteln taffen, twjagen bureb baö 
flingenbe ©Über unb ben Scannern oom ©eriebt 
ben ganzen 5ßabnwi§ ibreö 2rrrtum$ inö ©c* 
ftdbt febreten. 

£>ber fte wollte nach ©afebef retten unb 23acott 
3aftef won Sanböberg, bem getnb ibreö Jpaufeö, 
feinen ©obn abforbem. 

2)ann wteber braten wtlbe Sßorflellungen ber 
Clualen tn fte, tn bie ber ©eltebte mit j'eber 
©tunbe tiefer btneinfan!. 

Unb fie fnäulte tbr wom Söeinen burcbnäfjteö 
5tucb jufammen unb brängte eö jwifeben ihre 
^äbne, um ben ©d^ret $u erflicfen, ber baö 
©ctjlog erfebüttert hätte. 

©te fwtte ftch für bt'efen 2lbenb geEleibet im 
Jrüblingöglücf ihrer ©eele. 

9hm warf fie ben ^u§ fort unb waebte am 
genfter ihreö ftnfteren ^immerö bte SDZitternacbt 
worüber. 

©te jerfann fid? baö #trn, bio eö ihr war, 



Digitized by Google 



128 



atö bränge ftch etn groß fpif} unb eiöfalt bin* 
burch. 

Unb alö ber 9flonb &od)fam unb bie gärten* 
lifje ber SÖälber fic^ weiten fcharf auö bem 
Jptntmel fd)nitt, füllte fte gar nichts mehr atö 
bie unermeßliche 23erlaffenf>ctt unb (StnfamFeit 
btefer 9tocbt. 

0te ^atte btc feftlicben Sföenfcben, bie unter 
ihr waren, oergeffen. 

Oie wtlbe 3?agb ber ^unbert oerirrten (Ein* 
fätte war burch fie bahtngefKirmt, unb nun hatte 
fte ihre $änbe auf ben genfterftoef gelegt unb 
tief baö rnilbe (Silber ber 9focf>t barüberfitfern. 

3h* 4? er ö war ftill geworben wie eine Silie, 
bie ftch in bie Klarheit folgen (Silbers öffnet, 
unb ihre ©ebanfen gingen fortan auf bem einen 
SGBcge, auf bem fie ben ©eliebten ft'nben wollte. 

@o wachte fte ben $£ag fyvan, unb fie oetlor 
tbre Raffung auch nicht, als Jpohenhorfl oor if;r 
auf baö eine SBort beö Zeitungsberichtes beutete, 
nach bem $)eter oon Sanböberg auch ber 0pios 
nage oerbächtig fei. 

Jjohenhorft wußte: eö ban&elte fich füt* ben 
Leutnant nicht bloß um eine unglücffelige 33er* 
fettung oon Umfiänben, bie gegen ihn fprac^, 
fonbern er war baö Opfer beö gltmmenben 



Digitized by Google 




129 



gtuerö geworben, baö — wenn eö alö 23ranb 
über bie 2Selt fegte — Seutfdjlanb oerfchlingen 
follte. 3eber S3erfircf), baö 9tab beö ©chtcffalö 
burch ben beutfrf>en Sbelmann ju lenFen, Fonnte 
ben fBerbadjt gegen Sanböberg nur oerftärFen. 
©eine ©chulblofigFett oUein muffte für ihn 
jcugen. 

2fber in SJfaja Fam bte ©timme nicht jurn 
©cftweigen, bte ihr jurauntc : „<£d muff ein 2Beg 
fein, ber ben ©eliebten ju einem rafchen, \>m' 
liefen ©iege führt." 

©ie fah biefen 2Beg nicht, aber fie trat ju 
jeber ©teile, ju ber fie oon ihren forgenben ©es 
banFen geführt würbe, unb fuc^te mit Plaren 
2lugen. 2öte einer bte Stat'ne betritt, auf benen 
er ein Äleinob oerloren hat, baö er wieberfinben 
will. 

©tc fuchte an all ben fonnigen spfaben, bte 
fnnüberfübrten in if>re Ätnbbett, ob ba ein SBeifer 
ftünbe ... 

(£ö waren barnalö 25arbeF 23orpna, ^>eter unb 
ber um einige Sfahre ältere 3>aFob 23orpna manch* 
mal um fie gewefen. £>te SSotpna Ratten noch 
baö ©ut gehabt, baö fpäter Jpobenfjorft Faufte. 
Unb fcfwn in jener £Mt Ratten bte ©egenfäfje 
jwifcf)en ben Jpalbbrübern manchmal ju jungem 

0rtf ler, 9?ad) 9tufjtanfc ivollrn mir rrttro. 9 



Digilized by Google 




130 



fcblägereien geführt. ^eter oon £anbdberg batte 
bann ftetö bie Partei ©arbefd ergriffen . . . 

©ie fam auf biefer 23afm ju feinem $itU. 
Sa nahm fie wieber bie Leitungen beroor unb 
lad ben 23eri«bt über ben ^weifampf beim Sagte 
häufe non ©afebef. ©ie lad auch, wad über ben 
gnll SBlaffow unb ganbdberg barin flanb. 

(Jd fam £br oor, ald wäre bad alled oon einem 
unb bemfelben ©tenfeben gebaut worben unb 
bureb bie gleiche geber gefloffen. 

©ie lad anbere ©aebriebten über anbere ©es 
gebenbeiten unb hörte mit allen ©innen hinein 
unb rebete ficb oor: fie flängen anberd ald bie, 
bie fie unmittelbar angingen . . . 

Sa melbete ber Siener ben ©aron Safob 
©orpna. €r habe Jg>errn oon $obenborft feine 
Aufwartung machen wollen unb bäte, tn beffen 
Abwefenbet't mit bem gnäbigen gtäuletn 9tücte 
fpracbe nehmen $u bürfen. 

Sftaja badete an bad #rgernid, bad biefer 
SDtann ihrem ©ater bereitete. Aber fie baebte 
auch an bie Sepefcbe, bie fie an jenem $£ag an 
©arbef gefenbet batten. 

€d war noch immer feine Antwort eingelaufen. 
Sftuprecbt oon Jpobenborft, ber um bie ©acbe 
wufjte, batte gefagt: „Sie <Poft wirb bad an 



Digitized by Google 




13t 



*Peter oon 2anböberg genutete Xelegramm mit 
ber 2tbreffe Jpobenborfl aufgefangen hoben. 3fn 
2Barfcbau. Der fJtame 2anböberg tft fegt bort 
in aller SKunbe." 

Unb weil SDtofa iou§te, bafj speter unb Sfafob 
SJorpna julegt noch beifanunengetoefen waren, 
lief} fie ben 25eftidb in ba$ Gümpfangöjimmer 
führen. 

2lber e$ war ihr, alö ^ättc fie plöglicb einen 
Dolcbflicb inö Jpe r$ befommen. 

hotte tbn boeb nicht annebmen feilen !" 
fagte fie. 2lber tbr 2lrm ffreefte ftcb febon nach 
ber £ürflin!e auö. Unb boeb öffnete fie nicht, 
um binabjugeben. 

Minuten febwanben, ^mifeben benen fie i)ir\' 
unb bwgcriffen mürbe. 

Die eine rief: 

„2a§ bir Reifen oon ihm in beiner großen 
fftotl Vertrau bicb ihm an!" 

Die anbere warnte fie: 

„Dein Söater mag 3fcFob 23orpna nicht leiben, 
unb $Peter bot niemals mit einem SBorte warmer 
greunbfebaft oon ihm gefproeben tote oon feinem 
S3ruber SöarbeP." 

„Jpör’ ihn an," fagte bie britte. „2lber oerbtrg 
bicb ibnt mit aller geinfübligFeit beö SÖeibeö!" 

»* 



Digitized by Google 




X32 



Dtefe britte bereit ben Sieg, unb 5Diaja oon 
Jpohenhorft trat bern ©enoffen ber jugenblichen 
(Streifen burcf) gelb unb gorft mieber einmal 
gegenüber. Sie mar Fül>l unb Flar. 

23orpna Füfjte ihr bie Jpanb... 

„23erehrtejteS gräulein ! Grifft uns baö 
fat unferes unglücFlichen greunbeS nidf>t 
beibe mit ber gleichen jgiärte? S<h bitte um 
2kr3et(mng, wenn ich in btefen Xagen bei Shnen 
oorfpreche, aber ich Fonnte bem Drange meines 
JpcrjenS nicht miberfiehen. Sch hoffe, cS wirb 
3U einem rafchen unb frohen @nbe führen. $ann 
ich 3h«en in biefer ^eit einen Dienfl: leiften — 
ich bitte, befehlen (Sie." 

„(Sie finb fehr gütig, 23aron. S<h wüfjte nicht, 
mas mir jmei für unferen greunb SanbSberg tun 
Fonnten. Unb nun gar mir, auf Jpohenborfl." 

SDtoja hatte SÄühe, ihre Erregung $u oerbergen. 

9ßaS er fagte, fagte er aus ber meltmännifchen 
Überlegenheit heraus, bie man an ihm Fannie; 
aber SföafaS Jpcrj hörte in feine SKebe unb fd)raF 
oor biefer aufbringltchen Teilnahme jurücF. 

Sie hatte SaFob 23orpna feit Sohr unb £ag 
Feine Gelegenheit gegeben, mit ihr unb SanbSs 
berg jugleich jufammen ju fein. 

2BaS mufjte er überhaupt oon ihnen beiben? 



Digitized by Google 




133 



Eö war unmöglich bap speter ficb oon t'brn auf 
bic ©ebeimniffe feineö Jperjenö ^atte auöforfcben 
laffcrt ! 

„SJhm," begann 23orpna non neuem, unb feine 
2lugen lagen auf ibr rote ein fübler, grauer Sftor® 
gen auf ber (Erbe oor Sonnenaufgang, „eö fd^Ias 
gen fic^> taufenb gaben auö einer gemetnfamen 
Äinbbeit $u btefer Stelle im ©ege — *peter 
oon Sanböberg tft unö genommen, SSarbef 
SSorpna ifi unö genommen . . . möchten Sie, bap 
Sbnen alleö oerloren gebe auö ber frö^Itc^cn 
anberen %eit ?" 

„Eine ^ett, mit beren Erinnerungen roit un$ 
befebeiben rnüffen," fagte fie baftig, bamtt tbr 
ba$ Jperj nid)t in bie ©orte feblüge. Dabei roar 
ibr, ald fäbe fie 23ort?na mit taufenb Slugen an 
unb alö roarte er barauf, bap fie ftd) ibnt bureb 
ein unbebaebtfameö ©ort oerriete. 

gragen brängten ficb ibr auf bie Sippen. Um 
gewählte gragen. Unb jebe roäre jur SSerrätertn 
an t'br geroorben. 

Da oerfebfop fie fid) noch fefter oor t'bm. 

Sie roupte, bap btefe roortfarge unb fteife 
görmlt^fett fo roenig ju ibr papte roie ein Erlen® 
ftoef, ben er ficb am SSacbranbe gefebnitten, ju 
ber eleganten Erfd^einung biefeö SDtenneö. 



Digitized by Google 




134 



Silber fie beftanb auf ihrer Eingebung, felbft 
ouf bie Gefahr h*n, in feinen SÄugen lächerlich 
3 « werben. 

Sie täufchte fich aud) barüber nicht, baß 
Borpna unter allen Umftänben zu bem $iele ge* 
langen würbe, baö er mit biefem Befuch erreichen 
mellte — zum ^iele gelangen, wenn fie nicht 
aufftanb unb ifm nötigte, ficf> ju empfehlen. 

Silber fie wollte ihn andren. 

,,<£$ tft ein großes Olücf gemefen, »erehrtefk 
gteunbin, baß bie Beziehungen Sanböbergö zu 
Schloß $ohenhorft, unb ich b«rf wohl auch fngen 
ZU 3hnen, nicht intimer geworben finb." 

„Beziehungen?" fragte fie fühl. 

„Ohm ja. SEBenn fich natürlich auch hoffen 
läßt, baß biefe ©efchichte in nicf>tö zerrinnt, fo 
würben Sie hoch in eine peinliche Sage gefoms 
men fein. Sich bitte, bebenfen Sie: ein greunb 
3h«ö ftolzen Jpaufeö . . ." 

(£$ fing an, ihr oor ben Silugen zu flirren. 

Sie fühlte Stränen, nach innen geweint, in 
heißen (Strömen über ihr $erz ffcür^en. 

Silber bie Qualen ber »ergangenen £age »er* 
liehen ihr bie Äraft, auch biefem Eingriffe ftanb* 
Zuhalten. 

„3ch bitte um Beleihung," fagte Borpna, 



Digitized by Google 




t35 



„unb will nicht etnmül bt'c Erinnerungen in 
3bnen aufwecfenl Es wäre mir eine hob* 
greube, wenn fic^ bte Store bes ©cbloffeS öon 
biefem £üg ab mir wieber etfchliefjen wollten, 
wie fic bem Änaben offenffanben, unb ich be* 
baure unenblid), Sb^n oerebrten Eltern biefen 
SÖunfcf) nic^t perfönltch oortragen ju bürfen." 

„Sch mu§ 3^nen offen fügen, 25aron, büfj 
Sbre Klugheit «Sie in biefem gälte Eaum glüefs 
lief) beriet . ♦ . 3« folget %tit, ich meine, in einer 
fo gefährlichen $eit . . 

SSor^na fniff bte Siber oor biefer Offenheit 
jufümmen. 

„9hm, bie >fcit l" fügte er. „ES Eönnte nicht • 
fchüben, wenn mon ihre flingenfcharfen ©egen« 
fä£e in weifet 23efonnenbeit auöglid^e. /r 

„21h, ich öerftehe, 23atonl 2lber ich entfinne 
mich nicht, oon meinem SBüter einen bübim 
jielenben SBunfch gehört ju haben. ©inb ©ie 
wirFlich ber Meinung, es Eönnte fytv, inmitten 
eines polnifcben SBalbeS, büS geuer miSgegoffen 
werben, büS mem bis hinauf jum 4?ofe beS 
Baren in gewiffen einflußreichen Greifen fchürt ?" 

23ort)nü, ber fich fo meifterlicb irit Bügel hütte, 
fonnte feine Übertüfcfmng nicht oerbergen. 

©eine ^Berechnung hatte einen gehler gehabt. 



Digitized by Google 




136 



Unb eine SÄufjcrung, bte er rein perfönltcf) erfaßt 
wünfdfrte, würbe oon btefem Stäbchen auf ihre 
ganje politifebe Sebeutung gewogen. (£d muffte 
meleö gefproeben worben fern auf Jpobenborf! 
in biefen Xagen, wenn febon bte grauen im 
(Schlöffe fo naebbenflieb geworben warenl 
Sorpna wehrte mit beiben J£>änben ab . . . 
„£>bo, tiebfte greunbtn, e« ift mir nic^t im 
£raum eingefallen, fo weitbin £U jielen! (Sie 
brängen ja hinüber in« ©ebtet einer hoben $)ol i® 
titl Dho, bte liegt für un« boentlofc SKenfchen 
hinter neunmal oerfcbloffenen Xoren ! Üftein, nein 
— waö id) fagen wollte, fnüpfte böcbflenö an 
ben ^toeÜampf an, ben Saron Jpobenborft mit 
Sanböberg gehabt hot. Sttan foll au« folch einer 
«Scbtefjerei nicht gleich eine (Staat«affäre machen, 
wie ba« — eben in ,btefer ^eit* — b*e unb ba 
gegeben tfl. (Sie fennen meine Schiebungen, 
unb idh niöchte be«balb Sheem Jperrn Sater 
meine Dicnftc in oerehrungöooller greunbfehaft 
für tbn hur Verfügung ftellen. £xt$ iff alle«." 
„(Sehr banfenöwert, Saron." 

„Unb wenn <Ste noch etwa« barau« erfennen 
wollen, bann bitte: meine Jpulbigung für 2fhte 
(Schönheit, mein gnäbtgeö gräulcin." 

2Bar ba« ber 21ugenbli<f, in bent fie biefem 



Digitized by Google 




137 



läffigen grembling ju oerfleben geben feilte, feine 
3eit fei f)iet ooriiber? 

©ie warf ficb im ©tubl jurücf : 

„Die ©cbönbeit tut gar nic^tö jur ©aobe, finb’ 
ich." 

„©näbigfiteö, Iiebeö graulein/' fagte er, „(Sie 
fef>en mich $u 3b«* Verfügung mit allem, waö 
ich oermag, unb fefmiefen mich ab wie ein gif* 
tigeö SnfcFt ! Sollen ©ie nicht fyovtn, bafj td; 
mich auö ber £iefe meinem Jperjenö frage, wo* 
mit ich biefe färglidje 2lufnabme oerbient 
habe ?. . . Sflögen ©ie mir nicht antworten V* 

Da erf>ob ficb SDZaja oon Jjjwbenborft . . . 

,,9laffengegenfä^e !" fagte ftc mit bitterem 
Sachen. 

Daö traf. 

Vortjna oerbeugte ficb unb fd)ritt ohne ein 
Sort hinaus. 

2fbr ©tbiff war f effcgemacbt ! 

gifern brach ba$ Sort jwifdfjen ihren gähnen 
btnburdb unb febrie ihm ihre Verachtung inö ©e* 
ficht 

©ie wufite felbffc faum, wie fie baju gefom* 
men war — eine quälenbe Vangigfeit batte fie 
erfaßt oor feiner aufbringlicben 2lrt, unb fie 
burfte leine Minute länger mit biefem eigen* 



Digitized by Google 




138 



finnigen Slawen fpredjen, wenn fie ntd^t in bie 
2 age oerfefjt fein wollte, ficb gegen ifjn wehren 
ju müffen. 

dt batte ja nicht baran gebaut, nach Veweifen 
für bie ScbulblofigFeit $)eterö $u fueben! dt 
hätte gan^ anberö gerebet, wenn er fjerfceigeeilt 
wäre, fic^ mit bem @cf)to§frerrn oon Jpobenborfl 
$u einem g;reunbfcbaftöbienfte für ben Unglücks 
lieben $u oerbinben ! Olein, nein, ben giall Xanten 
berg fcbicFte er nur alö Vorpoften inö gelb. 

Olocb einmal rief fid^ SKaja febeö feiner SBorte 
inö ©ebäd)tniö . . . 

„Sie Fönnen frob fein, ba§ Sie ficb biefen 
SJienfcben oom 2 eibe gebalten höben," baö war 
ber Fur^e, brutale Sinn, „aber nun bin ich 
ba ♦ . 

3taffengegenfäj3e! 

SÄufjte er bieö Friegöfrobe Sßort nicht wie 
einen Sturmwinb ihrer «Seele empftnben, ber 
ihm bie Xore oon Jpobenborft oot ber Olafe 3 m 
fchlug? 

3)lan fagte biefem Faltreebnenben Sebemann 
alle SpifjfinbigFeit unb 2ijl nach unb alle 3äbig s 
Feit in bet Verfolgung feiner VarbeF Vos 
rpna follte fogar in aufwallenbem ^orn einmal 
behauptet haben, biefem 3faFob fei jur Erreichung 



Digitized by Google 




139 



feiner fetbftfüchtigen ^weefe j’ebeö SDttttel heilig. 
Unb 23aron J^ohenhorft — f obalb bie Siebe ouf 
23orpna Pam — Ponnte ftd? nicht galten, einö 
feiner berühmten Donnerwetter toö$ulaffen, oon 
benen er ft<h erlöfen muffte, fetbfl auf bie ©e* 
fa^r hin, oor bie ipiftote geforbert werben. 

SStaja hätte ftch eigentlich nie angelegen fein 
taffen, über biefen SDtann $ur Klarheit ju Pom* 
men. Der $)ole tag jenfeitö t'hreö ^ntereffeö, 
unb wenn Jpohenhorfi feine $8li§e gegen ibn 
fcbo§, fo b<*tte baö Gewitter für fie etwaö er* 
frifebenb 23etuftigenbeö ; benn fie wufjte, SSater 
brauchte ein roieö £uch, oor bem er fich au$* 
Poltern Ponnte. Daö erhielt ihm feine ©efunb* 
heit. 

3>efjt aber, ba fie ben ruffifchen SJtietöwagen 
mit ben jottigen ©chimmetn auö bem Jpofe Plap* 
pern fah, hätte fie ba$ ©efühl einer hochäuf* 
tebenben ^Befreiung. 

@ie Ponnte ftch äuf einmal benPen: hätte fie 
baö feinbfetige 2Bort oon oorhin nicht gefunben, 
fo hätte fie ihm in trgenbeiner Pünftigen ©tunbe 
fagen müffen: „Söaron, wenn ©te mir noch 
näher Pommen, flof? ich Sfmen bteö SDZeffet inö 
^er}!" 

Stur eine ©ePunbe war fie im Zweifel, ob 



Digilized by Google 




140 



fi'c reebt getan, bafj fie ibn fo laufen lief}, noeb 
benot feine .ftlugbeit ibr $u Jg>ilfe gefommen war. 

Dann aber ftonb fic in ooltem Siebte unb 
nwfjte: er ^>attc auf biefen Xag gewartet, weil 
er baebte, ber 2Beg ju ibr fei nun frei. 

(£ö war alles l^cr^tofc Rechnung an ibm, unb 
war bte felbftfüebtige 2lrt, ber bie @abc oerfagt 
ift, baö Scben bes anberen in JpeiterFeit ober 
©cbmerj mit^uerleben. 



Digitized by Google 




9 . 

<7\rei Xage banacb brachte bie „Slj'etfcb" einen 
S3erübt über ben galt ganböbetg ; ber war 
oon nieberträdj)tiger ©ebäffigfcit. 

93!an batte fid) auf ©cblofj #obenborfl bamit 
abgefunben, ba§ bie ©efefnefrte alö unerhörte 
©enfation oor ber Sffentlicbfeit auögebreitet 
würbe. 

Die „9ljetfcb" ging bamit allen SSlättern 
ooran. Ser neue 2 lrtifel befebäftigte füb mit 
9 >eter oon £anb$berg öon feinen ^ungenjabren 
ab. 

2 lber je feinbfeliger baö ©cbicffal ficb ge* 
bärbet, befio freubiger wadfjfen Äraft unb 28ille, 
ibm $u begegnen. 

Sie jitternbe 2lngft ber erften Xage batte auf 
^>obenborft feinen Staum mehr. Unb baö SBcrs 
trauen beö 25aronö auf ben guten ©tern, ber 
über jebem geben flünbe, leitete bie grauen 3 « 
einer faffc frohgemuten Unerftf)ütterlicbFeit. 

2 D?aja laö. 



Digitized by Google 




142 



Da warb ihr, al$ fäfje ihr 3afob Vorpna 
gegenüber, rote neulich unten im Empfangt 
jimrner, unb fie oemähme jebeö 2öort beö 95 e? 
richtö auö feinem 5Dhinbe. 3a, fte horte fogar 
ben Älang feiner Stimme, ber oon ber $älte beö 
Steifö überflogen roar rote SBtefen im Vfärj. 

3eber Sa£, ber ba ftanb, beroteö bie 93er* 
trautheit mit bem Seben $)eterö. Unb eö roor 
mit frtooler ©enugtuung an baö £u^t ber Dffenfc 
lichfeit gezerrt: er hätte bie 2lbficht gehabt, fich 
mit ber Tochter «tneö beutfehen 23aronö in *polen 
oerloben, oon bem man roüfite, bafj er feine 
Gelegenheit oorübergehen lief}, bie ©üter rufftfch ; 
polntfcher Eigentümer in feinen 95efi£ ju bringen. 

Die Slbftcht beö Slrtifelfchreiberö, bem gall 
auch feine politifche gärbung $u geben, roar uro 
oerf ennbar. Unb bamit auch bie : Vorurteile in 
ber gelten öffentlichen Meinung unb in ben 
Richtern ju erroeefen. 

Auffällig roar, bafj 95a ron 3afief oon 2anb$s 
berg mit äufjerfter Schonung behanbelt rourbe; 
er habe feine ritterliche ©eftnnung mit ber SÖaffe 
gegen flaroenfeinblt'che Treibereien oerteibigt unb 
fie obenbretn burch ben Eintritt feineö unglücf* 
liehen Sohneö in bie Slrrnee be$ jlaren gläro 
jenb erhärtet. 



Digitized by Google 




143 



SD?aja laö ben 2 (rtifel oon neuem. 

Sreber ©ebanfe feblug ficb oor ihr ouf wie ein 
genfer unb — Safob SSorpna febaute fie bar; 
aue an. 

@ie trat mit ber Leitung oor ihren Später unb 
febrie: 

„Unb wenn ich febwören müfjte, ich würbe 
mich nicht befinnen : fo wahr ©ott lebt unb eine 
ewige ©ereebtigfeit — baö bat 3 afob SSor^na 
getrieben! Sr bot alles gefebrieben, waö biefe 
©acbe angebt, bt$ ju bem Berichte oon bem 
spiftotenbuell beim ^agbbaufe ©afebef !" 

2)er 25aron 30 g bie 2lcbfeln: 

„ 2 kW würbe meine Meinung über ibn nur 
betätigen/' 

„Später," rief fie, „bin icb benn nun nicht 
fcbulbig geworben an speter?" 

„ 2 >u barfft in ber 9tube beineö freubigen Ser; 
trauenö nicht wanfen, fDfaja — was immer ge; 
fc bebe l" antwortete ber S5aron tn feiner männlich 
gefefügten 2 lrt. 

„ffieicbe mir nicht aus, SSater,"' bat fie unb 
feblug bie Jpänbe tneinanber wie ju einem leiben; 
fcbaftlicben ©ebete, „bin ich fcbulbig geworben 
an ihm?" 

„9tein," fagte er, „bu boft Stofob SSorpna 



Digitized by Google 




144 



nidjtö gefagt, wa o er oon mir ntd^t auch gehört 

t>ättC." 

„Unb btt meinft, baö wäre in jebem galle ge* 
febrieben worben?" 

,,3»! jebem galle, mein $inb! SSieUeic^t um 
einige Stage fpäter, aber mit aller ©ewiffbeit, 
fobalb SSorpna $ur legten Klarheit über unfere 
Stellung $u ihm gefommen." 

„Unb wir fönnen feine 9?iebertracbt nicht bin* 
auOfcbreien? 2ötr . . 

„SJlein, SKaja. 2Bir fonnen oielleicht bureb 
einen flawifcben Anwalt berichtigen, waö tat* 
fachlich unwahr ift . . 

„Unwahr l" unterbrach ffe ihn. //SÜber eö ift 
nichts unwahr! <£ö ifl einfach «<ne fchmachoolle 
Snbiöfretion, eine geinbfeligfeit gegen uns unb 
ihn — nein, nein, gegen mich gnnj allein ! Unb 
ich febwöre btr noch einmal: nie, nie wäre baS 
gefchrieben worben, wenn ich in jener Stunbc 
über mich gebracht hätte, biefem Söorpna greunb* 
fchaft ju heucheln !" 

Jpobenborft reichte ihr beibe #änbe: 

„3f<b banfe bir, baft bu bieS Stufferfte nicht 
über bich gebraut b<*ft/ mein $inb." 

S0?aja »erlief* baS ^tmrner, unb ber 23aron 
ri§ fich in feiner ganjen leuchtenben Äraft empor. 



Digitized by Google 




145 



rote einer, ber feinen Sofien im getnbeölanb oer* 
teibigt unb ber jum ©iege fcbretten roill um 
jeben *prei$. 

9hm, ba bic ©tunbe ba roar, bie — oom 
roacbfenben Jg>affe gefcbroellt — binetnbrängte in 
baö gefieberte SSoUroerf feineö Jpaufeö, nun 
roar’ö, alö roare fein 2luge noch fd^arfer geworben 
für bie @efaf>r, bie beutfefter $rt in biefen ©rem 
jen brobte. 

Sowohl, er batte 25aron 23ergnerö roeitfebauem 
ber .Klugheit fein 25raoo ^gerufen, ober er batte 
ft<b bomolö boeb nodb nicht in allen ©tücfen ouf 
feine ©eite fragen fönnen; benn ber alte SSoron 
börte febon ben .Klang ber Söaffen beö 2B elfc 
friegö, roo Jrjrobenborft nur bie Siferfucbt ber 
onberen SRaffe oernabm unb baö Piaffen ber 
Jpunbe hinter ber fieft rerfenben beutfeben 
Äraft. 

Sr fonnte bie £raumfeltgfett flaroifcber 2lrt 
im $Bolfe, unb borum boebte er: auf meine 
bellen $)reu§enaugen fann i<b mich oerlaffen. 

2lber SSergner batte recht. Unb feit jenem 
^ufammenftofj mit Sanböberg feblugen gunfen 
in alle SÖinfel. Stiem unb Stofjfcbroeif — 
unb je£t flellten bie Muffen einen SBeifer auf 

Orifter, SWaA 9tu§lan6 wolkn wir retten. 10 



Digitized by Google 




146 



jebeö 2><uf> ihrer 3«itang$bäufer, bie beuteten 
3 « bem ©eblofi im polnifcben ©albe unb oer* 
Funbeten: bieö $obenborft ifl eine S3rutftätte 
germanifeber geinbfeligFeitl @0 iffc bie 33rücFe, 
auf ber bie ©ebeimniffe unferer Jpeereöoerwals 
tung nach Seutfcfttanb gesteppt werben!... 

©o brängte bie Beit aucf> in ibm jur 9lot* 
reife, waö in ben Greifen panflawtfcber 2tntcUts 
gen 3 FecF in bie ^ftren feboff. 

Sftaucf) umfcbmelte ben Jporijont gegen 
£>flen. 

Jpobenborft fab über baö »eite, flacbe 2anb 
auö ben genfiern beö ©cbloffeö, unb er fab boeb 
Faum biö an bie ©renjen beö Sfteicbeö, bad 
feinem Söefebte geborebte. 

Unb nun warfen fie ben 25ranb b^in öon 
brüben, wie ber Xorfbauer bie ©lutafebe fäet 
gegen ben ©tnb am ©aurne beö 59?ooreö: auö 
bem ©limmenben werben feurige ©äuler unb 
freffen fieb fort oon 9tain ju 9tain. 

Äurj unb Fubn feblug er bie ©etöb*ü 
nerö über ben 2etfien feineö 3 ornö utt ^ f a S te: 
„©oblan, wir müffen an ber ©etcbfel unb am 
fernen bie ftarFfte SSerteibigungölinte ber gam 
jen ©eit febaff en I" 

§afi in heiterem ©taunen fab er, ba§ er feine 



Digitized by Google 




147 



2trme erhoben hatte, alö wäre ber gctnb fcf)on 
im J^xnife. 

@o war’ö im grühltng 1913 j'enfeitä ber 
beutfd)en Sfigrenje. 

<£in Xag warf feine gacfel ju bet beö anberen, 
biö eö ein ©luthaufen geworben, ber ben 3enit 
beö JjMmmelö f engte. 

2Tber feiner wufjte barnalö red)t, waö baö 
werben wollte, unb bafj am Snbe hoch ein £ag 
fein würbe, ber baö Unfaßbare jur wilb* 
feu^enben SEBahrheit machte. 



Über allem nahm baö Unterfuchungöoerfahren 
gegen ^3eter oon Sanböberg feinen 2auf. 

Ser £ag ber SSerhanblung würbe in ben 
tungen befanntgegeben. Set Stame beö SSers 
teibtgerö unb beö Sßotfiftenben würbe ge* 
nannt. 

3m übrigen Ratten eö bie Blätter oermieben, 
bie @a^>e in ber 2lu$ffibrlichfeit breitjutreten, 
mit ber eö in ber „Slfetfch" gegeben war. 

Ser $£ag ber SSerhanblung fam. 

Sa erwieö eö fidj, ba§ bie SUnflage auf ben 
SSerrat militärifcher ©ebeimniffe überhaupt nicht 
erhoben worben war. 

io* 



Digitized by Google 




148 



Sic Anflüge lautete auf oorfäfclicbe unb über« 
legte Stötung beö SJZaflerö ©ibeon SSlaffow. Unb 
baö Urteil: lebenölängltcbe Verbannung auf 
bie 3nfel ©acbalin mit vierjähriger ^roangö? 
arbeit. 

^Jeter oon Sanböberg war auögefbfjen auö 
bem Jpeere, auögemerzt auö ber ©efellfcbaft, auö 
ber ©emeinfcbaft ber SRenfcben. 

©ein Vater batte ihn gebrängt, Verufung 
gegen baö Urteil etnjulegen. 

2lber ber ©obn batte fhtmm oerneint. 
Darüber batte ben oont ©cbmerze gefolterten 
Vater bie Verzweiflung gepacft . . » 

,/Dfein ©obn, mein ©obn," batte er burcb 
ben ©aal gerufen, „nun befennfi bu bicb fcbulbtg 
unb baft oorbüt ©ott zum 3* u 8 en angerufen 
für bie SReinbeit beineö ©ewiffenö?" 

„stiebt fcbulbig, Vater/' antwortete 9>eter oon 
Sanböberg, „aber teb bin in ber Verbannung auf 
jener 9ftörbertnfel freier alö in biefem ©efängniö, 
in bem man mir unb Stinte oerwebrt, in 
bem mich fein ber greunbfebaft unb 

Siebe oon braunen erreichte» üftun benn, wäre 
eö babtn gefommen, ba§ man ben ©lauben an 
mich oerlor, bann bin icb ein Stoter für alle ^eit. 
#at man biefe Reichen ber greunbfebaft aber auf 



Digitized by Google 




149 



rechts unb gefe^tofe SBctfc oermdjtet, bann bin 
id) bcm Jpet^en ber ©eit, bann bin icf) ©ott 
unb feinet ©erecf>tig!eit nctyet auf jener körbet« 
infei alö in bt'efem Söerlteffe !" 

2>aö toaten bie lebten ©orte geroefen, bie man 
oon 9)eter oon Sanböbetg auf jpoftenfmrfi burdfj 
bte ^ttong oernatym. 

Sann brad) bie tiefe ginffcerniö übet Sföaja, in 
bet alle Hoffnung oerfümmerte, in bie alleö fum 
etnfanf, toaö 2eben unb tebenöroert für fie 
mar. 

9hm fjatte fie baö Sictyt auö i^ren genfiern 
gebannt, bem fie all bie 3«t f>er mit @ef)nfu<#t 
entgegengetoacf)t I?atte. @te lag nicf)t in fieberi* 
fd)en 9)^9ntafien auf intern ?ager. @ie tief nicfyt 
nadfr ©enfd&en, oon benen fie muffte, baff fie 
9>eter Sanböberg geliebt Ratten. @ie tief aud) 
nicfyt nadf> intern Söater unb nidfjt nad? ©ott; 
benn alle Ratten fid) if>m oerfagt. 

Unb nun faf> fie aucl) fid> IjineinfinFen in biefe 
ginfterniö unb rief nad? fiel) felbet übet Stob 
unb Stiefc fjimoeg. 

,,©te tffc mit benn ?" fagte fie $u ficf>. „Sie 
ift mir benn nadfj biefen Stagen, bie baö Unfaff* 
bare in graufamet Sebenbigfeit in micf> hinein« 
flellten ?" 



Digitized by Google 




150 



Das war am »ierten borgen. 8ie ermatte 
aus einem (Schlummer febmer^bafter <Jr- 
feböpfung. 

„9Äir ift, als wäre ich bureb eine lange, lange 
9tad)t in ein weltfernes Gebirge gebraut worben. 
(*S ift alles ob unb fremb um mich. &ber es 
ift boeb nicht mehr bie fc^recf^afte ^tnflcrnis ; 
benn ich bin mm auf einem ^o^>cn 23erge. 6ine 
falte, bünne 2uft webt mich an. <£S ift ganj 
anberS in mir geworben als geftern." 

Das fam baber, baff fie in ben »ergangenen 
Stagen nichts gef eben batte als bie Dtacbt beS 
2eibeS, in ber fie nun würbe babtnleben müffen. 
Die qualoolle 9tacbt ohne (£nbe. 

@ie batte nach 2lrt beS SeibeS alles ©efebeben, 
baS biefe ginfterniS beraufbefebworen, mit ihrem 
J^erjen erfaffen wollen. 

Darüber war fie jum begriff eines bumpfen, 
blobe unb über alles SJerfieben furchtbaren unb 
gebäffig waltenben ©cbicffals gefommen. 

@ie batte auch erfannt, was bieS @^icf fal aufs 
gerietet batte: einen 9tunbturm — nicht oon 
bimmelftrebenbem @tol$ in ber Jpöbe, aber »on 
gewaltigem Durcbtneffer. Der ftanb inmitten 
ber tiefen gtnfternis unb war noch finfterer. 2luS 
JelSblöcfen »on ungeheurer Sucht gefügt, unb 



Digitized by Google 




151 



hatte neun eifetne £ote. @ie fchritt non einem 
jum anbetn unb fdjlug mit ihren Jponben barem, 
2tber eö öffnete niemanb. (Eö ging nicht einmal 
ein Rittern butch baö mauerbicfe (Eifern Unb an 
bem lebten £ore lernte fie lange mit ihrem tob« 
müben Seibe. Dann ging fie hinein in bie gim 
fierntö , . . 

@o mar eö bie *$eit her gemefen. Smmer baö 
gleiche. 

STber am eierten borgen mar eö anbetö. 

(Eö mar, alö mar’ ihr baö J^erj mübe ge* 
morben, metl eö Sammet unb Hoffnung, ©eftern 
unb borgen, @chulb unb ©ühne, alteö in einem 
erfaffen mollte. 

Da löfte ber Äopf baö gepeinigte £er$ 
ab. 

üftun merfte fie: ihre ©ebanfen gingen in 
einem firaffen 3 Ö 9 C ^ unb eö mürbe hellet 
um fie. 

<Sie muffte nach ber Rettung ben ©ang ber 
SSerhanbluug gegen $)eter oon Sanböberg in 
jebem (Stritte. @te muffte, bafj Safob 23orpna 
bet ^auptjeuge gemefen mar, unb baff ftch mit 
jebem feiner SBorte bie 2age beö ©eliebten eer* 
fchlechtert hatte. 

2lber eö ftonb auch eine grage beö ©erid^tö- 



Digitized by Google 




\52 



ßerrn im blatte, bte btefer julefet an 3aFob 
borpna gerührt ßatte : 

„Xrauen <5ie, Jperr baron, bem 2lnge!lagten 
bte Xat ju?" 

Unb 3afob boryna ßatte ttacß einigem Sftacßs 
benfen geantwortet: 

„Otadß allem, was tcß bis baßin oon ißm 
wußte — nein !" 

Vielleicht war bureß biefeö „9tein" baS Urs 
teil beeinflußt worben; benn es lautete auf baS 
Vtfnbefihnaß ber Zwangsarbeit — auf oier 
Sabre. Sanacß warb ber betroffene freier 2lns 
ftebler, boeß durfte er bte Sn fei im fernen £>ften 
ni<ßt oerlaffen, wenn ißn nicht bie ©nabe bes 
Zaren rief. 2fber aueß in btefem §all erwirfte 
er nießt bie Erlaubnis, tn bie wefUicßen ©ouoers 
nements aurüd^ufeßren. 

Vfaja las in ber Verbannung tßreS ZintmerS, 
bie fte freiwillig auf fteß genommen batte, in 
allen Zeitungen bie berußte über bie Verßanb« 
tung. 

Sie „9towoje Stetnja" entwarf ein Gßas 
rafterbilb bes ©ibeon Sötaffow. 

Sanacß war ber (Jrmorbete ein fletnreicßer 
Sföann oon ffurriler ©genart gewefen. Unoers 
betratet unb ohne blutsoerwanbte. 2ln jebem 



Digitized by Google 




153 



brüten Xage war eine gtau in bad oon ibm 
allem bewohnte Jpaud gefommen, um Drbnung 
bartn ju fdfjaff en . . . 

•Daoon ftanb in ber „Stjetfcb" ntdüd. ^uef) 
nidjtä baoon, baf? febr üiele Vertreter ber oor* 
nehmen 2Belt Sßarfcbaud ju ber ^unbfd^aft bed 
ÜÜflaFlerd gehört Ratten. 

Da SÄaja nübt äweifelte, ba§ 93orpna ber 
föerfaffer bed 35erkf)tö tn ber „Stjetfd)" mar, 
badete fte: er b<*t ftcb unb feine SSefannten ge* 
fcfyont. 

(Ed war tn anberen blättern auch oon jenem 
Telegramm bie Siebe, bad ganbdberg feinem 
greunb SSarbef am $£age feiner SSerljaftung ge* 
fanbt ^atte. 

Sflan ^atte bte SlücEantwort auf Slnorbnung 
bed SBertretcrd ber 2lnflage in ber Xat befcblag* 
nahmt. 

Dtefe Antwort lautete: 

„Leutnant S5arbeE 25orpna ifl oor fteben 
Sagen in einem SSanbenfatnpf im ©ebirge ge* 
fallen, gefhmgdfommanbo." 

2lucb tn 23eft§ ber non Jpobenborfl: abgegan* 
genen Depefcbe b<tüe ficb bie ©ericbtdbebörbe 
bureb bad giefhmgdfommanbo im $aufafud ge* 
fefct... 



Digitized by Google 




154 



Da« alle« war cm ^Betrieb gewefen t>on @pi£» 
finbigPeiten unb jurifiifchem @charfftnn, oon 
benen 5D?aja in ihrem ganjen geben nicht baö 
©eringße geahnt hatte. 

9hin oerfuchte fie, fi<^ tn ber fremben DenPart 
jured^tjufinben. 

Darüber gelangte fie in ein 2icf)t, in bem ihre 
Slugen non ©tunbe ju @tunbe Rarer fehen 
lernten. 

@o lebte fie bahin in einer bewegten Sin* 
famPeit. 

0ie lernte eö ab, mit bem SSaron über bie 
maiigen gelber $u reiten, wie fie fonft getan 
hatte. 

Üflan lt’e§ fie gewähren, weil fie behauptete, 
ba§ biefe ©tille für ihre Heroen wohltätig 
wäre. 

Die frembe 2lrt ju benPen unb über einem 
9techt«falle $u grübeln, lenfte ihre Teilnahme 
oon allen Dingen ab, bie einft SÖert für fie ge« 
habt hatten. 

3h« Kleiber unb wa« ihr juoor ffreube ge» 
macht — eö lag alle« weit ab oon ihr. 

6« Pam ihr noch Paum ber (Einfall, ba§ ficf> 
ba« Urteil jemals änbern liefje. 2luch baö jähe Sr» 
flaunen war oon thr gewichen barüber, bafj ber 



Digitized by Google 




155 



©eliebte bieö Urteil Angenommen, faflt alö eine 
aSefretung. 

Sie hatte alle ©ebanFen hunbertmal erwogen, 
bte thn $u einem folgen (Ürntfchluffe bet aSetjwetfs 
tung geführt Athen mußten. 

2lber eö jfanben ba für fie noch bret Steine 
an bem Sßege, ben bie Serfjanblung gekritten 
war. £u Aefen Steinen Fehrte fie immer oon 
neuem jurüdF, weil ihr war: eö müßten oon 
bort auö 9)fabe führen, auf benen baö ©ericht 
ju einem anberen £iele geFommen wäre. 

3fh^ ganjeö DenFen war oon einer Unerbitt- 
It'chF eit geworben — wenn man ihr juoot ber* 
gleichen 2lrbett augemutet, hatte alleö geftgemut» 
gelte für fie baö Stangen beFommen! 

25a waren auerfi bte Umftänbe, unter benen 
baö ©ut ber SBorpna in ben 95efi§ oon Jpohen* 
horfl gelangt war. Die ©erhältniffe waren uns 
gefunb gewefen, unb ber 2lrttllerteleutnant S5os 
rpna hatte häufig Zuflucht ju ©ibeon 2Ölaffow 
nehmen müffen. 

2luch 3aFob 25ott)na. 

Der aber war in feiner liftigen 2lrt nachtö 
#u bem föerlether gegangen. 

9Äan wunberte ftch, bafj biefer SSottjna ein 
ftetherrlttheö geben führe, unb machte ftch über 



Digitized by Google 




156 



beit ©eg ©ebanfcn, auf bcm er baju gelange, 
bie &nfprücf)e ju beefen. 

oft SöarbeF unb $)«ter barüber gefprodfjen, 
batte ftef) 2Kaja aber gelangweilt . . . 

23efann ficb nun 3<tf»b 23orpna je§t auf baö 
23ebütfniö einer greunbfebaft ju Jpobenborfl — 
befann er ficb, weil er nach bem 5£obe ©lafs 
fowö feine SÖec^fcI befahlen mufte ? Unb weil 
er ficb baiu bie reiche Erbin fiebern wollte ? 

•Ober Farn er in biefer fcbmetjüollen ©egen« 
wart, weil ihm fein Jpalbbruber SÖarbef unb 
9>eter nicht ntebr im ©ege flanben? 

2)aö war bet erfte ©tein an ber ©träfe, oor 
bem fie eine ©eifung erwartete. 

Unb war eö nun eine feltfame gügung, baf 
biefe beiben jungen Männer juft $u ber -$eit t>om 
auö bem ©ege geräumt würben, in 
ber SfaFob SSortjnaö 25ebrängnid peinlich gewor* 
ben fein rnufte, wenn er bei ©ibeon ©laffow 
oerfcbulbet war? 

2)tefe grage lag in einem trüben Siebte. 

©ober follte ihr bie Sdfung Fommen? 

Unb waö war ihr bamit geholfen? 

SWaja fuc^te nach einer Antwort. 

©ar bie Entfernung SSarbeFö unb $)eter«J bie 
gügung eineö bumpf waltenben ©cbidffalö — 



Digitized by Google 




157 



nun, fo ergriff ber im ©pielc beö Sebenö nie 
»erlegene SBarfcbauer Sebemann bie ©elegen= 
beit. £>aö Jptnberniö, baö tbm tn feiner rufftftf)' 
polnifcben 2lbfunft im Söege ftanb, mürbe ficb 
ja wobl überfpringen laffen, wemr er baö Jperj 
SJtajaO gewann. 

2>te 2Irt Safob 33orpnaö fcbrecfte baoor nidfjt 
jurücf. 2)aö b<*tte er ja bei feinem lebten 2lm 
griffe bewtefen. Unb wenn ber Strumpf ber 
Sugenbfreunbfcbaft überflogen mürbe, weil er 
auö einer *?rit rührte, bie »on ben 9taff engegen* 
fä§en no<b ntcbtö muffte, nun, fo mifcbte feine 
geübte Jpanb bie harten eben anberö. Sr batte 
ja fcbon neulich »om 2luögleicb ber ©egenfäfce 
unb »on feinen Siebungen gerebet, burcb bie 
er ficb bem 95aron mert»oll machen wollte. 

Unb ba mar nodj ber britte ©tein am 2ßege, 
ju bem fie ibr grüblerifcbeö üftacbbenfen immer 
»on neuem führte. 

2ln biefem ©teine flanb bie gxage: 

„2Baö b<*t ©ibeon SGBlaffom um beö Jptmmele 
willen bewogen, ben Leutnant 9>eter »on 2anbö? 
berg jum Srben »on fecbömalbunberttaufenb 
Stubel etnjufegen V' 

SDtoja glaubte um biefe 3*»t immer noch an 
ben ©elbjbnorb SBlaffomö, unb fie erflärte ficb 



Digitized by Google 




158 



bie 2fbweichungen in ber $anbf$rift burch bic 
inneren Kämpfe, bte bem testen Sntfcbluffe oor* 
auOgegangen fein würben. 

2>er betrag oon fechömalbunberttaufenb 
Rubeln war nicht fein gefamteö Vermögen ge* 
wefen — wie bie „Sljetfch" ^uerft behauptet 
batte. So war in feiner $affe nicht ein (Schein 
9>apiergelb unb nicht ein ©olbftücf gefunben 
worben. 

9)eter hotte ihr gegenüber nur oon einem ein* 
jigen ©efchäft gefprochen, baä er noch & a 3 u füt 
3aftef oon Sanböberg mit bem Sttafler geführt 
hatte. 

£ie Leitungen erzählten : in ber SJerhanbfung 
hätte er gefagt, er wäre wohl auch einige Sföafe 
mit 23arbef S5orpna in bem Reinen #aufe ge® 
wefen. Sr felbffc aber hätte feine Slfmung, waö 
SBIaffow oeranlafjt b<*fon Mnnte, ihm einen 
folgen SSorjug einjuräumen. 

9tach btefen SBorten h<*tt* i(m her SJerhanb* 
lungöleiter unterbrochen: 

„Sie wtffen, bie SlnRage fagt, Sie hätten 
baä bahinjtelenbe Dofument gefätfeht, um ben 
Verbucht oon fich abjulenfen. Stnbererfeitö h<tt 
SJaron 25orpna betätigt, ba§ SBIaffow mit 
oäterlkh warmen SBorten oon Shnen gefptochen 



Digitized by Google 




159 



hat. #aben ©te bie ©Tagung S^rer Begabung 
unb 3^rcö Sßefenö an Sötafforo gefannt?" 

Sanböberg batte biefe grage oernetnt. 

.©er Setter fuhr fort: 

,,©ie behaupten, baff @ie perfönlich nie ©e* 
fchäfte mit SBlaffom gemacht haben. @6 ftnb 
aber unter ben zahlreichen SBechfeln, bte in feinem 
©elbfchranf oermahrt mürben, auch jmet mit 
3hwt Unterfd^rift gefunben morben auf ben ©es 
famtbetrag oon ftebjehntaufenb Rubeln . . ." 

,,©te ich nicht anerfennel Sich habe fie fchon 
in ber SSorunterfuchung alö gefälfd^t bezeichnet," 
fiel ber Seutnant bem dichter inö 2Bort. 

„9htn, bann haben ©ie mohl auch eine @r* 
flärung bafür, roaö ber gälfehet bezmeeft haben 
Hönnte mit feiner munbetlichen Vornahme : einer* 
feitö überfchreibt er Sh««« butch ein paar gebet* 
Züge fechömalhunberttaufenb 0tubel; anbererfeitö 
btchtet er ^fmen eine ©chulb oon fiebjehntaufenb 
Rubeln an." 

Sanböberg antmortete: 

,,<Sö fällt in ber Xat fchmer, einem SSetbrecher 
burch bt’e ftnfleren ©änge feiner ©eete zu folgen, 
©och crfläre ich mtr beibe Jpanblungen bamit, 
baff bie 2lblenfung oon ber ©pur beö Xäterö um 
fo nachhaltiger fein füllte." 



Digitized by Google 




1 60 



,,3u welchem Schluffe wollte ber Xäter 3()wr 
Slnftc^t nach alfo führen?" 

„Dafj ich biefe Schulbwedhfel etwa beö^alb 
nicht entfernt ^atve, weil ich ja anbererfeitä ein 
grofeö Vermögen gewann/' 

„ÜJhtn," fagte ber Stifter, „fönnte nicht m'ets 
leicht gerabe baburcf» ber SSerbac^t geflärft wer* 
ben ?" 

„3$ weift cö nicht." 

„So will ich 3hnen fagen: eö liegt bie 2lw 
nannte nahe, bafj Sie btefe 2Bc<^>fel oernidjtet 
Ratten, wenn eö für Sie auögefchloffen war, j'e 
alö Xater in gxage ju fomrnen." 

2anb$berg erwiberte mit erhobener Stimme : 

„3$ oerfichere jum ^unbertjten 9Me, bafj 
ich für mich nie ©elbgefcfjäfte mit Sßlaffow ges 
macht habe." 

So reifte fich in ben Berichten ©lieb an 
©lieb. 

Seber Sat3 würbe für 9)?aja ju einer pein* 
liefen S^ge. 

Slber bie göltet, unter ber fie gelitten, quälte 
fie nun nicht mehr. Der Schmerj beö perföw 
licken Durchlebenö war gewichen öor bem grüble* 
rifc^en Drang ihrer ©ebanfen nach Erleuchtung 
unb nach ber 2Baf>rh»ctt. 



Digitized by Google 




16 t 



3 rn einem anberen Platte fanb fie behauptet: 
man fyätte bem 2 lngeHagten eine @tunbe oor 
Veginn ber @tl 3 ung einen Sfteoolüer in feine gelte 
gebraut, ber „auö Verfeben" oon einem ©cblof* 
[er Kegen gelaffen worben fei, welcher an ber 
^enfleroergitterung gearbeitet habe. 

Öffenbar füllte ftd) Sanböberg ber Söaffe be; 
bienen, um al$ öffijier ben äufferflen ©fanbal, 
ben ber Verurteilung, ju uermeiben. 

3ene 3 c, tung flab auch sum 0 d)luf? i’br Ve* 
fremben über ben Sluögang beü ^rojeffeü 311 er? 
fennen. @in rufftfebeö SÄilitargeri^t batte ben 
Xrager eineü biö babin mafellofen 9kmen$, batte 
einen öffijier, bem eine glänjenbe Saufbabn be* 
oorflanb, auf ©runb eineü trügerifeben Snbijiew 
beweifeü bem geiftigen Xob tinb ber ©cbmacb 
ber Vertiefung überantwortet .. . 

Vorbem batten Snbijtenbeweife nicht ein fo 
febwereö Urteil ftü< 3 en fonnen. 



Über allem fiel 3J?aja «in : 

„3cb will nach ©afcbeF reiten unb will mit 
Safief oon 2anböberg reben l" 

2lbcr eä war ibr, alö batte ber Vater ben 
©lauben an feinen @obn oerloren. 

2Bte batte er anberö jene le§te Jrage be$ 

Ötifilcr, 92act) Wujjlanb rootlcn mir rrUtn. ii 



Digitized by Google 




162 



^meifelö in bem ©ericbtöfaale ihm jurufen 
Fönnen ? 

2lucb bacbte fie baran, baff ftcb beibe etnanber 
mobl bo<b entfrembet gehabt Ratten. 

Die Diebel, bi'c um bcn politifcben Jporijont 
brauten, brängten ftcb febon jmtfeben bte testen 
©lieber eineö Oefc^led^tö. Unb eö mar, alö f>ättc 
ftcb ber ©obn mehr unb mehr oon ber ©cbolle 
gelöjl, um bt'e er ben flattrigen SSaron Xiburjt) 
feine gäben jteben fab- 

@o uermarf fie manchen ihrer ©ebanFen, ben 
fie juerjl tn freubtgem (Jifer in ftcb aufgeriebtet 
batte. 

2lbet ben einen fegte fie ungefäumt in bte Stat 
um: 

SSarbeF 25orpna b<*U« «ine rechte ©cbmefter, 
bte an ben FTeinen beutfeben Beamten einer 2Bebe? 
fabriF tn 2ob$ verheiratet mar. 

25a$ Seben b<*tte bte ©efebmifter getrennte 
2öege geführt. 

fßielleicbt bntte bie grau, bte nun ihr Flein? 
bürgerliches Dafetn führte, fett fahren nichts 
von t'brem SSruber gehört. 

Unb bennoeb : am näcbften borgen lief? Sflaja 
bte falbe ©tute fatteln. 

(?S mar febr früh, ©ie ritt querfelbein, unb 



Digitized by Google 




163 



tue Jpufe zogen eine $8afcn bureb baö Faum ^onb* 
hohe, tauige grüblingöFom. 

3n Sobj fanb fie bie ©obnung bet grau 
Stljona Steinbeil, bie eine geborene 23ort)na war 
unb nun fdf>on ihrem tarnen nach jwtfcben ben 
Waffen ftanb. (Sie war alter alö SöarbeF 33orpna. 
9tacb ber £eimFebr SEKajaä auö beutfeben $>en= 
fionaten war ber oaterlicbe #of für bie gamtlie 
»erloren gewefen unb Slljona war »erheiratet. 

So Farn eö, baf? fie fidf> betbe nie recht Fennen 
gelernt fetten. 

2Äit um fo größerem (Jtfiaunen würbe ber 
oornebme 23efucb empfangen. 

Slljona batte butcb ihre Leitung auö bem SJers 
banblungöbertcbte oon jenem Depefcbenwecbfel 
nichts erfahren. Oeöbafö roufjte fie nicht, bafj 
ihr Söruber tot war. 

„Siebe grau Slljona," fagte Sftaja, „Sie wer* 
ben oerfieben, baf) ich niebtö unoerfuebt laffen 
Fann, eine SBteberaufnabme beö Verfahrens 
gegen meinen unglücFlioben Vrautigam burebzu* 
fe^en." 

Sie fpracb bieö 2öort mit ber Offenheit berer 
t>on Jpobenborft unb auch mit bem Stolz auö, 
ber grau Slljona überzeugte : bieö beutfebe ^bel= 
fräulein war in bem ©lauben an $)eter oon 

11 * 



Digitized by Google 




164 



Sanböberg nirfjt eine Sefunbe lang wanfenb ge* 
worben. 

„Möchten Sie mir eine $8itte erfüllen, grau 
2lljona?" 

„Sllleö, waö in meiner SDtocht fleht," fagte 
bie. 2lber baö farn faft jag über ihre Sippen; 
benn fie wujjte nicht, waö fie unb ihre SSeamtew 
fargheit in einer Sache tun feilten, bie oon bem 
einen (Jnbe be$ ^orenreiefjö pm anberen jwei 
SBochen hinbutch alle Jperjen in ihren 23ann ge* 
fcblagen hotte. 

„Unterhalten Sie 23ejief)ungen p Shrem 
#albbruber Sofob ?" fragte SKaja. 

„£>h, wie feilte idf! @r ift immer fehr ftolj 
gewefen. (£r tfl ein S5aron, unb ich bin bie grau 
eines geringen beutfehen Sölbnerö. hot immer 
eine SDZauer 3 wifchen uns brei Ambern jweier 
Mütter geftanben." 

„@ö ift gut," fagte SDfaj'a. „Unb nun finb Sie 
hoch bie (Erbin 23arbef$ geworben..." 

„£)a$ wohl. 2Benn Sie fagen, baf? er ge* 
florben ifl. 2lber..." 

„Sie meinen: wa$ wohl non einem armen 
ruffifchen Sffijier ju erben wäre?" 

„Sa, baö wollte tch fagen," jögerte grau 
Slljona. 



Digitized by Google 




165 



„9tun/' fuhr SDtoja fort, „otelleicht nicfjtö an 
©elb unb ©clbeöwert. 2lber waö oon ihm ba 
ift, gehört Shnen. Unb wenn eö nichtö anbereö 
wäre, alö ein 2lnbenEen; ntc^tö alö bie Eieinen 
£>tnge, bie er für wertooll genug fyidt, fie mit 
hinüber in baö ferne ©renjgebirge ju nehmen/ 7 

„£)aö wohl, 25arone§ ! 21ber tch »erflehe nicht, 
wie etwaö, baö für mich ein 2lnbenEen fein 
Eönnte, auch für @ie unb Sh* 33orhaben oon 
SSebeutung wäre." 

„Unb boef) !" antwortete SDJaja. „Sch will 
Shnen ja nichtö rauben, liebe grau SUfona, fon* 
bern idf) will @ie bitten: laffen @te all fein 
Eigentum, baö fich in bem oon ihm bewohnten 
3immer nach feinem Xobe oorgefunben fyat, 
burch baö @ericf)t forbern ! Sch bat f Shnen wohl 
anbieten, bafj ich entfiehenben Äoften trage." 

„Oh-.-" 

„Sch banfe Shnen »on ganzem J^erjen für 
bie liebenöwürbtge 23ereitwilItgEeit, grau 2lljona ! 
Sßorauf cö mir anfommt, baö finb empfangene 
Briefe, bie 23arbeE etwa aufbewahrt h^en 
Eönnte. 33or allem Briefe meineö 23räuttgamö 
an ihn. SBäre eö nicht benEbar, ba§ jwet greunbe, 
oon benen ber eine im anbern lebte, in folgen 
Briefen fich oertraultd) über ihre ©elboerhälts 



Digitized by Google 




166 



niffe unterhalten hatten? @te entfinnen fich: in 
bem ^rojef? war oon einer nicht ganj unbeträcht* 
liehen SÖechfelfchulb rnetneö SSräuttgamö bie 
Siebe. 34 ha&e atte Urfarfie, baö 23 efteben btefer 
@4ulb anjujmeifeln." 

Da erhob fidh 3t au Slljcna unb entnahm einem 
«Sc^uBfac^ einen 25rief... 

„SJtet’n 33ruber 23arbef fyat mir Snbe 3<muar 
jum festen SWale gefebrteben," fagte fie. 

3b*e Stimme mar oon SBehmut unb Jper^enö; 
bebrängniö bureb^tttert. 

„2Öarum fällt 3>tmen btefer SSrt'ef nun je(3t 
ein?" fragte SDiaja. 

„2Betl ich fdjon bantalö an ihn bachte, alö 
t4 oon ber @chulb &eä Jperm 9>eter oon Sanbö* 
berg laö, bte er bet 2Ölaffom haben fotlte. ©teb* 
jehntaufenb Slubel, id) bitte ©tel ©t'ebjebtt* 
taufenb Sfiubel, baö ift ja etn Vermögen! Daö 
ift ja footel, mte ein Reiner Beamter in fafi 
oier Safnen oerbient." 

,,©te ht etmaö baoon tm 23rtefe?" 

„Slein, ganj unb gar nicht, 23atone§ !" 

„Unb er fiel 3bnen bennoch ein?" 

„3amohl; benn 23atbef fchreibt, ba§ eö ihm 
nicht gut ginge. (?ö fei nicht fo mit ihm, ba§ 
feine ©parfamfeit franFbaft märe, unb hoch märe 



Digitized by Google 




167 



er Fein 23erfchmenber. 9htr hinter baö ©eheimniä 
hätte er noch nicht Fornmen Fönnen, mit fernen 
Fargen Seutnantöbejügen bie SOtitte beö SDionatö 
ju erretten. Deshalb lebe er im Januar frf)on 
im 4?ocbfontmer, unb er preife feinen Jper^enös 
freitnb Sanböberg glücFltch, ber hoch einen »ater« 
liehen ^ufcfmfj öon Rubeln im SDZonat 

habe unb ba^u rcirtfcfyaftlic^e latente, bte thn 
in bte Sage festen, häufig getreulid^ mit ihm ju 
teilen." 

SKaja flrecFte bie Jpanb unmillFftrlich nach bem 
Fntjlernben Rapier auö . . . 

„äkrjethen Sie, grau Sttjona — möchten (Sie 
mir nicht »ortefen, ma$ ich hören barf ?" 

„3cb benFe beinahe, biefer Sörtef Fönnte für 
Sie non ©ichtigFeit fein, 23arone§." 

„3ch möchte nicht in SSertraulichFeiten brim 
gen — meber tn bie 3h*en, noch in bie beö 
greunbeö auö ber Jl'nbhet't . . 

„9tein, nein, 33aronefj! 3$ meif) nicht, ob 
(Sie fich nodh beö Jpumorö entfinnen, mit bem 
mein 23ruber 35arbeF non Jrjauö auö manchen 
Singen gegenüberfknb. dt mar nie »erbittert 
über unfer ©efchtcF, unb manchmal »erfülle er 
mohl gar, btefcö ©efchtcF ein roenig ju »erhöhnen. 
SSielletcht mar er beöhalb auch in Stunben froh 3 



Digitized by Google 




168 



lieber Selbfloergeffenbeit freigebiger unb luftiger, 
olö er eö bei feiner 2Trmut ^atte fein bürfen " 

„Sugenb! Leutnant ! 3$ bitte Sie, liebfte 
$rau Stfljona l" 

„9lun ja. Unb wenn er bann einmal febrieb 
— eö gefebaf; f>öd)flen$ in jebem Jpalbfa^r — , 
bann wollte er mir baö Jperz nicht febwer machen. 
6r (arbeite ficb fo über fein Soö hinweg. 2lber 
für bie Schwerer war bie SBebmut boeb erfenm 
bar, bie ficb unter feinen Dtecfereien unb Suflig- 
feiten oerbarg ! . . ." 

9Äaja baebte an bie Erzählung «peterö oon ber 
erfebeinung im ^agbbaufe. 

25arbefö 23t(b ftanb oor ibr, wie ei ber G)e> 
liebte i'br julc^t gezeichnet butte. 

9(un batte fie Stfübe, ficb bieö bleiche ©efiebt 
ZU benfen, bafj ei oon einem Säcbeln burebfonnt 
werben fönnte. 

Darüber fcMof! fie bie 2lugen. 

^rau 5lljona rebete weiter au$ ihrem warm; 
belebten Erinnern heraus . . . 

„©eben Sie, 23aronef?, unb manchmal würbe 
ber Scbalf in «Sarbcf auch ein bigeben grim; 
mig — " 

Sie fioefte. 

„Sitte, erzählen Sie nur/' bat Sftaja. „3 : cb 



Digitized by Google 




169 



habe mich eine (Stunbe oor feiner Verhaftung 
mit bem Leutnant oertobt. 2Sir haben nie ©es 
tegenheit gehabt, unö über beriet Singe ju unters 
hatten." 

„ . . . würbe ein bifjehen grimmig, wenn er auf 
eine reiche Jpeirat riefte unb fagte, baff ja bie 
fchone (£rbtn oon Jpohenhorft ihm, bem spoten, 
oerfagt wäre." 

„2ttfo baoor bangte 3h« cn fo fehtl" fagte 
SÄaja tächetnb. 

z/3a, oerrate ich thn nicht noch tot ©rabe?" 

,,£) nein, grau 2IIjona ! kommen (Sie, geben 
Sie mir 3h« *^>anb ! 2Ber wetff, waö im (Schöffe 
ber feiten gefchlummert hätte, wenn nicht bie 
$eit fo wunberlich unb wiberlich wäre." 

„93?ein armer 35 ruber !" trauerte 2ltjona. „3a, 
ja, ein biffchen grimmig fonnte er fdjon werben, 
unb lachte hoch barüber hinweg 1 (Sehen Sie . . ." 

2ttfona faltete ben Vrief auöeinanber. 

(Sie übertief ein paar feilen mit ben 2lugen. .. 

„Sa! «Sehen (St e, ba fchreibt er: ,Unb ift 
©ibeon SBlaffow, ben wir alö freunbtidjen ©aft 
fdjon atö $inber tn unferem Jpaufe fahen, benn 
nicht ein (Segen beö Jptmmelö? 3ft er nicht bie 
leibhaftige Äorreüur meines miefelfüchtigen ©es 
fehiefö? (£r hitft immer oon neuem. 9tie reich 5 



Digitized by Google 




170 



It<f) unb immer mit bcm erhobenen Sßarneftnger, 
aber er hilft mif DfftjierSebrenmort ! Unb ift 
es nicht ein Xroft, baf? unter ben unverheirateten 
Äameraben ber Gamifon SBarfcbau nur ein etm 
$iger tft, ber fernen Flamen niemals quer über 
ein Scbulbpapter Gtbeon SölaffomS fcbrieb? 
speter oon SanbSberg fytijit btefer einzige! So 
bat er aufjer ber Genugtuung, mein greunb unb 
ein genialer Ingenieur ju fein, auch noch biefe." 
SKaj'a mar aufgefpmngen. 

<£S mar ibr, als jeuge ber allmächtige SDiunb 
beö XobeS für ben Geliebten. 2llö rebc eine 
Stimme aus bem Grabe für ben, bem ficb Gott 
unb bt’e Sttenfcben oerfagt hotten. 

25er jerftürmte Garten ihrer Seele fühlte bas 
SBunber bes neuen g;rübtmgS. 

„$at mich nun meine 2lb«ung getrogen, grau 
2lljona? Unb märe es nicht benFbar, baff fich 
im üftachlaffe SSarbeFS Briefe befänben, in benen 
ficb greunbe über Sorgen tröfteten unb an 
Hoffnungen aufrichteten ?" 

„<£S märe mobl benFbar/' 

„Darum bitte ich Sie: forbern Sie alles, 
maS 23arbef gehörte am £age feines Stobes! 
gorbern Sie vor allen Dingen bie Briefe unb 
benFen Sie : Sie leiften ihm einen Dtenft fernes 



Digitized by Google 




171 



fterlieher Siebe, inbem fte ba^u betttagen, feinem 
§reunbe $u fjelfen." 

Dann gingen fte $u einem 9tedf)töantt>att in 
ber 5petrifauet ©trafje. Daö war ber Doftor 
SBlabiflaw Äafiol, ein 58 ruber beö Sfr^teö. 

Die falbe @tute wieherte an ber Jpanb beö 
jungen, alö fte bie Herrin ernannte. Unb bie 
otelen 5Kenfdf;en, bie fid) angefammett h attcn ^ 
fperrten fpracbioä baö 50?aut auf. 



Digitized by Google 




10 * 



C^Aer DoEtor SBIabiflam -ftafiof tnSobj war ein 
munb etlicher Jpeiltger. Der@cböpfungauö 
bcn $änbcn gefallen, alö ftc im fdfmnfien $uge 
mar, einen 3Kenftf>en auö ihm ju mad)en. Da 
batte fie ifjn oerEnetet, unb eö mar nur ein SSftänm 
eben auö tbm gemorben, baö auöfab alö fjätt’ 
eö einen Jpöcfer. 

3lber felbfi baö mar eine Däufcbung. 

Grö mar ihm nur ber $opf jmifeben bie (Schul* 
tern gerutfebt. 

$ein SBunber; benn biefer $opf mar für ben 
Unterbau, auf ben er geteilt mar, oiel ju ferner. 
Unb bie £>b*en maren feitlicf) barangefe|t, alö 
läge eö ihnen ob, fein mettereö ©feiten nach ab* 
märtö ju oerbinbern. 

Sufi atö ob füb ber DoEtor $afiol unaufs 
börfid; setftebern müfjte, bafj ftc ihren 3mecE auch 
erfüllten, batte er ftcb eine 25emegung ange* 
möbnt, bei ber bie Dbren IinEö unb reebtö auf 
ben 2lcbfeln febeuerten. 

Dabet fcbneUte feine rechte ©eficbtöbälfte in 



Digitized by Google 




173 



einer jufammen, unoergefjlicb für ben, 

ber fte je gefeben. Unoergeffltd) unb oon ans 
fteefenber Äraft ihrer Slaflijität. 

@o fatn eS, bafj alte, bte ju einer StecbtS* 
belebrung an ben Doftor gerieten, jum rninbes 
ften für bte nä^fle Stunbe oon einer peinigen* 
ben Unruhe ber rechten ©eficbtsbälfte befallen 
würben. 

(£s ging bie Siebe, es fönne feiner oon ihnen 
ben ÜJtamen beS Doftor SSJlabiftaro $aftol auSs 
fpreeben, ohne baff habet ber rechte SJiunbwinfel 
in feefem Sprunge ben Sßtnfel beS rechten 2lugeS 
berühre. 

€tn anberer wäre biefer Pörperltd^cn Eigens 
fc^aften wegen ein ©rämltng ober nebelgrauer 
Söeltfcbmerjler geworben. 

Derartige Neigungen waren aber bei Doftor 
©labtflaw Äafiol nur oorübergebenb gewefen. 

Stiebt als ob er nun, ber Statur jum £ro<3, 
ben plan gefaxt hätte, etn Söwe ber Petersburger 

Salons ju werben nein, nein, fonbern 

er hatte als Stubent in $tew eine ungeheuerliche 
-ftraft beS SötllenS tn ftch bmeingefcblagen, mit 
ber er ftch oermaff, ber berühmtere ruffifebe 2lns 
walt ju werben. 

DaS fprach er in feinem oierten Semefler mit 



Digitized by Google 




174 



bcr ^eiteren SRufje bes phifofophtn aus — tn 
jenem oierten ©emeflet, tn bem er noch lotterte. 

2 fber fchon bamals ging bie 9tebe oon ihm, 
er fönne baS ©traf* unb JpanbelSgefejj oor* unb 
rücFtoärtS auStoenbig. Unb burrfj bte 2lllgegem 
mort fernes 2öiffenS mar es bem jungen ©tu* 
benten gelungen, bte ©pottfucht feiner ßommilis 
tonen p erftiden. 

(St'nes XageS ftieg er ins (ürjramen. 

Unb fiehe, feine $unge hörte einen leichten, 
Flaren ©chlag, unb bte 9tebe fprang ihm oorn 
SJZunbe tote ^rühltngStoaffer. 

2tber bie oerliebte 3örtlichFett, bie alle SBtnFel 
feiner regten ©eftchtshölfte für einanber geigten, 
gehörte offenbar 3 U feinem 2 öohlbefinben. 

Deshalb biteb es bamit beim alten. 

Oönach oerfucfjte er in Petersburg bte 23rücFe 
p fcblagen, bte ihn pm Sftuhme führen follte. 

hörte fich fpäter in Äieto, in SOZoSFau unb 
in SBarfchau fcfjhuft gemacht, immer nur für 
Monate. SDZan fprach an allen btefen Orten ben 
tarnen OoFtor Sölabtflato .faftol mit jener jpim 
gäbe an bie etafltfche (Jtgentümlid)Feit feines 
SOZunbtot'nFelS aus, aber man nahm feine Oienfle 
nicht tn Slnfprucfj. 

9Zun toare p benFett, baft SBlabiflato Äaftol 



Digitized by Google 




175 



m feinet übermenfcblichen Klugheit btefe 
im Vertrauen <mf feinen ©teg abmartenb übers 
bauert ^>ätte. 

Oaö tat er aber nicht. 

©onbern er paefte immer nach hier Monaten 
feinen Koffer unb fuchte meiter baö 2anb feiner 
inneren äktheiffung. 

@o 30g er auch auö SBatfchau. jener 3 *it, 
als ba$ Urteil gegen ^eter oon 2 anböbetg ge; 
fällt mar. 

Sr hatte bet SSerbanblung »om beginn bis 
3um (Snbe beigemohnt. Unb eö ift nie recht fefi; 
gesellt morben, ob er butd) bie GSrFenntntö ge; 
brängt mürbe : in ben 9 ÄittelpunFten beö großen 
2eben$ märe für feine »erlaufene Originalität 
nicht ber richtige Ort — ober ob er in baö 
Jpet3 $)olen$ geFommen, met'l er bie Ungeheuer; 
lühfeit be$ Urteils im galle SanbSbetg erFannt 
unb füh junufje machen mollte. 

Jttra, er mar ba, hatte füh tn ber Machbar; 
fdhaft ber grau Slljona ©tetnbeil eine ©tube ge; 
mietet unb lebte bort in feinem SSaummollFittel 
eine nachbenFliche 2lrmut. 

OieS alles 3ufammen, maS ben fichtbaren 
OoFtor ©labiflam $aftol auSmachte, mar auch 
bie Urfache, bafj bie Oarnen nach bem #errn 



Digitized by Google 




176 



JÄechtöanwalt fragten, währenb er ihnen fchon 
bie beiben «Stähle feiner 2Bohnung f>erbeitrug. 

Sich felbft lehnte er iniwifchen gegen baö 
Jenfterbrett, baö er mit ben (Schulterblättern bes 
rührte. 

2luö biefem erften 23efurf)e, ben er in 2ob3 
empfing, ift wohl ju erfcnnen, bag et nid^t an 
biefe Stätte feiner Fünftigen XätigFeit überge* 
ft'ebelt mar, weil er nahe beim Schug fein wollte; 
benn ber Zufall ift nicht annähernb intelligent 
genug, einem SuriöboFtor juft b e n Sföenfchen alö 
erften 9?echtöbebürftigen tn fein ^>auö $u führen, 
ben ber fich inögehetm auöcrfehen, bamit er an 
ihm aufgehe alö ein neuer Stern. 

So ttmnberltch fp*dt ber Zufall nicht. ©ber 
höchftenö in einem fehleren Stomane. 

£ö »ft fogar anjunehmen, baff DoFtor 2Blabi* 
flaro $aftol nicht bt'e geringfte 2lhnung befag, 
bafj STiaj'a oon $obenborfl möglicherweife fcfjon 
bie Söraut beö jungen 23aron Sanböberg fei. SBtes 
wohl ber Dr. med. jläfiol in SBarfcbau fein 
35ruber mar — imb auö anberen Urfachen, bie 
fich alö ©rünbe gegen biefe 2lfmungölofigFeit am 
führen liegen. 

So Farn eö, bag ber Fleine üDZann, ben fich btt 
herrltchfte ©eift $um SÖohnfig erwählt, an biefem 



Digitized by Google 




177 



£ag ötn gälte Sanboberg oorüberfcbritt, alö wäre 
er für tf>n nicht oorbanben. 

Sr wippte »leitetest einige SD?aIe mehr mit ber 
rechten SDhinbfeitc, nahm bann bie Sache in bie 
Jpanb unb oerfprach bie befcbleunigte Srlebtgung. 

2tm anberen borgen aber tat er ben 23aums 
wollfittel an, fegte bie Decfelmtige auf unb 30 g 
über Sanb. 

3Ber ihn geben fab, fud)te ben Querfacf auf 
feiner 2 ld)fel. 

@0 fkbte er bafjin unb ftabte furj nach Mittag 
tn ben Scbloffbof oon Jrjobenborft. 

„91a V ' fragte ber 25aron, ber oor ber (Stiege 
bem StaUEnedjte gerabe ben ^ügel jugeworfen 
batte unb bem Slappbengft ben glänjenben Jpalö 
Hopfte. „9ta?" 

£>a ftanb baö gnomenhafte 50?ännlein oor ibm, 
wippte mit bem 9flunb unb fagte, er wäre ber 
2 )oftor ©labtflaw Äaftol auö Sobj unb wünfebe 
33aronep Jpobenborft ju fpreeben. 

2 lld ob er wüffte, baff feinem ©efiebte bie 
2 Beiöbeit nicht abjulefen war, hob er habet bie 
Jpanb unb richtete ben rechten, febr langen 
finget auf wie ein Siebt. 9tein, wie ein 2 luös 
rufejei^en. Saö fiellte er oor fein ©efiebt. Unb 
ber ginger fpracb: „©eben Sie acht, 23aro»t 

ÖSefiHer, DRact) SRujjlanfc moUen mir reiten. 12 



Digitized by Google 




178 



4?ohenhorfl ! ift nicht ein Srbmann, hervor* 
gefttegen auö ben bunFlen ©angen fctncö Jpügelö, 
fonbcrn ein 3)?enfch, voll von flammenben $8e* 
beutfamFetten, ber mit Shnen fpricht!" 

Dteö 9ttännletn wupte, bap fein 2lnblicF nur 
fo fange Fomtfch war, fo lange er ben 5D?enfdf>en 
^eit fiep, ihren ©ebanFen über ihn nachjuhängen. 

Darum prallte er gleich unvermittelt in bie 
hinein, bei benen eö ihm barauf anFam, fte ju 
gewinnen. 

Unb er traf fie an einer ©teile, an ber fie 
ficb ihm offnen rnupten. 

ift eine $ei t geheimnisvoller politifcher 
©ärungen, £err 23aron. Sch unterhalte mich 
mit Shnen in f leben ©praßen, wenn ©ie wollen 
— aber ich weip, ©ie wünfehen bie beutfehe." 

„2llfo reben wtr beutfeh mtteinanber!" lachte 
JpohenhotfF. 

Der StreppenFopf lehnte ft'ch an ben erhöhten 
©chlopgarten an. 

Dort fchritten fie nun auf bem breiten ÄieS* 
wege. 

Daö ©eiöblatt blühte in roten 25ufchen um 
©äulen unb SttauerwerF, unb himmelblaue Sriö 
leuchteten um betbe ©eiten beö SÖegeö. 

Der DoFtor vermteb es, an bem hohen Dfi* 



Digitized by Google 




179 



pteufjen empotjufprecfjen. @r rebete oor ftcfy (>in 
mie einet, bet attein tft mit ftc^ unb bet gelb« 
einfamfett. 

„(Engtanb tt>trb 9tufj(anb etnett Ärteg fügten 
(affen/' 

@r fefjte baö bin rote einen ©renjftein. 

Sollte btefet ^^«^9 fern SSatetlanb fcbüfjen? 
einem politifcben ©efpradje mürbe in btefet 
$eit i'ebeö jmtfc^en ben ©rü§en geroedbfelte Sott. 
2 lber nun (>otcf)te Jpobenborft bod) auf . . . 

„Saö ^at (ürnglanb mit SKufjlanb ju 
Raffen?" 

„9ttobtö. 2 lber Siufjlanb wirb ibm gut genug 
fein, feinen $rieg ju führen." 

„Saö folt baö feigen?" fragte bet SSaron. 

„<£ine Stec^nung, fo einfach wie jwei mal 
3 Wei ift oiet." 

„@ut — icb l^abe geregnet," fdf>et^te bet 
23aron, „aber bei mir fommt fünf Ijetauö!" 

„^htn," fagte Äaftol, „glauben @ie mit, ba§ 
(Snglanb fieb in feinem Slnfe^en bebrängt ftefü 
butd) Seutfcblanb ?" 

„Slufö Sott!" 

„galten ©ie bafür, ba§ CEnglanb tmftanbe 
ift, 5Deutfcblanb 3 U befiegen ?" 

„5Memal$!" 

12* 



Digitized by Google 




180 



,,©o müffen ©ie mir glauben, ba§ eö anberen 
©taaten einreben wirb, einen Ärteg gegen 
Deutfcblanb $u führen; benn eö ifl ber SBiUe 
Sngfanbö: Deutfcbfanb muff befiegt werben. 
3cb wette : Siufjlanb ijl bumm genug, $u meinen, 
biefer $rieg fei unabwenbbar in feinem eigenen 
Sntereffe. Siufjtanb, Jperr 23aron! ©ie wiffen, 
waö icb bamit fagen will — benn baö 23otF ber 
©lawen ift ju jung, ju blöb unb ju traumfelig, 
um auf ben ©ebanfen einer £Kaffenfeinbfrf>aft 
ober gar einer wirtfdjaftlictyen SSebrängniö oon 
aufjen ber $u oerfallen." 

Jpobenborfi erinnerte ficb an bie Siebe beö 
Söaronö 23ergner. Die batte anberö gelungen. 

,,^u jung, blöb unb traumfelig..." wieber* 
bolte er fo im üttacbbenFen. ,,©ie meinen: je§t 
noebl Sfber nicht morgen, baö bei§t in jebn 
fahren." 

„Unb bie flawifcbe ©efabr wirb für Deutfcb* 
lanb etn Sftärcben bleiben, wenn eö ben $erb beö 
juFünftigen SBeltbranbO früh genug entbecFt." 

„2öaö meinen ©ie benn, waö ba^u gefebeben 
muffte, j£>err DoFtor?" fragte Jpobenborjl am 
geregt. 

„SSenn id) ber beutfebe $aifer wäre, fo würb’ 
icb (Jngtanb auömerjen," fagte Äaftol mit einer 



Digitized by Google 




18 t 



Jrjanbbemegung, atö fc^Iug er jebeö 2Bort in ben 
SSoben. 

Jj>of)enf)orft gab ftd) ben 2(uöbttcFen, bie ftcb 
ba öffneten, mit belebter 23ebaglicbFeit bin ; benn 
eö mar, alö rügten bte ©ebredfniffe eineö tn 
ben polntfcfjen Sßätbern entfeffelten Ärtegö oon 
t'bm ab. 

Sie ©elbftoerftänblicbFett, mit ber Äaft'ol oon 
ber ffamtfeben ©efabr fpracb, batte tbn jmar 
überrafebt unb mar tbm oerbäebttg. Slber — ba 
maren ja bte Rettungen ! ©cbon fett bret Monaten 
tn gemeffenen ^rotfebenraumen JpegarttFel, in 
benen ber beutfeben SHegterung baö 0cbtagmort 
oon ber flamtfcben ©efabr angebtebtet mürbe ! 

Ser 33aron, ber fonfl gern ein berarttgeö 2öort 
ctuö ficb betoorFoflerte mte eine .Äuget, mit ber 
er einen großen 2Burf tun moflte, batte e$ forgs 
fam oermteben — auf einmal martete t'bm 
Äaftol bamit auf. 

„2luf mein 2Öort, Jperr 23aron!" fagte ber 
SoFtor. „3$ habe mich in ber oergangenen 
Minute tn 3b** Sage oerfe^t. 2?cb öerftebe, bafj 
für @te unb baö Fteine $öntgretcb, baö @ie tegie* 
ren, ber Triebe Fommenber feiten in ber grage 
liegt : mte begegnet Seutfcblanb ber ©efabr auö 
bem Sften?" 



Digitized by Google 




182 



25em Söaron fprang bic 2lntmort auf bie 
^tmge. Sr batte fie ficb in ben testen £agen 
bunbertmat gegeben. 216er baö neue 2itbt, 
mit bem Äafiol auf ben ^3Ian trat, feffette fein 
SenFen. 

„Seutfcbtanb wüt ben ^rieben," fagte er. 

„Unb eö mtrb tbn b<*ben — wenn eö Snglanb 
um fein 2tnfeben gebracht bat ! galten @ie 9lufj; 
tanb für einfattfg genug, ba§ eö auö bem Drange 
feines 23oIFötumö ^erauö ficf; an 2)eutfcf>lanbö 
Jpeereömacbt meffen motte?" 

„Jperr 25oFtor," rief ber 25aron, „unb Ratten 
@ie mt(f> mirFtidf) für einen folgen £oren, ber 
glaubt: baran benft Stufjtanb n icftf?" 

„£>b/ baran benft Sftufjtanb — meit gemiffe 
Greife oerbienbet genug finb, ben Sinftüfterum 
gen Snglanbö ju gtauben! 23erbtenbet genug, 
biefe 9Jotitif ber Briten nicht ju burcbfcbauen ! 
2lber, J£>err 25aron: Snglanb ift ein 25tufft... 
£>aö Fönnte in Seutfcbtanb fcbon eine alte 2Öeiö; 
fieit fein, wenn 33tömarcF für biefe feine Sr; 
Fenntniö baö redete SBort gefunben fjätte. £>ber : 
er fiat eö gefunben, er bat’ö aber niefit gefagt . . . 
ttmftänbe, Jperr S3aron!" 

„0ta, unb mann fott benn nach DoFtor Äafiot 
ber grofje 25ranb auSfommen?" 



Digitized by Google 




183 



©ie waren ftehengeblieben. $afiol trat einige 
©dritte jurücE; benn eö war ihm unbequem, 
fo ftert tn biefe Jpö^e ju rufen . ♦ * 

„9tte! üJtte, wenn Deutfchlanb erEennt, öon 
woher bte ©lutafche über bt'e SBelt geworfen 
wirb ! OenEen ©le nicht, Ich triebe beutfdhe tyolv 
tiE, Herr 23aron, weil ich 3« einem bcutfdf>en 
Spanne rebe. 3*h treibe rufftfehe ^olitlE; benn 
tch liebe mein fBaterlanb unb liebe mein SSolE. 
Unb ich weiß: bie ©taatömänner Sftufftanbö 
werben fief) biefer fimplen SBetöheit oerfchlieffen. 
9lber jeneö $8olF, bem eö oorbeljatten ift, bem 
bßfen gtembe, ber bte ©aat ber ^rotetracht über 
ben <Jrbfreiö wirft, bie Jpanb ab^ufchlagen unb 
bteö Snglanb t>or ber ffielt feineö 2lnfehenö ju 
berauben — jeneß SBolE wirb allen SKenfchen 
ben gxieben bringenl ^>err 23aron, wenn ber 
SSrite ben Muffen fürstete, fo träufelte er heute 
bem Oeutfchen ©tft tn bie Ohren. 2Betl er aber 
ben Deutfdhen fürchtet, muff ihm ber SÄuffe baju 
ftillhalten unb ber Sranjofe." 

Jpohenhorftö ©tolj unb feine Hoffnungen 
wuchfen jwt'fchen ben Hainen t'm Offen. Unb 
fo fiel bte SBeiöhett beß SSaronß SSergner bet 
thm auf wohlberetteteö Sanb. 2lber waß ber 
Eieine ©lawe fäete, fiel auf baß ©teinichte. 



Digitized by Google 




184 



di würbe öüö einer (JrFenntniö tyeruor* 
geworfen, bie noch im grüblinge 1913 ber 3«it 
afljuwett oorauöetlte. 

Die UngebeuerlicbFeit beö ©cbanFenö, bafj ein 
$£ag aufgeben Fönnte, an bern bie alten Sfteidje 
tn alten gugen Fragten, bie Sföeere Fochten über 
bem gtuer ber Seinen, ÄulturoölFer ftd) 31 t 
$önigömörbern feblugen, um etnanber ju 3 er« 
fielen — war fie benn ntebt ein (Spiet mutiger 
©ebtrne? Üfticbt ber SBabnfmn einer oerftiegenen 
Beit? 

Unb wenn ei galt, btefen ©ebanFen in feiner 
UngebeuerlicbFeit 3 U erfaffen, brachte bie beutfebe 
9?omantiF ben ©tauben ba 3 u nicht auf! 

2Baö in bem 23aron tn ber lebten 3*tt fertig* 
geworben war, lie§ ftcb barum bureb ben Füm* 
merlicben Slawen auch nicht über ben Raufen 
werfen. 

,,9tacb Stuftanb wollen wir reiten!" fagte er 
unb Flopfte ibm bie 2lcbfel. 

üJtacb 9iu§lanb. 9tun ja, baö war für ibn ber 
fürjefte 2öeg. 

$aftol trat be^er^t auf bie SSrücFe, bte er ibm 
bamit feblug... 

„Der junge Leutnant oon 2anböberg ifl baö 
erfte Dpfer beö ferne grotlenben SGÖettcrö gewor* 



Digitized by Google 




185 



be n," fagte bcr Softor. „Sfi Sbnen bas be* 
tonnt, Jrjerr 23aron?" 

„Sawobl, ich bab’S gefügt, aber ich bab’ eS 
nicht auSbenfen können. ©ie wollten beSbalb mit 
meiner Tochter fpreeben ?" 

„Sch bitte. — 3 $ glaube in biefer ©acbe 
gäben laufen 3 U feben, bie mir nicht aus ber 
Jpanb fallen bürfen." 

,,©o tommen ©ie/' 



öoktor Slabiflaw Äaftol follte am Vlad)* 
mtttage ben Sagen jur Rückfahrt benü^en. 

€r wehrte mit beiben $änben ab, weil er nicht 
wollte, ba§ man oon feiner Serbinbung mit 
Jpobenborfl: in ber Öffentlichkeit erführe. (Je war 
3 um Öetektioen geworben unb ging einher als 
ein polntfcber ©chacherer. 

^n ben näd^ften oierjehn £agen erfchien er 
nicht. 

öann brachte er einmal bie Sotfchaft: bas 
geftungSkommanbo im ^autofuS hätte bie fftacb* 
rieht gefanbt, baf$ ber Dtocblafj bcS gefallenen 
Leutnants SSorpna auf Verlangen an feinen 
SSruber, ben S3aron Safob 23ornna in Sarfcbau, 
ausgeliefert fei. 

SKaja oon .^obenborft unb grau Sllfona for* 



Digitized by Google 




186 



berten oon .fafiol, 3faPob 23orpna auf Jper auös 
gäbe ju oerFlagen. 

Daö rebete er ihnen auö. (£ö wäre ja ni'c^t 
eittg bamtt. 

5D?aja begriff tim nicht. 

„SÖorauf Fommt eö 3>bnen an, 23aronef}?" 

//2ltif 23rtefe, Briefe, Jr>err 2>oFtor tfafioU" 

„2luf Briefe, bte mögltcbermeife ben SSewetö 
erbringen, bafj Mengenangaben ober auch üflei? 
nungen beö Äriegögertcbtö falfd^ waren ?" fragte 
^afiol. 

,,2lber natürlich l" 

„Dtefe Briefe, wenn ft'e twrbanben waren, 
f}ätte 33aron 3toFob 23orpna öerntebtet," fagte 
•ftafiol mit eiöFafter (Sicherheit. 

,,<So batten <Sie SraFob SSorpna am (Jnbe gar 
felbft für fcbulbig ?" fragte Sftaj'a. 

„3i(b Mtc niemanben für fcbulbtg, biö bet 
S3ewet'ö erbracht ifL" 

„Söarum bat ficb 35orpna einen SBefijj ange* 
eignet, auf ben er Fein SKecbt batte?" 

,,2ÖabrfcbcinIicb glaubte er, ein Stecht ju 
haben, S3atone§." 

febien Sttaja, alö wollte biefer Färgtkbe 
$)ote SSorpna in ®cbu§ nehmen. 

@t'e war an biefem Stage überhaupt nicht mit 



Digitized by Google 




187 



ber gefdtloffenen Stube bei ber Sache rote 311* 
t>or. 

9)eter oon Sanbdberg hatte ihr früh oon Sbeffa 
aud getrieben. Sr roar auf bem £randport. Sie 
gabrt bed Sträfltngdbampferd führte oon £>beffa 
aud nach bem Stoten SDteer, über Sütgapore nach 
SölabirooftoF unb oon ba nach iÄleranbrorodF auf 
Sachalin. 

Shtn ftnb alte 23rücfen hinter ihm abgebrochen, 
badete SEttaja. 

Unb bennod) febrieb er, ba§ er rooblauf fet. 

Sd roar ber erfte Sörtef, ber fie erreichte. Stun 
batte fte ftcb tn 3ttternber SJe^roeiflung gemüht, 
3rotfcben ben geilen biefeö erpen ^eraudjulefen, 
road roobl tn ben früheren geftanben höbe. 

Über allem roar DoFtor SBlabiflaro $aftol ihr 
SOertrauter geroorben. Sie fühlte, fte rnufte ftcb 
btefem Spanne erfcbliefien auf $£ob unb geben. 

Sie bat thn, auf jpobenborp ju roohnen, unb 
bot ihm ein Föntglt'ched Honorar. Ste pellte ihm 
ihr 2luto ^ur Verfügung. 

Äaftol lehnte alled ab. 

darüber Farn tbr ber ©ebanFe, fte roäre einem 
Darren tn bie Jpänbe gefallen. St'nem SDtenfcben 
ohne ©eroiffen unb «Seele. Ober einem SSerF* 
jeuge 3afob SSorpnad, ber fie burcl; biefeit 



Digitized by Google 




188 



fpinnenfingertgen ©efetten in feine Sföacbt U' 
Fommen wottte. 

Unb alles SSertrauen, baS fie ihm gefcbenFt 
batte, reute fie. 

@te quälte ficf> um jebeö 2Bort, baS fie mit 
ihm gefproeben. 

2Iber er brang in fie mit graufamer Unerbitt* 
licbFett. > 

Unb bod) ftreefte fie ihm bann bie Jpänbe bin, 
wenn er ficb anfebiefte, ihr Zimmer $u oerlaffen. 
@te febnute ibm nach, folange fie ibn feben Fonnte, 
wenn er über bie Staine in ben 2lbenbbimmel 
febritt in feiner baumwollenen DürftigFeit; benn 
immer lief; er ihr eine Hoffnung jurücF. 

Dann wufjtc fie wieber nicht, roober ibr baS 
Vertrauen in bie $raft biefeö Fümmerticben 
SOJenfdjen Farn. Unb fie badete, ibr SSater Itefje 
ibn nur um fie fein, weit er merFte, baf} fie |u* 
Ie§t boeb immer oolt Jreube an ibm würbe. 

SBielteicbt wottte man ibr einen törichten ©tau* 
ben nicht rauben an ein mübe »erficfernbeS ©lücF. 



SBIabiftaw Äafiot Farn wteber einmat bureb 
Sßocben gar nicht. 

©r war auf Steifen. 

Sn Petersburger Rettungen fpracb er üor 



Digitized by Google 




189 



unb lieg ftdf> bchanbeln rote einen fnfjrenben 
Ärärner. 

Sr bot alle 2 ifl auf, bte tarnen ber 23eric^ts 
erflatter 3 U erfahren. 

Sr trat auch fdbfi w bte 3Dtenfle ber „Rjetfch", 
lief in ber ©tabt umher unb laö an ben ©tragen« 
ränbern bt’e Reut'gEeiten auf roie breeftge ©patten 
bte Körner. Die Rebaftion ber „Rjetfch" roat 
offenbar gebunben, ben tarnen beö Referenten 
^u oerfchroeigen, ber mit fo intimer ©acf)Eenntniö 
bic MenSgefchichte Sanböbergö erzählt hatte. 

Sr fchrteb bie -Setle um jroei Äopefen unb 
^uefte nun nicht mehr mit bem regten üRunb« 
roinfet. 

©o lebte er in läfterlicher ©elbftoerleugnung 
bahin. 

Unb alö er rougte, bag ^yaHob 25orpna roirflich 
ber SSerfaffer roar, braute et fo einfältige Rach« 
richten auf ^erfnttterten Zetteln unb in fo mife« 
rabler Jorm, bag ber SoFalrebafteur ihm fagte, 
fte fönnten ihn nicht mehr gebrauchen. 

Darauf ging er $u „Rugf oje ©loroo". 

Daö roar j'eneö 23latt, roelcheö 25eben!en hatte, 
roeil man Sanböberg auf einen trügertfehen üjnbi« 
jienberoeiö hin oerurteilte. 

Sr trug in btefen Xagen feinen 58aumrooll« 



Digitized by Google 




190 



Pittet nicht, fonbern trat auf atö bet SoPtor 
Sßtabiftaw Kafiot unb jucftc wieber mit bcm 
SSflunbwinPel. 

2ttö er merPte, bafj ber StebaPteur beö poti'tis 
fd)en Stetleö mttleibig über ihn hintächette, legte 
Äafiol bie #anb an feine innere SiocPtafche. Unb 
alö ber SiebaPteur fagte, bt'efe ^uefungen feineö 
SDlunbeö würben $ur epibemifchen KranPheit ber 
©efamtrebaPtion werben, griff Doftor Sötabi* 
ftaw Kafiot in biefe SRocftafche hinein unb jücfte 
ein 9)fanufPript gegen ben Sflann — „Kann 
9>olen ein fetbfMnbtgeö Königreich fein 

2)te 2lrbeit war non rücf fidf>tötofer Kühnheit 
ber ©ebanPen. Unb bie ©ebanFen tagen in einer 
fo htenbenben Raffung, baf ber Sfaurnatiftens 
hodhmut in bem polt'tifchcn £etle augenbticfttch 
»erblühte. 

2)er 2lrtiPel erfchten ohne ÜJlamen an teitenber 
Stelle unb ging über bem panftawiftifchen 9tu§* 
lanb auf atö eine StaPete oon unerhörter 2eucht s 
Praft. 

ßr fagte: 

Stufjtanb witt nachgiebig werben, weit ber 
jöranb angeht an feiner Söeflgrenje. 2tfan fürch* 
tet: Seutfchtanb wirb ^3oten bie Befreiung unb 
©etbflänbigPeit oerfprechen. SRan fürchtet, biefe 



Digitized by Google 




— 19t — 

gocfungen werben baS Sanb ^mtfd^en Söarta unb 
SÖetchfel bem geinb einer nahen -lulunft in bie 
2lrme treiben. 2lber Deutfchlanb ift otel ju Rüg 
— es fieht Rarer als bie 2lngft ber ruffifchen 
Staatsmänner : $)olen ift ohne gemetnfame boU 
fifdbe Äraft; es ift ohne einen einheitlichen pro* 
buftmen SBillen. 2)arum : 2)eutfchlanb wirb mit 
bem Schwert über ^)o!en fommen ju ber %t\t, 
in ber Snglanb bie ruffifche Regierung $u feinem 
harten gemacht fwt- Btufjlanb mu§ ruffifche 
9)oIitif treiben, nicht englifche ! . . . 

So tat einer feinen SDZunb auf unb rief in 
bie ©iftlüchen ber ^riegöpartei, was es mit 
ihrem ©eheimniffe wäre. 

SBlabtflaw Äafiol fümmerte fich nicht um baS 
Scho, baS er in bem Sölätterwalb aufgeftürmt 
hatte ; benn er wufjte : bie betten, in benen jene 
lagen, bie baS glimmenbe freuet hätten austreten 
lönnen, waren aus ben fremben 9ftilliarben ge* 
fchmiebet unb nicht eher $u jerfchlagen, bis ber 
©runb non SÖeften h*t unter bem Xritte ber 
etfernen beutfehen SSatatllone erbitterte. 

Sr fah bie SntwicRung nach biefer £eit noch 
Rarer. 

„9)olen?" fragte er ftd). „2ÖaS ift es mit 
9)olen?" 



Digitized by Google 




192 



Unb er antwortete ficty felbfh 

„Sö f?at ba jeber ben Äopf »oll 3been, unb 
bats ganje £anb ift ooU oon erbittertem Xroge — 
foweit eö nicf)t fefdäft. £tltd)e rufen bann nad) 
Stuptanb — baö ftnb bie Xibur^p. Stücke rufen 
nad? Dfhrreid). @ine Jpanbooll fle^t $u £)eutfd)s 
fanb. Unb etliche träumen ben oerrüc? ten Straum 
oom eigenen Königtum. SSiele warten auf ben 
$rieg, ben Öpterreid? gegen Stuplanb führen 
wirb, unb fefdeifen tyre Sugenb unb if>re ©cfywen 
ter, um fie gegen ben *kn*n 3« tragen. SBäfwenb* 
bem fefwiebet ©oibfcfymteb Äafinffp in 2öarfd)au 
auö ben jWetnobien potntfe^er ©efddecfrter qoU 
bene (£f>renfäbel für ruffifd?c ©enerale ! 2lber bie 
Stuffengeneraie werben bie Jperjen ber 9>oten auf 
biefe Mngen [piepen. 

Unb bann? 

Sann werben bie beutfe^en Stoffe auö ber 
2Bctc^>fel trinfen. Seutfdje gönnen werben fid^ 
in unferem gropen Strome fpiegetn... Unb 
9>o(en wirb fürber nicf>t oerioren feinl" 



Digitized by Google 




11 . 



^Oftoja oon Jrwbenborft oerftanb nun baö 
2öort, baö $)eter bcm Varon Sanböberg 
am Stage feiner Verurteilung jugerufen f>atte. 

Vor btefer gtage ^atte fie gewartet atö oor 
bem unergrünbttcbfien 9tätfet oon alten, bie ibr 
biefe $e\t aufgaben. Vor ber grage : „Söober 
fornmt tbm biefer ©taube anö Men ?" 

Jf>atte man tbm benn nicht bie Stugen auöge* 
flogen unb baö Jper^ auögeriffen ? 

Jpatte ficb baö @c^i<ffat für ihn nicht baö 
©räfjticbfte auögebacbt, bamit feine ftingenbe 
Sugenb bartn ^ufammenbrec^en foltte ? 

Unb nun fc^rteb er ibr oon ber $abrt mit 
bem ©träftingObampfer wie oon einer Steife, bie 
baö frohe 3tel feiner ©ebnfuebt getoefen war. 

Da ftanb in bem Vriefe: 

„VZtr ifl, alö bürfte ich Dir nun wteber nabe 
fein. Du SHebfte, Du ©cböne, Du Streue. SOJein 
Jperj i)at flöget, unb eö wirb Dieb erreichen !" 

Da fianb ferner: 

„gübtjt Du benn nicht, baff ich nun frei bin ? 

@ri§ler, SWadt Sfufclanb wollen wir reiten. 13 



Digitized by Google 




194 



3cb fein m'cfyt toögelaffen, aber ber Slrgmobn um* 
lauert mt'cb ntebt mehr unb nicht ber furchtbar 
netbtfcbe SBitte, mich ju »ernteten." 

3u ber $eit, tn ber bcr Dampfer bte fünf* 
bunbert ©träfltnge lanbete, mar bie 3nfel ©aeba* 
ltn in ihrer ^eiteren ©übbälfte längft oon ben 
Japanern befe£t. 

9htr bte oben ©treefen, um bte fein (Eicbmalb 
meftr räufelte, gehörten noch SÄufJIanb. 

„$ein SBtnfel ber (Erbe ift feltfamer atö biefer, 
unb fein 2$olf tfl munberlt’cber alö bie aebttaufenb 
Sftenfcben, bte oon ihrem ©efehtef auf btefe 3rnfel 
»erfragen mürben/' Jagte £anböberg. 

(Er fab bte barten Stnten ber SBälber unb ben 
hungrigen ©runb. Da unb bort brängte ficb ber 
meifse ©tamm einer 23itfe $mifcben bte fümmetn* 
ben -Jtabelbäume. Die ©ee fraf? an ben Klippen 
unb fra§ an ben Dünen, ein ^almbunbert ing 
anbere, unb konnte baö (Eilanb bodb nicht ber* 
fcbltngen. 

Der Kapitän beö ©chiffeö nahm bte Briefe 
ju fich, bte ibm ^)eter oon Sanböberg beim 2lb* 
fliehe reichte. Sr batte ihm nicht gejagt: ich mtll 
an ©te benfen, menn ich beimfomme, aber 
fcmböberg ging oon ihm alö oon einem alten, 
treuen §reunbe; benn ber anbere trug an feiner 



Digitized by Google 




195 



23ruft otfeö, waö in bcm 2luögeffo§enen lebte 
an Hoffnung, Siebe unb Siebt. 

2llö fie an Sanb !amen, gingen fie hinter einem 
langen ©itter in ben Jpof beö ©efängntffeö. 

Draußen am ©itter lernten an bunbert SJiäm 
ner unb grauen. Die waren oor Sn^ren alle 
biefen 2Öeg oom @cbtffe ^ter^er gewanbert. 

„3Baö feib ibr für welche V* fragte Sanböberg. 

„Die, $u benen bu etnft gehören wirft!" rief 
einer ber Scannet ^wifeben ben ^aunfparren bin* 
bureb. 

„2Öaö fjetfjt baö?" 

„2Bir farren unb febuften für unö. Unb wir 
bauen ba$ Sanb nach unferem SSillen, baö man 
unö jugewiefen f>at, alö unfere ©trafjeit oor« 
über war/' 

„Sßarum ftebt ihr tytxV' 

„2öir warten, ob unö einer etwaö abfauft." 

„2Baö ?" 

„<S<bube auö SRobt. ©ewebte SBoIle. 
Strümpfe." 

Stuf bem Jpofe ftanben jwei Reiben SDienftben, 
Männer unb grauen. 

(üö waren folcbe, bie nun auö ben ©efäng* 
niffen binauöjogen auf bie Snfet, um bem neuen 
Stranöport ^la§ $u machen. 

13 * 



Digitized by Google 




196 



Stillen mar nocf> bt’e J<!>älfte beö J£>auptf>aar$ 
rafiert, jurn Seityn, baff fte nidjt lange juoot 
einen glud)toerfucf> gemalt Ratten. Sr mar mi§* 
lungen, ober fte maren oon felbft aurücfgeFeftrt, 
meil fte mit il>rem bifjcfyen @elb unb tftrem 
bifjcften Hoffnung oor benen braunen nicfyt fidler 
maren. 

Die Männer burften ficf) unter ben grauen 
eine mahlen, mit ber fie ftcft getrauten, ben 
Äampf umö Dafein meiterjufüfmen. 

Der Sflann fagte : „Dtcty mill t’c$ l" 

Da Farn bte grau ju tfmt herüber, unb fie ge* 
hörten fortan jufammen unb jogen mitetnanber 
fnnauö. 

3 »mmer meiter jogen fte. 25iö fte an eine ©teile 
Famen, mo %ol$ genug mar, mo etn Quell rann 
unb ein ©tücF 33oben lag, oon bem fte faf>en: 
eö tfb guteö 2 anb. 

Dann fagten fie: 

„SBir mollen eö mit unferen Jpacfen 3 er* 
fcfylagen unb mit unferen ©paten graben unb 
mollen bie ©teine auf unferem SRücFen fort* 
fcfyaffen. Dann laffen mtr unö im Jperbft oon 
ben ©efängniobeamten ©aatgetreibe geben unb 
laffen Jpafer unb $orn unb S3u^meijen 
madpfen." 



Digitized by Google 




197 



S3on foldjer 2trt waren biefe SÜlenfchen. 

3h** ©efichter waren wie ungebleichte ©olle. 
3h** SÄäntel waren aud rupfenem 3*ug. Sie 
trugen Sappen um ihre SchenFel gewicFelt, wenn 
fie fdfwn lang in ber Freiheit wohnten, weit ihnen 
ba niemanb neue Schuh* aud Seber gab. 

(Ftlichen, bt’e ©lücF hatten unb ein wenig 
J^anbel trieben mit bem, wad fie bem ©runb 
abjwangen, Fonnte man bieö ©töcf oon wettern 
anfehen. 

2fber bie ftechenben 2lugen, bie tief in ihren 
Jpö^len lagen, hotten fie alle. 

„Sad ift hinter jenen Sälbern?" fragte 
Scrnbdberg ben Srnfantertflen, ber mit aufge* 
pflastern Bajonett bte Sache neben ihm 
hielt. 

„Sieber Sälber," antwortete ber. (Fr trat 
näher an Sanbdberg unb hotte thn fttjon lange 
betrautet. 

„Sinb Sie nicht ein Seutnant aud Sarfchau ?" 

//So/' 

„Um (Fhn'fU SBillen, wie hot bad fo mit 3hnen 
Fommen Fönnen?" 

Slber ber Solbat wartete nicht auf eine 3lnt* 
wort, fonbern erjähft* weiter: 

„Sch bin oor einem halben Stob* (n**h** Foms 



Digitized by Google 




198 



manbiert worben. Oloch für ein h<Ubeö 3fahf* 
fliehen Sie nicht, #err Leutnant/' 

,,2öarum bcnPft bu baö?" 

,,2Beil Sie fragten, waö hinter jenen 2Bäl* 
bern wäre . . . Stufen Sie, rufen Sie, man h<U 
ba oorn foeben 3hrcn tarnen Detlefen!" 

„Jpier !" fdf>rte Sanböberg. 

Der spofltn rebete weiter: 

„Sie fommen bocl; nur in eine fchlimntere 
Sage, wenn Sie auöretffen ! Unb Sie werben eö 
hier nicht fd^tec^t haben, wenn man Sie nur 
erft fennt. ©ott unb alle ferne Jpeiltgen, waö 
ift baö für eine Sache ? Olein, fliehen Ste nid)t I 
Die SBälber ftnb ooll oon jenen, bie früher fmr 
Sträflinge waren. Unb eö tfl feiner beffer ge* 
worben alö an bern Dage, an bem er h^fam. 
Selbfi wenn eö 3hnw gelänge, fich einen 
Stamm ju einem Sinbaum auöjulwhlen unb 
Sie erreichten in bt’efem Seelenoerfäufer baö 
Sanb — eö liegt nur ein paar Seemeilen hin — , 
waö fönnte eö 3hnen nütjen? @ö finb oier* 
taufenbfünfhunbert Kilometer burch Sibirien! 
2luf ber (ürifenbahn würbe man Sie gleich «m 
erfien £age feftnehmen. 3ch will Sorge tra* 
gen, bafj Sie ju meinem Xrupp fommen. fliehen 
@ie nid^t, Jperr Seutnant — für jeben ©efan* 



Digitized by Google 




199 



genen, ber un$ entwifd)t, werben »Dir einen 
Sflonat in betten gelegt, unb wie muffen fdjiefjen, 
fobalb einer SDZiene macht, auöjureiffen." 

3wei Söochen ^atte 9)eter oon Sanböberg mit 
bei bem SÖegebau $u febaffen. 

(5ö waren ba an bie taufenb Sföenfchen, bt’e 
ben gelö fprengten ober bie Steine fortfcbleppten. 
Dber ein <Stücf 9>tabelwatb aufforfteten. Ober 
©tämme fähigen. 

Sftancbe waren an ihren Darren gefeffelt mit 
betten, weil fie einmal flüchtig geworben waren. 

„2Bie warb ihnen bie gludht möglich ? /y fragte 
Sanböberg ben Sofien. 

„(Sie fueben fich baju eine (Sturmnacht auö." 

„Unb bie ©efängniömauern ?" 

„Die finb fünf SDJeter hoch. 2lber fie form 
men hoch barüber, weil fie Jrjtlfe oon braufen 
haben. So finb nur Sföörber auf ber Snfet." 

de war, alö hätte ihm ber ^often mit bem 
©ewehr einen (Stoff gegen bie 33ruft oerfegt. 2lber 
alö wollte ber ihn nun tröflen, fagte er: 

„#at man Simen fchon gefagt, baff (Sic 
fortan auf ber (Schreiberei fßerwenbung finben 
follen V' 

Unb ein fo wunberlich Ding ifi baö Sftenfchen* 
herj: eö hört ferne ©locfen ber Hoffnung firn 



Digitized by Google 




200 



gen, wäbrenb man eö tn ©fen feblägt; auf ber 
gabrt überä Stteer ju bet Sfafd ber €wigoers 
lorenen fte^t eö ben Jifcbabler fetne ftotjen Greife 
in ben #tmntel fefjnetben unb erträumt fid) bars 
auö ein ©innbilb für fommenbe Xage; oor ber 
Stimme beö 2)iitleibö aber, bte aus bem armen 
©olbaten ju tbm rebet, wirb es jag unb ers 
febauert tn 9>ein unb $lage. 

3>eter Sanbsbetg wäljte tn jener ©tunbe einen 
©tetnblocf oon ber ©prengftelle. 

dt ftemmte ficb bagegen, baff tbm bie 2lbern 
fcbwollen, als wollten fie berfien, unb feine 
Jpänbe waren oon ben 3J?üben ber Za ge blutig 
geworben. 

Darum befann ficb ber polntfcbe ^nfanterij! 
auf etn tröftenbeö Söort unb oerfünbete t’bm bie 
nabe 23efferung feiner Sage, dt fagte nicht: 
„2Bir finb ©efäbrten gemeinfamen SeibS," fons 
bem was Sanbsberg ^örtc, baS b^§ : „Du 
bauerft mteb. Du btfl taufenbmal übler baran 
als ich, ber icb boeb juoor ein spferbeFnecbt 
war — bu armer, bwwUergefommener 
SKenfcb !" 

2ln bt'efem gesammelten 20?itletbe jerbracben 
bie bitten ©c^löffer ber Hoffnung, bte fein #erj 
fo FecF in bie Süfte getürmt b<*tte* 



Digitized by Google 



201 



2)aö 23tlb beö 2tblcrö in ihm war gewiesen, 
unb fein Sehen log oor ihm atö ein gelöbtoef, 
ftumm, fd^mer, tot. 

Sin Bahnen ooH quatooder Sldgewalt brängte 
fidb in ihn unb rifj ben Xroum fernen ©lücfö, 
rt§ baö SBertrauen ju fraftood waltenber ©es 
reebtigfeit in gtfcen oon ihm ab. 

Sonn ftanb niebtö mehr ba atö bie Srs 
t enntniö : 

2Baö finnft bu? 

2Baö fwffß bu? 

2öaö blenbeft bu beine ©eete? 

2>u armer starrt @iebfl bu nicht, bafj bu 
einer beö oerlorenen SSolfeö geworben bifl? 
3eneö SSolfeö, baö fie an ben ©aum ber Srbe 
oerftuebt buben, an bem nicht Jpimmet unb Jpoffs 
nung blüht? 

Sitter ©taube in ihm war erfragen. 

2tde Jreube erfroren. 

Unb ber ©eban!e brach in ihn hinein, ben er 
nun aufnahm wie bie oertroefneten Sippen ein 
ftingenbeö SBaffer: flucht l J^inirren in ben 
fargen SBätbern! Uber fich baö Traufen beö 
#erbftfturmö, ber nun halb in ben SBipfetn 
wühlen mufjte. Jpinirren an ben ©aumen beö 
üJJieereö, baö in bie Klippen ftürjte unb aufs 



Digilized by Google 




202 



beulenb jerfcfjcnte ! Sflit bem SSetlc bad ©itb 
Überliften, bafj ed ihm fein g(eifcf) gab!... 

Dad war t'bm nun 2eben unb flanb weit 
braunen — ein fauebsenber Reichtum, eine 
toefenbe gütle. 

Die Xage würben an ben ©tranb biefer 3?nfel 
geworfen unb waren audgefreffene SDtufcbel* 
[(baten. 

Da legte er ben oerrücFten ©ebanFen oon ber 
fftuebt hinein unb laufd)te auf fein oerlorened 
Staufcben . . . 

gluckt! §luc bt! 

Danach warb ed anberd. 

Sr brauchte nicht mehr mit ben (Sträflingen 
bei Xagedgrauen aud bem ©efängniffe ju mar* 
fehleren. Sr faff nun in einem nteberen 23IocF* 
haud unb entwarf bie ted^nifche Stntage 
oon 23efeftigungdwerFen, bie errietet werben 
fottten. 

Sföan hätte t'hm einen D'tebcnraum angewiefen. 
2rn ben anberen Ammern arbeiteten Beamte unb 
Offiziere. Sflan Fannie nun auch feine gabig* 
Feiten unb wußte, wer er gewefen war. 

Sr war bureb Sttaja oon altem unterrichtet, 
wad ihn anging. Unb weit bie Briefe geöffnet 
unb überprüft in feine Jpänbe gelangten, tag er 



Digitized by Google 




203 



oor Veamten unb Offizieren wie ein aufge* 
fchlageneö Vucf). 

2lber feine Reibung blieb ber SBollmantel. 
Unb in feine 2lugen Farn baö fretnbe Sic^t, baö 
er in ber erjlen ©tunbe in ben 2lugen aUer biefer 
9)ienfd)en gefehen hatte. 

Sr arbeitete mit ^irFel unb 9tet§feber unb 
bunten hinten umö SSergeffen. 

Sö mar eigentlich nic^tö mehr, maö uner* 
träglid) gewefen wäre an feinem äußeren Seben. 

2lber bie Hoffnung, bie fo unerFlärlich grün 
in ihm geblüht hatte, alö er biefe 2Belt 
ber Verlorenen betrat, Fümmcrte nun in ihm 
bafnn. 

Oaö war ber gfttch, ber auf biefem Sanbe 
lag — unb bie ffielt braufsen nannte ihn einen 
©egen ; benn eö fiechte alleö Sebenbige in biefem 
„©egen" bahin, unb bieö ©techtum follte fühnen 
ben Übermut, bie Verzweiflung ober bie 2Bilb* 
heit »ergangener fetten. 

SSBährenb er arbeitete, hörte er feie Veamten 
unb Offiziere nebenan reben oon ben Fommenben 
Dingen. Daö Jtommanbo wed;felte rafch, unb 
bie neuen Scanner trugen ©erüchte »on feit* 
famem Klange herein. 

Sr erfuhr, 3<*pan hätte ben alten ©roll gegen 



Digitized by Google 




204 



9tu§tanb begraben für immer. SÄuö ber gtfnbs 
fefjaft foUte ein SSünbniö werben. 

Sföan fpraef) baoon noch mit gebrochenen 
Stimmen afö t>on einem ©ehetmniffe unb »er* 
gafj, bafj ber infam Paffierte Sappeur nebenan 
fa§ . . . 

$erga§ man baö wirFlich ? 

Stein, fagte fich ^Jeter Sanböberg — aber bu 
bift für fie einer oom S3oIPe bet Gewefenen! 
Öeöhafb reben fie, alö ob bu nicht ba wäreft. 

S5ei biefer SrFenntniö toarf er bie 2lrme lang* 
hin über baö Zeichenbrett unb prefjte bie Stirn 
gegen fein SßetFjeug, btö fie bie Sföale feineö 
Schmerjeö trug. 

„SBifjt ihr, ba§ ein SBaffenbunb mit Sngs 
tanb unb granFreich juftanbe geFommcn ift?" 
fragte ein J£>auptmann feine Äameraben. 

„2>aö wäre baö Gnbe Öeutfchlanbö unb Öfters 
reirhö !" rief ihm einer ju. 

„Unb baö Steuefte: gteidh beim STuöbruche 
beö ^riegeö — beö 2öeItFriegö ! — wirb 3apan 
ben ÖeutfcJjen $£fingtau abnehmen." 

Sine 23otfchaft, bie mit böhnifchrr Genugtuung 
begrübt würbe. 

Äameraben rebeten baö atleö an ihm oorüber 
— eö ging ihn nichtö mehr an. 



Digitized by Google 




205 



Ober mußten fte, ba§ fein SSerFehr mit 
Oeutfchen t^n oerbdchtig gemacht ^atte? Unb 
unterhielten fte [ich nun über biefe Fommenben 
Oinge, weil fte bauten: ed fei ja eine 2Öelt 
jwifchen t'hn unb einfi gelegt, unb man Fömte 
hunbertmal bie ^löne bed Ärtegd oor ihm aud« 
breiten — wad tät’d? 

Sd Fonnte Feine $tik oon t'bm ungeprüft aud 
biefer SnfeleinfamFett in bie 2Belt gefchmuggelt 
werben. 

@o zerrte er an feinen Äetten unb Farn nicht 
lod. 

Sr bachte: „Oie SSergangenheit ift lebenbtg 
in mir, aber ich wage fcfwn nicht mehr an bad 
^uFünftige $u benFen. Sd gibt für mich Fein 
borgen mehr. ©0 foll ich h in mit biefent 
Sammet ?" 

(Seit oter Monaten war ed immer bad 
Gleiche. 

Stnrnal, um jene ^ei*/ in ber er noch braufjen 
Steine brechen rnufjte, h atte er in ber Sonne 
bed Stttttagd gelegen mit weit offenen Xüren 
fet'ned Jperjend. 

Oamald blühte noch bie gteube am künfti- 
gen in ihm, unb er bachte baran, in bie beutfehe 
2lrmee ju treten, wenn... 



Digitized by Google 




206 



9hm fiel ihm ein, wie FöfHich unb »oll jene 
armen £age noch für ihn gcroefen waren. 

2 Öo war bie $raft $u biefen Traumen Ringes 
Fommen ? 

Söoher hatte feine (Seele bamalö bie £uft $u 
folgen (Sonnenffügen genommen? 

9hm mar ihm, alö wäre er ber <£lenbfte unter 
biefen 2luögeflo§enen ; benn Feiner oon ihnen 
füllte bieö grauenhafte SSerborren wie er. 

2luö ben Sieben ber Beamten merFte er auch, 
bafj bie ^einbfeltgFeit ber Stationen immer weiter 
fra§. 

Söenn Xfingtau bie Japaner nehmen follten, 
fo lagen fchon fertige Jtrtegöpläne oor. SSielletcht 
wufjte man fchon ben $£ag, an bem ber $Stanb 
zugleich an allen (£cfen auöbrechen follte... 

3 >n biefen $rieg wäre er nidht mehr alö ruf ft* 
fcher Offizier gezogen, auch wenn nicht alle 
Mächte ber ginjtarniö gegen ihn ihren 23unb ge? 
macht hätten. 

2lber bie ©ehäfftgFett ber SSölFer fcfwfj immer 
ftärFer inö Äraut. $9tan rief am Grnbe fchon bie 
Slegtmenter in 2 lfien 3 U ben «Staffen. 3m SOlär^ 
hatten felfcfl bie .Offiziere Feine Slfmung gehabt 
oon ben Vorgängen, bie fich hinter ben Äuliffen 
abfptelten. Unb j'e£t befpraef) man fich fchon bar« 



Digitized by Google 




207 



über an btefem ffiettenbe alö oon einer Sache, 
bie gewaltig genug fein würbe, bie rubcooll frei* 
fenben Sterne in ihrem ^abrtaufenblauf irre 311 
machen. 

2Öenn baö fam, fo war ber einzelne SDZenfcb 
mit feinem Anliegen in bie gebanfenlofe Unenb* 
liebfeit geflür^t, Ober er mochte 3ufeben, wie 
er ^auö^tette in feiner großen SSebrängniö . . . 

So grübelte er fid? auö einem 9 licbtö wieber 
in ein Siebtes. Unb 3irlet3t ftanb bocf> noch eine 
Hoffnung. 

2 lber bie fab anberö auö alö jene, bie ihm 
auf baö Schiff unb bann anö Snbe ber Srbe 
gefolgt war. 

2>te ftnflere 2lugen unb fab auö wie 
bie ©öttin ber Slacbe. 

Sr fab fie an unb fagte: 

„Sö follen &brone umfaflen unb Speiche 3er* 
trümmert werben ? Sö fännte atfo fommen, baff 
ber $rteg auch bie Xore auffeblägt, bie jwifeben 
bier unb ber 2Belt liegen . . . Oann will ich b»n* 
geben unb will ben 0ttcbtern unb Safob 23 orpna 
bie J^erjen auöretfjen !" 



Digitized by Google 




n . 



einer Jperbftnacbt melbete ber J£>of Wächter 
^ auf jgmbenborfb 

„©er ©oftor SEIabtflaw Äafiol ftc^t braunen 
unb mill ficb nicht abmeifen taffen." 

©aö fab bem ©oftor Sötabtftaro Äafiol 
ähnlich I 

Sr batte ficb fett 2luguf! nicht mehr feben 
taffen, unb nun bracb er bureb Stegen, ©türm 
unb ginfterniö, alö gäbe eö feine SÄacbt, mit 
ber er ben $ampf nicht aufnäbme. 

©er graue, bürftige kantet hing regenfebmer 
an feinem Seibe bernieber. 2lber SBfabiftam 
$afiol ftanb tn ber £ür beö erleuchteten ^mt* 
merö unb machte mit bem Zeigefinger baö $äuö* 
rufejeteben mie bamalö, alö er bem 23aron 3 um 
erftenmal gegenübergetreten mar. 

,,2Öenn meine Sotlmacbt, $u banbeln, biö ju 
ber ©teile beö Söegeö reichte, an ber ich fegt 
flehe/' fagte er, „fo märe ich nicht ba." 

Sö gab fein ©tng in ber SBelt, baö ben 



Digitized by Google 




209 



SoEtor $afi'o! in einem ©rabe erregen Eonnte, 
ber btefen ©türm auf feinem ©efidfü jetgte. 

Sieö ©efid^t war ba$u nicht eingerichtet. 

©ö war oott trocEener jjä§Iid)Eeit ; unb bars 
über hinauf h>atte nichtö $>Ia§ auf ihm . . . 

Sie 23arontn war fcfwn fchfafen gegangen. 

Jpohenfwrft unb 9ftaja fa§en am Xifch unb 
hatten Sflühe, ben SoEtor hcranjunötigen. 

ein trocEeneö ÄleibungöftücE an^ubteten, 
fiel ihnen tängfi nicht mehr ein. SBlabifiaw 
Äafiot fror nicht, wenn er nicht wollte. 

„Jpaben ©ie einen SSrief oon jenem SaEob 
SSorpna?" fragte er. 

„üftetn." 

„9lun, bann muffen ©ie fich an ihn wenben 
mit einem 2Infud)en, auf baO er 5h nen ants 
Worten mufj. Unb ©ie, 33arone§, oertrauen mir 
ein ©d)reiben beö Jperrn 9)eter oon Sanböberg 
an 1" 

Jg>ohenhorft wanb fich unter ber Zumutung, 
bte man an ihn fletlte. 

„Sö tjl ber lefjte SSerfuch, in 23efi§ einer 
Jpanbfc^rift SSorpnaö ^u Eommen," fagte $afiot. 
„©eit bem ^)roje§, nein, feit bem Xobe beö 
SSJiaEIerö ©ibeon SBIaffow fw* Eein SDJenfch eine 

@ei£(er, 5Rad) *Rußlant> motten mir reiten. 14 



Digitized by Google 




210 



■Seile oon ihm erhalten, bie ntc^t mit bcr jDtafchine 
gefchrteben gewefen wäre." 

„So wirb er bet nur feine 2luönahme 
machen/' fagte ber 23aron. 

„2lber bei Shncn, 23aron e§," behauptete 
$afiol. 

5ftaja [ah ihn mit teeren 2lugen an. 

„SO ift unmöglich !" fagte fie. 

„Sie muffen!" fagte ber Softor. 

„Sch muff Shnen, bem Doftor «ftafiol, hoch 
nicht auöemanberfe^en, warum baö nicht geht I" 
herrfdhte ihn Jpohenhorfl an. 

„£ni," lächelte ber Heine Sttann, „Jperr 
23aron, eö geht alleö! Unb eö würbe noch nid 
mehr gehen, wenn Sie wüfjten, bap tch oor ber 
legten £üte fließe, bie fich bamalö hinter bem 
J^errn oon Sanbtfberg gefdhloffen hnt." 

$aftol bliefte mit fteinerner Sftuhe auf beibe. 

„So finb Sie in ber Sache febt oiel weiter* 
gefommen ?" fragte ber 23aron. 

„Sch f^ch« am @nbe — wenn S t e wollen I" 

„Unb wenn ich nicht wollen fann?" 

,,9tun, fo würbe ich &aö ©pW bennoch nicht 
oerfpieten, Jpert üöaron! Slber ich n>eifj nicht, 
wie lange fleh ber legte 2lft noch oeraögern 
würbe." 



Digitized by Google 




— 211 — 

„Sie arbeiten hoch an ber SBieberaufnahme 
beö Verfahrens im galle 2anbsberg," fagte ber 
Varon tn ^ctler Verzweiflung. „deshalb fann 
ich nicht einfehen, warum man btefern Verena 
eine #anbfchrift abtiften foll, bie..." 

„Stun," lächelte $aftol, „fparen Sie [ich ben 
9tachfa§, $err Varon ! 2Bir muffen fie »hm 
ablifien. Das genügt. Unb es wiberflrebt Stynen, 
bazu bie Jpanb zu bieten." 

„3><h bitte Sie, Doftor — (Sie werben einer 
j£>obenfwrjl hoch nicht zumuten, bafj fie biefem 
9)olen einen Vrief fehieft ?" 

„Unb bod)," fagte $afiol, „ich bin biefeS 
SSillenS." 

Der Varon fprang auf unb fcfjlug bie J£>anb 
auf ben Xifch... 

„Niemals l" rief er. 

Da fdfwb ber fletne SDlann bas @JlaS ©lüh* 
wein, baS ber Diener eben aufgetragen b «tte. 
Zur «Seite unb machte baS 2luSrufezeichen . . . 

„Jperr Varon, wenn Sie nicht wüfjten, bafj 
Sie noch in btefer stacht 3rfw Sinoerflänbnis 
geben würben, fo hätten Sie mich tängfi hin* 
auSwerfen laffen." 

$ein SOlenfch wäre imflanbe gewefen, bie 
Kühnheit btefer Siebe gegen Jpohenhorfl aufzu* 

14 * 



Digitized by Google 




212 



Bringen. Sölabiflaw Äafiol aber fa§ auf feinem 
@tubl wie einer ber Unterirbifcben, bie ficb ibeer 
2Kacf)t über baö ©efcblecbt ber 9Kenfcf>en bewußt 
finb. 

„SBobin fo« benn baö noch führen ! 77 rief ber 
33aron unb ftampfte feine Erregung in baö $>ars 
fett. 

darauf antwortete Äafiol: 

„Sntweber fönnte 23orpna ben 25rief alö 
@iegeö 3 eic^en betauöfiecfen unb ficb im Greife 
feiner greunbe brüften, baß tf>m ein beutfcbeö 
Sbelftäuletn nacbgtnge . . 

„Unb @te meinen../ 7 
„£)ber, 77 fiel ibm Äaftol unbeirrt in bte Siebe, 
„SSorpna ftebt ficb bem 3iel feiner SBünfc^e nab 
unb büUt ficb tn ©cbweigen oor feinen greum 
ben, biö er feiner ©acbe gewiß ijl. Sßaö icb für 
wabrfcbeinltd) ^attc. 77 

Über attem fpannten ficb bie Heroen Sföajaö 
biö ^um Älingen. 

,,2Öaö meinen @ie benn, baö icb ibnt fcbteiben 
feilte ? 77 fragte fie wißbegierig. 

„(£ö bürfte feine @acbe fein, bie ficb ein 
©efcbaft abtun läßt, 77 antwortete $afiol. 

„@o fofl icb ib m «tfo Jpoffnung auf mich 
felber machen? 77 



Digitized by Google 




213 



„(Jö roäre baö @idf>erf!e." 

„Doftor, Doftor, idf) glaube, @ie finb »er* 
rücft!" 

„Dann mitt icf> alfo oerfucfyen, auf einem Ums 
mege jurn %ie\e ju gelangen. @ute D’lac^t, 23 aros 
nefj, gute 9tacf)t . . 

„2lcf>, bleiben @t'e bodf) fi£en, Doftor l @ie 
feljen, bie 0acf>e ift ja noef) gar nicf>t fprucfjs 
reif," fagte ber SSaron, erfaßte tyn an bem 
naffen Hantel unb fdfrob $n mit fanftem Drucfe 
roteber auf ben Stuf)l. 

„#err Söaron?" fragte $aftol. 

„(Erftenö fönnen Sie nicfyt in btefer 9tacf>t nad^ 
Sobj gefjen. Sie laufen ja in ben Stob." 

,,£5f) nein," fagte $afiol; „ba$u f>ab’ td) gar 
feine $eit! %ä) rnuf} morgen früft roieber in 
2Barfcf>au fein." 

,,^n ©arfcfyau ?" 

„3amo^l ; benn rote Sie mtdO tyet fe^en, bin 
tef) Diener bei ber bortt'gen Staat&mroaltfcfyaft." 

„2öaö finb Ste?" 

„23ürobtener beim (Jrften Staatöanroalt." 

„©roffer ©ott, $afiol! Sie finb in ber 5£at 
nidjt mel)r bei SBerflanb." 

„Seit fec^ö 2Bocf>en. Söürobtener. lie§ fiel) 
nidf)t anberö machen," 



Digitized by Google 




214 



„2Bie finb Sie benn boju geFommen? (Jin 
Sftann oon 3 ftren ©aben, $afiol?" 

„9lm, ich fjabe bcm Staatöanmalt einfach be* 
teuert, bafj btefe ©aben bodf) nicht ^tnrctc^cnb 
feien, mir eine Sjriftenj alö 2 lnmatt ju ftcfjern, 
bie mich mit SÜWbe unb 9iot über SBaffer hielte. 
Dorum hätte ich baö J£>anbmerF aufgegeben. 
SKan glaubte mir aufö 2Öort — einen Diener 
mürbe ich mobl noch oorftellen Fönnen." 

„Unb ber ©runb?" 

„3fcb Fonnte bureb Feine anbere £ift in 35eft§ 
mistiger Rapiere gelangen/" 

üJflaja fcfjlug beibe Jrjänbe oorö ©efiebt, unb 
ber 23aron rollte ein beutfebeö SDtännerlacben 
burd) baö 3 * mmer / oor ^ cm 5 en ft er 
terten. 

Der DoFtor erzählte. 

^uerft batte er baran gebaut, bie SBieberauf* 
nannte beö Verfahrens burebjufegen. 

Daö mar im Sommer gemefen. 

(£r fjatte biefen Ummeg nur befcf>rerten mollen, 
meil Varon Vorpna gleich nach bern 9>roje§ feine 
SBofmung in Sßatfcfwu aufgegeben batte unb mit 
unbeFanntem Aufenthalte oerreifl gemefen mar. 

DoFtor ^afiol hütete ftcb, bie 2lufmerFfam* 
Feit auf ficb 3 U lenFen bureb baö aufjergemöbn* 



Digitized by Google 




215 



liebe Srntereffe, baö er atö Slnmalt für biefen 
SSorpna batte. 

ltnb auf ber ©taatöanmaltfcbaft fagte man 
ihm : eher mtrb ficb ein @tücf auö bem Jptmmel 
fcf)netben taffen, alö baff man ben §att Sanbö; 
berg noch einmal inö Stc^t jerrt. 

SDfan mar offenbar froh, baff ftd) bie ßffent* 
liebe Meinung bei bem Urteile befd^ieben batte 
unb fo bem Äriegögeriebt eine SSlofftellung er; 
fpart mürbe. 

„Daö ruffifcbe Stecht fcbtägt bie Singen in 
Demut nieber, fobatb t'bm bie ^olittF befiehlt 1" 
fagte DoFtor «ftaftol. 

Unb alö märe er über allem ftch felber auö 
ben $änben gefallen, Farn er eineö £ageö unb 
bat um eine Slnftetlung alö Diener. 

S3bn ba ab 30g er mit bem ©taubtucbe burdb 
feine borgen. 

Sr bidt Drbnung auf ben (Scbreibtifcben ber 
©taatöanmälte. 

Sr fcbleppte SIFtenbünbel. Slucb jmtfeben bem 
$rtegögericbt unb bem &mbgericbt. Unb fanb 
jmifeben ben feiten bie ^ett, jeneö ©cbriftftücF 
auö einem ber 33ünbet ju entfernen, baö $5eter 
»on Sanböberg jum Srben beö SftaFlerö SÖlaffom 
einfe|te. 



Digitized by Google 




216 



2llö er bieö erjä^lt batte, fenfte er bie Jpanb 
in bie innere 5£afd)e feiner SBefte unb legte ein 
gutteral auö fieifem Seber auf ben £ifd). 

(Er tat Rapiere barauö f)ert>or. 

„Saö ift baö oermeintlicbe £eftament ©ibeon 
Sßlaffomö," fagte er. „Unb bieö tjt ein SSers 
3 etcf)mö ber tarnen, auf welche bie SBecbfel tau? 
teten, bie fiel) in ber $affe beö SÖIafforo fanben. 
(Eö ifl feiner »on 25orpna babei gemefen/ 7 

„Stofob Söor^na bot aber ©efebäfte mit SBlafs 
fon> gemalt/' fagte üDfaja erftaunt. 

„3# tx>ei§,^ fagte $aftol. „3cf> meifj, ba§ 
ber Jperr 25orpna bem SBIaffom jmeimalbunberts 
taufenb Siubel fcbulbete. 3n fieben fahren ifi 
biefe «Summe Fontrabtert morben. 3fn ^ojlen 
non breitaufenb biö elftaufenb Rubeln. 2lber 
jeber Sofien ifl nach ben Quittungen SBlafforoö 
jurücf gezahlt roorben. 77 

„SGBober roiffen Sie baö ?" fragte ber 25aron 
überrafebt. „Saö ifl nach Sage ber Singe uns 
möglich, einfach unmöglich !" 

„3fü unmöglich/ 7 fe^te $afto( bittju. 

„3<b &in in ber Sage, 3bnen bie befebetbenen 
Summen nacb 3 umeifen, bie bamalö bei bem SSer« 
faufe beö Jpofeö an bie ©efcbmijter 23ortma 
fielen/ 7 fagte Jpobenborjl. „Ser 23efi§ mar fa 



Digitized by Google 




217 



bis! unter bie geuereffen oerpfänbet! 2 öarten@ie 
mal . ♦ . ich habe an 3 afob Sorpna nicht einmal 
elftaufenb Sftubel auöge$ablt. 2 ln bie ©efcbmifter 
etma bie Jpälfte. Saö mar ihr ganjeö SJers 
mögen." 

Sftaja faß nun ftumm *ur ©eite in einem 
tffubfeffel. 

@ie regte ficb nicht unb fab unoermanbt auö 
ihrer bämmerigen @cfe ju -ftafiol hinüber. 

@te ahnte: in biefem Slugenbltcf entfcbeibet 
ficb ^)eterö ©cbtcffal. 

fftocb erfannte fie nicht alle ^ufammenhange, 
aber fie bürftcte nach bem Sichte, baö oon bem 
Fteinen Sftann auöging. 

Sie peinliche gPrberung, einen 23rtef an 2rafob 
SSorpna $u richten, batte er jmar immer noch 
nicht ausgenommen, aber SDiaja ftanb im 
95anne ber ©tunbe, baff fie baö 2ltmen oer* 
gnß. 

Ser 23aron lieg fich mieber am Xtfche nieber ; 
benn SBfabiflam Äafiol fpracf). 

(?ö mürben 3Jiäd)te in feiner 9tebe febenbig, 
oor benen ftdh alle Sürftigfet't feineö Äörperö 
oerlor. 

9h»r ber $opf unb bie munberlid) anftetgenben 
2 tchfeln maren oon ihm 3 U fehen. 



Digitized by Google 




218 



Unb bie langen, bünnen 2lrme. 

Ute b<*tte er auf bie £ifcbplatte gelegt unb 
Rötete mit »lärtltcbfeit feine ^aptere. 

3um erften 3Me fpielte butcf) baö jerfntts 
tcrte ©eftcbt etroaö rote ein ©lücf. Unb rote etn 
ftcbtbar roerbenbeä ©ebeimnt'S lag roarmbelebte 
SCßenfcblicbfeit barauf. 

Unb über allem ftanb ber 58au ferner 
«Stirn. 

©er roar fo breit, f)od) unb gewaltig, ba§ ftcb 
alleö, roaö abroärtö roar, ^ilfloö barunter »er* 
frocf). 

„3$ ^be ^ier auch bie beiben ©ecbfel," fagte 
Äaftol, „bt'c Jperr speter oon Sanböberg bem 
©ibeon SBlafforo auögeflellt f>at . . 

©er 58aron beugte ficb über ben £tfd). 

„Stebentaufenb unb neuntaufenb Siubel/' laö 
er tonlos. 

3lucb 5D?aja roar fnnjugetreten. 

,,©aö bot gjctcr getrieben," fagte fte. „2Bie 
ifl er baju gefommen?" 

©er Scbrccf fiel auf ihre ©orte, unb ihre 
2lrme gitterten. 

.ftaftol bob bie Siber, fab fte unoerroanbt an 
unb botte bte ginger auf ben 3>tanb ber kopiere 
gelegt. 



Digitized by Google 




219 



„Dad f>at Jperr oon fcmbdterg nicht ge* 
fcbrieten," fagte er. 

<2rd war Sföaj'a, ald wäre bie ©icberbett, mit 
ber er bad audfpracb, ein (£intrucb in t'bre Siechte. 
2öenn ed um eine anbere ©acbe gegangen 
wäre, fie hätte biefem Männlein tnd ©eftcbt ge* 
lacht l 

2Tber nun trat fie wortlod jurüc? unb nahm 
wieber im Jrxtlbbunfel bed ©effeld pa§. 

Der 23aron füllte, fie rang mit ficb ; rang um 
ihren ©lauten an ben ©eltebten. $um erften 
5EJ?ale. 

9hm fie bie quer über bad Rapier taufenben 
tarnen gefeben batte, ffonb biefer ©laute tn 
einem ©türm. 

(£d fam if>r oor, ald fptelte ber Doftor ein 
falfcf>eö ©piel mit ihr. 

©ein SDMtleib batte ibm otellei^t eingegeben, 
bie ficbtbare SBabrbeit wegjuleugnen. 

£>ber ©labiflaw Äafiol war ein Starr. 

(£d ging eine lange ©tille burcb bad ^immer. 

Stiebt einmal ber SBecbfel Fnijterte in $afiotd 
Jpanb. 

Sin lautlofed SÖarten, ald wäre Äafiol nun 
boeb nac^benflic^) geworben. 

Slter fein ©eftcbt war unburcbbringltcb. 



Digitized by Google 




220 



„211 rief 9Kaja plöfjlt'cb, „Fßnnte e$ ficb ba* 
bei nicht um baö ©efcbäft bunbeln, baö ipeter 
oon Sanböberg für feinen 2kter mit SBlafforo 
abgefcbloffen b<*t?" 

„2Barum ift ^fmen benn baö nid)t etnges 
falten, £>oftor ?" fagte $obenborft barf<f>. 

2lber SDiaja fuhr fort: 

„3<b benFe mir, ber alte 25aron Sanböberg 
bat ficb oielleicbt nicht mehr gut mit bem SflaFler 
geftanben. Unb Fann ein junger 9)iann nicht eins 
mal unoorficbttg fein unb im SSertrauen ju 
feinem Sßater feinen eigenen tarnen fcbreiben? 
©ber er b<*t eine Söürgfcbaft übernommen, wenn 
ber üllte nicht mehr footel .ftrebtt butte." 

„Stein," fagte ,ftaftol; „benn jene «Scfntlb ftebt 
für SufteF oon Sanböberg eingetragen. Sie 
Unterfcbriftauf biefen SÖecbfeln ift 
gefällt." 

Sflaja fanF in ben «Stuhl jurücF. 

©aß Jper^ bäumte ficb in ihr, unb eö mar 
ibr, alö müffte fie <bm jurufen: 

„Sie finb auf falfcbem SBege, ©oFtor $afiol ! 
2111 ^br 25emüben, all 3$« munberlicbe Selbes 
entäufjerung — atleß mirb oertoren fein l ©enFen 
Sie benn, icb Fenne biefe Schrift nicht?" 

2lber bie Sippen maren ibr gelähmt unb fie 



Digitized by Google 




22t 



fanb nicht mehr bie $raft, bcm ©letcbmute be$ 
Keinen 2)?anneö entgegenjutreten. Unb fanb nicht 
bie $raft, ben ©eltebten $u oerEIagen. 

„©ober roiffen ©i e, baff SaEob SSorpna jwei* 
malbunberttaufenb Rubel in fieben Sagten bei 
SGBlafforo aufnabm unb jurucEjablte ?" fragte 
ber 33aron. 

Da griff $aftol in bie anbere 23rufltafd)e unb 
30 g ein Eleineö, biefeö Recbmmgöbucb ^croor. 

„Daö Journal ©ibeon SBlaffowö," fagte er 
unb fing an $u blättern. 

war in 2eber gebunben. @in DEtaobanb, 
ben et offenbar auf allen 2 Begen bei ficb ge* 
tragen bötte. 

Darin waren Ramen unb ©cbulbfummen ein* 
getragen, unb auf ber ©egenfeite fanb ficb ber 
33etmerE beö Stageö ber RücE^ablung. 

Jpobenborft trat hinter $afiolö ©tubl unb fab 
ben DoEtor ©eite nach ©eite Umfragen. 

2 lueb bie SfBecbfelfcbulb ^eterö oon Sanböberg 
fanb ficb eingetragen. Sö Eonnte Eeinem Zweifel 
unterliegen, baff btefe SSermerEe nachträglich ein* 
gefugt waren. ©ie ftanben ihren Daten nach 
in ber richtigen Reihenfolge, aber fie ftanben 
3Wifd[)en ben feilen, fo, alö fyabe Sölaffow fie 
junächft oergeffen gehabt. 



Digitized by Google 




222 



„Die Sechfet waren am fünfzehnten Sföärj 
fällig, ©ne Sßocbe junor gefebah ber Sttorb," 
warf ber Doftor ein. 

23ei jebem Sofien auf ben tarnen S<*fob 
33orpnaö war in bem Reinen 23ucbe reebtö bie 
Sftütfzablung betätigt. 

„Die fe Quittungen finb gefällt. Unb bie 
Nachträge über bie 2öedhfelfdF>uIb beä jungen 
Jperrn non Sanböberg finb auch gefälfobt," fagte 
Äafiot. 

„SGBarum ift man nid^t im Verfahren gegen 
Sanböberg barauf gefommen?" formte ber 
25aron. 

„@te fagen ja felbfh eö war ein Verfahren 
gegen Sanböberg unb nicht gegen 3«? oh Söorpna." ' 

„@o meinen @ie, S<*fob Söorpna ^abe biefe 
galfcbung begangen?" 

„$ein anberer." 

„Unb ben Sftorb?" 

„2lucb biefen." 

Sföajaö Sippen jerfprengte ein ©ehret. 

Der 25aron ftarrte abwefenb auf ben Doftor. 

Sn bem Reinen Spanne jucEte fein 9tero. 9iidf>t 
einmal ber Sttunbwtnfel, ber feine 3ärtlid)feit 
für baö rechte 2luge bei feiner ber SnthüUungen 
biefeö Slbenbö oerleugnet h<»Ut. — 



Digitized by Google 




223 



Sö mar nicht bie 2lrt ^>of>en^orftö, fid? ben 
Meinungen etneö anberen htnjugeben, ohne etm 
mal fraftooll ba^mtfcfjenjupoltern. 5D?it einem 
Flangoollen Sachen. £>ber mit einem aufrechten 
Siberfpruch. 

Slber gegenüber biefem ftarren Sillen nach 
Sicht oerlor er fid? felber. 

Die ^igärre mar ihm auögegangen. (£r marf 
fte in ben 25ed;er unb nahm einen @ang burch 
baö ^wnter auf; ber mar oon bröhnenber 
Jpaft. 

Sllletn er fonnte fich auch auf biefem Sege 
nicht ju fich felber finben. 

Die SDh'tternachtöflunbe bradh über ihn mte 
ein braufenbeö üDZeet. 

„J^err Söaron," fagte Äaftol nach einer Seile 
— er hatte inbeffen bie Rapiere im Futteral ges 
borgen unb baö fleine Kontobuch obenbarauf ge* 
legt — , „Jrjerr SSaron, @ie höben einen Xurrn 
an ber Dftecfe beö ©chloffeö. Saö ifl in biefem 
£urme V 

j^ohenhorft fah SDZafa fragenb an. <2r mum 
berte fich ü&e* Wn Sort mehr, baö Äaftol an 
ihn richtete. 

Sftaja antmortete: „(£ö ifl ein ^immer bort, 
in bem ich mich an ©ommerabenben manchmal 



Digitized by Google 




224 



aufpalte. Unb eg finb 23üd?er barin. wollen 
@ie bamit, Doftor?" 

„3fcf> möchte bret 2Bocf>en wäf>renb ber 9läcf>te 
in biefem turnte wobnen." 

„@o lange @te wollen," fagte Jpoben* 
porfl. 

3u anberer %t\t hätte er auf biefen 2Bunfcf> 
mit bem 2aef>en geantwortet, mit bem er ficb 
oon allen 23errücftbetten erlöfle, bie er oon aufjen 
gegen fid) anwaebfen fab. 

.ftafiol fragte weiter . . . 

„Der Sturm ift t>erfcf>lie§bar ?" 

„W eg" 

„3rcb barf ben ©cblüffel ju mir nehmen, wenn 
id) bag ©emacb nad? SKitternac^t oerlaffe?" 

„SBenn 3bnen baran liegt, ja." 

„Unb @ie oerbürgen ftcb um bag ©lücf beö 
J£>errn $>eter oon Sanbgberg bafür, bafj ber Sturm 
oon feinem SOZenfefyen betreten wirb, wäfwenb 
\d) nic^t hier bin ?" 

„3?cb oerbürge mich," fagte Jpobenborft. 

,,@o führen 6ie mich, bitte, jegt in biefen 
Sturm/' 

„2fef3t? @g ift ja gl eich jwölf Upr!" 

„3>cb will meine Spapiere unb bieg Heine 23ucf> 
bort oerwabren." 



Digilized by Google 




225 



„Sö würbe genau fo gut fern, wenn ich btefe 
Dinge in meinen ©elbfchranf einfchlöffe," fagte 
Jpohenhorft. 

„©enau fo gut. 2lber ich mü§te @ie bann 
brei SBochen lang in jeber 9tad?t auö bem ©chlafe 
rufen/' 

„@o foUen @ie 3ht*n SBillen haben, 
Doftor l" 

Jpohenhorft günbete bie ^erjen auf einem brei* 
armigen feuchter an unb fchritt bem nächtlichen 
3ug in ben SrEer oorauf. 

Sr äugte über baö Sicht hinweg in bie DunEefc 
heit ber ©änge unb Eam fich nicht einmal lächer* 
lieh oor. 2luch nicht alö «Spielzeug in ben Jrjänben 
biefeö wunberlichen ^eiligen. 

Sr hotte bie fragenben 2lugen SÄajaö gefehen, 
währenb er oorhin bie $er$en anjünbete. üSttaja 
mu§te mit ben jpänben bie Dinge betaften, bie 
ba oor ihr auf bem Sßauchtifche lagen; benn 
fie wollte fich oergewiffern, ob baö alles SBirf; 
Itchfett fei, baS fich &a $utrug. 

Dann taten bie beiben nach bem fremben 
SÖillen unb fchritten Xreppen unb ©änge mit 
einer ©elbfberftänblicf)Eeit — wie Sflenfchen, bie 
fich fahren um biefe @tunbe aus bem einen 

Ötffltr, 9tad) «Hußlanb wotfen wir reiten. 15 



Digitized by Google 




226 



glügel et'neö großen Jpaufeö in ben anberen jur 
S'tactytrufce begeben. 

©te betraten ein fed)öecPige$ ©elafj, ju bem 
ber ©cfylüffel in ber £ür flecfte. 

Sin ben Söänben gingen etn paar alte ©ticfye, 
fknb etn 9tegal mit SSüefyern, unb auf bem £ifd) 
mar eine Söafe mit oermelPten SSlumen. 

„St'efe SSlumen bemeifen ü^rnen, bafj fett bem 
©ommer Pein SSttenfd) f)ier tyeraufgePommen ifl," 
fagte 2D?aja. 

SoPtor Äafiol legte neben bte 93afe, maö er 
in ben Jpänben trug. 

„Sö ifl gut. Sö ift fef>r gut. Ser ©achter 
wirb ntid? in ben $of unb in bieö Jpauö ein* 
laffen, mann icfy Pomme?" 

„SÖann ©ie Pomnten." 

$aftol trat in bte £ür. 

Sö mar bort eine 9Sifcf>e brauffen neben bem 
©ange im ©entäuer. Sine Simpel ^tng barin 
mit einem roten ©lafe . . . 

„Unb ©te merben mir einen Seucfyter mit 
Äerjen in biefe Stifte ftellen laffen, bamit id; 
fie finbe, fo oft id) Pomme?" 

„ 3 *" 

werbe aud> bieö ©laö ber Simpel mit 
£>l füllen laffen. Sö tfl eine fd)mintmeitbe 



Digitized by Google 




— 227 



$et^e/ / fagte SDZaja, „unb brennt bie ganje 
9lad>t" 

„£>m SBäcbte r fagen ©te: biefer Keine «Kann 
tjl ein Stehet, Sr wirb ficb bann nicht mehr 
wunbern." 

£obenborft oerfpracb auch baö. 

£xtm gingen fte bie langen ©änge jurücf. 

Sö rebete memanb ein SBort, unb bie dritte 
oerfanFen tn ben weichen Säufern. 

@ie waren oor bte SBobnung geFommen. Sa 
fagte Äaftol: 

„©te muffen nun ben «Brief an 3aFob «8ort)na 
febreiben, 33arone§. Scb werbe ihn beute noch 
mttnebmen." 

3n ^obenborfl richtete ficb alles fleil auf. 
Sann fagte er: 

ift am beflen, bu fcbreibfU <£s ifl alles 
baju in bem 9taucbaimmer. 3cb glaube wirFlicb, 
bu Fannft gana ohne ©orge fein. 2lber wir wollen 
unö erft nodb einmal barüber bereben." 

Sr blieö bie Siebter aus unb flellte ben 
Seucbter an feinen 9)lalj. 

2)ann fegte er ficb in fcbwet'genber Erwartung 
in ben ©effet, in bem aiwor SKafa ben 2Ääm 
nern augebört batte. 

Ser SoFtor Äafiol fuebte ficb einen ©tubl an 

15 * 



Digitized by Google 




228 



bem großen, grünen Äacbelofen, in bem an 
btefem 2Tbenb jum erjten SDiale roicber baß geuer 
brannte. Sr fror aber nicht in feinem feuchten 
2Äantel. 

„Sß fiebt auß, alß wolle er ficb in bem mär* 
menben SBinfel auf bie Sauer legen/' bacfjte 
23?aja. Unb fie trug $u bem Xifcbe, maß fie jum 
Schreiben nötig ^atte. 

Sie fegte ficb, unb eß war nun fo ftill, baß 
fie oon buben unb brüben baß Sltmen ber Banner 
bören fonnte. 

günf Minuten waren »ergangen, feit fie 
wieber in bem ^intmer waren, ober noch mehr; 
aber eß butte nicmanb ein 2öort gefprocben. 

Jpobenborft backte : 

„2öaß ift baß für eine wunberlicbe Sache mit 
biefem üDZanne! Sr b<*t unß fegt eine Viertel; 
ftunbe erleben laffen — baoon Jönnte man fpäter 
erzählen: eß n>ar einmal ein Schloß in ^olen, 
unb eß mar ein ^werg, ber trat in biefeß Schloß 
unb fagte : führet mi<b in ben Xurm, ber gegen 
£5ften liegt... unb fo weiter; ba mar baß Sttär* 
eben fertig." 

2Beil bie Stille fo regloß blieb, flaute 2flajta 
nach recbtß unb linfß unb fagte: 

„Sß fällt mir nicbtß ein. Sß ift, alß märe 



Digitized by Google 




229 



mir büö DcnPen übhünben gefommen. SEBie 
foli man in foldrjer 2oge auch einen 23ricf 
fchreiben I" 

Dü rutfchte ^aftot oon feinem Stuhl unb 
lernte fich mit bem dürfen gegen ben £>fen * . . 

„3ch habe mich mm tn Sie hfaeingcbacht, 
SSaronefi, unb in 3$te 2lrt, $u reben." 

ff W), barum ifl mir bad #irn roeggefaufen," 
fügte fie. 

Sie fügte büö fo ernftyaft, ülö Wüte fie ber 
Meinung, Doftor Äüfiot hätte bieö Jpirn für 
fich gebroucht. 

,,3ch habe noch nie einen fo üuögebfofenen 
$opf gebübt/' fe§te fie htn^u. 

„«Schreiben Sie/' fügte er. 

Dünn fprneb er ihr oor : 

„Sehr geehrter Jperr Söüron ! 

Seit fünf konnten höben mir üuf Jpohen; 
horft nichts oon 3h«*n gehört. Sie oerfprachen 
bei 3h«nt lebten 23efu<h, bei bem Sie mich 
in fehlerer feelifcher 33erfh'mmung trüfen, ju 
jebet ^ett gern bereit $u fein, unö eine @e? 
füttigfeit ju bezeigen. 2llö Sie bieö J£>üu$ oer* 
lüffen hatten, bin idf> oor mir felber erfchrocfen. 
2lber ich konnte bümütö nicht ungefchehen 
mnehen, nx»ö bie Erregungen jener Stunbe 



Digitized by Google 




230 



mir eingaben. 93ieTfetc^>t finb Sie in ber Sage, 
3f^rcn Vefucf) am fünfzehnten 9iot>ember ju 
mieberlmten. %cf) fönnte an bt'efem £age Sie 
allein ermatten, menn Sic mir zuoor 2ffm Sin* 
»erftänbniS brieflich mttteilen. 3<h möchte 
aber nicht, bafj anbere Sh* Sinoerftänbnis aus 
bem Vrtefe herauölefen, meil auf bem Schloj? 
Vorurteile gegen Sie herrfchen, f«h üiel* 
leicht burdh 3rh* perfönltcheS Erfcheinen be* 
fettigen taffen, ©ärc es nicht natürlich, 

Sie mir in bem Schreiben oon unferem ge* 
meinfamen Siugenbfreunbe speter oon 2anbS* 
berg erzählten? So, mie man Erinnerungen 
mieber auffrifcht! ©enn ich tx»tin bretmal 
ben Vamen 9^cter oon SanbSbetg finbe, fo 
mtll ich barauö fchltefjen, ba§ Sie gerne 
fommen unb mir nicht mehr grollen megen 
meines oerle^enben Verhaltens. Unb menn 
td) bie ©orte , ©unfeh unb ©ille‘ unb ,Spm* 
pathie* in bem Vriefe tefe, fo meifj ich auch, 
ba§ ich @ie am fünfzehnten Vooember er* 
märten barf. ©enn 3hn*n ber breizehttte 9to* 
oembet gelegener märe, fo fprechen Sie ein* 
mal in Shrent Schreiben oon $>eter als bem 
Sohne Sfafiefs oon SanbSberg. 3f<h will bfe 
2>inge bann hkt fo leiten, baf ich <*n bent 



Digitized by Google 




231 



t>on 3$nen gewünfchten £age ^um Xee auf 
©te warte. 

SDtaja non jpohenhorft." 
Unb nun gefchah etnxiö SfterFnritrbtgeö : 

SDlaja faltete ben 35ogen unb jlecFte thn in ben 
Umfchlag. 

war, alö fjanbete fie tn ooIIFommener 33er; 
geffenheit. 

Der SSaron fagte ju allem ntc^t ein 2Bort. 
DoFtor .ftaftol fprach noch bte 21breffe nor, unb 
fte fchrieb. ©te fagte bte Söorte habet letfe nor 
ftch bi«/ alö wäre fie ganj allein mit fid) felber. 
„jawohl, bte SBorte ,2Bunfch unb SfBilte* unb 
,©9tnpathte‘ unb bretmal $>eter non Sanböberg 
brauchen rotr. 2Btr braunen ©te unbebtngt ! 3$ 
habe baö Flug unb richtig gemacht. (£ö ftnb 
3ßorte, bte auch in bem gefälfcfften Xejlament 
©tbeon SBlaffowö flehen, unb man wirb auö 
cbaraFteriflifcben pügen beweifen Fönnen, ba§ 
SfaFob 23orpna bte Jälfchung beging." 

©ie richtete btefe Siebe an Feinen anberen. 
Dann trug fie jur ©eite, nxtö fte jum ©ehret; 
ben nötig gehabt hatte, unb flrt'ch ftch mit beiben 
Jpänben über bte Stber, tote jernanb, ber ftch non 
einer SJlubigFett befreien möchte. 

„SGÖtr ft'nb fertig," fagte Äaftol. 



Digitized by Google 




232 



„21$ fo, Dr. $aft'ol 1" fagte fic. „6ie roarten 
ja bo$, bafj 6t e SSater btnunterbegleite ! Sßollen 
6ie betin tmrfli$ geben?" 

„©eben. Unb mein 9?a$tmabl unterwegs oer* 
Zehren. 3$ M>’ f>icr im Hantel" 

2)a Xtc§ fte eö gef$eben. 

2Öäbrenb bie Scanner bie kreppe hinunter 
f$ritten, befann ft$ J^o^en^orfl unb fagte : 

„25oFtor, wenn btefer 25orpna nun aber 
Feime ?" 

„3$ boffe, er melbet feinen 23efu$ alöbalb 
an." 

„2Öenn er aber Feime!" wieberbolte Jpobens 
borft f$arf. 

„3r$ b<Jbe ben 23efu$ für fünfzehnten Üfto* 
üernber erbeten. Sr wirb in oter 2öo$en baju 
ni$t mehr imftanbe fein." 

2)aö ©laö ©lübwein unb bte .ftaFeö, bie ber 
Wiener üor bret 6tunben für Sßlabiflaw $afiol 
aufgetragen hätte, waren unberührt geblieben. 

25er 2Ötnb fang braufjen um bie genfer. Sr 
rüttelte nicht mehr baran wie in ben erften 9ta$^ 
fhinben — er lief baran vorüber wie ein Flagen* 
be$ $inb, baö b^imfinben will. 

ÜDlaja hätte bte flamme unter bem 6amowar 
angejünbet. 



Digitized by Google 




233 



„2)?erfft bu nun, bag rote baö öergeffen 
Ratten?" fragte fte ihren SBater, alö er tnö 
Zimmer trat. 

Über bem ©ange roar oon ihm abgefallen, 
roaö ihn fo fremb unb farg gemacht feit 
fte p bem £urme gekritten. 

„SBarum b<ü>’ ich mich poor benn fo ent? 
fe£t, ben Sörtef p ftfroeiben ?" fagte 5D?aja. 

„2)tefe (Sache tft fo ungewöhnlich — nein, 
fte tffc fo oerrütft, bag roir nicht einmal hinter 
ben oerfcbloffenen Sturen ber 9flttternacf;i mit ber 
alten Jperj^afttgPctt aus und baouötreten ! Jpörft 
bu nicht, bag rotr letfer ftnb alö fonft?" fragte 
ber 23aron. 

„Sa," fagte fte. „2lber bte fpäte 9lacbt macht 
roobl alleö letfer — auch bte (Stimmen unb bte 
^erjen." 

Sr fcf>ob ben tiefen Jllubfeffel an ben Stifcb, 
ben fte ben „Siefanten" nannten, roegen feiner 
SÖucbt unb fetneö grauen Seberbepged. Sin 
SÄöbel, in beffen umarmenber 23ebaglicbfeit man 
p einer tiefen Jpingabe an fidf> feiöft gelangte. 

Sftaja gog ben Stee ein. 

„Söeigt bu," fagte fte, „eö tft alteö fonbers 
bar — bie 2tfl, mit ber er p 2öerfe gebt unb in 
bie man nun einen Smbltcb erhält ald in etroaö, 



Digitized by Google 




234 



baö weit auffer unö gelegen f>at. Sie gefrorene 
Klarheit biefeo Äafiol..." 

„Unb ju oUem fein 2tufwanb an SSillen, ber 
bteö arme ©tücf SSienfcb mächtig macht, gegen 
eine 2Belt ber gmftermö ju flehen/' fiel ihr 
Jpobenborft in bie Siebe. 

„jpöch fl fonberbar, jawohl. 2lber baö alleö 
ifi nichts gegen baö eine: ich wet§ ben SSrief, 
ber hoch gar nicht in meinem $opfe auSgebacbt 
ifl, 2öort für 2Öort auöwenbig. ©enau fo, als 
bätt’ ich ihn vier Söocben b»nburc^ an jebem 
Xagc gelefen." 

Ser Söaron fab Sftaja erftaunt an. Sann oer* 
fuebte er, ftd) ju erinnern, um welche 
rungen $afiolS es ficb babei gebanbelt hatte* 

„dürft je£t/' fagte Sftaja, „wäbrenb wir fo 
barüber reben, jiebt es aus meinem ©ebäcbts 
* ntffe fort wie Siebei vor ber ©onne beö neuen 
£ageS." 

düs war ein dütwacben betber aus ber 95e* 
nommenbeit, bte wäbrenb ber vorigen ©tunben 
über ft'e gefallen war. 

SSian lebte auf ^obenborft feit SDionaten 
immer tn ben gleichen ©ebanFen. ^uerfl tn 
bumpfer Schwere. Sanadfj in qualvoller ©elbfts 
jerfaferung über bem ©ueben nach 2i<bt. Sa* 



Digitized by Google 




235 



nach im SBecbfel oon Jpoffnung unb Unmut. 
legt im Vertrauen auf ben (£ifer SBlabiflaw 
tfafiolö. 

2lber eö blieben bod? immer bie gleichen Greife 
ber ©ebanfen, bie fcbließltcb in einen Sßirbel ge* 
rieten wie bie bunten Sßinbräbcben, welche bie 
$inber an einen ©tob flecfen, biö fte in ihrem 
faufenben Siunblaufe jerweben. 

©o Farn eö, baß biefe hoben, aufrechten SJZem 
fchen bem Männlein in bem grauen Mittel biö 
jur ©elbftentäußerung $u willen waren. 

S3or Monaten batten fie gebaut, in biefe 
laftenbe ©chieffalötragöbie h^nbelnb einjugreifen. 
^un faßen fie alö ^ufchauer oor bem legten 
2lFte unb warteten, baß ber Vorhang ftch h«>b. 



Digitized by Google 




13 



e in Vterecf auö VIocEbäufent, vergitterte 
$enfter; tn ber 3)?itte beö »eröbeten Jpofeö 
ein anbereö Vlocfbauö, tn bem bte 3 U langer 
2lrbett tn betten Verurteilten tljre Väcbte rer* 
bringen; fein Vaum ringsum, ba unb bort etn 
©efirüpp, baö bte VSur^eln in gefpaltenem §elö 
Prallt — baö ift baö Vtlb beö ©efängniffeö bet 
ber ©tabt 2llej;anbroroöE auf Sachalin. (Ein 2Belt* 
enbe, bte ^er^en ju »erf!etnern. 

@ö tfl fern VolE auf ber Vorbftalfte btefeö 
(Etlanbö, baö $u trgenbetnet 3**1 frei gemefen 
wäre. SDfenfcben, berer bte SSelt überbrüfftg ge* 
rootben, überbrüfftg auch bort, wo fte in Äetten 
lagen. Da jagte man fte fnnattö, unb weber 
Vhtnfcb nod> ©ebnfuebt fieben jule|t jwtfcben 
ihnen unb ber (Erbe. 

©te »ergraben ftcb in einen Eargen SEÖalbminEel 
unb fcblagen t'br Seben bort »ollenbö tot mit Veil 
unb JpacEe. 

$)eter »on Sanböberg fab biefe Sftenfcben, wenn 
er mit ein paar Jpelfern unb einem Soften unter 



Digitized by Google 




237 



©ewebr auögefd)icft würbe, ein ©tücf £anb ju 
oermeffen ober eine ©teile au^ufucfyen für ben 
$8au eineö fleinen geftungöwerfeö, baö in uns 
beftimmter in Angriff genommen werben 
follte. 

„SBarum will man b^e 2Öall unb Sturm 
bauen," fagte er $u fiel), „ba bie Japaner boeb 
mit feinem Spanne noch weiter in bicö unwirts 
lieb« 2anb bringen?" 

(Jö febten faft, alö wolle man für bie ©traf« 
linge eine neue 2lrbeit erfinnen. 

Ober er rnufjte bie tedmifeben Anlagen ber 
Quellen für bie ©täbte nad)feben, wenn in bem 
regenlofen ©eptember bie SBäffer oerfiegten. 

Die Beamten übertrugen ibm einen Dtenfl 
nach bem anberen, liefen ibn ihre ©Treibarbeit 
»errichten, baf er oft biö über bie 9ttitternacf)t 
binauö faf ; bann legte er ficb auf bie ^)ritfTe, 
bie er ficb im Dtebenraume beö fleinen Sölocfs 
baufeö f>attc auffcblagen müffen, unb fab mors 
genö oon einem jum anberen Stage ben ©ommer 
unb ben Jperbft über bie fletnerne 2Büfle geben. 

Die ©ebnfuebt nach ben fernen ©äumen ber 
SGBälber batte er nun nicht mehr; benn er batte 
baö 23olf gefeben, baö barin lebte. 

@r befam ftatt beö grauen Söaumwollfittelö 



Digitized by Googl 




238 



einen moflenen, alö im £>Ftober auö ber grauen 
£>bniO ringsum eine meifje mürbe. 

Sflan mar nicht firäflicber, man mar aber auch 
nicht milber gegen ihn alö juoor. 

25ann Farn ju SBtnteranfang ein Jpauptmann 
25jiemencFt) auf Äommanbo $ur ©efängniös 
oermattung. 

25er tief) ficb ^eter oon Sanböberg gleich am 
erften £age oorfübren unb fcfjttfte ihn mieber 
jur ©träflingöarbeit. 

2)te Söeamten legten jmar ein 2Bort für ihn 
ein — aber eö mar, ald hätte Djiemenrfp einen 
atteingefreffenen Jpa§ ju biefem einen Spanne 
mttgebraebt. 

SjiemencFt) Febrte eineö Xageö non einem 
Stitte nicht 

SDian martete brei £age. 

Sr Farn nicht. 

25a fanbte man hoffen unb ©efangene ju 
jmeten ober in Fleinen Struppö über bie Sfafel, 
ihn ju fueben. 

Sanböbcrg ging mit jenem ^nfantertfien, ben 
er nun mit feinem SScrnamen 3afcf)o nannte unb 
ber oon Anfang an immer ein aufmunternbeö 
Söort für ihn ftatte, fo oft er ihn fab. 

25ie beiben fdf>ritten in treibenbem (Schnee ba« 



Digitized by Google 




239 



bin unb gelangten an ein Flet'neS gejiungös 
werF. 

„©eben Sie," fagte ber Mafien, „eS ifl ntd^t 
für jeben Sflenfcben atteö oerloren, ben fte auf 
bie 3nfel oerfcbicFen." 

Unb er erjagte ihm non einem Dfftjier, ber 
wegen Jpocboerrats einige 3?abee bagewefen 
war... 

„€in Finger $opf ifl er gewefen. 2lls er ber 
Zwangsarbeit lebig war, bat er braunen ein 
bifjeben Jpanbel getrieben unb ^at es ^uerft auf 
bt'efe SBeife oerfuebt, ftd^ wteber empor^uarbetten. 
2lucb einer, ber juoor mit raftertem @d)äbel hier 
berumgelaufen unb an ben Darren gefebmtebet 
gewefen ifl! Dann finb bie Japaner geFommen 
unb haben bie Snfel oon ber ©übfpige ber befettt. 
©S ifl ju jener Zeit ein rufftfeber ©outtemeur 
hier gewefen, namens Sjapum; ber ifl oor ben 
©eiben mit allen Beamten auf bas gefllanb ge* 
flohen. Da bat ber frühere Dfftjier alle ©traf* 
ltnge, Sföörber unb SOlorbbrenner in ben SBälbern 
gefammelt unb bat ein greiwtlltgenForpS 
bilbet unb ifl gegen bie Japaner gezogen. Das 
mals haben ft'e auch t>iefc 23efefligungen gebaut. 
@ie haben fich gefchlagen wie bie 2ßwen unb 
haben bie Japaner im ©üben »on 2llejcanbrowSF 



Digitized by Google 




240 



aufgebalten. 3rb* tft lange 3«* unbe* 

febränfter Jperr ftt'et gemefen. Unb feben Sie: 
atö bann ber griebe fam, f>at er 9tang unb £ttel 
miebererbatten, unb eö ^et§t, er märe ^>eute 
J£>auptmann in einem fibtrifeben 9iegtmente . . . 
3cb meine, beöbaib ift eö nid^t gut, baff 'Sie 
ftef) in biefen paar Monaten fo umgewanbelt 
haben. 2Bie fleht eö benn mit 3^rer Sache?" 

„3cb roeiff eö nicht," fagte Sanböberg. „€ö 
ift nun fd)on feit Söocben genau fo wie bamatö 
in SBarfc^au: ich befomme feinen SSrtef mehr, 
feit #auptmann S^iemencfp fyitt ift. Ober fie 
haben mich braufjen in ber Sßelt aufgegeben/' 
fe£te er nach einer 2Beite bitter binju. 

„So bürfen Sie ficb boeb nicht felber fatten 
taffen, Jperr Seutnant," fagte ber ^oflen. 

„Sch barf nicht ? 3ch tx*tf nicht 1" miebertjotte 
er auö feiner boffnungötofen ^etriffenbeit. „Stber 
ifi benn i)kt nicht atleö fo, baff einem ber SBilte 
unb ber 20?ut jum Men oerf ümmert ?" 

„SO ift freilich fo," fagte ber ^often. 

Unb fie febritten immer oormärtö über ben 
fteinichten Jpügetrücfen unb näherten ficb einem 
^ichtenmatb an ber Äüfle. * 

2D?an fonnte febon bureb baO Schneetreiben 
erfennen, roie ber Sturm in ben SSBipfetn roübtte. 



Digitized by Google 




241 



Da blieb Sanbdberg fielen unb fagte: 

„Söor otcr Sßochen bin ich auch über btefen 
Jpügel gegangen. 9ftan Eonnte meit hinaus bie 
@ee [eben; benn eö war ein herbflElarer 5Eag. 
Damals mar eS fd;on nk^>t mehr fo in mir mie 
$u Anfang, aber es mar bod) noch t>tel beffer, 
unb bie lichte SBette beS JpimmelS unb beS 
SJieereö machten mich i)dl 3$ hatte £age juoor 
baran gebaut, eS möchte ein .Krieg Eommen, in 
bem ich einen ehrlichen £ob gerben Eönnte. Unb 
ich fatte auch nach einem 2öege gefugt, frei® 
millig aus bem Sehen ju gehen../' 

„Das ifl in ber erflen ^cit fo," tröftete ber 
bluffe, „fpäter benEt Eeiner mehr baran." 

Sanbsberg lachte fchmer^ooll auf, unb ber 
<Solbat Eonnte [ich nicht benEen, marum feine 
£röflungen bei ihm niemals oerfchlugen. 

@ie maren nun ju bem Stanbe beS SßalbeS 
gelangt, unb ber @turm raufchte in bumpfein 
Dröhnen über ihnen bahin. 

9)löf}li<h blieb Sanbsberg flehen unb neflelte 
ein paar (Silberrubel aus ber Xafche ; bie Ringer 
maren ihm oerErampft in ber .Kälte . . . 
„3>afd;o," fagte er . . . 

„#aben @ie einen guten Einfalt gehabt, Jperr 
Seutnant?" 

©elfjler, Stad) Stnjjlanb wollen wir reiten. 46 



Digitized by Google 




242 



„Srawobl. Stnen ausgezeichneten (Jinfall, 
3afdw. SötUji bu btr btcfe 9tubel oerbienen?" 

Da grinfte ber Soften über fein graues, 
fnocbigeS ©efiebt hinweg unb ftricb ficb bie Jpaare 
aus ber ©tirn. 

„2Bir wollen uns einen SSutft erflehen, wenn 
wir ein SSIorf^auö ftnben!" fagte er. 

„Sftein, Safeco. £>bet — bu fannft bir baS 
fpäterbin gönnen als Sohn für eine gute S£at." 

„2BaS wollen ©te, ba§ td) tun foll?" 

„3afobo, möcbtef! bu mir nicht für biefe 
©ilberflüefe bie ehrliche Zeuget tnS $erz fchtefjen, 
bie in bem Saufe betneS ©ewehreS fteeft?" 

„3e§t, # cn: Leutnant — SefuS unb aUe 
Jpetligen — /' ftaunte ber Snfanterifl, „einer 
oon uns beiben ifl ein 0tarr geworben 1" 

„D u , 3afcf>o, wenn bu mtr nicht gehorch^." 

Über altem faffte ber Sofien Sanbsberg am 
2trme unb legte bie anbere #anb feft an ben 
©ewehrriemen . . . 

„kommen ©te," fagte er, „wir oergeffen ja, 
was wir hier zu fuchen hoben 1" 

Sanbsberg Itep baS ©elb wieber in feine SEafche 
gleiten. 

©ie gingen immer tiefer in ben Sßalb. 

„©tebü bu, Safdjo, oor oier Sßochen hob’ ich 



Digitized by Google 




243 



noch gebadet: icb barf fiteren, icb barf mt’cb 
trtcbcr etnfangen unb an bcn Darren fcfymteben 
unb barf mir auch jur ©träfe ben Ratten ^opf 
rafteren taffen, aber etnö barf icb nicht: icb 
barf nic^t fterben, bamit teb ntebt fcbulbtg werbe 
an mtr unb anberen I 9hm ift auch btefer SBitte 
tn mtr oerborrt." 

25a Porten fte bureb baö b^b* Traufen beö 
SStnterwinbö baö Sßtebern eineö spferbeö. 

©ie febritten bem Stange nach, aber fte faben 
baö *pferb nicht. 

9tacb einer SSeite fanben fte ©puren ber #ufe 
tm frtfeben ©ebnee, unb wteber nach einer 3*it 
— ba tag ber j£>auptmann X^iemencEp auf bem 
©runbe beö 2Batbeö unb war tot. 

25aö ^>ferb batte bte ^iebtenftämme in ber 
Dhibe benagt unb hatte mit feinen Jpufen ben 
©ebnee weggefebarrt unb baö SDZooö gefreffen. 

€ö wuebö an jener ©tette etn fc^öner Jpocb s 
watb. (£ö war bämmertg unb fafl warm jwifeben 
ben ©tdmmen ; benn ber ©ebnee batte eine 2)e<f e 
über baö 2lflwerf gewoben. 

©ie Enteten nun betbe bin nnb faben, bafj ber 
Jpauptmann oon einer Äuget in bie ©ebtäfe ge* 
troffen war. 

Safcbo fnöpfte t'bm ben SKocf auf. 

16 * 



Digitized by Google 




244 



Sr trug ntcfjtö bei firf> alö einige Rapiere in 
ber SSrufftafdje. 

„Sr ifl beraubt worben," fagte ber ©olbat. 
„Diefeö 33olf frfjie^t einen SÄenfcben um beet 
Äopefen tot." 

„SBarum haben fte ibm fein ^pferb nicht ge* 
nommen ?" fragte Sanböberg. 

Da fab ihn ber ©olbat mit einem fajl mit* 
leibigen 33li<f an : 

„2Baö liegt ihnen an bem $)ferb, baö j'ebem 
jum Verräter würbe?" 

Sr hielt bte Rapiere in ber J^anb . . . 

„SO ftnb 23rtefe... ich Pann Jpanbfcbrtften 
nicht gut lefen." 

„SSon feiner grau unb feinen Äinbern," fagte 
Sanboberg. 

2luf einmal blieben feine Slugen wie gebannt 
an einer Unterfcbrift hängen... 

„Siburjp!" 

„Xiburjp?" wieberbolte Safcb», alö fucf>c er 
in feiner Srinnerung. „Xiburjp bie§ ber Jjaupt* 
mann in SBarfcbau, bei bem ich einmal gewefen 
bin, wäbrenb fein 23urfcbe im Sa^arett lag." 

Sanboberg härte nicht, bafj Safch» in feiner 
wunberlicb eintönigen 2lrt immerfort auf ihn ein* 
rebete. 33alb machte er ben $orfcblag, baO ^Pferb 



Digitized by Google 




245 



etnjufangen, halb ftclltc er feine Betrachtungen 
über ben Xoten an. 

Sann fragte er: „#err Leutnant, ift eö nicht 
wunbertid) ?" 

„ffiaö ift wunberltch ?" fragte Sanböberg jer* 
ftreut. 

„Saf (Sie nun biefen Vtcmn ftnben, ber fo 
fembfeltg gegen <Ste war ! Unb nun müffen <Ste 
ihm bie legte Siebe tun/' 

Sanböberg faf? auf bem SÖalbgrunbe, hatte 
baö $inn in bie Jpanb geflößt unb ftarrte 3afcf>o 
an. 

„Grö ift nic^t ber Jpauptmann Xtburj^, ber 
btefen Brief gefchrteben h<tt/' fagte er bann. 
ift ber Baron, ber baö @chlof? an ber Stawfa be* 
figt. 9ticht weit oon ©afchef." 

<5r fchrteb: 

„9>etcr oon Sanböberg mu§t Su im 2luge be* 
halten, lieber Sjtewencfg! ©enn er auch fein 
Korber wäre, fo ift er ein Jpochoerräter. Grö 
gehen @erüd)te, baff feine (Sache noch nicht ju 
Snbe fei ; benn biefe Seutfchen finb jäh unb 
werben oor feinem (Schritte jurüeffegreef en. Sßenn 
unö bie Regierung gegen ihr Vorbringen in 
$)oIen nicht fegügen fann, fo müffen wir unö 
jur @hte unferer Nation felber helfen. 3cf) fegäge 



Digitized by Google 




246 



bie naBe, in bcr baö $5efi§tum bcr 2anb$; 
Bergs in meine J^anbe fällt. Der ©efangene auf 
©ae^olin ifl ber 2e§te feines ©efcBlecBtö; unb 
menn eö iBm gelänge, je jurücfjufeBrcn — icB 
mürbe micB nor feinem Jpaffe moBl Bü^n 
müffen . . 

„SSerfüeBfi bu baö, Safeco ?" 

„D’lein, Jr>err. 3cB B<*Be mir aucB injmifcBen 
üBertegt: mir merben ben Jpauptmann auf ben 
©attel Binben. 2lBer baö B<>&’ icB bennocB ge; 
merft: er fcBreiBt nicBt gut oon 3Bn*n, biefer 
SiBurjp." 

SanböBerg fc^icfte ftcB an, ben Söricf mieber 
in ber DafcBe beS Doten ju »etmaBren. 

„2Baö mollen <&ie benn ba tun?" fragte 
SafcBo entfett. „3cB glaube maBrBafttg, @ie 
BaBen an 3Brent S3erftanbe gelitten. SfBollen @ie 
iBm ben SSrief laffen . . ." 

„Damit er nocB im Dobe gegen micB jeugen 
fönnte!" fagte SanböBerg bumpf. 

„©eBen @ie fyevl" 

Sr ril3te ein ^ünbBolj an, üerBrannte ben 25rief 
unb trat bie 2lfcBe in ben ScBnee. 



2luf bem Jpetmmeg üBer bie Jpügel unb burcB 
ben Bwlenben (Sturm glitt baö $>ferb auf 



Digitized by Google 




247 



glattem ©eftein auö unb brach oortt in bt'e 
Änie. 

Sctnböberg führte eö am c 3 ügel unb fubt jäh 
auö feiner tiefen VerfunFenbeit. 

„Sfüfd^o/' fagte er, „oon alten oerrücFten ©e= 
feuchten, bt'e ich erlebt habe, wetp ich oon bet 
testen am wentgften." 

Sr Fonnte ftcb Faurn entfinnen, bap fie ben 
$£oten auf ben hattet gebunben butten ; er wup te 
nicht mehr, wie fie auö bem 2 Balb in bie £>bniö 
gefcbritten waren. 

„$DKr tft, alö bräcbteft bu jwei 5^ote beim/' 
fagte er 3 U bem ^often. 

Ser ftampfte feirteö SBegeö unb butte ben 
•JRantelFragen hinter bem $opfe mit einer 
@ebnur bo<^gebunben. SBinb unb ©cbnee 3 er; 
fcbnitten bie ©eficbter. 

Sanböberg fühlte uucb baö nicht. 

3 uü 0 r war ihm feine Verurteilung alö ein 
gtecbtöirrtum erfcbtenen. Stnmal butte er fogar 
bie Hoffnung gebubt, eö würbe möglich fein, 
biefen Irrtum 3 U Forrigteren. $Jtun fror fein 
Jpirn ein bei ber SrFenntntö ber ffeinbe, bie ihn 
umlauert butten. 9tocb fürchteten fie, eö Fönnte 
ein fpateö Steht aufFommen, unb ber 9ticbtfprucb, 
ben 9taffenfeinbfcb.aft unb weip ©ott welche firn 



Digitized by Google 




248 



flere 23eroeggrünbe eingegeben bitten, fßnnte 
311 einem neuen ^rojef? führen. Darum fannen 
fie frf>on auf eine neue ©«bulb, bte fte finben 
wollten, um baö £icf>t im Erglimmen ju er* 
fticFen. 

,,Xibur$t) 1 " 

3 mmer oon neuem brängte ftcb bt'cfer 9tame 
ibm auf bie Sippen. Unb bei jebem SDJalc ging 
eine neue Erinnerung in ibm auf. Er entfann 
ftcb, ba§ er mit DoFtor $afiol, bem SÄrjte, im 
^agbbaufe jute^t öon ibm gefproeben batte. 
„ 2 öaö wollen ©te, er ift ein ^anflawift !" batte 
$aftol ju tbm gefagt. Unb baö mar bamalö fo 
an ibm oorübergeFlungen. 

£a, bamalö! 

Unb nun ^errte er baö 9)ferb mit bem Xoten 
im ©attel bureb ben fibirifd^en SBtnter... 

Sfteer unb 2 lften tagen ^mifeben bi« unb bort, 
unb baö ©ift ber Jetnbfcbaft ficFerte boeb b« s 
überl 

Der Jpa§ ber SSölFcr glübte — unb wenn 
ein ©türm auffknb, fe^te bie ©lut eine Sßelt 
in 23ranb. 



Digitized by Google 




14 . 

Bieter fwtte wieber einen Vtief gefanbt. 2)en 
^ wollte SSttaja bem Doftor $aftot geben, 
wenn ber feine gbtberung nadfj einer Jpanbfcfwift 
beö ©eltebten wtebertyolte. 

©te erfannte, ba§ in bem Verbannten alle 
j£>elligfeit auölöfcf>te, «nb ba§ fein Jöerj bem 
€ilanbe mefw unb mel)r äfjnltd) würbe, tn bem 
mm bie falten 9iebel alled begrüben. 

2lm £age, nadjbem Äaftol bad @dfjlo§ oer= 
laffen fjatte, tat fie fetber alleö, um baö Xutms 
jtmmer wofmbar unb heimelig ju machen. 

<s5te legte audf) felbft freuet in ben Keinen Dfen 
unb trug Vtumen aud bem @ewäcf)dt>aufe f)in — 
fo, atd ob fie 9Jeter eine Siebe bamit täte. 

Seben borgen ging fie in ben £urm. 
SBlabiflaw $afiol war aber nur ein einjiged 
9M bagewefen. 

©a ^yatte er alled, wad er in jener etflen 9tad)t 
auf ben £ifcf) gelegt f>atte, mit fortgenommen. 
@ie oerwafwte bad @tf>lo§ an ber £ür wiebet 



Digitized by Googl 




250 



unb forgte noch am 2 Tbenb, ba§ e$ warm in 
bcm ^wnmer bliebe für bie Stacht. 

Unb ctneö Borgens fonb fie $afiol. 

Cfr batte bic Xüre oon innen perfcbloffen unb 
öffnete, als er ihre Stimme hörte. 

„ 3 cb muf$ nun für einige 3 eit ^icr wohnen," 
fagte er. ,,(£ö wirb aber nid^t 3 U lange fein/' 

„3a," fagte fte. „Unb bann — Sic fommen 
wenigftenS 3 U ben ^abljeiten unb beö 2 lbenbö 
hinunter ju unö?" 

„Stein/' fagte er. „2öenn Sie mir Speif’ 
unb Xranf bringen unb ein Säger tyct auf* 
feftfagen wollten, fo wäre mir baö lieber." 

25er 2)o!tor batte nun bie Rapiere unb baö 
Fleine 33ucb in Seber wieber 3 U ben ©erichtöaften 
gelegt unb fagte: 

,,^>err ^)eter oon ftmböberg bat einen Anwalt 
in SBarfcbau beauftragt gehabt, feine Sache 31 t 
führen. SEBarum haben Ste mir baoon nid^tö ge* 
fagt?" 

„Sch habe eö nicht gewußt," entgegnete Sftaja. 
ift auch nichts bamit. Das Söieberauf* 
nahmeoerfahren fann nicht burchgefegt werben, 
weil man bie ©rünbe perwirft." 

ift entfe^lich, rS ift gan 3 ent f erlich !" fagte 
SÄaja in bleichem (Erfchtecfen. 



Digitized by Google 




251 



„Oietn, eö ift gut. (£ö ift febr gut. 3cb habe 
baö fc^on längft gewußt." 

„Unb waö gebenft ber Anwalt ntetneö Bräutt* 
gamö weiter $u tun?" 

„Dtiebtö. @o lange ficb nicht ganj neueö 5D?ates 
rial ftnbet. darauf fönnen wir aber nicht 
warten." 

Dieö atteö batte SBlabiflaw Äaftol in (£rfab s 
rung gebracht, wabrenb er Diener bei ber @taat$s 
anwaltfcbaft war. ÜJteun Sßotfyen. 

Die ©cbriftfacboerftänbigen waren nicht oon 
ihrem ©utaebten abjubrtngen, ba§ tyttn non 
Sanböberg baö oermeintftebe Xeftament SBtaf* 
fowö getrieben habe, unb auch bie Nachträge 
in bem Äontobucfye, bie gegen feine Xäterfcfjaft 
jeugen foflten. 

Danach batte ber Sßarfcbauer Anwalt feine 
Bemühungen alö auöfid^töloö eingeftellt. 

^u ben neuen Unterredungen ber «Schriften* 
oergletcber waren aber bie StFten nötig gewefen, 
bie auf bt'efem 25eg in Äafiotö $änbe gerieten. 

@r batte nun afleö wieber an feinen $)Ia£ ge? 
bracht, batte aber juoor photographieren taffen, 
waö ibm wichtig febten. Unb nun batte er bie , 
DienerfteUe aufgegeben. 21ucb feine Sßobnung 
in Sobj, in ber man ihn Eaum gefeben batte. 



Digitized by Google 




252 



33on biefer $eit ab arbeitete er im Sturme bed 
Sd)loffed. 

Ed erfuhr niemanb oon feiner Slnwefenbeit. 

Stucb bie SBaronin nicht. 

Der SSaron fpracb bed Slbenbd in feinem 
Zimmer mit SÄaj'a oon Äafiol wie oon einem 
tiefen ©ebeimntd. 

Drei Soeben waren vergangen. 

Da begann in bem „StufjFoje Storno'' — bad 
war bie Rettung, in ber $afiotö spolenauffat} ge* 
flanben b<*tte — eine SlrtiPelretbe ju erfebeinen, 
bie unerbörted Sluffeben erregte. 

Die Stuflage bed „atufjPoje Slowo" fcbnellte 
gleich nach bem erften 2luffa| um bad Dreifache 
empor. 

35eim brttten batte fie bie bunberttaufenb über* 
febritten, unb bad Jpaud bed „SftufjPoje" war jwei 
Stunben oor Erfebeinen jeher neuen Stummer 
oon SJtenfcben belagert, berittene ^otijiften 
fprengten in bie Strenge, um SSerFcbrdffocPungen 
3 u oerbtnbern, aber auf bem S3alFone bed oierten 
StocfwerPd war ein trandparented $)IaFat an* 
gebracht, bad beim Eintritte ber DunPelbett neue 
Enthüllungen in Sludficbt (feilte. 

Schon bret Stage oor beginn bed 2lbbritcfö 
ferner Enthüllungen batte ber „SftupFoje Slowo" 



Digitized by Google 




253 



bte erfte Sette beö 23fatteö $u einer bebeutungö* 
ootten Anfünbtgung benütjt: ber SSerfaffer beö 
9 )otenauffat 3 e$, ber bamatö ungenannt geblieben 
war, würbe Steht in eine Sache bringen, bie 
bie gefamte Äutturwett tnö ^nnerfie erregen 
müfte. 

2)tefe Anfünbigung würbe jwar oerboten, unb 
baö Stranöparent muftc abgenommen werben, 
aber bte Erregung be$ SSoIPeö wucb$ unb wuchs 
tnö Ungemeffene, ats „SftufEoje Stowo" bte 
9tad>ricf>t brachte : ber SSerfaffer würbe nach bes 
enbigtem Abbruche ber Grntbültungen feinen 
tarnen nennen. 

@o fenfationett biefe Aufmachung war unb 
fo febr fte bie 9>b<*ntafie beS SSolfeS befebäftigte, 
weit nicht mit einem Söorte angebeutet war, um 
was es ftcb babei banbette — fo gewatttg war 
febon bie SBirhmg bes erften Artikels. 

„SaS Sicht jum gatte Sanbsberg!" ftanb tn 
mastigen Settern auf ber £ttetfette beS SStatteS. 

Die Ausläufer rannten bamit unter tauten 
Stufen bureb bte (Strafen ber Stabte. 

Sftan b<itte in gewtffen Greifen poIttifcf>e Snts 
büttungen gefürchtet unb gehofft, ber ^enfor 
würbe fie unterbrächen. 

Unb nun war baS altes tn einer Söeife abge« 



Digitized by Google 




254 



fa§t, ber jebe ft&fi'cfjt ferne lag, burd) äußerliche 
Mittel ju mirfen. 

@0 mar ber ©lan$ ber (Sprache, eö mar bie 
Julie ber blenbenben ©ebanfen, bte fcfmn ba* 
malö ben SBerfaffer beö 9)olenauffa£eö ju einem 
berühmten 9Äanne in Siußlanb gemacht hätte, 
wenn fein bafjin gegangen märe, ben 

©dreier ber 2lnonpmität ju lüften. 

Unb mieber mie bamalö flatterten bie SDZut* 
maßungen auf. 

Sflan nannte Flamen auö ben Greifen ber 
höchften 2lriftoFratte. 

SDZan fuchte ben 23erfaffer unter ben berühmt 
ten SRechtölehrem. 

9Kan fudf>te ihn fogar in ber Umgebung beö 
$aren. 

Unb man fudjte ihn ferne baoon unter ben 
2>eutfchfreunben in $>oten. 

ßu allem aber befchäftigten ftd) bie (ürnt* 
hüllungen, bie an fteben aufeinanberfolgenben 
£agen erfchtenen, mit bem Jalle Sanböberg gar 
nicht in bem (Stirne, ben man ihrem SCitel nach 
ermarten fonnte. 

<£ö mürbe nicht bie SSerhanblung in jebem 
(Schritte beleuchtet, um Sftechtstrrtümer nach^u* 
meifen, fonbern eö mürbe ein galt 3c. aufgerollt. 



Digitized by Google 




255 



Sö roar bie flammenbe 2lnflage gegen einen Uns 
genannten, beffen Schulb mit unerfchütterlid)er 
35eix>eiöfü^rung oor ben 2lugen beö ruffifchen 
SSoIfeö feftgenagelt mürbe. 

9tur einmal auoor mar ähnliche^ gesehen: 
bamalö, alö 3°^ fein „J’accuse!“ ber 2öelt inö 
Jperj bonnerte. 

23te bamalö mar einer aufgeftanben unb 
Hagte an — einen einzelnen jmar, aber in biefem 
einen ein 33olf mit ber SSermilberung feiner 3m 
fünfte, in biefem einzelnen eine Spotte mit ber 
Verrohung if>reö Stechtö! 

Sr reifte feine ©ebanfen ju einer funfelnben 
$ette. 

Sr legte btefe $ette in Swinge — ber nächfte 
immer Heiner alö ber anbere. 

Unb biefe 9iinge fchlangen ftch um ben Um 
genannten. 

SBieber flüfterte man ftch Flamen ju, mer eö 
mohl fein fönnte. Flamen, bt’e fonft nur Hangen 
in fefHtch erleuchteten Sälen, oon beren $err* 
Itchfett baö &olf oernahm alö oon fernen, fchitm 
mernben SDlärchen. 

Sö ermachten auch «Stimmen, bte miffen molk 
ten: eö h^nbelt fich um baö närtifche Sjpertment 
etneö genialen 3unften. So ift eine üJJtyflififa? 



Digitized by Google 




256 



I 

tion; bcnn eg foll roeber tyetev oon Sanböberg 
befreit metben, noch ein anberer fcbulbtg fein. E$ 
ift etn geiftreicbeö, ober ein frioolcö Spiel. ©ie 
wäre eg fonfl benFbar, ba§ oon biefem (Seouls 
bigen gerebet toirb unb boeb alle 2lnbeutungen 
nicht genügen, ihn ju erraten? 

„©artet auf morgen!" riefen anbere. 

Unb über allem fpannten ficb beugter unb 
Teilnahme biö in bie traumfeligen nieberen 
SSolFöfcbtcbten hinab, bie nicht tmflanbe toaren, 
bie 2lrtiFel beö „9iufjFoje Slomo" ju oerfteben. 

Sie oernabmen bie ©erüebte unb bauten bars 
auf ihre eigenen munberlicben Einfälle. 

Die Enthüllungen mürben mäbrenb biefer 
Tage jum Jrjauptftoff aller jungen. 

(Sie mürben ©egenftanb erregter 2lußeinanbers 
fe^ungen in ben SSlättern, bie alöbalb grelle, 
politifebe färben annabmen. 

2lber bie „Sljetfcb" allein Farn ju pöbelhaften 
Angriffen auf ben Söerfaffer, rebete oon 23 e r * 
büllungen unb fuebte fcbmacboolle, flamenfeinb; 
liebe Treibereien babinter. 

3ulc§t febrte bie „Sfyeifcb" nach bem Äabi in 
ihrer großen 23ebrängntö. 

Der melbete ficb aber nicht. 

2lm Sonnabenb fcblofj bie SlrtiFelreibe. 



Digitized by Google 




257 



Sie Erregung fyatte ftd^ oor bern Srfdf>emen 
beö „SlufjPoje" btö jut ©iebehifce geweigert; 
benn an biefem Xage mollte ber SSerfaffer feinen 
tarnen nennen. 

@ö mar, alö jftinben bie Sßeltreiche oor bein 
großen t 3ufammenprall unb jebe Minute Pßnnte 
bie ÄrtegöerPlärung bringen. 

Saö Pühlblüttge 23olP ^attc fiel; in einer ein« 
31 'gen 2 Bod)e gemanbelt. 

<Sö jittcrte burd) alte ©täbte beö 9teid)ö. 

drnbltd; Pam bie Kummer beö „SJtufjPoje 
©lomo" mit bem ©chluf? beö „£id)tö jurn ^allc 
frmböberg". Unb barunter ftanb ber 9tame 
SoPtor SBlabtflam $afiol. 

Sie testen ©a§e ber Enthüllungen «ber laus 
teten : 

„Unb btefer 2)iann, ber feinen Jpalbbruber 
hinterlistig beö Serratö militärischer ©efjeimmffe 
berichtigt fat, ber ift auch bet SSJZörber beö 
SftaFlerö ©ibeon SBlaffom! Eö ift ber 33aron 
^afob Söorpna." 

Sie 2eute liefen rufammen. — 

„SoPtor Sßlabiflam .ftafiol ?" 

„2Öer ift biefer SoPtor Äaftol?" 

„3ft eö ein Söruber beö Pleinen Sfr^teö, beö 
9 >olen?" 

@rt#Ur, 9?a«t) WuslanC woUfit rolr rrltfn. 17 



Digitized by Google 




25S 



„2Bo roofjnt er ?" 

„2Ber Fennt ibn?" 

„9??an foll tf>m bie genfer einroerfen 1" 

„Diein, man foll ibm einen ^acfcljug brim 
gen !" 

„Sö lebe DoFtor Sölabiflaw .ftafiol 1 " 

„3ft e$ ber Krüppel?" 

„Sö ifl ein Dtecbtöanroalt." 

„Sin Stecbtöanwalt ? 9lecbt$anwalt ijü er 
längjl getvefen! .flennt ibr SBlabiflaw .flafiol 
nicht, ben 93ürobiener bet ber ©taatöanwalt* 
fcbaft?" 

Die ^eitungöuerFäufer jagten wiebcr burcb bie 
©tragen. 

Sö mar ein fcbleimtger Dlouembertag, unb bie 
Diebel fpannen trag unb jäl> an einer nerfrübtcn 
Dämmerung. 

Über ben Dächern 2öarfd>auö lag gelbgrauer 
Dunft. 

Der „DtufsFoje ©lowo" brarf)te auch baö faFfi* 
miliertc Xefkment 2Ölafforo$ unb einen Xeil bcö 
23riefeö, ben SaFob Söorpna an Sftaja oon .frohem 
l;orft gefcf;rieben batte* Sr brachte bie Untere 
fcbriftcn ber SGBecf>fel ^eterö uon Sanbäberg unb 
bie ©cbrift^uge SBlaffomö. 

Damit waren bie 33eroeiöftücFe, foweit bie 



Digitized by Google 




259 



#anbfcf>riften in Jrage famen, oor bcn 2lugen 
beö 33olfeö auögebreitet. 

ben SÖirtfcbaften ereiferte man fteb. 

2Öo febon ein 2tcbt auö einem drrfer bracb, 
fammelten fteb bie Sföenfcben unb trieben 
©cbriftenuergleicb. 

Die ©tragen maten erfüllt oon üBigbegteris 
gen, unb bie »teitungöüerfäufer fianben an bcn 
(Ecfen ober rannten an ben SJortfanten ber 
SSürgerftetge entlang: 

„Daö lefcte Siebt jum gälte Sanböberg l" 

3mtfcben £ag unb Dunfel gingen bte Saterncn 
an. (Jö [prang in ben ©trafen^ügen eine glamme 
nach ber anberen in ben 9tebel. 

Stuf ber Sllejranberbrücfe brannten febon 
alle. 

Da febmang fidfj jmifeben bem feebffen unb 
[iebenten Pfeiler ein boebgemaebfener 2ttann über 
baö ©elänber. 

@b* bie eiligen Sföenfcben ibn anrtefen ober ju 
bem (ürntfcfiluffe famen, bie 2lrme nach ibm auO* 
juftred'en, fragte ein ©ebufj. 

Der SDlann fför^te in ben ©trom unb oerfanf. 

Sö mar Safob 25orpna. — 

Um biefe 3ctt febnaufte ein Dretgefpann in 

17 * 



Digitized by Google 




260 



Üftorbpolen gegen bie beutftye ©renje füblidh ber 
@een. $wei 5üchfe feitlich unb eine SCrafehner* 
rappfhtte in ber Sföitte. 

Sie 33orf>änge hinter ben (Scheiben beö 
Sßagenö waren herunter gelaffen: 25aron Jpohem 
horfi braute ben Doftor 2ölabtflaw $aftol in 
(Sicherheit ju S3aron S3ergner auf (Schlofj 
SBingerfelb. 

(Sie waren fett bem borgen beö nötigen £ageä 
unterwegs. 

Jpohenhorft hatte ju btefer §ahrt einen Äutfcher 
genommen, ben er fiel) auö (Schlefien oerfehrteben 
hatte. Der traf furj nor beginn ber Steife ein, 
hatte nicht ©elegenheit, mit einem 25ebienfteten 
auf Jpohenhorft $u reben, unb wufjte, als er au$ 
bem Jpofe lenfte, fein >$itl ber §ahrt. 

An bt'efem Abenbe fa£ man auf bem beutfehen 
(Schlöffe beifammen. 

Da täfelte ber alte 23aron in feiner f lugen, 
gütigen Art fo ju $aftol hinüber: 

„Sie lange werben wir unö ber @hte 3fwe$ 
Aufenthalts erfreuen, $err Doftor Äafiol?" 

$aftot überlegte einen Augenblicf : 

,,23iS ^)olen ein beutfeher 33unbeSftaat 
ifl!" 

Da hoben fie alle ihre ©läfer unb jubelten 



Digilized by Google 




261 



bcm fletnen Spanne ju. 23aton 23ergnet aber 
fagte: 

„©ie fakn tn fteben Stagen Stufjtanb er* 
obert — itnb ©ebtof? Singerfelb tn einem 
©a§e l" 



Digitized by Google 




15 




er 311 ber Jaf>rt noch SBtngerfelb gemietete 
.futfefjer blieb im Dienftc beö Saronß 



Sergner, unb Jpobenborft leitete bie Stroifo eigen* 
fmnbig aurücf. 

„Donnerwetter !" fagte er, wäbrenb er bem 
alten $errn bie Jpanb nod) einmal 00m 23 ocfe 
Verabreichte, „ich glaube, idf) bin wieber ber $ erl 



oon ebemalß geworben! SSiffen @ie noch — in 
ber Sföärjnacbt ... ba bracb’ß über mich herein ! 
3icb b<t&e gefebwiegen wie ein @rab unb b<*&* 
2aftcn getragen bureb bieß 3abr. c 3um SDZürbe* 
werben l" 



(£r bließ bie ©cbneeflocfcn auß bem flacbfenen 



Sarte, lie§ bie 9>eitfcbc fnallen unb fuhr unter 



bem mächtigen alten Xorbogcn binbureb inß neue 



Men. 



(£r hatte bie 25 tcbermü^e über bie £>bren ge* 
jogen unb ben ^cljfragen bocbgefcVlagen. 2lbcr 
feine 2lugen bluten auß ber winterlichen Ser* 
mummung bcröor, alß müften fie bet grämlichen 
SBelt einen himmelblauen SRärjtag leuchten. 



Digitized by Google 




263 



@r fuhr über Sftlatoa, unb in spiocf lief} er 
auöfpannen. 

£)a war t'bm ber liebte ^unferbart $u jwei 
martt'alifcben ßüöjapfen gefroren ; benn eö f>cultc 
ein polnifcber ©turnt über btc SBeic^fel. 2>er 
trieb förnigen ©ebnee, flob ibn alö fltegenbe 
9lebel über bie gelber unb bewarf bie göbrern 
flamme an ber SBtnbfeite mit einer filbernen 
Prüfte. 

2lnt näd)jlen 9lacf)mtttage fam er juft jur 
regten unb in ber alten, forfeben Slgrariers 
fltmmung nach Jpobenborfl. 

©ein Snfpeftor febritt gerabe mit einem um 
bekannten Jperm über ben Jpof, unb bie Srefcb* 
mafebinen feuchten in ben offenen ©cbeunentoren 
wie Sfctgbpferbe nach einem ^arforceritt. 

„91a ?" fragte ber 95aron, alß bie beiben ber* 
angefommen waren. 

„292 r. (üamp," flellte ber Snfpeftor oor, unb 
9)2r. @amp lüftete ben ^blinber. 

Donnerwetter, ein (Englänber! 

Unb J^obenborfl fam geraben 2Begö oon 
©cblo§ Sßingerfelbl 

©ie butten bort biö lange nach 292itternacbt 
bei ©eft unb lauter ^olitif gefeffen, unb ber 
fleine £>oftor $aftol butte ftcb 23ergnerö Siebs 



Digitized by Google 




264 



ItngOpferb — btc flawifcbe ©efabr — in ollen 
©angarten »orreiten taffen. 

Jpobenborft pflegte berartige Debatten webet 
mit übermäßigem ©ebatffinn noch mit SBeitblicF. 
Dafür aber laut. Unb wenn er einmal an ein 
Jgunbermö geriet, wußte er auch zu fefnoeigen unb 
äujubßrcn. 2tber habet brachte ihn niemanb oon 
feiner Überzeugung, baß er alö in 9>olen be* 
güterter X5eutfcf>cr für feine ^)olttif jule^t bod) 
einen ©onberletflen brauste. 

3>n ben 9lubm ber 9ladf>t auf SSingerfelb 
batten ficb DoFtor ^afiol unb ber alte SSaron 
23ergner geteilt. 

„Die flawifcbe Gefahr ?" butte Äafiol gefagt, 
„jawohl, Deutfcblanb bat mit ibr zu rechnen." 

„9la alfo !" 

Unb SSergner (feilte mit Genugtuung feff, baß 
ibm bieO auö bem SDhmbe beö gefdbetteffen $)oten 
betätigt würbe. 

Sö lagen neun SKonate zrotfeben biefer ©tunbe 
unb jener SJiärznacbt auf Jpobenborff, in ber er 
eine gemäßigte Stbfubr erlitten batte. 

Slber auf ben weitauöemanberliegenben 
Jperrenfifcen würbe bie 9iacbt auö bem 23or* 
frübltng zu geftern, unb bie (fäben fpannen ficb 
über ben gluß ber feiten herüber. 



Digitized by Google 




265 



Der Doftor $afiol fpracb in feiner 2lrt ber 
gefebliffenen SEBorte. Unb ber „Eroberer Slu§s 
lanbö" f>t'el t ferne Sieben. Sr fe£te feine ©es 
banfen jwifeben bie ber anberen alö Seiten* 
fleine. 

„Sine ftamifcf>e ©efabr ift für Deutfcblanb 
aftuell üom 3faf>re 1930 ab. 23tö babin bat eö 
in Slufjlanb einen geinb, bn* eö Snglanb oer« 
banft. Deutfdftfanb wirb Sluglanb fragen unb 
wirb ihm ^olen abnebmen. Sö wirb 9)olen unb 
Stlauen germanifieren bureb fein 25auerntum. 
Dann wirb eö feine Sorpoflen über bie SBeicbfel 
fd^teben. Sö wirb bie flamifcbe ©efabr im jwan= 
jigften Srabrbunbert nid^t einfach oerniebten, aber 
cö wirb t'br mit Slube entgegenfeben fönnen — 
oorauögefefjt, ba§ e$ juoor bem 23riten tnö ^er^ 
flögt." 

Daö wäre für ben Doftor tfafiol eine üiel 
ju lange Siebe gewefen. 

Sr b<*tte baö auch nicht auf einmal gefagt. 
©onbern wäbrcnb fünf ©tunben. 

3wtfcbenburcb fet3te man ficb barüber auöetm 
anber. 

^»obenborfl batte auf feiner einfamen ©turnt* 
fahrt noch angeregte ©efpräcbe mit ficb barüber 
geführt unb batte über einen 2Beg naebgebaebt. 



Digitized by Google 




266 



auf bem ed gelingen Eönnte, biefen DoEtor Äaftol 
in ben beutfeben 3?eicf)dtag $u fd)icEen. 

Überbied : ec b<*tte bem S5aron 23ergner einen 
0cbecE auf breifftgtaufenb SföarE jurütEgclaffen. 
Den feilte 23ergner bem DoEtor $afiot, für feine 
25emüf)ungen um bad 3lerf>t, ju glücflidber 
©tunbe in bie Jpanb brüefen. 

Unb nun fpielte ibm ber Stag gar einen Sng^ 
länber in bie Jpänbe ! 

„SSerrücEter Zufall l" backte $obenborfl. 

(£d mar aber gar Eeüt Zufall/ fonbern ed mar 
ber greifbare SSemetd für bie 23erecf>tigung ber 
feinbfelt’gen SnglanbpolttiE bed DoEtor Äafiol. 

Der Eieine ^ole (Kitte ibm augenblicflüb mit 
einem einzigen, ranboollcn @a(3e bad ©ebeimnid 
biefcd SSefucbd entf^leiert. 

Stuprecbt oon $obenborf! aber badete nicht fo 
meit. 

(£rft einen Stag f pater folltc er ju einer jähen 
(ErEenntnid gelangen. 

„3$ haben bie (£bte, 25aron/' fagte SKr. 
©amp. „3$ bin Vertreter bed Jpaufed SÖelld 
& ^orbed in Sonbon unb uünfdje ju Eaufen fünf; 
bunbert Stond Uetjen unb fünfbunbert Stond 
Sluoggen for mein $aud." 

„(ürd tfl ein grojjed ©efefjäft, Jpert Maroni" 



Digitized by Google 




267 



marf bcr ^nfpeFtor tn polnifdper «Sprache ba* 
3 ttrifd)en. „3cf> bin glücflid), ba§ #err 23aron 
noef) perfönlidj mit 9Är. Samp oerf>anbeln 
Fönncn — id) mar nafte baran, baö ©cfdjäft ab* 
jufdjliefjen. Sr bietet fmnbertacfytaigtaufenb 
«Warf/' 

Unb 2för. Samp fuf>r fort: 

„3$ Faufen liefen unb 9tuoggen tn taufenb 
Xonö unb uetfe 3$nen an neuntauf enb $Pfunb 
«Sterling. 3id) ^abe gefeften: eö ift eine gute 
SBuare." 

Jpoljenlmrft fyörte tf>n bic Summe nennen. 

Sr fcf;manFte einen 2lugenblicF . . . 

Sann f>attc er fid? mieber fefi in ben jpänben. 

„%d) oerFaufe 3f>nen niefjt ein .ftorn/' 
fagte er. 

„#err S5aron !" rief ber SnfpeEtor. 

„£% 23aron, uarum uollen Sic nicf)t? 3$ 
lege noef) fmnbert 9)ounbö Sterling ju unb 
fepreibe: ^u ja^en neuntaufenbeinfmnbert s Pfunb 
Sterling/" 

„Sföeinetmegen jaulen Sie je&ntaufenb — id) 
ntad;e Fein ©efdfäft mit Snglanbl" 

„Uarum uollen Sie nid^t mad;en ein ©efcfwft 
mit Snglanb?" 

„3?$ oerFaufe meine Srntc nad> Seutfd)lanb." 



Digitized by Google 




268 



„.€% 23aron l" rief SO?r. Samp in gemäßigter 
Erregung. 

2Tber Jpobenborfl ließ t'bn nicht auöreben... 

„3cb empfehle midf) ben Herren l" 

Sr führte bte Jpanb läfftg an bte Sftüfce, gab 
bem 3nfpeFtor nod; eine 2lnmetfung unb flieg 
bie Xreppe empor. 

„Sefct müßte DoFtor $afiot feine greube an 
mir ^aben," fagte er. „Übrigenö, marum ^ab’ 
td) baö ©efebäft nicht boeb gemacht?" 

Der Wiener nahm tbm ben tyetj ab unb fab 
baO gragejeic^en in feinen 2lugen... 

„23efef>len Jperr 25aron noch etmaö?" 

„23efeblen ? Sfcb ? 9letn . . . SEBarum ^ab’ id) 
baö ©efebäft eigentlich nicht gemalt?" 

Sr rebete baö fo oor ftcb f>in unb betrat fein 
Zimmer. 

Sr brannte ficb eine Zigarette an, fab bte ein* 
gelaufene spofl burd) — ba mar ein 23rtef mit 
unbeFannter Jpanbfdjrift. 

J. v. L. flanb auf ber SlücFfeite beö Ums 
fd?lagö. 

,,$enn’ ich nicht." 

Sr marf eine Drucffacbe tn ben ^apierForb 
unb legte anbere für gelegenere ^ett jurücF. 

Dann öffnete er ben 23rief. 



Digitized by Google 




269 



gafieE oon ganböberg auf ©afcfyeE M* c i&n 
mit zitteriger £anb getrieben unb bat um 
jjofyenborjto SSefucf). 
ganbSberg mar EranE — 

„ÄranE auf ben 5£ob/' fcf>riet> er. ,,2Rein 
@of>n Eennt meinen ^uftanb, unb i# l>abe if>m 
baö Sßerfprecfyen gegeben, ©ie ju bitten, zu mir 
Zu Eornmen. %d> Xöfc mein ©elöbniö ein; benn 
tcf> füfyle, eö ijl fe^r fpät." 

^o^en^orft la$ ben Sörief imimal unb f af>, 
ba§ er baö Datum beS britten Dtooemberö 

trug . . . 

„SSor fünf Xagen getrieben," überlegte er 
fi^. „Daö mar am Donnerstag. 3<*fi*E oon 
ganbSberg Eonnte bie lebten Enthüllungen tfa* 
fiolS bamalö nid)t Fennen ... #at er überhaupt 

eine 2lf>nung baoon gehabt?" 

€r Eünbigte bem 23aron telegraphier feinen 
sgefud) an unb fuhr am anberen Xage nach 
©afcheE. 

£>a fanb er ganbSberg. — 

©roffer ©ott, ma$ fjatte ber ©ommer aus 

biefem Spanne gemalt! 

gin EalEigeS ©eficf)t lag hinter bem grauen 
gjollbart. Saubbürre Sippen lagen barin. Unb 
bei§e, mübe 2lugen ftarrten barauS b«»or. Die 



Digitized by Google 




270 



©tim war trocfen, unb btc ©djläfen waren ein? 
gefallen. 

Sö war niefjt bie $eit, mit biefem Spanne non 
vergangenen Dingen ju reben. 

,,©ie wiffen, ba§ wir jeben 2 lugenblicf bie 
Befreiung ©ofmed erwarten?" fragte 

Jpotyenlwrfi. Sr fanb fein anbereS 2 Bort ber Sr* 
mutigung. 

„Srf; fwffe eö. 2 lber icf> werbe eö wof)l tticftt 
erleben ; benn eö müßten nod; viele SBodjen ver^ 
gefjen." 

„Söenigc Stage, fjoff’ id)! Die ©acbe wirb 
einfad) burcl) ein SKac^twort beö t 3 <wen auö ber 
2 öelt gefdjafft l" verfitf;erte Jpofjenfwrjt. 

„Durd> ein SKac^twort beö ;3arcn?" 

Sö war eine ungläubige g*age. 

„Dtaturlid? ; benn eö ift nicf)t an^unefnnen, 
baf? man ben ©fanbal burcf) ein langwieriges 
9tef>abtlitationöverfaf>ren nocf> einmal vor ber 
2 Belt aufrollt." 

2 anbsberg bie weifjen Jpänbe auf bie 
Decfc gelegt unb richtete fief) mit Joilfe Jpobem 
f>orft$ ein wenig empor. 

Dann fann er lange vor fid> fmt . . * unb fing 
an 3 U reben . . . 

„Sö ift fo..." 



Digitized by Google 




271 



„ 2 Baö meinen @te, $err non Sanböberg ?" 

„Sfatoobl, eö tfi fo. Der Sttenfdb ringt baö 
gönje Sehen b»nburcb nach Siebt. Unb wenn er 
bao Snbe beö 2öegeö fiebt, fo roeif? er, baff er 
boeb in ginjlerniö genxmbelt ijl." 

Sr fab Jpobenborfl babei nicht an. Sr fpraef; 
tote einer, ber ftdb mit alten 3 >rrtümern auö* 
einanberfefct. 

Jpobenborft bötte bie $rme über ber 95ruft 
gefreujt unb fafj juröcfgelebnt im (Stuhle. 

Sr bötete ficb, feine Ergriffenheit bureb ein 
tiefeö Sltmen 3 U oerraten. Sr fragte nicht: 
„SÖarum höben (Sie mich b^töcrufen, 23aron ?", 
fonbern er laufcbte in bie SBorte biefeö fler* 
benben SOZanneö toie ein (Seelforger in bie Reichte. 

Sanböberg fpracb langfam unb in ;3roifcbem 
räumen — toer toufite, burch toeld)e fernen unb 
Srrfale feineö Sebenö ihn bie Srinnerungen tru* 
gen? £>ber bie 9leue? 

„(Sehen (Sie, SSaron," begann ber $ranfe 
toieber, „ich höbe ot'el Selb erfahren in meinem 
Sehen, oiel Seib auch an meinen Flehten 23efi£um 
gen in (Scblefien. 93erf>ältntffe, 93aron. Sin <Stü<f 
nach bern anberen ifl babingegangen — burch 
(Scbulb unb (Scbicffal. Diefc beiben höben mich 
jule^t auo (Scblefien beröuögebrängt. Darüber 



Digilized by Google 




272 



bin ich bitter geworben, unb ich tyibt mich bem 
2anb meiner Später entfrembet. @o gebt ed 
Xaufenben in Slufjlanb. ©ie trogen noch bie 
beutfeben Flamen, aber fie b«ben flaroifcf>e 
Jper^en/' 

Sanböberg forgte noch in biefer fpäten ©tunbe 
bafür, baj? ba$ Sföitleib in Jpobenborft nicht bte 
3 um 9tanbe feiner (Seele flieg. 

Unb Jpobenborft fdjwieg, weil er baebte, ber 
3orn fonnte ficb in batf fleinfte feiner Söortc 
fcblogen. 

„2öa$ wollte icb 3bnen benn nun fagen?" 
fragte Sanböberg nad) einer SBeile. ,,©inb (Sie 
febon febr lange bei mir?" 

„9lein," fagte Jpobenborft. „2lber icb bitte, 
benfen ©ie nicht an mich." 

„Sich ja, baö wollt’ ich Sbnen fagen: eö ift 
wunberltcb b*H geworben in mir. Unb wenn ich 
nicht gebaut hätte, bafi eö ju fpät würbe, fo 
bätt’ ich (Sie für bie näcbfte SÖocbe gebeten . . ." 

Dabei legte er bie Jpänbe auf fein J^erj unb 
bog bie ginger, ald wollte er fie in bteö ^»erj 
fragen wie drallen. 

„Antworten ©ie mir, 25aron Jpobenborfh bin 
ich an bem ©ebief fale meineö ©obneö fcbulbtg V* 

„SÖarum quälen ©ie ficb bamitl" fagte 



Digitized by Google 




273 



Jpohenhorft. Sö war eine grage, bic er ftch mit 
2 Äaja fchon tangft beantwortet hatte. Sr hätte 
fagen muffen : „Sowohl, @te haben Shren eige* 
nen ©ohn, ©ie haben ben lebten Shreö ©e* 
fdF>techtö in btefen Sammer gebrängt!" 9lber er 
wich auö . . . 

„9hm ifl ja alleö oorüber. Unb ©ie wollten 
ja hoch baö ©lücf $)eterö." 

„SBeifj ©ott/' fagte 2 anböberg, „baö hab’ ich 
gewollt! Sö wuchö aber nicht auf ben SBegen, 
auf benen ich eö für ihn fuchte. Unb ich bin über 
allem an ben Sfamb beö ©rabeö geFommen. 
©eben ©ie hinauö, 95aron: baö ba ift übrig* 
geblieben oon bem Sbelhofe berer oon Sanbö* 
berg." Sr legte bie $änbe oorö ©eficht unb 
weinte wie ein $inb. 

J^ohenhorffc fab mit hellen 2lugen. Sr wufjte : 
auch bie gelber waren fehlest, ©ie waren nicht 
3 ur Jpalfte ihrer SrtragöfähigFeit auögenüjtf. 

„©ie haben fich nie 3 U einem beutfehen SnfpeF* 
tor entfcbliefjen Fönnen, Jperr oon Sanböberg?" 

„Sch habe ja nicht geburft!" fagte er unb 
ffemmte bie 2 lrme ju beiben ©eiten beö Körpers 
aufö S3ett. Dann fah er Jpohenhorft an. 

„2öer hatte Shnen etwaö oorjufchreiben ?" 
fragte ber befrembet. 

97act> SJuBlanb wollen wir rriten. 18 



Digitized by Google 




274 



/,3M> höbe S^ncn ja auch bie gorbcrung 
fchicFen muffen, barnalö, nach ber SSerfammlung 
ber Xanbwirte . . ." 

„Sieben mir nicht baoon, Xanböberg." 

„Seöholb fagle ich : eä wirb nun hell in mir, 
unb ich erFenne, Xtburjt) unb bie flawifche $unft 
waren meine f^einbe. ©ie fürchteten baö beutfehe 
23lut in meinen 2lbern unb wollten eö mir au$* 
faugen, biefe eFlen ©pinnen." 

Jpohenhorft ftanb auf unb trat an ba$ gup* 
enbe beö S5etteö . . . 

„Sowohl, Xanböberg bie geinbfehoft ber 
Slaffen! 2t6er ©ie hoben fie nicht erFennen 
wollen." 

„Sö tffc erfl in ben lebten beiben fahren bobin 
geFommen," fagte Xanböberg, alö wollte er mil* 
bernbe Umftänbe oon einem hotten Slirf)terfpruch 
erwirFen. 

€r taftete nach einem XrunF, unb Jpobenborfi 
reichte ihm baö ©laö. 

^ohenhorft hotte juoor einmal ben -Kamen 
Meters genannt, gan$ »erträglich, unb nicht ohne 
Slbficht; benn er badete: wenn Xanböberg oon 
bem S3erlöbniffe ber $t'nber weip, fo würbe er 
nun baoon reben. 

„Söollten ©ie mir nur bieö ©eflänbnte 



Digitized by Google 




275 



machen ?" fragte Jpoltenborfl. „2fcf> weip ja, wie 
bte Dtnge fielen.'' 

„3$ wollte 3^nen fagen, bap mein 23efi£ 
oetfcfmlbet iffc. 2Benn mein @ofm jurücFFefjrt, unb 
idj bin geworben, fo wirb ifmt Ütibur^p baö Äapi* 
tal Fünbigen unb <5lafcf>eF wirb in — tn frembe 
Jpänbe fallen/' 

wirb in flawifd^e Jpänbe falten," fagte 
Jpobenborfi. ,,2lber wiffen @t'e, wir Fommen 
jenen Herren juoor unb Fünbigen Ijeute. ©ieoiel 
iffc eö?" 

„(Jinbunbertfünfjigtaufenb SRubel. Unb eö 
tjb ein Xetl ber (Srnte oerpfänbet, ber gefamte 
©ei^cn." 

„Donnerwetter. Unb in btefer $eitl" 

„Sö wirb noch fdjlimmet, Jpoftenborfl," fagte 
2anböberg unb oerfuefjte, bte Jpanb ju ergeben, 
„©iffen @ie, bap ber Ärieg gegen Deutfdjlanb 
geplant tft?" 

„©an rebet ja fdfjon etn 3abt baoon," ant* 
wertete ^>oF>en^orfl. 

„Olein, nein, geplant! gif unb fertig für 
1914, lieber Jpobenftorfl !" 

„©öfter wtffen @te?" 

„Olun, gnglanb unb Oluplanb fcfn'cfen fdfton 
ihre SinFäufer burep ^olen, bamit Fein Äorn 

18 * 



Digitized by Google 




276 



ber lebten (ürnte unb fein 9)?a§ unferer Vorräte 
naef) Seutfcfylanb oerFauft merben fo ll." 

,,2lf) l" rief Jpoben^orfi unb ffridj fiel) mit ber 
Jpanb über bie Slugen, um aUe ginflerniö fort* 
juroifc^en... „2ll>! 3a, foll benn baö fceijjen: 
man mill Scutfdfjlanb in einem Kriege auö* 
jungem, meil man fürchtet, mit bem ©cfymerte 
allein märe eö nid?t nieberjurtngen ?" 

(£r rollte ben ©effel an baö gufjenbe beö 
Sagerö unb fanf hinein... 

,,©ie fetyen mief) in f)öcf)flem (Srftaunen, 
Sanböberg . . . ©ut, bie ©acbe ift abgemacht — 
aber ein menig anberö alö \d) bacfjte. 3$ mill 
3f>nen nicl)t baö SBerfpred^en geben, für bie 
Secfung 3b r ** ©d)ulb aufeuFommen, fonbern 
id) mufj ©ie fragen: mollen ©ie mir ©afcfieF 
oerFaufen in aller gwnt?" 

trat eine lange ©tille ein. 

Sann fagte Sanböbcrg : 

„3$ mill 3bnen ©afdf>eF oerfaufen, aber mit 
bem SSorbefjalte, bafj eö in 23efi§ meineö ©ofmeö 
jurücfgelangt, menn er fic^ gegen biefen $auf 
auflebnt. 33> Fann t'bm niefjt alleö, icfj Fann 
tym boef) nid>t alleö rauben l" 

©r feftfug bie $än be mieber oorö ©eficfrt. 
Jpobenborfl mar an baö genfer getreten. 



Digitized by Google 




277 



Sö war Fern Zweifel, 2anböberg hatte Feine 
Slfjnung oon bem SSerlöbniffe ihrer $inber. 
SSarum nicht? fragte er fich. 
darüber fiel bt'e ^Benommenheit mählich oon 
ihm ab — ein FranFet, gebrochener SJiann lag 
neben ihm, ber feine «Seele oon Saffcen befreien 
roollte. Sin SDfann, ber fich im Sterben hinburch* 
geläutert hatte 3 U feiner reueoollen SrFenntniö... 

liefern Spanne mürbe auch <peter fein J^erj 
öffnen ; benn er war nun Fein ^einb beö eigenen 
SBluteö mehr. 

„Sanböberg," fagte Jpohenhorft unb reichte 
ihm beibe Jjjänbe, „Fommen Sie, legen Sic fich 
— fo. Unb nun b^en @ie mich an . . ." 



9tach einiger 3cit Farn ber Slrjt. DoFtor $afiol 
auö Söarfchau. 

„Sie ftnb oerrounbert, mich W* Sti fehen?" 
fragte jpohenhorfi. 

„Sn ber £at, #err Söaron." 

„Sö banbeit fich um ben $auf oon ©afcheF, 
Jperr DoFtor ^afiol. 3«b habe einen Furjen 
^auf oertrag gefchrieben — fo Fur$, alö cö unter 
ben obtoaltenben Umftänben möglich ift. Darf 
ich Sie einen SlugenblicF bmauöbttten ?" 

Sie traten in baö ^tebenjimmer. 



Digitized by Google 




278 



„#err 23aron oon Sanböberg tft tn bcc Sage, 
einen Äaufoertrag abjufrijlteffen V' fragte 
fmrfl. 

„SBoHfommen." 

„Unb @ie finb für alte gatte bereit, mir bt'eö 
burcf) einen auöbrücfltdjen 3ufaf$ ju bem $ers 
trage ju bezeugen?" 

„Sludj bat/' 

Ser Srnfpeftor unb ber Äutfdjer 2tntef mürben 
atö 3^8™ bttbeigerufen. Ser Äauf mürbe 
red)tögültig. 25aron Safte! öon Sanböberg befielt 
ben fjatben gfuget beö erflen ©totfmerfö im 
Jperrenf>aufe auf Seben^eti $u feiner 23e* 
nufcung. 

Sie Äauffummc betrug einfmnbert fünfzig; 
taufenb Stubel. Sie gefamte (Jrnte unb etmaige 
Vorräte an Äörnerfrüdjten maren tn bem Äaufs 
greife inbegriffen. — 

Üftacb bt'efem Xage fiel S<*fi«! bon Sanböberg 
in einen tiefen (Schlaf. 

2ttö er ermatte, rebete er bon feiner ©es 
nefung. 

Softor «ftafiol mar auf ©afd>e! gebtteben. 

$ber alö am britten Jtage banadf) 25aron 
Xtburjp erfc^ien unb erregt Sinlap ju bem 
^ranfen forberte, mürbe tt>m bicö bermetgert. 



Digilized by Google 




279 



Xibur^p bi§ bte $a\)ne aufammen . . . 

„Daß tffc unerhört. Dtein, baö ift eine 3rnfa* 
mte 1" fagte er unb fab mit jornfunfelnben 
2lugen auf ben Eieinen DoEtor berab. 

Der fd)upfte bte Schultern . . . 

„(üö bie§e, baö (ünbe beö Jperrn oon 2anbös 
betg mit ©ematt berbetfübren, Jpetr 23aron. Ste 
Eßnnen tbn unmßglicb fpreeben." 

„Stebt eö fo mit tbm ?" 

„3$ fürchte ben (üintritt ber Agonie mit jebem 
neuen Schlage ber Uhr," fügte Äafiot. 

Xibur^p fab ihn an, alö galt’ eö, ibn auf 
Jperj unb älteren ju prüfen . . . 

„Seit mann haben Ste btefe Befürchtung ?" 

„Seit geftern früh." 

„Jj!>m. dürft feit geftern?" 

„Der 3«ftanb beö Baronö bat ficb in ben 
lebten oierunbjmanjig Stunben ju einem »öllig 
boffnungölofen gemanbelt." 

$afiot batte feine Stube bemabrt. 9hm merEte 
er, bafj fein 9tame feit ben düntbültungen beö 
„StufiEoje (Storno" bem Baron ein $rgerniö ge* 
morben mar. 

„2Baö fotten biefe fragen?" fagte er Eurj. 
„SSJteine ^)flic^>t alö 2lrjt oerbietet 3bnen ben 



Digitized by Google 




280 



tritt $u bcm ÄronFcn. 3$ erfucfje «Sic, fid) bas 
bei ju befebeiben." 

21ber Xiburjp befdfjieb fief» titelt. 

„Sic fpracben oon bem naben Eintritt ber 
Agonie. Der .JtranFe wirb £age juoor im lieber 
gelegen höben, er wirb fo febwad) gewefen 
fein . . 

„Sch oerbitte mir jebc weitere Sinrebe, Jperr 
«Baron!" 

Xibur^t) fcbncllte $u feiner ganzen Sänge empor 
wie eine fpringenbe Älinge... 

„#err DoFtor «ftafiol, Sie höben ben SDiut 
geböbt ju jener 25efcheinigung, bie ben $auf 
rechtsgültig madhen foll ? y/ 

„Sch wieberbole Sh«cn, tch töt meine Pflicht 
als SÄr^t." 

Da ergriff 5£tburjp feinen Jput unb fcbritt ohne 
©rüg hinaus. %n ber Xür wanbte er fiel; noch 
einmal . . . 

„(Sie werben ficb für btefen SSerrat an Sh rc »n 
SSaterlanbe ju oerantworten haben!" 



Dlgitized by Google 




16 . 



e o unfinnig fann baö Scib einen SSttenfeben 
jerwüblen — eö wirb baö $orn etneö 
©lücfö in ibn geworfen, aber eö liegt auf bem 
oer?ebrten 23oben: „@oll icb f >ier blühen ?" 

£ber baö ©lücf fommt über eine fold)e ©eele 
wie bie Sanjette beö Slrjteö in ein erblinbeteö 
2luge. @ie tut web unb bringt boeb bie heilige 
glamme beö Jptmmelö. — 
speter oon Sanböberg muffte bie Uniform noch 
einmal anjieben. 

@o lautete ber 93efebl beö ^aren, ber an baö 
SKcgimentöfommanbo unb an baö $riegögericbt 
gelangte unb bie unoerjüglicbe <£infe£ung tn feine 
Rechte unb Pflichten oerfügte. Saju feine Ste 
förberung jum Jpauptmann. 

Ser ©dfmeiber oon Sllejranbrowöf febnitt unb 
näbte biefe Uniform. 2lber fte brannte auf bem 
Setbe wie flüfftgeö 25lei. 

<£ö war Sanböberg, alö flöge ibm ber Jtobeö* 



Digitized by Google 




282 



pfetl mitten inö Jpetj, fo jäh, fo allgemaltig brach 
bie Äunbe in ihn hinein. 

Sr fchrie nicht auf in bt'efem Schmerj, bet 
feine Seele jerfpaltete, fonbern er ging hinauö, 
trat in baö Keine SSlocfhauö, an bem nun mieber 
jmet falte SBintermochen oorübergefroren mären, 
unb marf fich auf bie Jpoljbanf. 

2angfam begann bie eiferne $ettc ber Qual 
in ihm ju laufen, ©lieb für ©lieb. 

Sangfam oerfanf bie tiefe 9tacht, unb bann 
rang fiel; ber Schrei auö ihm, milb, fo milb 
unb boef) fo ooll Jpimmelöfrcube ! Unb bie ihn 
hörten, mufften nicht, mao eö mit ihm märe. 



3n Söarfdhau melbete er fief) bei bem $om* 
manbo. 

Unb alö baö Silbergeläute beö Sreigefpannö 
— eö maren mieber bic betben gücf>fe unb bie 
Sftappfhitc — oor bem Schlitten mit SKaja unb 
bem Jpeimgefehrten burch bie Strafen jubelte, 
führte 25aron #ohenhorfl bie $>ferbe felbfl. 

Sa lag alleö met’t hinten in Sibirien, maö 
fo über baö Srfaffen grauenvoll gemefen mar. 

Vorbei, oorbei ! 

Sie Stunben hotten bie blißenben 2lugen beö 
©lüefö. 



Digilized by Google 




283 



Der ©glitten glttt bureb fte bntbureb. Sie 
3Kenfcf)cn flauten tf>m nach — oorbei, oorbet! 

(£ö mar btc le§te gabt* beö rufftfeben £>fft* 
a*crö. 

Der ©cblttten glttt auö ben ©tragen, glitt 
btnauö öor bte £ore, hinein tn bte polntfcben 
Säiber. 

(£ö famen Segc — oorüber an ©räbern. 
Srafte! oon fcmböberg mar fett fünf Soeben be* 
graben, begraben mar manches hoffen unb 
manche SSangntä, erfroren manche SStütc ber 
Srugenb tn tbrn. 

SSorbet, oorbet! 

©o Hang baö fitberne ©eläute bureb Dämme* 
rung unb jttlleö ©ebneten tn ben ©cblogbof non 
J^obenborft, 

Da bitten fte lobernbe 23ränbe ber greube 
angejünbet unb 33Iumen auf Seg unb ©tiegen 
geftreut. Unb ju bem geftmable maren alle ge* 
fommen, bte tn jener SKarjna^t ben ©cbmcrj 
batten bureb baö Jpauö geben hören. 

Der fletnc Doftor $aftol mugte bem 23raut* 
paar an ber £afel gegenübetft^en. 



Jpobenborft mar tn blefen Soeben nicht rnftgtg 
gemefen. 



Digitized by Google 




284 



(Sie alle, bte nun wieber oerfammelt waren, 
Ratten an intern Steile gerüftet, alö ber SBecfruf 
oon Jpobenborft ju ihnen geflogen war. 
©erüflet? 3 um ^ege? 

Der fierbenbe 2anböberg batte baö SBort ootr 
ben fertigen planen gefproefjen. SBor ben bunflen 
Stören beö Stobeö trug er bamit eine (Sebulb an 
baö 2anb feiner Söäter ab; benn alö 2D?r. CSamp 
mit befd)eibenem Erfolge $)olen ben dürfen 
Pebrtc, batten bte Stuffen tbre Slgenten gefebieft. 
Sangfam, leibenfebaftöloö, ohne ben ©tauben an 
baö gro§e geuer, baö fo bo<b g*b*n follte, ba§ 
fieb bte @ngel beö Jpimmelö bie gü§e baran »er* 
brennen würben. 

Den ruffifeben ©etretbefäufern waren Jpobem 
borft unb feine greunbe juoorgefommen. 

2Bte bie Quellen beö gtübltngö rann eö mitten 
im SBinter bureb poTntfcbeö fttnb. ^laubernbe 
©ebeimniffe. SÜfan börte fte in ben Dörfern unb 
fann ficb baran in wunberltcbe Srfenntniö. Die 
fleinen dauern lachten unb bargen ibr ©elb. 
Darüber ging eö inö grübiabr. 

s pcter oon ganböberg wobnte auf ©afebef. SBon 
^»obenborfl war ibm ber alte Srnfpeftor gefolgt. 

Üföan befferte bie Däcber ber Scheunen unb 
bte gelber, unb man fäete. 



Digitized by Google 




285 



bewarf bie brühigen Sebmmänbe ber 
©irtfebaftögebäube, aber man baute rnrfjt. 

„SBarum baut ber neue Jperr nicht auf 
©afebef ? ©oll nicht am erffen 2 ttai bie Jpocbjeit 
fein? 2 Birb fidf> baö gräutein oon Jr>obenborft 
in bie nieberen ©tuben etnleben ? $at man nic^t 
gefagt, eö fotlte ein ganj netteö Jperrenbauö 
werben V ' 

©o forgten fid? bie Sflenfcben um baö ©lücf 
ber ,,©ro§en" unter ihnen. 

©ie bitten mancherlei Antworten auf bie 
febwirrenben fragen unb rieten mit fremben 
2 lugen an ber ^ufunft herum. 

Sflarufcbfa ©ofotnifa oon ©rojec, bie beö 
©ommerö bureb baö polnifcbe Sanb 30 g unb bet* 
telte, bie ben dauern bie ©änfe unb ben 2 Sei* 
bern ihren 2 lberglauben hütete, war im Jperbfte 
nidf>t beimgefommen. (*rft im Sejember. 

2 >ann hotte fic ficb in 9Jawa in ber 58rett* 
müble etngenijlet. 

„ 2 Öei§ SJiarufcbfa («ofotnifa nicht, waö fie 
braunen im ?anbe ferttgmacben ?" 

£a gingen fie in ben Sßinterabenben fpinnen 
nach 9tawa in bie SSrettmüble, bie jwifchen Jtie? 
fern oor bem Orte liegt. 

„SDiatufcbfa ©ofotnifa, warum bift bu um 



Digitized by Google 




286 



bie Kartoffelernte nicht beimgefomtnen ? «Bar* 
um er^ä^lfl bu mcfytö ? «Barum oerrätft bu unö 
nicht bcn Sauf beö Fommenben ^abreö, wie bu 
fonfl getan SRebe, SRarufcbFa !" 

„SSaö foll ich euch fagen, ihr 2eute?" 

SRarufcbFa faß habet auf bem Jperbranbe unb 
batte ben einen ihrer güße unter bem StocFe hoch* 
gezogen. @ie batte bie Furje Stonpfetfe im SDiunbe 
unb fließ ben Stauch bureb bie ^abnlücfe wie 
auö einem ©cbornfletn. 

„2Btrb ber große Krieg Fommen, «WarufcbFa ?" 

Sa banb ftcb bie 2llte baö rote Kopftuch mit 
ber SBlumenFante unter bem Kinne loö . . . 

„graget Bätercben! @r wirb wiffen, ob ber 
große Krieg Fommt." 

„9Baö tfl baö mit btr, 9)iarufcb? Jpaft bu 
juoor nicht in btr blättern Fönnen tote in einem 
alten «Buche?" 

Sa fefcte ftcb SRatufcbFa @oFolniFa auf baö 
anbere SBetn. 

„SBenn ihr betbe güße warm finb, wirb t'br 
baö Jperj auftauen/' fagte ber «Dtüller. 

Ste 2llte nxtrf t’bm ein giftt'geö «Bort hinter 
ben Sfen. Sarüber lachten fte alle. 

„Unb wenn ber große Krieg Farne — werben 
fte «polen nicht jerftampfen ? «Serben fte 



Digitized by Googl 




287 



unö ntcbt ^cttct§en wie jwei Jjjunbe bcn 
$ofen ?" 

„£>b, SföarufcbFo ©oFolniFa l" 

„<^e^ört tbr $u Seutfcbfanb, ju 9 tufjlanb 
ober 311 Öflerreicb?" 

©te fernen butebetnanber unb wußten cö ntcbt. 
,$ t, bi/ bi! 34 »iß euch etwaö fagen: in 
bcn ©tobten ftc^t bte ^ungmannfebaft ouf — 
bte polntfcbe Segton ! ©te treiben eö wie bte ©ol« 
boten. Unb wenn fte gefrogt werben, worum 
tut tbr boö? fo fogen fte: wir geben mit Slufc 
lonb !... ©ie lugen olle ; benn fie werben wiber 
SSätercben m ben $rieg ji eben/' 

9tobe ber SÄitterno^t rebete SKoruf^Po ©o* 
FolniPo tn einer wunberlicben ©pracbe. ©te b<*tte 
bonn otel Xee mit Sfiurn über i^r Pübleö Jpera ge« 
goffen. Unb wenn fie fproeb, ftanben bie ©pinn? 
räber jltll. — 

„SÄuftFofe ©lowo", boö rufftfebe 2Öort, würbe 
im grubltng ju einer polttifcben glömme. 

©lobiflow $afiol, oon bem in SBorfcbau nie; 
monb wu§te, wobin er gePommen war, warf 
wteber einen S5ronb in fein SSolP : 

„Sßobin treibt SRufslanb V' 

Unb er antwortete: SÄufjlanb ifl um feinen 
SSerftonb gePommen bureb bie gollifeben SfHliars 



Digitized by Google 




288 



ben. SRufHanb fcblürft im ©olbe baö ©ift ber 
getnbfcbaft gegen Deutfcblanb. Unb 9tu§fanb 
fauft fief) mit melftbem ©olbe bie ^wffe granfc 
reiebö. @o merben fic die beibe anetnanber 3 « 
dorren : granfretcb in feinem Delirium alö poli* , 
tifeber ©laubiger beö ©lamentumö, Sftufjlanb in 
ber SSerbfenbung unb SDfacbtlüfternbeit ber Jpof* 
Parteien. 

Die gacfel, Meine SSftann oon jenfeitö 

ber beutfeben ©renje berübermarf, brannte oon 
SBarfcbau biö ^eteröburg, brannte in baö Jper^ 
granfreiebö. 

Deshalb mußte „9tu§foje (Diomo" für eine 
SBocbe oerftummen, mürbe baö berübmtefte 
Sölatt Sfaifflanbö unb lag oom £age feineö 
©iebererfcbetnenö jeben borgen neben ber 
$af feetaffe beö Suren. 



Dann mar auf @cblo§ Jpobenborft Jpocbseit 
gemefen. 

2 rm grübling, mitten im grübltng. 

Um $>cter oon Sanböberg aber blühten bie 
£age mie (Sommermtefcn. 

„SBeigt bu," fagte er ju feiner jungen grau, 
„icb b<»bc baö 2 ebcn genommen auö ben Jpänben 
ber Slllmacbt mit ber ©elbftoerfHnblicbfeit ber 



Digitized by Google 




289 



Sugenb. @o machen fte eö alle, bi'e jung ftnb. 
@ie {freieren bte Xage ein rote eine ©umme non 
ftalern, bie timen ber Itebe ©ott fd^wlbtg tfl. 2lber 
2eben ift ©nabe. " 

2Uö ©nabe tranfen fie ben QueU tfjteö ©lüefö. 
©ie ritten ju jroeit über bie gelber, fte warn 
berten abenbö jufammen bte 9taine. 

©ie Ratten bie SSeflettung gefefjen unb freuten 
fid^> nun an ber treibenben ©aat. 2llleö 25ract); 
lanb roar in btefem grüfrtinge geflürjt, unb ber 
9ftairotnb babete in ben grünen ©een ber Jpalme. 

^)eter oon Sanböberg roufjte nun auefy: baö 
alles ift Jpeimat! 

<£r fmtte ben 3<««ber biefeö SßorteS tn ber 
anberen $tit nie empftmben; benn et war mxfy 
auf bem Flehten, fct>lefifd)en £anbfi§ geboren, 
auf bem feine Eltern barnalö einige Söodjen be$ 
Safjreö oerbradjten. 2kmn löfle fid) auef) ba$. 
Unb um ©afc^ef lauerten frembe 2lugen unb 
warteten, biö ftd) baö ©cfytcFfal an bem etnft 
fo flogen ©t§ erfüllen roürbe. 

©treefen bunfler gorflen, eine Jpügelroelle, ein 
trauter Sanbfee nad) bem anberen waren in ruf* 
fifdjen 25eft§ übergegangen. 

Unb wenn ber $nabe roieber einmal oon bem 
SÖarfcfjauer ©pmnafium in bie gerien Eam, 

® ct # ter , 'Ji'acfi 9tu#(anb mouen mir reiten. 19 



Digitized by Google 




290 



flreifte er burcb bte gturen unb fragte mobl nach 
bem Fletnen Eöoote, baS jule^t im ©cbtlfe beS 
2BalbtetcbeS gelegen batte. 

Da fagtc man tbm: 

„Der Xeidf) gehört nicht mehr ju ©afcbeF." 

Dabei befcbteb er fiel) unb baefrte: einft wirb 
ganj ©afcbeF und nichts mehr angeben. SS ift 
febabe. Slber maS Fann eS mir nü^en ? 3fcb roerbe 
ja bodb ein Dfftjter unb ein ERuffe. 

Unb ber Änabe fab bie EffiirtfcbaftSgebäube... 

„Stuf Jpobenborft ift atleö otel feböner/' fagte 
er. „Unferen ©cbeunen flehen ja bie Jpaare ju 
SSerge. Unb um folcb einen 23efi§ warfen bte 
©orgen mte bie EBrenneffeln. Ss ift gut, trenn 
mir tbn gar nicht mehr b^ben!" 

Das maren bie ^ungenjabre beö Srben »on 
©afcbeF. ©te marfen Fein $orn ber Siebe jur 
Jpeimat in tbn. 

21b er als er bie Stinte auf ben ERüdFen nehmen 
burfte, als er ben gu^S pirfebte unb bem SRefc 
boef nacbfMlte, marb es anberS mit ibrn. 

2öaS, einft füllte bteS alles nicht mehr für 
tbn ba fein? 

Sr marb nacbbenFltcb an feinem EBater. 

ERacbbenFltcb an ben EEBälbern unb SBäffern. 

ERacbbenFlicb an ficb felbfit. 



Digitized by Google 




291 



Unb etneö Slageö ^atte er ftd) ju ber web* 
müttgen ©ewißbett bwtburcbgebacbt: eö ifl 
fpätl @te flehen ringö um ben 23efi§ bet'ner 
SBäter unb lauem auf bte fixere SSeute. — 

9htn flanb er wteber auf btefer «Scholle. 'Iber 
nun fagte er: baö Seben ift ©nabe. 

(Sin ©egen war für ihn jebe g;elbbreite, ein 
©lücf jeber rote §öbt*nftontm. Unb jebeö brau? 
fenbe Sturmlieb tn feinen ^orften war ibm ein 
Stegeögefang. 

(Sinrnal an einem SDiärjmorgen ^atte er an 
ber SReüiergrenje auf ben 23trEbafm angeftanben. 

25a war 23aron Stiburjp mit bem ©ewefcrc 
jenfeitö über eine Scbneife gegangen. 2)er Jpunb 
gab Saut. 

Sn 9)eter oon Sanböberg fdjoß ber Jpaß empor 
— jefct bie gfinte an bie SBange reißen unb 
ben Stob in biefen tücfifcben g;einb jagen! 

25rei Jperjfcfüäge lang jucfte baö finftere Uns 
gemach in ibm. Drei Jper^fcfjtäge. 

25ann jubelten eö ©lücf unb Siebe bin* 
weg. 

9lein, baO war fein Äarnpf beö SJienfcben 
wiber ben SRenfcben, baö waren bie Snftinfte 
ber SBölfer, bie ficb tn ihnen gegenüberftanben ; 
unb Stiburjp unb Sanböberg waren quitt. 

19 * 



Digitized by Google 




292 



(Er föb bie ölten, geflicften 2BirtfdF>aftögebäubc 
nun mit einer Siebe an — wann Ratten 2lugen 
mit folget Siebe auf biefen dauern unb rnoofi* 
gen ©ackern geruht? 

Daö $errcnbauö hatte noch Peine fünfzig 
Sabre geftanben. Unb boeb mahnte ibn oft bet 
(Eifer, wenn er beö 2lbenbö oon ben gelbem 
beimritt unb Sftaja einfam fanb in ihrem 
Zimmer. 

©eine Kleiber unb 2lugen b»«gen noch ooll 
roter ©onne, aber in biefen Zimmern fpann fdf>on 
bie Dämmerung. 

Dann rebete er mit ihr unb fragte fie, ob 
fie ©ebnfuebt hätte nach ben feböneren Räumen 
ihrer SDfäbcbenjeit. 

Die ^läne waren febon fertig für baö neue 
©eböft. Daö $errenbauö follte bann fo gro§ 
werben wie baö SSierecP, baö je£t bie ©tälle unb 
©cbeunen umfaßte. 

„SBollen wir nicht boeb lieber fur^erbanb mit 
bem 33au beginnen ?" fragte er SDtaja. „SBotlen 
wir?" 

Da hob fie läcbelnb ben ginger: 

„#aft bu bir nt'd^t am Jpocbjeitömorgen ge* 
lobt, oor bem Jperbft beö näibften Sabeeö nic^tö 
anrübren ju taffen?" 



Digitized by Google 



293 



„3a boch," lachte ec in feiner ungebulbigen 
V ietie, „ja boch! 2lber ifi es je füllet im ganbe 
gewefen? Sßeifjt bu, bie ©erüchte oom oortgen 
Söinter... weifj ©ott, wo fo etwas wächfl! 
Ss tfl auf einmal ba unb fliegt bte geute 
an. Ss rebet heute fein Sttenfch mehr ba* 
oon." 

„2BaS weifjt benn bu, was man braufjen 
rebet?" fragte fie lachenb. 

„91a, ^öre mal !" 

„Du wei§t ja nicf>t einmal, bafj wir auch für 
ein... für ein ^inber^tmmer in bern neuen 
#aufe forgen miiffen." 

„SDiaja !" 

Sr hob fie aus bent ©effel unb ber Dämnte= 
rung heraus an fein Jperj. 

„SOlaj'a — unb unfer geben wäre nicht 
©nabe ?" 

Dann trug bas Räbchen bte gampe herein, 
unb fie fafjen über ben Söauplänen. ©ie fuchten 
bas ^intmer für baS ©lücf, an bern ihre Jperjen 
bidf)teten. 

„bleibt alles ruhig," fagte Sflaja, „bann 
haben wir brei auch noch ein 3ahr in bern alten 
Jpaufe 9)la§." 

©ie lächelte bas fo über ihn bahin unb fprach 



Digitized by Google 




294 



mit ifmt über bai ©ebeimfte unb ÄöfHicbfic 
ibteö gebend mit einer oerftyämten 3fnnigfeit — 
ganj warm würbe t'bm umö J£>erj. 

2luf einmal jagte ein Leiter in ben #of, unb 
beibe liefen jum genfter. 

„Später ?" fagte Sföaja. „(£ö ift ja gleich neun 
Ubr." 

Jpobenborfi f prang auö bem ©attel unb rief 
ungcbulbig nad> einem ^ferbejungen. 

@ie bitten baä genfer aufgeriffen . . . 

„Die SSornbe iji geplagt I" rief er. „Ärieg! 
2lber — Stube, Äinber, ieb bring’ ibn noch nicht 
in ben galten meineö SBamfeöl" 

Dabei puftete er mit bem Stoppen um bie 
SGBette unb pafcfjte ibm ben JpalO. 

„Slbreiben !" befahl er bem jungen. 

Der machte ein bummeö ©efiebt. 

Da nahm er felbft eine Jpanbooll #eu auf, 
benn fie bitten ben Dag über eingefabren, tauchte 
ed in ben 23runnenirog unb rieb bem Jpengfte 
bie glanfen. 

ftmbdberg unb SDtoja waren ju ibm binaud; 
geeilt. 

@d war am 2lbenb bed 28. ^unt. 

3n ©erajewo waren granj gerbinanb oon 
Djierreicb unb feine ©emabltn oon SDtörberbanb 



Digitized by Google 




295 



gefallen — bie 23ombe, bie inö Jperj ber 2Öelt 
föfog. 

„#ol’ü ber Teufel !" fagte Jpobenborft. „2fä 
glaube, wir brauchen nfät länger $u warten. 
2 öaö meint ibr ? §ür alle gälle fag* fä . . . benn 
man mufj ffä gefaxt machen . . . alfo, waö meint 
t'br ju bem 33orfälage : SDfaja unb SDtotter geben 
nach ©cblofi Äamprain an bie Sßartbe. Sie 
9tet'berfelbö b^en wir 3 war feit jwet fahren 
nfät mehr gefeben, ©inb aber nette Seute. 
©ebabe, ba§ fie juleljt immer abgefärieben 
haben, Jlranfbeit ober fonft etwa*. 2 lber ganj 
gewifj nicht Lauheit ber Jper^en. D^ein, nein, 
ba fenn’ fä ben Sllten ju gut. Donnerwetter, 
5 ri£ oon Steiberfelb unb fä b<t&en bod) ju« 
fammen bei ben Srflen pommerfäen Ulanen ge? 
ftanben l" 

Cür gab speter einen ©cblag auf bie 2 fäfel. 

„9ta alfo — waö füllen wir benn baju 
fagen?" fragte ber. 

„ 2 Bie fä meinen alten Jrjerrn fenne," lächelte 
SDtaja, „fo mosten wir aud) glefä beut abenb 
anö (Jinpatfen benfen." 

„9tee, nee, nee, nee/' winfte Jpobenborft oer* 
gnügt ab. „ 3 re§t möcbt’ ich juerffc mal ein @laö 
9Äofel, unb bann wollen wir über ben ferbifäen 



Digitized by Google 




296 



©Fanbai reben. Scb febc, ihr feib beibe noch gan$ 
abmefenb." 

Sr ftampfte über bie gliefen, feinen Äinbern 
oorauf, unb bie ©porenräber furrten um feine 
©ebritte. 

3llö er ben Wappen mieber auö bem ©talle 
jog, bmg ber Sftonb in ber jrmebnaebt. 

„Scb roeifj nid)t, ob ich allein fo »oller Qlbnun; 
0 en bin ober ob bie Stinnerungen an gri§ Steigers 
felb unb bie Srften pommerfeben Ulanen mich 
fo Frt'egerifcb geftimmt haben... Scb glaube 
mabrbafttg, ecs gebt loö ! 2 llfo, 3)?aja, bu bättft 
bidb jebenfallö bereit, $u reifen ; benn über ^)olen, 
ba oerlafft euch man brauf, über 95olen merben 
bie eifernen SBürfel rollen, bafi eö eine 2 lrt bat." 

Sr b«tte febon jmeimal ben guf? in ben ©teig; 
bügel gefegt, 30 g ihn aber immer mteber jurücF. 
Die CJlacbt mar lau unb ooll oon blübenbem 
SJlonblubt. 

„9ta, Sunge," begann er mieber, „mie fleht 
baö, bat ber Sllte recht gehabt? Sö mar gut, 
ba§ er bie Jpanb auf bie 25auplane unb baö »er; 
liebte Ungeflüm betner fiebenunbjmanjig Sabre 
legte. 2llö Quartier für bie Äofafen taugt ©afebef 
noch immer." 

Sr fragte fo jmifeben feiner lauten Siebe 



Digitized by Google 




297 



babtn, aber er wartete ntemalö auf eine WnU 
wort . . . 

„Senn baö mufft bu bo<b wiffen alo oerflofs 
fetter rufftfeber Jpauptmann — bte ßofaFen 
Fornmen l" 

„kommen/' fagte $>eter. „2lber juerfl: mor* 
gen früh retten wir nach 9teiberfelb." 

„3fawobI, wir retten — bu mufft btr baö 2anb 
ba binüberju ein bi^c^en anfeben." 

„34 muff mich ben Jperrf4aften jetgen, wenn 
teb meine grau bei ihnen einquartieren will." 

©ie batten in ben jwei ©tunben bei ber glas 
f4e «pieöporter ben Ärt'eg erFlären (affen unb 
batten t'bn au4 burcbgefodbten. 

„34 ntelbe mtdb gtet'cb am erffen Xage bei 
meinem alten Sftegtment," fagte J£>obenbotfL 
„Meuten $u brtllen, baju wirb man wobl alö 
alter polnif4et 23aron noch gut genug fein. 
Donnerwetterl Unb bu, mein 3unge, trtttfb in 
mein Regiment 2luf Qltxmcement. 9la4 2ftu§= 
lanb wollen wir retten!" 

„©obalb ber $)lan mit ^ampratn 3 ur Xat 
geworben tfl," fagte $peter unb reitbte t'bnt 
freubig bte #anb. 

„Soö gebt baö nun, jawobl, ba Fönnt ibr euch 
brauf »erlaffen l" 



Digitized by Google 




298 



Jpoben^orft fcbwang ficb in ben Sattel uttb 
trabte hinaus in bie flingenbe Sommernacht. 

Sann Famen bie £age ber Jpocbfpannung. 

Sann bte £age ber wohlfeilen ruffiföen 
Grbrenwörter, nach benen fein Sf{efert>tfl einge* 
jogen unb fein spf«b auögeboben worben. 

Sa waren bie beutfcben ©üter in 9>olen oon 
grauen oerwaifl. 

SJiaja oon 2anböberg unb bie 23aronin Jpobem 
borjl fafjen in bern Schloß an ber ©artbe. Sie 
©äbmafcbinen liefen über bie gelber. (Eö fiel, 
was ber Sommer fd^on gereift battr* Unb eS 
reifte auf ben gelbem beö Schief falö, waö in ben 
Fommenben Monaten gefcblagen würbe in bluti= 
ger @rnte. 

211$ bie üDtägbe noch bie Schwaben bäufeiten 
unb bie ©atben banben, jagten fdbon bie erjlen 
Sotnien $ofafen bureb «polen. 

<£$ waren £age — jeber trug eine $rone. 

2Cuf ©afebef ritten bie ÄofaEen ein am fc<b$ s 
unb^wanjigften 3fuli 1914. 

Ser alte SnfpeFtor, ber bageblieben war, batte 
ben Äalenber ju unterfl in feiner Xrube ge* 
borgen unb auf ba$ S5latt oom 26. getrieben: 
„Sie finb ba, bie ÄofaFen, achtzig 3Äann, eine 
halbe Sotnie! Sie faufen wie bie Scbleufen unb 



Digitized by Google 



299 



leben wie bie (Schweine. @ie haben ^cute ein 
Jerfel am @piefje gebraten unb batten eö nicht 
einmal aufgefebnitten." — 

Dann febrien bte trommeln, bann Miefen bie 
trompeten, bann fcf>ltffen fie bie klingen. Unb 
ber Fömglid)e $tag ging auf über Deutfcblanb, 
unb ein <5d)mw ftief} bie Pforten beö 0let^eö 
auf — : „£in einiger ©laube roarb’ö über ^aebt. 
Sehrt eurb, ihr Herren, e$ bämmert jur 
©cblacbt!..." 

2luö ben geftungötoren oon 5£bom trabten am 
Sorgen beö britten 2luguft in gäbnletn bie erften 
pommerfeben Ulanen. Der Leutnant speter oon 
?anböberg an ber <Spif3e . . . 

„9tatb SRufjlanb wollen wir reiten l" 



Digitized by Google 




3*0« ©eifHer erfdjien im gleiche« SSerlage : 

£>er (Mfontg 

Vornan 

©rofcfyiert 2tt. 5. — , geheftet 6.— 

„Dannenberg" unb bie „Sinterfcbfocht in SJtafuren" ge» 
büren fortan ju ben feud)tenben SfiubmeeS titeln be$ beutfdmi 
93o(fee. 3n jene ©renjgebiete, in benen biefe fiegreicben 
©d)lad)fen gefdilagen mürben, führt SRaj ©eitler in 
feinem Vornan. 

Sanb unb teilte beö 9teid)eö ber @een ftnb im „Grrl* 
fftnig" gefefjett mit ben klugen be$ Siebter^ unb ffnben 
eine Sarftetlung, bie bem fRomane feffelnbe 95ebeutfamfeit 
über unfere 3eit hinauf »erteilen- Sie Jpanblung greift 
aud) hinüber in bie polnifcben 'Stoore mit ihrem ?eben 
ber ©efa&ren, ber ©nfamfeit unb ber Gfntbefjrungen, bie 
bie beittfcben ipeere roäf>renb beö jtriegeö fennen lernten. 

Sie beutfebe erjäblenbe Literatur t>on benScfjau* 
«IS^cn ber großen Schlachten im Sften bat 
nicht# aufjutoeifen, toa# fleh mit biefem bichte- 
rtfeben, gemiitreteben unb jugleteb öoKSmäfjtg 
eblen 93ucbe meffen tönnte. 



3Die (Sinfübrung in SWa£ @cif}Ier$ ©ebaffen 
ijt enthalten in: 

Sie üb Siebter mürbe 

2Der jwetten, jtarf erweiterten 2(u$gabe 
101.— 120. Saufenb 

87 ©eiten 9>rei$ 20 ^>f. 



Digitized 




Digitized by Google 



Piincelon Universily Libtarv 




Digitized by Google